Anschreiben gegen Bezahlung

Welches sind die besten Online-Jobbörsen? Was muss beachtet werden? Lohnen sich kostenpflichtige Einträge? Fragen zur staatlichen (Bundesagentur für Arbeit) und privaten Jobvermittlung.
Antworten
hansi83
Beiträge: 9
Registriert: 27.04.2009, 23:46

Anschreiben gegen Bezahlung

Beitrag von hansi83 » 28.04.2009, 00:03

hallo
wäre jemand bereit ein gutes Anschreiben für mich zuschreiben gegen Bezahlung?
Das Problem ist dass das was ich reinschreiben möchte in keiner Vorlage zufinden ist.
Ich habe eine abgeschlossene Ausbilung als Technischer Zeichner und befinde mich in einem Ingenieursstudium Fahrzeugbau wo ich grad mein Diplom schreibe.
Ich möchte mich bei einer Firma bewerben und dort in der Zeit wo ich meine Diplomarbeit schreibe, als Technischer Zeichner eingestellt werden und wenn ich mein Diplom hab soll die mich dann auf Ingenieur umstellen.
Trotz der Einstellung als Technischer Zeichner möchte ich schon als Ingenieur arbeiten.
Ich weiß nicht wie ich diesen Fall gut verpacken kann in ein Anschreiben.
Es kommen ja dann noch ein 6monatiges Praktikum rein, die spezielle Fachrichtung wo ich mich spezialisiert habe etc..
Kann mir jemand helfen?

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 28.04.2009, 05:00

Servus Hansi83

Du machst m.E. ein Problem aus etwas völlig selbstverständlichem. Vielleicht arbeitest du nicht als Techn. Zeichner, aber mit der Ausbildung und einem Studium Fahrzeugbau ist doch klar was passieren sollte

Du bewirbst dich als Diplomand in die Echtwicklung/Konstrukteur. Dein Lebenslauf bietet sich gerade dafür an. Dann hängst du dich in die Arbeit herein und bietest dich so für eine Festanstellung an. Einige Diplomanden bleiben hinterher bei der Firma, dann natürlich als Ingenieur.
... der Diplomvertrag ist ja ausgelaufen und der Typ hat inzwischen ein Diplom ;-)

Wenn du dir den AG gut aussuchst, wirst du für deine DA einen Job machen, der dem späteren als Ingenieur sehr nahe kommt.
Das mit dem Praktikum kapier ich aber noch nicht. Studierst du an einer FH und hast für dein Diplom auch noch ein Praxissemester abzulegen?

Firmen, die dir gegen Geld eine komplette Bewerbung schreiben findest du im Internet genügend. Du solltest aber herausfinden ob du das wirklich willst. Gute Firmen kosten auch ihr Geld

hansi83
Beiträge: 9
Registriert: 27.04.2009, 23:46

Beitrag von hansi83 » 28.04.2009, 13:41

Hi
die Diplomarbeit schreibe ich ja schon bereits an der FH.
Entwicklung einer LeichtbauKarosserie für ein Elektrofahrzeug das in der Fh gebaut wird.
Darum bleibt ja nur die Möglichkeit das ich als technischer Zeichner in die Firma erstmal reingeh, ich möchte ja nicht warten bis ich mein Diplom hab sondern bald anfangen zuarbeiten.
Ich hätte noch die möglichkeit als Werkstudent aber halt nur wenn die Möglichkeit besteht das ich übernommen werde weil viele Firmen die Werkstudenten nur einstellen wegen der geringeren Bezahlung und dann später kündigen.

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 29.04.2009, 05:28

wann wäre deine Diplomarbeit fertig?

hansi83
Beiträge: 9
Registriert: 27.04.2009, 23:46

Beitrag von hansi83 » 29.04.2009, 12:12

Diplomarbeit endet im September, also ab Oktober kann ich dann als Ingenieur arbeiten.

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 29.04.2009, 19:45

Du musst dir meiner Meinung nach ein Problem bewusst machen. (fast) jeder Student hat die Wahl die DA an der Uni oder im Betrieb zu schreiben.
Du hast dich gegen den Betrieb entschieden.

Nun zu einem Unternehmen zu gehen wirft bei denen natürlich eine Frage auf.
"Warum haben sie sich nicht gleich für eine DA im Betrieb beworben?"

Hier muss dir m.E. ein guter Grund einfallen, der von Bewerbung zu Bewerbung variieren kann.
Ich bin zwar Optimist, aber nach dieser schwer nachvollziehbaren Entscheidung ein knappes halbes Jahr als TZ´ler angestellt zu werden ist schon ein gesunges Ziel.

Evtl. kannst du stattdessen versuchen einen "normalen" befristeten Job zu bekommen.
Dir muss aber auch bewusst sein, dass eine solche Doppelbelastung zu ungunsten deines Abschlusses gehen kann.

hansi83
Beiträge: 9
Registriert: 27.04.2009, 23:46

Beitrag von hansi83 » 30.04.2009, 12:11

Ich hab mich für die FH entschieden weil ich kein Thema bekommen hab das Ansatzweise so interessant ist wie das von der FH.
Ich bin zwar Optimist, aber nach dieser schwer nachvollziehbaren Entscheidung ein knappes halbes Jahr als TZ´ler angestellt zu werden ist schon ein gesunges Ziel.
Was meinst du genau damit?
Evtl. kannst du stattdessen versuchen einen "normalen" befristeten Job zu bekommen.
Was ist ein normaler Job?
Und wieso zählt technischer Zeichner nicht dazu?
Dir muss aber auch bewusst sein, dass eine solche Doppelbelastung zu ungunsten deines Abschlusses gehen kann.
Deswegen mach ich mir keine Sorgen.

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 09.05.2009, 10:43

hansi83 hat geschrieben:Ich hab mich für die FH entschieden weil ich kein Thema bekommen hab das Ansatzweise so interessant ist wie das von der FH.
das solltest du versuchen als Argument zu benutzen.
hansi83 hat geschrieben:
Ich bin zwar Optimist, aber nach dieser schwer nachvollziehbaren Entscheidung ein knappes halbes Jahr als TZ´ler angestellt zu werden ist schon ein gesunges Ziel.
Was meinst du genau damit?
Es ist so; du hast dich wissentlich gegen die Arbeit in der Industrie entschieden ... zumindest bis zu deinem Abschluss. Und nun möchtest du mit einem AG eine eher untypische Vereinbarung treffen um doch in der Industrie zu arbeiten. Das ist einfach zu sehr "gegen den Strom"
hansi83 hat geschrieben:
Evtl. kannst du stattdessen versuchen einen "normalen" befristeten Job zu bekommen.
Was ist ein normaler Job?
Und wieso zählt technischer Zeichner nicht dazu?
mit "normal" meine ich nicht, dass TZ´ler kein normaler Beruf ist, sondern deine Lösung wie oben beschrieben zu untypisch. Typischer wäre eine befristete Mitarbeit wie sie hier und da von Unternehmen angeboten werden. Dann kommst du wohl auch nicht so in Erklärungsnot
hansi83 hat geschrieben:
Dir muss aber auch bewusst sein, dass eine solche Doppelbelastung zu ungunsten deines Abschlusses gehen kann.
Deswegen mach ich mir keine Sorgen.
... dann mach ich mir auch keine ;-)

hansi83
Beiträge: 9
Registriert: 27.04.2009, 23:46

Beitrag von hansi83 » 13.05.2009, 00:16

Es gibt Firmen die jemanden vorläufig als Ingenieur einstellen obwohl noch kein Abschluss vorhanden ist.
Bei diesen bewerbe ich mich dann als Ingenieur.
bei den anderen halt vorläufig als technischer Zeichner.
Hab auch schon angerufen und nachgefragt und die meinten das wäre machbar, nur muss ich halt noch die Bewerbungsunterlagen schicken.
Mir fehlt nur das Anschreiben.
Ich muss nur wissen wie ich den Satz optimal formulieren soll da wo das mit dem vorläufig reinkommt.
"Ich bewerbe mich hiermit vorläufig als Konstruktionsingenieur bis mein Studium vorbei ist" ???

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 13.05.2009, 04:37

in diesem Fall ist es ganz richtig, dass du vorher mal angerufen hast.
Ich würde es zweiteilen. Als was du dich bewirbst würde ich in die Betreffzeile packen ... "Bewerbung als XXX".
Achtung bei geschützten Titeln wie dem Ingenieur. Vorher am Telefon abklären.

Im Anschreiben kannst du dann einfach schreiben "studiere X in Y und werde am Z meine Diplomprüfung mit einem Schnitt von X ablegen"

Dann sollte dem Leser eigentlich alles klar sein.

Würde mich auch von deiner Seite über ein Info freuen, welche Firma (noch nichtmal den Namen) das so gemacht hat und ob du übernommen werden kannst.

Dir viel Erfolg

hansi83
Beiträge: 9
Registriert: 27.04.2009, 23:46

Beitrag von hansi83 » 15.05.2009, 00:16

Also nur in die Betreffzeile für was ich mich bewerben will?
Aber ich muss denen doch klar machen das ich nach dem Technischer Zeichner als Ingenieur arbeiten will. Wie formuliert man das am besten?
Und wieso soll ich nach fragen wegen Ingenieur Titel??
Danke für Mühe.

Benutzeravatar
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1964
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 15.05.2009, 04:59

hansi83 hat geschrieben:Also nur in die Betreffzeile für was ich mich bewerben will?
In die Betreffzeile muss es ja. Am besten ist, wenn du hier die Bezeichnung des AG einfach übernimmst
hansi83 hat geschrieben:Aber ich muss denen doch klar machen das ich nach dem Technischer Zeichner als Ingenieur arbeiten will. Wie formuliert man das am besten?
Eines vorneweg. So etwas solltest du im VSG ohnehin klären. Denn du würdest dann sehr wahrscheinlich einen neuen Vertrag brauchen.
Im Anschreiben kannst du ja formulieren, dass du nach deinem Abschluss gerne als Ingenieur arbeiten willst. Da müsste man das ganze Anschreiben mal lesen. Vermutlich ist die beste Gelegenheit dafür am Schluß. Frei nach dem Motto "Ich strebe eine langfristige Anstellung an; zunächst als technischer Zeichner und dann als Ingenieur"
hansi83 hat geschrieben:Und wieso soll ich nach fragen wegen Ingenieur Titel??
Danke für Mühe.
Der Ingenieur ist ein geschützer Titel. Du hast ihn noch nicht und das wirft "Fettnäpfchen" auf den Plan.
z.B. konntest du mit einer Tipse telefonieren und im Anschreiben als Betreff haben "Bewerbung als Konstr.Ing." ... ich denke zu 95% geht der Chef dann davon aus, dass er die Bewerbung eines Ingenieurs vor sich hat. Woher soll er es auch anders wissen?
Das ist als Student kein Problem, wenn es normal abläuft und du dich während des Studiums, aber für die Zeit nach dem Studium bewirbst. In deinem Fall birgt es aber wie gesagt Risiken

Fazit: Meiner Meinung nach musst du -und ich glaube das hast du schon- sehr vieles vorher am Telefon klären; mit Leuten, denen du auch Kompetenz zugestehen kannst.
Dann gibt es eigentlich zwei Möglichkeiten, sofern der AG mitspielt

1. Ganz normal als TZ´ler bewerben und gegen Ende einen Satz zum Thema "langfristige Zusammenarbeit (s.o)" platzieren. Dann im VSG das Vertragliche regeln

2. Bewerbung direkt als Ingenieur, wenn der AG bereit ist, für die übergangsweise Zeit von geschätzten 2-3 Monaten ein Auge zuzudrücken

Antworten