Anschreiben in meinem Lieblingsunternehmen

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Hgsrrw2
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2014, 16:42

Anschreiben in meinem Lieblingsunternehmen

Beitrag von Hgsrrw2 » 10.02.2015, 19:38

Hallo liebes Forum!!!

Ich bitte euch mit meiner Bewerbung zu helfen.
Ich habe diese heute geschrieben und finde, dass es viele Verbesserungsvorschläge gibt, da ich selber noch noch 100%ig zufrieden bin.

Kurz zu meiner Person:
Ich bin 24 Jahre alt und habe die HAK-Matura nach der HAS nachgemacht. Dieser Weg war für mich nicht leicht, denn ich habe jeden Tag vier Jahre lang gependelt (260km täglich)

Nun habe ich durch das AMS die Möglichkeit bekommen Praktika in vierschiedenen Unternehmen zu machen.
Mein Praktikum läuft am Donnerstag ab und die Firma, in der ich gerade bin hat mir auch versprochen mich aufzunehmen.

Das Problem ist, dass dieser Job (Monteur von Scannersystemen) nicht mein Fach ist und ich mich mit diesem auch nicht zufriedengeben kann.
Täglich stelle ich mir die Frage beim arbeiten wozu ich meine Ausbildung gemacht habe, diese aber für diesen Job absolut nicht brauche.

Die Firma ZKW ist Automobillieferant und produziert Scheinwerfersysteme für 12 verscheidene Autos. Da ich wirklich ein "Autonarr" bin ist mein Berufswunsch in diesem Unternehmen Fuß zu fassen und dort meine Berufskarrierere anzufangen.

Ich hoffe, dass Ihr mir wertvolle Tipps geben könnt, da es um meinen Beruf in meinem Lieblingsunternehmen geht.

Die Stellenanzeige:
Tätigkeitsbeschreibung
In dieser Position sind Sie für die Aufbereitung, Analyse und Kommunikation von Daten und Steuergrößen verantwortlich, welche die Basis für zielgerechte Entscheidungen im Projektmanagement darstellen.
Anforderungsprofil
Aufgaben
Umfassende kaufmännische Aufbereitung von Projektaufträgen, Projektkalkulation & -bewertung sowie Produktnachkalkulation im Sinne eines Einzelprojektcontrollings
kaufmännische/r Ansprechpartner/in für interne Stakeholder, insbesondere dem Projekt- und Key Account-Management, während des Produktentstehungsprozesses
betriebswirtschaftliche Analyse und Kommentierung im Zuge des Standard-Reportings sowie bei Ad-hoc-Auswertungen
aktive Mitarbeit bei der Evaluierung von Optimierungsmöglichkeiten über den gesamten Produktzyklus

Qualifikationen
abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung u./od. Studium
sehr gute EDV-Kenntnisse (insbesondere MS Excel)
Zahlenaffinität und analytische Fähigkeiten erforderlich
Teamorientierung und gute Kommunikationsfähigkeit
Flexibilität und Engagement sowie selbständige und strukturierte Arbeitsweise
gute Englischkenntnisse

meine Bewerbung & Motivationsschreiben:

Bewerbungsschreiben:
Sehr geehrter Frau X,

wegen meinem hohen Interesse an Automobilen ist ZKW mein beliebtestes Unternehmen und die Mitarbeit in Ihrem Unternehmen mein höchstes Ziel. Genau aus diesem Grund bin ich hoch motiviert mit meinen Qualifikationen und meinen Erfahrungen zum weiteren Erfolg des Unternehmens beizutragen und bewerbe mich hiermit um die ausgeschriebene Stelle als Projektcontroller.

Für diese Position bringe ich genau die richtige Erfahrung mit, da ich während meiner Schulzeit an arbeitsintensiven Projekten mit automobilem Hintergrund mitwirkte.
Beim europäischen Comenius-Projekt habe ich gemeinsam mit meiner Projektgruppe einen Businessplan für eine innovative Sonnenblende erstellt. Dieser wurde in Dänemark, Deutschland und Wien vor einer Fachjury auf Englisch präsentiert. Zudem hat eine Sprachwoche in London meine Englischkenntnisse gefestigt.

Im Bereich der EDV besitze ich umfangreiche Kenntnisse, besonders im Umgang mit MS-Office-Programmen. Deshalb war beim Maturaprojekt die Erstellung des Finanz- und Meilensteinplans in Excel meine Aufgabe, welche ich mit Freude übernahm.

Mein großes Ziel ist es, mich durch ein berufsbegleitendes Studium an der FH Wieselburg weiterzubilden und Projektmanagement zu studieren. Gerne bringe ich meine große Motivation und Lernbereitschaft in Ihrem Unternehmen ein und bin überzeugt davon, dass ich mir bei Ihnen die geforderten Kenntnisse schnell aneignen kann.

Mit der festen Überzeugung, in Ihrem Unternehmen die berufliche Perspektive zu finden, die ich suche, freue ich mich über Ihre Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch.


Mit freundlichen Grüßen


Motivationsschreiben:
Was Sie noch über mich wissen sollten...

Bereits als Kind träumte ich davon in der Automobilbranche tätig zu sein. Was früher mit der Liebe zu Matchbox-Autos begann, endete mit meiner kaufmännischen Ausbildung.

Mit vier Jahren bekam ich ein Go-Kart geschenkt und eignete mir an diesem meine ersten Fähigkeiten als Fahrer an.
Mein Lieblingsspielzeuge waren ferngesteuerte Autos mit denen ich in meiner Freizeit verbrachte.
Schon seit meinem Kindesalter habe ich über Autos geredet und jedem schönen Auto auf der Straße hinterher geguckt.
Mit 12 Jahren fuhr ich mit meinem Opa das erste Mal Auto.

Endlich mein achtzehnter Geburtstag und mein Führerschein. Ich glaube, dass ich in den ersten Tagen 500 km gefahren bin ohne es zu merken. Es war traumhaft. Endlich war mein Herzenswusch vom Führerschein und der Freiheit mit dem Auto erfüllt.

Des Weiteren haben mein Onkel und ich ein Auto mit Wasserschaden wieder zum Laufen gebracht.
Da er gelernter Automechaniker ist habe ich viel von ihm lernen können und mein Know-how über die Mechanik und Elektronik von Autos erweitert.

Aus meinem Hobby ist inzwischen eine ausgeprägte Leidenschaft geworden. Diese spiegelte sich auch in meiner Schule nieder, wo ich immer wieder bei Projekten mit automobilem Hintergrund mitwirkte.
Ich habe schon einen Businessplan mit einer innovativen Sonnenblende erstellt und war mit diesem bei Businessplanwettbewerben in Dänemark, Deutschland und Wien präsent.

Meinen zweiten Businessplan, in dem wir das Thema einer Waschanlage mit händischer Aufbereitung von Autos und Motorrädern behandelten, präsentierte ich als Maturaprojekt.
Dieses präsentierte ich gemeinsam mit meiner Projektgruppe beim Bank-Austria-Businessplan Wettbewerb (http://www.schulenbfi.at/bank_austria_b ... index.html). Zudem wurde es zur Prämierung der besten Projektarbeiten an Wiener Handelsakademien nominiert.

Doch eine Leidenschaft allein macht mich noch nicht zu einem guten Mitarbeiter.
In der Schule lernte ich mich gut selber zu organisieren und mir meine Zeit perfekt einzuteilen. Da ich in Wien in die Schule ging und jeden Tag pendelte, muss ich mir meine verbleibende Freizeit für Hobby, Schule und Familie gut einteilen.

Engagement für automobilbezogene Projekte, betriebswirtschaftliches Denken und kaufmännisches Rechnen prägen meinen Alltag. Umfangreiches Wissen dazu habe ich mir in meiner Schulkarriere angeeignet.

Teamfähigkeit und eine selbstständige Arbeitsweise machen mich sicher zu einem guten Mitarbeiter, der mit Leib und Seele hinter dem Unternehmen steht, für das er arbeitet und für die ZKW-Group zu arbeiten ist eine besondere Motivation für mich.

Ich freue mich schon jetzt auf ein weiterführendes Gespräch, in dem Sie noch mehr über meine Begeisterung für Ihr Unternehmen erfahren können.

ICH DANKE DANKE DANKE !!!!

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12225
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben in meinem Lieblingsunternehmen

Beitrag von TheGuide » 11.02.2015, 13:06

Hgsrrw2 hat geschrieben:wegen meinemS hohen InteresseS an Automobilen ist ZKW mein beliebtestes Unternehmen und die Mitarbeit in Ihrem Unternehmen mein höchstes Ziel.
2x Unternehmen.
Es mag ja sein, dass ZKW dein Lieblingsunternehmen ist und die Arbeit dort dein höchstes Ziel. Das Problem ist nur: Der Adressat wird das in dieser Form als reines Lippenbekenntnis auffassen. Es muss schon einen Grund geben der tiefgehender ist, als ein zwar hohes, aber letztlich sehr allgemein formuliertes Interesse an Autos.
Genau aus diesem Grund bin ich hoch motiviert mit meinen Qualifikationen und meinen Erfahrungen zum weiteren Erfolg des Unternehmens beizutragen und bewerbe mich hiermit um die ausgeschriebene Stelle als Projektcontroller.
Der erste Teil des Satzes ist eine Fortführung des Lippenbekenntnisses ("ich bin hochmotiviert"), der zweite Teil, dass du dich bewirbst, steht schon im Betreff. Seine Motivation drückt man nicht dadurch am besten aus, dass man das Wort Motivation etc. benutzt.

Im Bereich der EDV besitze ich umfangreiche Kenntnisse, besonders im Umgang mit MS-Office-Programmen.
MS Office = Eigenname nach angelsächsischer Rechtschreibung!
Gerne bringe ich meine große Motivation und Lernbereitschaft in Ihrem Unternehmen ein und bin überzeugt davon, dass ich mir bei Ihnen die geforderten Kenntnisse schnell aneignen kann.
Du bist nicht überzeugt das zu können, sondern du wirst das tun. Ende!

Das was du als Motivationsschreiben bezeichnest, ist die Dritte Seite. Ich kenne mich zwar mit österreichischer Verkehrsgesetzgebung nicht aus, aber ich bezweifle, dass es schlau ist zu schreiben, dass man erstmals mit zwölf Jahren hinterm Steuer gesessen hat....

Hgsrrw2
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2014, 16:42

Beitrag von Hgsrrw2 » 11.02.2015, 19:48

Der Einstieg ist ja bei meiner Bewerbung das Hauptproblem.
Ich zerbreche mir den Kopf und weiß nicht wie ich diese Punkte, welche MICH und das UNTERNEHMEN & AUSGESCHRIEBENE STELLE verbinden in eine passende Einleitung verbinden kann:

-Innovationsfähigkeit
ZKW ist ein sehr innovatives Unternehmen und prahlen mit diesem auf deren Homepage. (F&E von LED- und Laserscheinwerfern)
Ich bin auch ein innovatiover Mensch was Autos betrifft. Nicht um sonst habe ich einen businessplan für eine innovative Sonnenblende erstellt und präsentierte diesen in Dänemark&Deutschland.

-mein Interesse an Autos
glaube, dass man dies am Schreiben gut erkennt.

-Projektcontroller
Mein Maturaprojekt wurde als bestes an Wiener Handeslakademien nominiert. Außerdem nahm ich an verschiedenen Businessplan-Bewerben mit diesem Projekt teil.
Mit dem Projekt der innovativen Sonnenblende war ich in Deutschland und Dänemark und präsentierte es dort.


Ich hänge dabei, diese drei Punkte in den Einleitungssatz zu verbinden und diesen gut zu gestalten.
Ich hoffe, dass mir hier wer helfen kann...

Danke!

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 12.02.2015, 10:11

Hgsrrw2 hat geschrieben:Ich zerbreche mir den Kopf und weiß nicht wie ich diese Punkte, welche MICH und das UNTERNEHMEN & AUSGESCHRIEBENE STELLE verbinden in eine passende Einleitung verbinden kann
Das ist auf jeden Fall schon einmal die richtige Herangehensweise - schon SEHR viel besser als das, was Du bislang tatsächlich geschrieben hattest:
Hgsrrw2 hat geschrieben:wegen meinem hohen Interesse an Automobilen ist ZKW mein beliebtestes Unternehmen und die Mitarbeit in Ihrem Unternehmen mein höchstes Ziel.
TheGuide hatte dies ein "Lippenbekenntnis" genannt... was die Situation m. E. noch zu positiv sieht. Für mich klingt es einfach hanebüchen, dass für einen Autonarren ein Scheinwerferhersteller(!) das "beliebteste Unternehmen" und die Arbeit dort das "höchste Ziel" sein könnte. Ich meine... wer von Autos träumt, denkt vielleicht (je nach Geschmack) an Ferrari, Porsche, Mercedes etc... aber doch nicht an einen der 1000 Zulieferer irgendwelcher Einbauteile... oder?

Die Sache mit Deiner Sonnenblende finde ich da viel besser... weil Du da gewissermassen selbst schon einmal in die Rolle eines "Zulieferers" geschlüpft bist. Darin steckt für mich tatsächlich eine interessante Verbindung! In Deinem Fall wäre das für mich allerdings erst der zweite Gedankenschritt - weil Du ja nicht als Ingenieur, sondern als Kaufmann arbeiten willst. Der allererste Schritt wäre für mich von daher der Wunsch nach dem Controlling im "allgemeinen" Autosektor... und von dort dann halt die persönliche Verbundenheit "unter Autozulieferern"... ;-)
Hgsrrw2 hat geschrieben:Ich hänge dabei, diese drei Punkte in den Einleitungssatz zu verbinden und diesen gut zu gestalten.
Wie gesagt: Mir scheint die Lösung in Deinem Fall ein Doppelsatz zu sein. Alles in Einem (und das gut lesbar) stelle ich mir schwierig vor...

Unabhängig davon fürchte ich allerdings, dass Du mit einer verbesserten Einleitung noch nicht am Ende bist. Der eigentlich wichtigste Teil (die Auseinandersetzung mit der kommenden Tätigkeit als solcher) fehlt ja noch komplett. Du hast uns die Aufgabenstellung hier extra eingestellt. Lies sie doch auch selbst mal... ;-)
Hgsrrw2 hat geschrieben:Umfassende kaufmännische Aufbereitung von Projektaufträgen, Projektkalkulation & -bewertung sowie Produktnachkalkulation im Sinne eines Einzelprojektcontrollings
kaufmännische/r Ansprechpartner/in für interne Stakeholder, insbesondere dem Projekt- und Key Account-Management, während des Produktentstehungsprozesses
betriebswirtschaftliche Analyse und Kommentierung im Zuge des Standard-Reportings sowie bei Ad-hoc-Auswertungen
aktive Mitarbeit bei der Evaluierung von Optimierungsmöglichkeiten über den gesamten Produktzyklus
Da sehe ich derzeit nichts von. Was die formelle Qualifikation angeht: Ich weiss nicht genau, was "HAK-Matura nach der HAS" zu bedeuten hat... aber wünschen tun die sich ja:
Hgsrrw2 hat geschrieben:abgeschlossene kaufmännische Ausbildung mit mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung u./od. Studium
Wenn ich Dein Anschreiben richtig lese, hast Du ja Letzteres erst vor - und zwar quasi während der Arbeit:
Hgsrrw2 hat geschrieben:Mein großes Ziel ist es, mich durch ein berufsbegleitendes Studium an der FH Wieselburg weiterzubilden und Projektmanagement zu studieren.
Das klingt für mich nicht so, als wärst Du derjenige, der hier aktuell gesucht wird. M. E. kannst Du in direkter Konkurrenz zu den Bewerbern, die genau die gewünschte Qualifikation mitbringen, nur verlieren... Sonnenblende hin oder her. Was ich mir umso besser vorstellen könnte, wäre eine Initiativbewerbung dort, die sich bewusst NICHT auf dieses Inserat bezieht...

Hgsrrw2
Beiträge: 7
Registriert: 19.01.2014, 16:42

Beitrag von Hgsrrw2 » 13.02.2015, 14:00

Ja schon klar dass es immer bessere und bessere Unternehmen gibt.
Für mich ist ZKW ~15km von meinem Standort entfernt. Hat jedes Jahr um 100Mio mehr Umsatz (Tendenz steigend), beschäftigt rund 1.500 MA ist ist das umsatzsstärkste Unternehmen in meinem Umkreis.
Klar, dass für einen Autoliebhaber wie mich im Umkreis ZKW erste Wahl ist.

Habe mir das überlegt, und bin auch zu dem Entschluss gekommen eine Initialbewerbung dorthin zu schicken (Für diese kann ich mir länger Zeit lassen um diese bestmöglich zu gestalten)
Nur leider habe ich noch keine einzige Initialbewerbung geschrieben.
Als welche Stelle soll ich mich bewerben:
In meinem Kopf schwirrt: Bewerbung als HAK-Absolvent :?:
zur Erläuterung noch folgende Info:
HAS --> Handelsschule, welche drei Jahre dauert und nicht mit der Matura (Abi) abschließt
HAK --> Handelsakademie, welche fünf Jahre dauert und mit der Matura abschließt.
AUL --> Aufbaulehrgang, welcher drei Jahre dauert und in welchem der Unterrichtslehrstoff, welcher in der HAS gefehlt hat nachgeholt wird. (Zweite Fremdsprache, in meinem Fall Italienisch; Mathematik; Vertiefung von BWL, Rechnugswesen etc.)

Wie gesagt, habe ich noch keine Initialbewerbung geschrieben. Soll ich da meinen Werdegang noch einmal niederschreiben? (Steht ja alles im Lebenslauf)

-Auf die Sonnenblende und mein Maturaprojekt kann ich eingehen.
-Meine Fremdsprachenkenntnisse: Englisch, Italienisch, Bosnisch
-mein Interesse an der Innovation (Sonnenblende-> innovatives Produkt) und allgemein an Autos
-berufsbegleitendes Studium (Projektmanagement berufsbegleitend)

Im besten Fall soll beim Unternehmen der Eindruck entstehen, dass es mich braucht und nicht umgekehrt.
Für mich heißt das jetzt viel nachdenken um die Bewerbung bestmöglich zu gestalten.


und DANKE für die Infos !!!
Tolles Forum ! :D

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 13.02.2015, 23:53

Hgsrrw2 hat geschrieben:Ja schon klar dass es immer bessere und bessere Unternehmen gibt.
Es ging mir nicht darum, Deinen Wunscharbeitgeber oder die Bewerbungsidee dort schlecht zu reden! Ich meinte nur, dass Du bei Deinen Formulierungen aufpassen musst, dass Du nicht derart übertreibst, dass sich Dein Leser auf den Arm genommen fühlt. Der letzte Einstieg war für mich wirklich hart an dieser Grenze... bzw. schon leicht darüber hinaus... ;-)
Hgsrrw2 hat geschrieben:Habe mir das überlegt, und bin auch zu dem Entschluss gekommen eine Initialbewerbung dorthin zu schicken (Für diese kann ich mir länger Zeit lassen um diese bestmöglich zu gestalten)
Das hat doch etwas sehr Beruhigendes... ;-)

Mit den österreichischen Bildungsabschlüssen kenne ich mich nicht richtig aus. Wenn ich Dich richtig verstehe, ist der von der HAK der hochwertigste? Wenn dem so wäre, würde ich die anderen im Lebenslauf belassen... es sei denn, auf einer der anderen Schulen wäre ein besonders wichtiger Aspekt für Deinen Wunschjob ganz besonders weit vertieft worden...
Hgsrrw2 hat geschrieben:Soll ich da meinen Werdegang noch einmal niederschreiben? (Steht ja alles im Lebenslauf)
"Noch einmal niederschreiben" sollst Du definitiv nichts. Jeder Teil der Bewerbungsunterlagen hat seinen eigenen Sinn. Das Anschreiben wird zwar in irgendeiner Form mit dem LL zusammenhängen - den aber gerade NICHT wiederholen, sondern interpretieren, zuspitzen, vertiefen... was immer auch nötig ist, um einer Tabelle Persönlichkeit einzuhauchen... ;-)
Hgsrrw2 hat geschrieben:-Auf die Sonnenblende und mein Maturaprojekt kann ich eingehen.
Zwischen der Blende und Deiner Handelsausbildung gilt es, die richtige Balance zu finden. Zielvorstellung könnte so etwas wie der "Controller mit Entwicklungsherz" sein... der Zahlenmensch, der die Kreativen nicht triezt, sondern unterstützt. Soooooo wahnsinnig häufig sind die m. E. nicht...
Hgsrrw2 hat geschrieben:-berufsbegleitendes Studium (Projektmanagement berufsbegleitend)
Das braucht fast noch mehr Fingerspitzengefühl: Zum einen wird sich dieses Studium auf Deine Alltagsleistung auswirken, zum zweiten kann es bedeuten, dass Du der Firma kurz nach Einarbeitung verloren gehst... insgesamt eine recht zwiespältige Sache, wenn Du mich fragst...
Hgsrrw2 hat geschrieben:Im besten Fall soll beim Unternehmen der Eindruck entstehen, dass es mich braucht und nicht umgekehrt.
... wobei man auch immer auf dem Teppich bleiben sollte. Mit nichts als Deiner Matura in der Hand, wird wohl kein Unternehmer der Welt Dich für ernsthaft unverzichtbar halten. Das realistische Ziel bestünde für mich darin, mit Deinem Doppelfokus auf Controlling und automobiler Entwicklung *allgemein* interessant zu wirken...
Hgsrrw2 hat geschrieben:Für mich heißt das jetzt viel nachdenken um die Bewerbung bestmöglich zu gestalten.
Tu das in Ruhe... und melde Dich wieder, wenn Du klarer siehst...

Antworten