Anschreiben Jobwechsel

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 27.08.2017, 12:10

Sehr geehrter Herr x,

ich würde Ihr IT-Team gerne verstärken. Dazu biete ich mich als zuverlässigen wie kooperativen, belastbaren und aufgeschlossenen neuen Kollegen an. Als engagierter Junior IT-Systemadministrator suche ich ein Unternehmen, in dem ich die Möglichkeit habe mein Potential voll auszuleben, mich mit neuen IT-Themen auseinander zu setzen, international tätig zu sein, um entsprechend neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und mich sowohl fachlich als auch persönlich auf ein neues Level zu heben.

--> [Ihr Unternehmen ist bekannt dafür Personen weiterzuentwickeln, zu fordern und zu fördern und diese Chance will ich wahrnehmen, um damit meine Karriere positiv zu beeinflussen.] -> Der Satz entspricht der Wahrheit, aber wie müsste man diesen umschreiben? - oder einfach streichen?

Strukturierte Fehleranalyse sowie daraus folgende praktische Lösungen und die Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupports und der IT-Infrastruktur
innerhalb des Betriebes beherrsche ich gut, da ich bereits seit meiner Ausbildungszeit damit gearbeitet habe und diese Aufgaben mich bis heute begleiten.

Hierbei bewies ich mein hervorragendes Organisationstalent, mit dem es mir gelang Anliegen einzuordnen und priorisieren, um so auch in Spitzenzeiten Helpdesk-Anfragen zu bewältigen.

Ebenfalls verfüge ich über fundierte Kenntnisse in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012. Diese erwarb und vertiefte ich während meiner aktuellen Beschäftigung. Mit Linux habe ich in meiner Ausbildung gearbeitet. Als Abschlussprojekt habe ich hierzu das Thema „Installation und Konfiguration eines Trouble-Ticket-Systems für das Firmennetzwerk zur Verbesserung des IT-Support-Prozesses" bearbeitet. Dabei übernahm ich als Projektausführender die zentrale Schnittstelle zur Einführung und Anpassung der Open Source Softwarelösung OTRS für das betriebliche Umfeld.

Bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich durch meine Weiterqualifikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitert, welche gerade in Helpdesk-Tätigkeiten ein wichtiger Faktor ist, um in Unternehmen nachhaltig die die Zuverlässigkeit in der IT-Organisation zu festigen.

Für Familie, Freunde und Nachbarn stehe ich außerhalb meiner beruflichen Tätigkeit für IT-Fragen oder auch anderen Anliegen zur Verfügung. Weiterhin spielte ich in der Vergangenheit auch in unregelmäßigen Abständen Fußball für einen guten Zweck. Meine Fähigkeit ein hohes Maß an Engagement und sozial Kompetenz zu zeigen und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen sehe ich als positive Stärke, welche ich auch in ihrem Unternehmen einbringen will.

Weiterhin sehe ich als meine große Stärke auf Menschen zu zu gehen und den Kontakt aufzunehmen. So hat es mich bei meiner letzten Reise in der Karibik gereizt den Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen, die Gegend zu erkunden und die Kultur kennenzulernen.

Meine Motivation sich auf neue Dinge einzulassen und einmal erkannte Defizite durch Sorgfalt und guter Kommunikation auszugleichen, sehe ich als großes Plus.

So habe ich mich im Laufe meiner bisherigen beruflichen Laufbahn festgestellt, wie wichtig mir die Arbeit im Team ist, dabei Ideen einzubringen, zu entwickeln und daraus folgend potentielle Projekte zu generieren.
Mittels der guten Kooperation mit dem IT-Team und meiner Bereitschaft zu schnellen Einsätzen ist es mir stets gelungen Deadlines nicht nur einzuhalten, sondern auch unter Zeitdruck ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten sowie die Fachabteilungen in IT-Themen bestens zu betreuen.

Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch, dass Sie mit mir einen engagierten sowohl als auch motivierten Mitarbeiter gewinnen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 27.08.2017, 12:20

Die ersten beiden Sätze sind nichtssagend und nur eine Variante der geklauten Sätze. Wofür das Unternehmen bekannt ist, ist für deine Einstellung unerheblich. Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler!

Und ganz ehrlich: Anstatt dass du dich mal daran machst, das Anschreiben auf eine Seite runterzubringen, wird es immer länger.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 27.08.2017, 12:25

Okay. Dann streiche ich den Satz.

Aber wäre es nicht unpassend schon gleich mit dem Satz anzufangen

....als engagierter Junior IT-Administrator.......

Da sollte doch am Anfang nochwas anderes kommen oder?

Bezüglich der Länge, aufgrund der vielen Absätzen mag das jetzt sehr wild aussehen, aber ich möchte das ganze nochmal entsprechend formatieren.

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1973
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 27.08.2017, 18:42

Was möchtest Du dem Personaler denn wichtiges mitteilen, dass Du es unbedingt an den Anfang setzen willst - als Eyecatcher?

Personaler lesen für Geld x Bewerbungen am Tag. Das heißt, je leserfreundlicher Du Deine Bewerbung gestaltest (formal, optisch, inhaltlich), umso sympathischer bist Du dem Personaler schon mal, weil Du ihm seine Arbeit leichter machst.
Daher schreibst Du das Wichtigste - Dein allerbestes Argument ganz an den Anfang. Kein Blabla, kein Schleimgescheibe - Dein allerallerallerbestes Argument, warum Du der perfekte Kandidat für diese konkrete Stelle bist. Und dann fütterst Du den Personaler mit weiteren relevanten Infos zu Deinen Kompetenzen - mit formulierungen, die in der Hochsprache des jeweiligen Landes funktionieren.

Warum bist Du, Skabe29, der perfekte Bewerber für diesen Job?

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 28.08.2017, 21:29

Sehr geehrter Herr x,

ich würde Ihr IT-Team gerne verstärken und noch besser machen. Dazu biete ich mich als zuverlässigen wie kooperativen, belastbaren und aufgeschlossenen neuen Kollegen an. Hohe Leistungs- und Lernbereitschaft schrecken mich nicht ab.

Die neue Herausforderung sowie Zukunftsperspektive, die diese Position bietet, haben bei mir großen Enthusiasmus ausgelöst.

Als engagierter Junior IT-Systemadministrator suche ich ein Unternehmen, in dem ich die Möglichkeit habe mein Potential voll auszuleben, mich mit neuen IT-Themen auseinander zu setzen, international tätig zu sein, um entsprechend neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und mich sowohl fachlich als auch persönlich auf ein neues Level zu heben.

--> [Ihr Unternehmen ist bekannt dafür Personen weiterzuentwickeln, zu fordern und zu fördern und diese Chance will ich wahrnehmen, um damit meine Karriere positiv zu beeinflussen.] -> Der Satz entspricht der Wahrheit, aber wie müsste man diesen umschreiben? - oder einfach streichen?

Strukturierte Fehleranalyse sowie daraus folgende praktische Lösungen und die Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupports und der IT-Infrastruktur
innerhalb des Betriebes beherrsche ich gut, da ich bereits seit meiner Ausbildungszeit damit gearbeitet habe und diese Aufgaben mich bis heute begleiten.

Hierbei bewies ich mein hervorragendes Organisationstalent, mit dem es mir gelang Anliegen einzuordnen und priorisieren, um so auch in Spitzenzeiten Helpdesk-Anfragen zu bewältigen.

Ebenfalls verfüge ich über fundierte Kenntnisse in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012. Diese erwarb und vertiefte ich während meiner aktuellen Beschäftigung. Mit Linux habe ich in meiner Ausbildung gearbeitet. Als Abschlussprojekt habe ich hierzu das Thema „Installation und Konfiguration eines Trouble-Ticket-Systems für das Firmennetzwerk zur Verbesserung des IT-Support-Prozesses" bearbeitet. Dabei übernahm ich als Projektausführender die zentrale Schnittstelle zur Einführung und Anpassung der Open Source Softwarelösung OTRS für das betriebliche Umfeld.

Bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich durch meine Weiterqualifikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitert, welche gerade in Helpdesk-Tätigkeiten ein wichtiger Faktor ist, um in Unternehmen nachhaltig die die Zuverlässigkeit in der IT-Organisation zu festigen.

Für Familie, Freunde und Nachbarn stehe ich außerhalb meiner beruflichen Tätigkeit für IT-Fragen oder auch anderen Anliegen zur Verfügung. Weiterhin spielte ich in der Vergangenheit auch in unregelmäßigen Abständen Fußball für einen guten Zweck. Meine Fähigkeit ein hohes Maß an Engagement und sozial Kompetenz zu zeigen und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen sehe ich als positive Stärke, welche ich auch in ihrem Unternehmen einbringen will.

Weiterhin sehe ich als meine große Stärke auf Menschen zu zu gehen und den Kontakt aufzunehmen. So hat es mich bei meiner letzten Reise in der Karibik gereizt den Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen, die Gegend zu erkunden und die Kultur kennenzulernen.

Meine Motivation sich auf neue Dinge einzulassen und einmal erkannte Defizite durch Sorgfalt und guter Kommunikation auszugleichen, sehe ich als großes Plus.

So habe ich mich im Laufe meiner bisherigen beruflichen Laufbahn festgestellt, wie wichtig mir die Arbeit im Team ist, dabei Ideen einzubringen, zu entwickeln und daraus folgend potentielle Projekte zu generieren.
Mittels der guten Kooperation mit dem IT-Team und meiner Bereitschaft zu schnellen Einsätzen ist es mir stets gelungen Deadlines nicht nur einzuhalten, sondern auch unter Zeitdruck ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten sowie die Fachabteilungen in IT-Themen bestens zu betreuen.

Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch, dass Sie mit mir einen engagierten sowohl als auch motivierten Mitarbeiter gewinnen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 29.08.2017, 00:57

Skabe29 hat geschrieben: Hohe Leistungs- und Lernbereitschaft schrecken mich nicht ab.
Verzichte auf Negationen und Negativa.
Die neue Herausforderung sowie Zukunftsperspektive, die diese Position bietet, haben bei mir großen Enthusiasmus ausgelöst.
Nichtssagend und Schwachsinn!
Als engagierter Junior IT-Systemadministrator suche ich ein Unternehmen, in dem ich die Möglichkeit habeKOMMA mein Potential voll auszuleben, mich mit neuen IT-Themen auseinander zu setzen, international tätig zu sein, um entsprechend neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und mich sowohl fachlich als auch persönlich auf ein neues Level zu heben.
--> [Ihr Unternehmen ist bekannt dafür Personen weiterzuentwickeln, zu fordern und zu fördern und diese Chance will ich wahrnehmen, um damit meine Karriere positiv zu beeinflussen.] -> Der Satz entspricht der Wahrheit, aber wie müsste man diesen umschreiben? - oder einfach streichen?
Weglassen!
Weiterhin spielte ich in der Vergangenheit auch in unregelmäßigen Abständen Fußball für einen guten Zweck. Meine Fähigkeit ein hohes Maß an Engagement und sozialE Kompetenz zu zeigen und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen sehe ich als positive Stärke, welche ich auch in ihrem Unternehmen einbringen will.
Was soll das für eine Fähigkeit sein? Engagement und soziale Kompetenz sind keine Fähigkeiten!
und einmal erkannte Defizite

Du hast Defizite? Dann stelle ich dich nicht ein.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 29.08.2017, 00:59

Ganz ehrlich, ich verstehe dich nicht. Einige Kritikpunkte ignorierst du einfach und deine Bewerbung wird immer länger anstatt kürzer. Geh davon aus, dass Anschreiben die länger als eine Seite sind (Briefkopf und Abschiedgruß einschließlich) nciht gelesen werden.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 29.08.2017, 09:22

Natürlich nehme ich die Kritikpunkte war, sonst würde ich den Einleitungssatz nicht mehrfach überarbeiten.

Die neue Herausforderung sowie Zukunftsperspektive, die diese Position bietet, haben bei mir großen Enthusiasmus ausgelöst.

Es soll zum Ausdruck, dass ich was neues suche, Zukunft in der Firma sehe, Spaß daran habe (denke nicht verboten?)

Engagement und soziale Kompetenz sind persönliche Stärken, meines seits, warum ist das nicht erwähenswert? - um nicht nur blabla zu schreiben, hab ich das ganz einfach mit ein bissel Realifestory untermauert.

Ist daran was falsch?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 29.08.2017, 10:05

Skabe29 hat geschrieben: Engagement und soziale Kompetenz sind persönliche Stärken, meines seits, warum ist das nicht erwähenswert? -
Ich habe nicht geschrieben, dass sie nicht erwähnenswert seien. Ich habe geschrieben, dass es sich um keine Fähigkeiten handelt.
Entweder du bist engagiert und empathisch oder du bist es nicht. Sicher bist du mal an einem stressigen Tag weniger empathisch als an einem nicht so stressigen Tag, das kann sein. Aber grundsätzlich sind das Charaktereigenschaften und haben damit nichts mit dem persönlichen Können zu tun.

Der Enthusiamus-Satz:
Problem #1: "haben bei mir ausgelöst" - kein Satz, in dem du aktiv auftrittst
Problem #2: Enthusiasmus - das Wort bedeutet eine extrem emotional ausgelöste gesteigerte Freude. Als Leser glaube ich dir das einfach nicht. Und warum sollte ein Personaler dir das glauben?
Problem #3: Der Satz ist so inhaltsleer, dass du ihn jedem Unternehmen schreiben könntest.

UND VOR ALLEM IST DEIN ANSCHREIBEN ZU LANG! Streich es doch wenigstens um die Sätze, in denen du im Grund inhaltlich nichts sagst. Du musst dein Anschreiben eh um die Hälfte kürzen!

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 29.08.2017, 10:18

Das Unternehmen möchte ein Motivationsschreiben. Ein separates Anschreiben, wo drinsteht "hiermit bewerbe ich mich blabla" ist nicht gefordert, das hatte ich im Vorfeld abklärt bei dem Unternehmen.

Deswegen war ich der Ansicht, dass 1,5 -2 Seiten als maximale Länge auch ok ist.

Natürlich gebe ich euch Recht, dass es nicht auf blabla hinauslaufen soll, aber etwas Hintergrund zu dem ganzen, schadet doch nicht ,oder?

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1973
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 29.08.2017, 20:21

Mit meiner Schwägerin habe ich ein Motivationsschreiben für ihr FSJ erstellt. Das war auch nur eine Seite lang.

Du musst halt gucken, was relevant ist für den AG, was ist wichtig für die Stelle. Nicht alles, was Dir an Dir selbst gut gefällt, ist auch sinnvoll und nützlich für die Arbeit.

Und die Zeit, die der Personaler oder Chef mit dem Lesen Deines Schreibens verbringt, ist teure Arbeitszeit...

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 29.08.2017, 20:37

Okay. Streiche gerne die paar Dinge.

Aber schlussendlich nach wie vor der Einleitungssatz. Wie du schon sagst, das was ich denke, was für den AG von Interesse sein könnte, ist nicht wirklich das was er hören möchte.

Die Frage die ich mir jetzt stelle. Wie ich da einen guten Einleitungssatz generiere?

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 29.08.2017, 20:49

Sehr geehrter Herr x,

in meiner mehrjährigen Funktion/Aufgabe? in der internen IT verfolge ich das Ziel mit meinem Know-How sowie hohen Leistungs- und Lernbereitschaft IT-Organistationen besser zu machen. Gerne würde ich Ihr IT-Team verstärken und biete ich mich als zuverlässigen wie kooperativen, belastbaren und aufgeschlossenen neuen Kollegen an.

Als engagierter Junior IT-Systemadministrator suche ich ein Unternehmen, in dem ich die Möglichkeit habe, mein Potential voll auszuleben, mich mit neuen IT-Themen auseinander zu setzen, international tätig zu sein, um entsprechend neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und mich sowohl fachlich als auch persönlich auf ein neues Level zu heben.

Strukturierte Fehleranalyse sowie daraus folgende praktische Lösungen und die Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupports und der IT-Infrastruktur
innerhalb des Betriebes beherrsche ich gut, da ich bereits seit meiner Ausbildungszeit damit gearbeitet habe und diese Aufgaben mich bis heute begleiten.

Hierbei bewies ich mein hervorragendes Organisationstalent, mit dem es mir gelang Anliegen einzuordnen und priorisieren, um so auch in Spitzenzeiten Helpdesk-Anfragen zu bewältigen.

Ebenfalls verfüge ich über fundierte Kenntnisse in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012. Diese erwarb und vertiefte ich während meiner aktuellen Beschäftigung. Mit Linux habe ich in meiner Ausbildung gearbeitet. Als Abschlussprojekt habe ich hierzu das Thema „Installation und Konfiguration eines Trouble-Ticket-Systems für das Firmennetzwerk zur Verbesserung des IT-Support-Prozesses" bearbeitet. Dabei übernahm ich als Projektausführender die zentrale Schnittstelle zur Einführung und Anpassung der Open Source Softwarelösung OTRS für das betriebliche Umfeld.

Bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich durch meine Weiterqualifikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitert, welche gerade in Helpdesk-Tätigkeiten ein wichtiger Faktor ist, um in Unternehmen nachhaltig die die Zuverlässigkeit in der IT-Organisation zu festigen.

Für Familie, Freunde und Nachbarn stehe ich außerhalb meiner beruflichen Tätigkeit für IT-Fragen oder auch anderen Anliegen zur Verfügung. Weiterhin spielte ich in der Vergangenheit auch Fußball für einen guten Zweck. Meine Fähigkeit ein hohes Maß an Engagement und sozial Kompetenz zu zeigen und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen sehe ich als positive Stärke, welche ich auch in ihrem Unternehmen einbringen will.

Weiterhin sehe ich als meine große Stärke auf Menschen zu zu gehen und den Kontakt aufzunehmen. So hat es mich bei meiner letzten Reise in der Karibik gereizt den Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen, die Gegend zu erkunden und die Kultur kennenzulernen.

Meine Motivation sich auf neue Dinge einzulassen und einmal erkannte Probleme durch Sorgfalt und guter Kommunikation auszugleichen, sehe ich als großes Plus.

So habe ich mich im Laufe meiner bisherigen beruflichen Laufbahn festgestellt, wie wichtig mir die Arbeit im Team ist, dabei Ideen einzubringen, zu entwickeln und daraus folgend potentielle Projekte zu generieren.
Mittels der guten Kooperation mit dem IT-Team und meiner Bereitschaft zu schnellen Einsätzen ist es mir stets gelungen Deadlines nicht nur einzuhalten, sondern auch unter Zeitdruck ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten sowie die Fachabteilungen in IT-Themen bestens zu betreuen.

Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch, dass Sie mit mir einen engagierten sowohl als auch motivierten Mitarbeiter gewinnen.

Mit freundlichen Grüßen

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 29.08.2017, 20:51

Falls das Schreiben zulang ist, wie würdet ihr das Schreiben verkürzen ohne das wichtige Informationen weg gehen?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 29.08.2017, 22:51

Skabe29 hat geschrieben:Mit Linux habe ich in meiner Ausbildung gearbeitet. Als Abschlussprojekt habe ich hierzu das Thema „Installation und Konfiguration eines Trouble-Ticket-Systems für das Firmennetzwerk zur Verbesserung des IT-Support-Prozesses" bearbeitet. Dabei übernahm ich als Projektausführender die zentrale Schnittstelle zur Einführung und Anpassung der Open Source Softwarelösung OTRS für das betriebliche Umfeld.
Für Familie, Freunde und Nachbarn stehe ich außerhalb meiner beruflichen Tätigkeit für IT-Fragen oder auch anderen Anliegen zur Verfügung.
Lass den Satz weg.
Weiterhin spielte ich in der Vergangenheit auch Fußball für einen guten Zweck.
Ist zwar nett, aber ein Bezug zur Arbeit ist hier nicht zu erkennen. Wenn du das nicht unter den Tisch fallen lassen willst, dann schreib das im LL unter ehrenamtliches Engagement.
Meine Fähigkeit ein hohes Maß an Engagement und sozialE Kompetenz zu zeigen und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen sehe ich als positive Stärke, welche ich auch in ihrem Unternehmen einbringen will.
Entweder Sozialkompetenz oder soziale Kompetenz
Warum willst du das?
Was ich rot markiert habe, streichen!
Weiterhin sehe ich als meine große Stärke auf Menschen zu zu gehen und den Kontakt aufzunehmen.
Sozialkompetenz hattest du schon im Satz davor.
Meine Motivation sich MICH auf neue Dinge einzulassen

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 29.08.2017, 23:26

Das zweimal Sozialkompetenz habe ich einmal mit Kontaktfreude ausgetauscht. Solche Fähigkeiten, sind denke ich bei allem wichtig, mit Arbeitskollegen, die in dem Fall auch als Kunden zu behandeln sind, aber auch in Konflikte.

Zu deiner Frage, warum ich das will.

Social Skills sind in der heutigen Zeit nicht wegzudenken. Man arbeitet mit den Kollegen 40 Stunden in der Woche, da ist es wichtig zumindest eine kollegiale Beziehung aufzubauen und mit dem Kollegen gut klarzukommen. Als Choleriker hat man da schlechte Chancen. Und Enagement ist grundsätzlich was wichtiges, in allen Bereichen. Sei es in fachlichen Komponente, aber auch um außerhalb des Fachbereiches Dinge zu verwirklen. Fußballgruppe, Jogginggruppe bzw. generell sportliche Aktivtäten. regelmäßige Coffeebreaks, kurzum auch eine angenehme Atomsphärse schaffen und damit auch die Teambildung fördern und damit nachhaltig die Produktivität. Weil ein gut gelaunter ist ein motivierter Mitarbeiter und ein Motivierter Mitarbeiter, wird voll reinhauen in seinen Arbeitstag.

Ein Mitarbeiter der morgens zur Kaffeemaschine geht und da schon ein sclechten Kaffee trinkt, der wird schon mit runtergelassenem Mund in den Arbeitstag starten.




Sehr geehrter Herr x,

in meiner mehrjährigen Funktion/Aufgabe? in der internen IT verfolge ich das Ziel mit meinem Know-How sowie hohen Leistungs- und Lernbereitschaft IT-Organistationen besser zu machen. Gerne würde ich Ihr IT-Team verstärken und biete ich mich als zuverlässigen wie kooperativen, belastbaren und aufgeschlossenen neuen Kollegen an.

Als engagierter Junior IT-Systemadministrator suche ich ein Unternehmen, in dem ich die Möglichkeit habe, mein Potential voll auszuleben, mich mit neuen IT-Themen auseinander zu setzen, international tätig zu sein, um entsprechend neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und mich sowohl fachlich als auch persönlich auf ein neues Level zu heben.

Strukturierte Fehleranalyse sowie daraus folgende praktische Lösungen und die Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupports und der IT-Infrastruktur
innerhalb des Betriebes beherrsche ich gut, da ich bereits seit meiner Ausbildungszeit damit gearbeitet habe und diese Aufgaben mich bis heute begleiten.

Hierbei bewies ich mein hervorragendes Organisationstalent, mit dem es mir gelang Anliegen einzuordnen und priorisieren, um so auch in Spitzenzeiten Helpdesk-Anfragen zu bewältigen.

Ebenfalls verfüge ich über fundierte Kenntnisse in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012. Diese erwarb und vertiefte ich während meiner aktuellen Beschäftigung. Mit Linux habe ich in meiner Ausbildung beschäftigt. Als Abschlussprojekt habe ich hierzu das Thema „Installation und Konfiguration eines Trouble-Ticket-Systems für das Firmennetzwerk zur Verbesserung des IT-Support-Prozesses" bearbeitet. Dabei übernahm ich als Projektausführender die zentrale Schnittstelle zur Einführung und Anpassung der Open Source Softwarelösung OTRS für das betriebliche Umfeld.

Bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich durch meine Weiterqualifikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitert, welche gerade in Helpdesk-Tätigkeiten ein wichtiger Faktor ist, um in Unternehmen nachhaltig die die Zuverlässigkeit in der IT-Organisation zu festigen.

Weiterhin spielte ich in der Vergangenheit auch Fußball für einen guten Zweck. Meine hohes Maß an Engagement und soziale Kompetenz und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen, bringe ich auch gerne in ihrem Unternehmen ein.

Weiterhin sehe ich meine Kontaktfreunde als meine große Stärke, um auf Menschen zu zu gehen und nachhaltigen Kontakt aufzunehmen. So hat es mich bei meiner letzten Reise in der Karibik gereizt den Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen, die Gegend zu erkunden und die Kultur kennenzulernen.

Meine Motivation mich auf neue Dinge einzulassen und einmal erkannte Probleme durch Sorgfalt und guter Kommunikation auszugleichen, sehe ich als großes Plus.

So habe ich mich im Laufe meiner bisherigen beruflichen Laufbahn festgestellt, wie wichtig mir die Arbeit im Team ist, dabei Ideen einzubringen, zu entwickeln und daraus folgend potentielle Projekte zu generieren.
Mittels der guten Kooperation mit dem IT-Team und meiner Bereitschaft zu schnellen Einsätzen ist es mir stets gelungen Deadlines nicht nur einzuhalten, sondern auch unter Zeitdruck ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten sowie die Fachabteilungen in IT-Themen bestens zu betreuen.

Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch, dass Sie mit mir einen engagierten sowohl als auch motivierten Mitarbeiter gewinnen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 30.08.2017, 00:16

Skabe29 hat geschrieben:Das zweimal Sozialkompetenz habe ich einmal mit Kontaktfreude ausgetauscht.
Das ändert ja nichts am Sachverhalt, dass du zwei Sätze schreibst, die beide dasselbe Themenfeld abdecken.
Solche Fähigkeiten, sind denke ich bei allem wichtig, mit Arbeitskollegen, die in dem Fall auch als Kunden zu behandeln sind, aber auch in Konflikte.
Es reicht trotzdem, wenn du einmal über deine Sozialkompetenz schreibst.
Gerne würde ich Ihr IT-Team verstärken
Warum?
da ich bereits seit meiner Ausbildungszeit damit gearbeitet habe und diese Aufgaben mich bis heute begleiten.
Das bereits impliziert bereits, dass du damit bis heute arbeitest.
Ebenfalls verfüge ich über fundierte Kenntnisse in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012. Diese erwarb und vertiefte ich während meiner aktuellen Beschäftigung.

Fundierte Kenntnisse in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012 erwarb und vertiefte ich während meiner aktuellen Beschäftigung. Sieben Worte Ersparnis.
Bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich durch meine Weiterqualifikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitert, welche gerade in Helpdesk-Tätigkeiten ein wichtiger Faktor ist, um in Unternehmen nachhaltig die die Zuverlässigkeit in der IT-Organisation zu festigen.
Weiterhin spielte ich in der Vergangenheit auch Fußball für einen guten Zweck.

:arrow: LEBENSLAUF!!!

Meine hohes Maß an Engagement und sozialeR Kompetenz und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen, bringe ich auch gerne in ihrem Unternehmen ein.
Du hast zwar lang und breit was von Kaffeekochen etc. erzählt, aber sorry, die Warum-Frage bleibt für mich auch mit diesem Hintergrund bestehen.
Weiterhin sehe ich meine Kontaktfreunde als meine große Stärke, um auf Menschen zu zu gehen und nachhaltigen Kontakt aufzunehmen._So hat es mich bei meiner letzten Reise in der Karibik gereizt den Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen, die Gegend zu erkunden und die Kultur kennenzulernen.
Meine Motivation mich auf neue Dinge einzulassen und einmal erkannte Probleme durch Sorgfalt und guter Kommunikation auszugleichen, sehe ich als großes Plus.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 30.08.2017, 22:22

Gerne würde ich Ihr IT-Team verstärken
Die Warum-Frage wurde im Grunde durch den Einleitungsatz beantwortet.

Sehr geehrter Herr x,

in meiner mehrjährigen Funktion/Aufgabe? in der internen IT verfolge ich das Ziel mit meinem Know-How sowie hohen Leistungs- und Lernbereitschaft IT-Organistationen besser zu machen. Gerne würde ich Ihr IT-Team verstärken und biete ich mich als zuverlässigen wie kooperativen, belastbaren und aufgeschlossenen neuen Kollegen an.

Als engagierter Junior IT-Systemadministrator suche ich ein Unternehmen, in dem ich die Möglichkeit habe, mein Potential voll auszuleben, mich mit neuen IT-Themen auseinander zu setzen, international tätig zu sein, um entsprechend neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und mich sowohl fachlich als auch persönlich auf ein neues Level zu heben.

Strukturierte Fehleranalyse sowie daraus folgende praktische Lösungen und die Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupports und der IT-Infrastruktur
innerhalb des Betriebes beherrsche ich gut, da ich bereits seit meiner Ausbildungszeit damit gearbeitet habe und diese Aufgaben mich bis heute begleiten.

Hierbei bewies ich mein hervorragendes Organisationstalent, mit dem es mir gelang Anliegen einzuordnen und priorisieren, um so auch in Spitzenzeiten Helpdesk-Anfragen zu bewältigen.

Fundierte Kenntnisse in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012 erwarb und vertiefte ich während meiner aktuellen Beschäftigung. Mit Linux habe ich in meiner Ausbildung beschäftigt. Als Abschlussprojekt habe ich hierzu das Thema „Installation und Konfiguration eines Trouble-Ticket-Systems für das Firmennetzwerk zur Verbesserung des IT-Support-Prozesses" bearbeitet. Dabei übernahm ich als Projektausführender die zentrale Schnittstelle zur Einführung und Anpassung der Open Source Softwarelösung OTRS für das betriebliche Umfeld.

Bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich durch meine Zusatzqualifikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitert, welche gerade in Helpdesk-Tätigkeiten ein wichtiger Faktor ist, um in Unternehmen nachhaltig die Zuverlässigkeit in der IT-Organisation zu festigen.

Meine hohes Maß an Engagement und soziale Kompetenz und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen, bewirkt bei mir voller Arbeitseinsatz und heute nicht zu vernachlässigten social skills. Diese bringe ich auch gerne in Ihrem Unternehmen ein.

Weiterhin ist meine offene Art eine große Stärke von mir, um auf Menschen zu zu gehen und nachhaltig zu kommunizieren. So hat es mich bei meiner letzten Reise in der Karibik gereizt den Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen, die Gegend zu erkunden und die Kultur kennenzulernen.

Meine Motivation mich auf neue Dinge einzulassen und einmal erkannte Probleme durch Sorgfalt und guter Kommunikation auszugleichen, sehe ich als großes Plus.

So habe ich mich im Laufe meiner bisherigen beruflichen Laufbahn festgestellt, wie wichtig mir die Arbeit im Team ist, dabei Ideen einzubringen, zu entwickeln und daraus folgend potentielle Projekte zu generieren.
Mittels der guten Kooperation mit dem IT-Team und meiner Bereitschaft zu schnellen Einsätzen ist es mir stets gelungen Deadlines nicht nur einzuhalten, sondern auch unter Zeitdruck ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten sowie die Fachabteilungen in IT-Themen bestens zu betreuen.

Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch, dass Sie mit mir einen engagierten sowohl als auch motivierten Mitarbeiter gewinnen.

Mit freundlichen Grüßen[/i]

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 30.08.2017, 23:14

Skabe29 hat geschrieben:Die Warum-Frage wurde im Grunde durch den Einleitungsatz beantwortet.
Wenn du meinst.... :roll:
Mehr, als dich aufmerksam machen, kann ich nicht. Am Ende musst du mit deinem Anschreiben glücklich sein und du setzt Ja auch nicht TheGuide unter das Anschreiben sondern Skabe29.

Meine hohes Maß an Engagement und sozialeR Kompetenz und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen, bewirkt bei mir voller Arbeitseinsatz und heute nicht zu vernachlässigten social skills.
???????????????????????????????????????????
Diese bringe ich auch gerne in Ihrem Unternehmen ein.
Einmal mehr: WARUM?!?!?

um auf Menschen zu zu gehen und nachhaltig zu kommunizieren.
um = Zweck. Das passt hier nicht. Da gibt es niemanden, der dich von außen steuert und dir soziale Kompetenz zuordnet, damit du kommunizieren kannst.
So hat es mich....

So habe ich mich ...

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1973
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 30.08.2017, 23:23

BUSINESS AS USUAL ;)
Skabe29 hat geschrieben:
Sehr geehrter Herr x,

in meiner mehrjährigen Funktion/Aufgabe? in der internen IT verfolge ich das Ziel mit meinem Know-How sowie :( MEINER hohen Leistungs- und Lernbereitschaft IT-Organistationen :( ACHTUNG! 'ORGANI-SATIONEN'

besser zu machen. Gerne würde ich Ihr IT-Team verstärken und biete ich mich als :( EBENSO zuverlässigen wie kooperativen, belastbaren und aufgeschlossenen neuen Kollegen an.

Als engagierter Junior IT-Systemadministrator suche ich ein Unternehmen, in dem ich die Möglichkeit habe, mein Potential voll auszuleben, mich mit neuen IT-Themen auseinander zu setzen, :( AUCH international tätig zu sein, um entsprechend neue berufliche Herausforderungen anzunehmen und mich sowohl fachlich als auch persönlich auf ein neues Level zu heben. :) DAS 'LEVEL' GEFÄLLT MIR GUT.

Strukturierte Fehleranalyse sowie daraus folgende praktische Lösungen und die Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupports und der IT-Infrastruktur
innerhalb des Betriebes beherrsche ich :( SEHR gut, da ich bereits seit meiner Ausbildungszeit damit gearbeitet habe und diese Aufgaben mich bis heute begleiten.:( HIER KEIN ABSATZ! Hierbei bewies :( BESSER IM PRÄSENS ich mein hervorragendes Organisationstalent, mit dem es mir gelang :( BESSER IM PRÄSENS Anliegen einzuordnen und priorisieren, um so auch in Spitzenzeiten Helpdesk-Anfragen zu bewältigen.

Fundierte Kenntnisse in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012 erwarb und vertiefte ich :( EBENFALLS während meiner aktuellen Beschäftigung. :) INHALTLICH GUT, WÜRDE ICH ABER DIREKT AN DEN VORIGEN ABSATZ ANFÜGEN - DA BESTEHT MEINER MEINUNG NACH EIN STARKER INHALTLICHER ZUSAMMENHANG.

Mit Linux habe ich in meiner Ausbildung beschäftigt. Als Abschlussprojekt habe ich hierzu das Thema „Installation und Konfiguration eines Trouble-Ticket-Systems für das Firmennetzwerk zur Verbesserung des IT-Support-Prozesses" bearbeitet. Dabei übernahm ich als Projektausführender die zentrale Schnittstelle zur Einführung und Anpassung der Open Source Softwarelösung OTRS für das betriebliche Umfeld. :) OK

Bei meinem aktuellen Arbeitgeber habe ich durch meine Zusatzqualifikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitert, welche gerade in Helpdesk-Tätigkeiten ein wichtiger Faktor ist, um in Unternehmen nachhaltig die Zuverlässigkeit in der IT-Organisation zu festigen. :( ICH FINDE, DAS SOLLTE VOR DEM LINUX-ABSATZ STEHEN.

Meine hohes Maß an Engagement und soziale Kompetenz und auch unentgeltliche Projekte wahrzunehmen, bewirkt bei mir voller Arbeitseinsatz und heute nicht zu vernachlässigten social skills. :( WAS? THAT'S GIBBERISH!

Diese bringe ich auch gerne in Ihrem Unternehmen ein.

Weiterhin ist meine offene Art eine große Stärke von mir, um auf Menschen zu zu gehen und nachhaltig zu kommunizieren. :( ALTERNATIV: 'ES IST EINE MEINER STÄRKEN, OFFEN AUF ANDERE ZUZUGEHEN UND KLAR ZU KOMMUNIZIEREN.'

So hat es mich bei meiner letzten Reise in der Karibik gereizt den Kontakt zu den Einheimischen aufzunehmen, die Gegend zu erkunden und die Kultur kennenzulernen.

Meine Motivation mich auf neue Dinge einzulassen und einmal erkannte Probleme durch Sorgfalt und guter Kommunikation auszugleichen, sehe ich als großes Plus. :( DU SCHWÄCHST DEINE POSITION. 'BLABLABLA IST MEIN GRÖßTES PLUS.' ÜBRIGENS: KOMMUNIKATION STEHT IN DIESEM SATZ IM AKKUSATIV - BITTE ANPASSEN. ALLERDINGS FRAGE ICH MICH, WO DA DIE RELEVANZ IST???

So habe ich mich im Laufe meiner bisherigen beruflichen Laufbahn festgestellt, wie wichtig mir die Arbeit im Team ist, dabei Ideen einzubringen, zu entwickeln und daraus folgend potentielle Projekte zu generieren. :( HM. WARUM IST DAS JETZT WICHTIG?


Mittels der guten Kooperation mit dem IT-Team und meiner Bereitschaft zu schnellen Einsätzen ist es mir stets gelungen Deadlines nicht nur einzuhalten, sondern auch unter Zeitdruck ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten sowie die Fachabteilungen in IT-Themen bestens zu betreuen. :) OK. ABER MIR FEHLT DER INNERE ZUSAMMENHANG. SINNGEMÄß, ZU WELCHEM ABSCHNITT BISHER GEHÖRT DAS?

Gerne überzeuge ich Sie in einem persönlichen Gespräch, dass Sie mit mir einen engagierten sowohl als auch motivierten Mitarbeiter gewinnen. :( ÄH, JA. WENN DU BISHER NICHT ÜBERZEUGT HAST, DANN WIRST DU GAR NICHT EINGELADEN WERDEN. ETWAS MEHR ZUVERSICHT (OHNE GESCHWALLER UND LEERE WORTE), BITTE.

Mit freundlichen Grüßen[/i]

ALSO. ICH DENKE, ES GINGE KOMPRIMIERTER, MEHR AUF DEN PUNKT. DANN FEHLT MIR AUCH EIN WENIG DER ROTE FADEN. ABER ES WIRD. IM VERGLEICH ZU DEINEM ALLERERSTEN VERSUCH SIND DA WELTEN DAZWISCHEN! :) NICHTSDESTOTROTZ: DA IST NOCH LUFT NACH OBEN!

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 31.08.2017, 08:42

Wie meinst du das mit dem roten Faden?

Beziehungsweise was fehlt?

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1973
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 31.08.2017, 17:29

Mit dem roten Faden meine ich, dass Dein Aufbau für mich nicht offensichtlich logisch ist: Normalerweise baut man den Text gegenchronologisch auf. In Deinem Falle würdest Du mit der aktuellen Stelle (und dem, was Du da machst) beginnen und dann auf Deine früheren Stationen Bezug nehmen. Momentan ist das alles ganz durcheinander...

Und - um Gottes Willen! - es fehlt absolut nichts (außer dem 'Warum? ;) ) - schreib bloß nicht noch mehr Text. Du musst kürzen, kürzen, kürzen. Dein Text ist zu lang - das Schreiben landet allein schon wegen der Länge auf dem Absagestapel: das liest keiner. Niemand hat dafür die Zeit. Es ist ein Charakteristikum von Kommunikationsstärke, dass man sich im Berufsleben kurz fasst. Denn 'time is money'. Außer man ist Poet - aber das trifft auf jDich ja nicht zu.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 31.08.2017, 19:09

Ihr habt ja die Warum Frage paar mal gestellt, aber wo konkret im Text sollte ich konkreter / präziser werden bzw. wo kürzen und wo fehlt in euren Augen das "Warum"".

Ich habe - so dumm das klingen mag - das Problem zu erkennen, warum weshalb gilt dies nicht als beantwortet. Was fehlt da genau daran und was muss ergänzend werden.

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1973
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 31.08.2017, 20:00

Schreib doch mal uns hier - ganz formlos, ohne Bewerbungssprech - warum Du und diese Firma ein absolutes Dreamteam seid.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 31.08.2017, 20:56

Ich denke, einseits die Philosophie der Firma und auch der Tatsache geschuldet, dass die Firma weltweit als großes Industrieunternehmen auftritt. Ok, aber die Hsuptründe sind hierbei, dass die Firma gezielt auf ihre Weiterentwicklung auf ihre Mitarbeiter setzt und das für mich natürlich auch ein großer Reiz ist diese geforderte Entwicklung wahrzunehmen, umzusetzen und im Unternehmen einzubringen. Das heißt ein klassischer Boreout fällt weg.

Weiterin erfülle ich die geforderten Voraussetzungen in der Stelle. Die Firma sucht jemand, der im First und Second-Level Support HElpdesktätigkeiten wahrnimmt. Die Voraussetzung erfülle ich im vollem Umfang. Der Anfang habe ich in meinem Ausbildungsbetrieb gemacht, als ich zu Ausbildungsende ein Optimierungsprojekt realisierte hatte, worin der klassische IT Support verbessert wurde. Vom unkondierten Anrufen an die IT, keine Priorisierung, keine Standardisierung oder das reinlaufen und bitten um sofortige Umsetzung entfiel. Sondern ich habe erkannt, dass es sinnvoller ist eine IT-Struktur einzuführen, worin die Anfragen kooridiert einsoritert werden nach Themen, priosiert und dann bearbeitet werden, so werden wichtige Anfragen zuerst bearbeitet und weniger wichtige erst später. Weiterhin erkannte ich, dass es wichtig ist, den Aufbau einer Knowlegbase aufzubauen. Einerseits für die Mitarbeiter als interne Knowlegbase-Base, worin die IT-Mitarbeiter Lösungsvorgehe, die bereits bekannt sind dirket umsetzen können, aber auch FAQs für die normalen Mitarbeiter, worin banale und einfache Sachen die Mitarbeiter direkt selbst umsetzen könne, d.h die IT wird entlastet mit einfachen banalen Aufgbaen und kann sich auch in den Kosten auswirken. Mitarbeiter ist schneller wieder arbeitsfähig bzw. die IT entlastet ihr Kosten, da vll. ein weiterer Mitarbeiter eingestellt werden würde anstatt einfach intern die Prozesse anzupassen bzw. überhaupt mal standardisierte Prozesse einzuführen.

Da das Unternhmen Helpdesk im First und Secound LEvel Support fordert, sehe ich das als großen Vortel für das unternehmen, dass ich das anbieten kann.

Außer der Tätigkeit im Ausbildungsbetrieb, habe ich im aktuellen Betrieb zwar bereits ein System vorgefunden, wo Anfragen eingehen, jedoch habe ich mitgewirkt, dass einige Vorgänge, vereinfachert und automatisiert werden, damit auch wieder kosten und Zeitersparnis.
Außerdem habe ich mich dort in ITIL qualifizert, was im GRunde das STandardwerk für IT Prozesse darstellt. Also einmal Problem Management zur nachhaltigen Dokumentation von Prblemlösungen, FAQ z.B und Incidient Management, also die Anfragen die reinkommen und dann nach bestimmten SChema bearbietet werden immer in Blick der definierten Prozesse.

Des Weiteren, kann ich gut im Team arbeiten und da aufgehen. In meiner täglichen Arbeit, muss ich mit den IT-Kollegen für aktuelle Fälle schnell und einfach Lösungen finden und eine gute Abstimmung ist da immens wichtig und auch eine schnelle Prblemlösung, aber auch nachhaltige Lösung zu finden und den Kollegen sogut wie nur möglich zu helfen. Für interne PRojekte aber auch wichtig, z.B bei meinem Projekt, dass Verbuchungsvorgänge wie die Handykosten vereinfacht werden....

So, das war so Thema ITSM also IT Service Management.

Weiterhin aber auch im Bereich Projektmanagement, worin ich beispielsweise IT-Beschaffungsmaßnahme einleiten d.h Rollouts von neuen Hardware für die Mitarbeiter oder auch technischer Support für Tochtergesellschaften.

Meine Erfahrungen im Actice Directory, Exchange und Windows (auch wenn das net in der Stelle steht), können von Vorteil sein, gerade im Serverbetrieb.

Außerdem auch meine GRundkenntnisse in Linux im Rahmen meiner Ausbildungszeit.

Weiterhin sehe ich es als gute Kompomente, dass ich schnell mich in neue Dinge einarbeiten kann, so auch als ich nach meiner Ausbildung, nach meiner Zeit in der Hochschule und dann im aktuellen Betrieb von einer Linux LAndschaft auf Windows gewechselt bin.

Weiterhin sehe meine social skills als sehr positiv, da ich aufgrund meiner Kommunikationsstärke und sozialen Ader gut auf Menschen eingehen kann, was auch in der IT wichtig ist, da Leute mit Problemen nicht immer die Worte finden, um das Problem zu beschreiben, hier ist es wichtig mit klarem Kopf und Verstand dem Kollegen mittels gezielten Fragen, erstmal zu beurhigen natürlich, dadurh wird er in der Lage versetzt "hey der weiss was der hilft mir) und dann durch Analyse an einer Problemlösung zu arbeiten.,

Da ich Privat für meine Mitmenschen immer ein offenes Ohr habe, egal um welches Anliegen es geht, sehe ich das als Plus für das Unternehmen, da ich dadurch Mitarbeiter motivierten kann, wenn es ihnen mal nicht so gut geht bzw. Probleme im Gespräch versuchen kann zu lösen, um so im Team eine gute Stimmung zubehalten.

Außerdem habe ich durch die Vergangenheit durch gute analystische Fähigkeiten schnell Problemstellungen im Unternehmen erkennen und sclhließen können. Das war einmal im Asubildungsbetrieb aufgrund fehlender IT Struktur, und Ticketsystem.

Aber auch im jetzigen Unternehmen wo nicht resourcenschonend gearbeitet wurde, da IT Equipment z.B Handys nach Laufzeitende einfach gelagert wurden und dadurch totes Kapitalgebunden wurde. Die Nachteile waren teuerer Handyvertrag, da alle zwei Jahre neue Geräte + Anzahlung erworben wurde und das IT Budget unnötug belastet wurde. Durch die Umstellung Handys 5 Jahre zu behalten nach einer Einschätzung auf Updatefähigkeit des Gerätes und aktueller Funktionalität sowie Anpassung der Tarife auf ein Vertrag ohne Subvention konnten jeden Monat ein höhere tausendstelliger BEtrag eingespart werden.

Antworten