Anschreiben Jobwechsel

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Anschreiben Jobwechsel

Beitrag von Skabe29 » 14.08.2017, 11:42

Hallo Zusammen,

wie kann ich gerade bei der Firma Siemens ein gutes Anschreiben erstellen, wenn ich aus einem unbefristeten Arbeitsverhältnis wechseln möchte?

Gibt es ein bestimmtes SChema wo man beachten sollte?

Habt ihr vielleicht Formulierungshilfen?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 14.08.2017, 13:12

Genauso wie jedes Anschreiben auch. Es zählt die Zukunft. Vergangenheit und Gegenwart haben nur als Belege für Kompetenzen oder Anwendung von Stärken im Anschrieben etwas zu suchen.

Warum willst du die Stelle? (Keine Schleimerei bitte, erzähl was über dich und deine Motivationen, nicht über das Unternehmen)
Was bringst du dafür mit
a) an Komptenzen? Wann/wo/wie erworben?
b) an Stärken? Wann/wo/wie belegt?

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 15.08.2017, 10:37

@TheGuide:

Danke für deine einleitenden Tipps.

Ich habe einen Entwurf, aber möchte diesen ungern, hier komplett reinstellen auch unter dem Aspekt, dass vielleicht das Anschreiben zurückverfolgbar ist.

Wäre es möglich Dir diesen Entwurf als PN zu schicken?

Danke im Voraus!

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.08.2017, 12:26

Skabe29 hat geschrieben:Ich habe einen Entwurf, aber möchte diesen ungern, hier komplett reinstellen auch unter dem Aspekt, dass vielleicht das Anschreiben zurückverfolgbar ist.
Du kannst doch eine anonymisierte Variante einstellen, ohne Namen und Adressen.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 15.08.2017, 18:10

Meinte eher, wenn die Personaler vorgehen sollten und die Bewerbung durchgoogeln wollen, dann werden die wohl das Forum auch entdecken.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.08.2017, 18:42

Mal abgesehen davon, dass Personaler zu so etwas kaum Zeit haben dürften: Na und? Hilfe holen darfst du dir ja. Und solange deutlich wird, dass das Anschreiben von dir stammt (und nur von dir stammen kann) und keine Massenabfertigung ist, ist das völlig in Ordnung.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 15.08.2017, 19:38

Mein erster Entwurf:

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund unserer E-Mail vom xx.xx.xxxx teilten sie mir mit, dass sie Zeit für Zeit Verstärkung ihres IT-Teams suchen. Vermutlich suchen sie eine Persönlichkeit, welche umfangreiches Detailwissen als auch Geschick und Erfahrung im Umgang mit Server- und Benutzeradministration vorweisen kann? Da ich Ihre Voraussetzungen erfülle und mich beruflich weiterentwickeln möchte, bewerbe ich mich bei ihnen.


Ich habe eine Ausbildung als Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration erfolgreich abgeschlossen und arbeite seit drei Jahren in ungekündigter Stellung als Junior IT-Systemadministrator bei der Firma xy. Hier habe ich Erfahrungen im Bereich des User-Helpdesk, d. h. im First- und Second-Level-Support auch innerhalb der Holding Gruppe als interner IT-Dienstleister für die verschiedenen Gesellschaften machen können. Zu meinem Aufgabengebiet gehörten auch Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Analyse und Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupport und der IT Infrastruktur. Meine jetzige Tätigkeit gefällt mir, konnte ich doch bei der Verbesserung des Mitarbeiter-Onboarding-Prozesses und weiteren kostensparenden Projektumsetzungen mitwirken.


Gerne suche ich auch die Herausforderung bei der Entwicklung und Optimierung von technischen Lösungen, wie ich bereits an einem internen Projekt im Rahmen der Prozessoptimierung bei der Automatisierung der Zuordnung und Verbuchung von Mobilfunkkosten der Mitarbeiter erfolgreich unter Beweis stellen konnte.


Ich habe Erfahrung in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012; mit Linux habe ich während meiner Ausbildung gearbeitet. Im Bereich des User-Helpdesk konnte ich durch meine Weiterqualfikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitern. In Folge meiner Tätigkeit konnte ich durch gelegentlichen Telefonkontakt zu unseren Auslandsgesellschaft meine Englischkenntnisse unter Beweis stelle. Auch wenn meine Englischkenntnisse gut sind und bei Bedarf bestimmt weiter ausbaufähig.

Warum möchte ich zu Firma blub, fragen sie sich? Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn konnte ich feststellen, wie wichtig es mir ist im Team zu arbeiten, dabei seine Ideen einzubringen und darausfolgernd Projekte zu entwickeln, um Mehrwerte zu schaffen für das ganze Unternehmen.
Oft wurde ich darauf angesprochen, dass ich mich sehr engagiert und motiviert in neue Bereiche einarbeiten kann.

Es ist an der Zeit den nächsten Schritt zu vollziehen und gerne werde ich meine Motivation, Engagement, die Lernbereitschaft und meine bisherigen
Erfahrungen bei Ihnen im Unternehmen einbringen - auch mit der Maßgabe mich fachlich als auch persönlich weiterzuentwickeln.


Sehr gerne möchte ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Stärken überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.08.2017, 20:48

Skabe29 hat geschrieben:aufgrund unserer E-Mail vom xx.xx.xxxx teilten sie mir mit, dass sie Zeit für Zeit Verstärkung ihres IT-Teams suchen. Vermutlich suchen sie eine Persönlichkeit, welche umfangreiches Detailwissen als auch Geschick und Erfahrung im Umgang mit Server- und Benutzeradministration vorweisen kann? Da ich Ihre Voraussetzungen erfülle und mich beruflich weiterentwickeln möchte, bewerbe ich mich bei ihnen.
Dass du dich bewirbst, steht im Betreff. Musst du nach einem e-Mail-Kontakt wirklich noch Vermutungen darüber anstellen, wer gesucht wird?
Ich habe eine Ausbildung als Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration erfolgreich abgeschlossen und arbeite seit drei Jahren in ungekündigter Stellung als Junior IT-Systemadministrator bei der Firma xy.
Das steht weitgehend im Lebenslauf. Argumentiere für deine Einstellung: Warum willst du für die Firma arbeiten/wechseln (positiv begründen!), was bringst du dafür an Kompetenzen und Stärken mit? Wann/wo/wie erworben?
Hier habe ich Erfahrungen im Bereich des User-Helpdesk, d. h. im First- und Second-Level-Support auch innerhalb der Holding Gruppe als interner IT-Dienstleister für die verschiedenen Gesellschaften machen können GEMACHT.

Zu meinem Aufgabengebiet gehörten auch Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Analyse und Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupport und der ITBINDESTRICHInfrastruktur.

Meine jetzige Tätigkeit gefällt mir, konnte ich doch bei der Verbesserung des Mitarbeiter-Onboarding-Prozesses und weiteren kostensparenden Projektumsetzungen mitwirken.
Warum bewirbst du dich dann dort weg?
Gerne suche ich auch die Herausforderung bei der Entwicklung und Optimierung von technischen Lösungen, wie ich bereits an einem internen Projekt im Rahmen der Prozessoptimierung bei der Automatisierung der Zuordnung und Verbuchung von Mobilfunkkosten der Mitarbeiter erfolgreich unter Beweis stellen konnte.
Ich habe Erfahrung in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012; mit Linux habe ich während meiner Ausbildung gearbeitet. Im Bereich des User-Helpdesk konnte ich durch meine Weiterqualfikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitern. In Folge meiner Tätigkeit konnte ich durch gelegentlichen Telefonkontakt zu unseren Auslandsgesellschaft meine Englischkenntnisse unter Beweis stelleN. Auch wenn meine Englischkenntnisse gut sind und bei Bedarf bestimmt weiter ausbaufähig.
Warum möchte ich zu Firma blub, fragen sie sich?
Keine solche Sätze machen.
Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn konnte ich feststellen, wie wichtig es mir ist im Team zu arbeiten, dabei seine MEINE Ideen einzubringen und darausfolgernd Projekte zu entwickeln, um Mehrwerte zu schaffen für das ganze Unternehmen.
Verstehe ich nicht. Warum ist es dir wichtig Mehrwerte für's Unternehmen zu schaffen? Und warum wechselst du dann zu einem anderen Unternehmen?
Oft wurde ich darauf angesprochen, dass ich mich sehr engagiert und motiviert in neue Bereiche einarbeiten kann.
???
Es ist an der Zeit den nächsten Schritt zu vollziehen

Wer legt das fest und warum?

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 15.08.2017, 22:12

Ich möchte wechseln um neue Herausforderung zu bekommen. Es ist nicht so, dass ich was das Arbeitsumfeld ist unzufrieden bin oder der gleichen, aber was die fachliche und persönliche Entwicklung ist sehe ich im derzeitigen Unternhmen nur eingeschränkt Möglichkeiten als auch Aufstiegschancen, sprich Stagniation.

Die Kompoenzen hab ich natürlich unter anderem einmal durch die Ausbildung erworben und dann natürlich auch über die Tätkgkeit im Unternehmen. Aber bringt es der Person, wo das Anschreiben liest wirklich weiter wenn da steht "Ich habe als IT Admin (Firma X, 10 Monate, 10/2016-10/2017) gearbeitet. Die Tätigkeiten, was ich so gemacht habe, habe ich doch im Grunde ausgeführt, oder?

Tätigkeit gefällt natürlich soweit bedingt, dass ich was machen kann, aber im Daily Business ist zuviel Routine, nicht soviel neu eHerausforderung und wie oben geschrieben, Weiterentwicklung und Aufstieg gegen null. Ich wollte damit nur den Eindruck erwecken, dass ich jetzt nicht auf Teufel komm raus weg muss, aber gerne den nächsten sChritt vagen will in einem großen Technologiekonzern meine Erfahrungen und Wissen einzubringen und auch gefordert und gefördert zu werden.

Mit dem Mehrwert schaffen war generell gemeint, wenn ich wechsel dann will ich für dieses Unternehmen natürlich einen entsprechenden Mehrwert darstellen, schlussendlich wird keine Fachkraft eingestellt, damit man mit dieser guten Kaffee trinken kann, sondern sich ins Team einbringt, Ideen selbstständig entwickelt im Team diskutiert ggf. mit Bereichsleitung nochmal durchleutet und das was auf Papier gebracht wurde im Rahmen eines Projektes umsetzt und dann auch längefristig mit solchen Projekten einen langfristen störungsfreien Betrieb wahrt und schlussendlich kostenmindert gearbeitet werden kann, weil vieleicht einige SChritte wegfallen.


Bei deinem letzten Punkt mit den drei Fragezeichen.. Da will ich einfach sagen, dass ich oft drauf angesprochen wurde im Unternehmen sei es im Ausbildungsbetrieb oder jetzigen Unternehmen, dass ich mich sehr engagiert und motiviert in neue Bereiche einarbeiten kann.

Das es an der Zeit ist den nächsten Schritt zu vollziehen kommt von mir.



Hast du vielleicht einige Formulierungsvorschkäge, wie man das Anschreiben aufbessern könnte?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.08.2017, 23:11

Skabe29 hat geschrieben:Es ist nicht so, dass ich was das Arbeitsumfeld ist unzufrieden bin oder der gleichen, aber was die fachliche und persönliche Entwicklung ist sehe ich im derzeitigen Unternhmen nur eingeschränkt Möglichkeiten als auch Aufstiegschancen, sprich Stagniation.
Das ist negativ begründet. Positiv begründen.
Die Kompoenzen hab ich natürlich unter anderem einmal durch die Ausbildung erworben und dann natürlich auch über die Tätkgkeit im Unternehmen. Aber bringt es der Person, wo das Anschreiben liest wirklich weiter wenn da steht "Ich habe als IT Admin (Firma X, 10 Monate, 10/2016-10/2017) gearbeitet. Die Tätigkeiten, was ich so gemacht habe, habe ich doch im Grunde ausgeführt, oder?
Nein. Dein zukünftiger Arbeitgeber hat bestimmte Bedürfnisse, die i.d.R. in der Stellenausschreibung aufgeführt sind. Der will wissen, dass du die speziellen Bedürfnisse erfüllst. Gib ihm das was er will und wirf ihm keinen Knochen hin.
schlussendlich wird keine Fachkraft eingestellt, damit man mit dieser guten Kaffee trinken kann, sondern sich ins Team einbringt, Ideen selbstständig entwickelt im Team diskutiert ggf. mit Bereichsleitung nochmal durchleutet und das was auf Papier gebracht wurde im Rahmen eines Projektes umsetzt und dann auch längefristig mit solchen Projekten einen langfristen störungsfreien Betrieb wahrt und schlussendlich kostenmindert gearbeitet werden kann, weil vieleicht einige SChritte wegfallen.
Ja, aber das, was du schreibst, muss plausibel sein.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 15.08.2017, 23:23

Wie meinst du positiv begründen?

Ist es nicht positiv nicht fachlich und persönlich weiterzuentwickeln?

In meinem Fall ist es mehr initativbewerbung. Ich hatte zwar eine Stellenausschreibung, aber da wurde mir dann mitgeteilt, dass bereits ein Beweber gefunden wurde, aber da man nicht ausschließen konnte das noch man vll. noch weitere Bedarf hat, könnte ich ruhig meine Unterlagen reinschicken.

NAtürlich soll man ihm das geben was er will, aber sagen wir mal die Stellenausschreibung wäre noch aktiv, dann ist das mehr oder weniger nur abschreiben und sagen "ja kann ich". kommt das nicht plumb rüber?

Ok, warum war bezüglich deiner letzten Aussage, meine Aussage nicht so plausibel mit dem Teamarbeit, Ideen entwickeln, Projekte inittieren etc...

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 15.08.2017, 23:42

Skabe29 hat geschrieben: Ist es nicht positiv nicht fachlich und persönlich weiterzuentwickeln?
Sicher. Aber das, was du geschrieben hast, war eben nicht das: Da fielen Worte wie Stagnation, "nur eingeschränkt", "es ist nicht so, dass ich unzufrieden bin, aber".

Nur zu schreiben "X kann ich" wäre natürlich plump. Aber die Anforderungen nicht zu erfüllen, ist auch nicht besser. Statatdessen rege die Phanatsie deines Adressaten an. Argumentiere.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 16.08.2017, 09:53

Was meinst du mit "Phantasie anregen? - argumentativ habe ich ja im Grunde ein präzises Beispiel genannt im Grunde der Bereich Prozessoptimierung mit einem klaren Beispiel.

Deswegen kann mir aktuell leider nicht drunter vorstellen, was du meinst, was ich nachbessern soll

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.08.2017, 12:34

Skabe29 hat geschrieben:argumentativ habe ich ja im Grunde ein präzises Beispiel genannt im Grunde der Bereich Prozessoptimierung mit einem klaren Beispiel.
Und, habe ich diesen Teil deines Anschreibens kritisiert?
Deswegen kann mir aktuell leider nicht drunter vorstellen, was du meinst, was ich nachbessern soll
Es geht darum, dass du ganz konkret schreibst, was deine Kompetenzen sind und wann/wo/wie du sie erworben hast.

Der sinnvolle Aufbau eines Bewerbungsschreiben sieht so aus:

- Motivation (positiv, plausibel)
- Komptenzen (erlerntes)
- Stärken (positive Charaktereigenschaften.

Ich würde dabei versuchen, im ersten Satz Motivation und Hauptargument für die Einstellung (also die wichtigste Kompetenz) miteinander zu verknüpfen.
Wo/wann/wie du Kompetenzen erworben und Stärken belegt hast, solltest du ebenfalls schreiben, einfach weil man sich dadurch besser ein Bild machen kann (gilt auch als Beleg). Viele Bewerber verwechseln das leider mit Lebenslaufnacherzählung.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 16.08.2017, 13:03

So nochmal ein korrigierter Entwurf:

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund unserer E-Mail vom xx.xx.xxxx teilten sie mir mit, dass sie Zeit für Zeit Verstärkung ihres IT-Teams suchen, obwohl gerade bei ihnen erst gerade eine Besetzung stattfand.

Der Wechsel zu einem großen Technologiekonzern wie ihren bietet mir berufliche Perspektiven, welche meiner Plänen und Zielstrebigkeit passen. Durch den Wechsel erwarte ich nicht nur rational und fordernde Aufgaben, sondern auch meine Entwicklungsperskeptive durch Förderung entsprechend meiner Fähigkeiten zu erhalten.

Ich arbeite seit drei Jahren in ungekündigter Stellung als Junior IT-Systemadministrator bei der Firma xy. Hier habe ich Erfahrungen im Bereich des User-Helpdesk, d. h. im First- und Second-Level-Support auch innerhalb der Holding Gruppe als interner IT-Dienstleister für die verschiedenen Gesellschaften machen können.

Meine Stärken sehe ich vorallem in der strukturierten Fehleranalyse sowie in der praktischen Lösung innerhalb des Betriebsablaufs, in der Organistation unserer verschiedenen Tochtergesellschaften als interne Kunden, und Projektmanagement.

Zu meinem Aufgabengebiet gehörten auch Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Analyse und Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupport und der IT Infrastruktur. Weiterhin konnte ich doch bei der Verbesserung des Mitarbeiter-Onboarding-Prozesses und weiteren kostensparenden Projektumsetzungen mitwirken.

Gerne suche ich auch die Herausforderung bei der Entwicklung und Optimierung von technischen Lösungen, wie ich bereits an einem internen Projekt im Rahmen der Prozessoptimierung bei der Automatisierung der Zuordnung und Verbuchung von Mobilfunkkosten der Mitarbeiter erfolgreich unter Beweis stellen konnte.

Diese Erfolge und Wissen möchte ich gerne nun in ihrem Unternehmen mit Mehrwert einbringen, da ich der Aufassung bin, dass gerade bei Unternehmen wie in ihrer größe großes Potential steckt.

Ich habe Erfahrung in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012; mit Linux habe ich während meiner Ausbildung gearbeitet. Im Bereich des User-Helpdesk konnte ich durch meine Weiterqualfikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitern. In Folge meiner Tätigkeit konnte ich durch gelegentlichen Telefonkontakt zu unseren Auslandsgesellschaft meine Englischkenntnisse unter Beweis stelle. Auch wenn meine Englischkenntnisse gut sind und bei Bedarf bestimmt weiter ausbaufähig.

Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn konnte ich feststellen, wie wichtig es mir ist im Team zu arbeiten, dabei seine Ideen einzubringen und darausfolgernd Projekte zu entwickeln. Durch die gute Kooperation mit dem IT-Team und die Bereitschaft zu schnellen Einsätzen, ist es mir stets gelungen Deadlines einzuhalten, vielmehr jedoch ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen.
Oft wurde ich darauf angesprochen, dass ich mich sehr engagiert und motiviert in neue Bereiche einarbeiten kann.

Es ist an der Zeit den nächsten Schritt zu vollziehen und gerne werde ich meine Motivation, Engagement, die Lernbereitschaft und meine bisherigen Erfahrungen bei Ihnen im Unternehmen einbringen - auch mit der Maßgabe mich fachlich als auch persönlich weiterzuentwickeln.

Sehr gerne möchte ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Stärken überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.08.2017, 13:49

Skabe29 hat geschrieben:aufgrund unserer E-Mail vom xx.xx.xxxx teilten sie mir mit, dass sie Zeit für Zeit Verstärkung ihres IT-Teams suchen,
Ist das wirklich dein wichtigstes Argument, das in den prominenten ersten Satz soll?
...obwohl gerade bei ihnen erst gerade eine Besetzung stattfand.
Welche Relevanz hat das für deine Bewerbung?
Der Wechsel zu einem großen Technologiekonzern wie ihrenM bietet mir berufliche Perspektiven, welche meiner Plänen und Zielstrebigkeit passen.
Der Wurm muss dem Fisch, nicht dem Angler schmecken.
Durch den Wechsel erwarte ich nicht nur rational und fordernde Aufgaben, sondern auch meine Entwicklungsperskeptive durch Förderung entsprechend meiner Fähigkeiten zu erhalten.
Erhalten ist nichts, was Aktivität deinerseits beschreibt.
Ich arbeite seit drei Jahren in ungekündigter Stellung als Junior IT-Systemadministrator bei der Firma xy. Hier habe ich Erfahrungen im Bereich des User-Helpdesk, d. h. im First- und Second-Level-Support auch innerhalb der Holding Gruppe als interner IT-Dienstleister für die verschiedenen Gesellschaften machen können.
Kehr das mal um, dann liegt die Gewichtung anders. Und lass können weg!
Erste Erfahrungen im Bereich.... sammelte ich ...
Das mit den drei Jahren und der ungekündigten Stellung ist dem LL zu entnehmen!
Meine Stärken sehe ich vor_allem
Hier markierst du Subjektivität. Zudem sind Stärken eigentlich positive Charaktereigenschaften. Du beschriebst hier Kenntnisse/Kompetenzen.
Weiterhin konnte ich doch bei der Verbesserung des Mitarbeiter-Onboarding-Prozesses und weiteren kostensparenden Projektumsetzungen mitwirken.
Wieso doch?
Gerne suche ich auch die Herausforderung bei der Entwicklung und Optimierung von technischen Lösungen, wie ich bereits an einem internen Projekt im Rahmen der Prozessoptimierung bei der Automatisierung der Zuordnung und Verbuchung von Mobilfunkkosten der Mitarbeiter erfolgreich unter Beweis stellen konnte.
Diese Erfolge und Wissen möchte ich gerne nun in ihrem Unternehmen mit Mehrwert einbringen, da ich der Aufassung bin, dass gerade bei Unternehmen wie in ihrer größe großes Potential steckt.
Was?!?
Im Bereich des User-Helpdesk konnte ich durch meine Weiterqualfikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitern. In Folge meiner Tätigkeit konnte ich durch gelegentlichen Telefonkontakt zu unseren Auslandsgesellschaft meine Englischkenntnisse unter Beweis stelleN. Auch wenn meine Englischkenntnisse gut sind und bei Bedarf bestimmt weiter ausbaufähig.
Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn konnte ich feststellen, wie wichtig es mir ist im Team zu arbeiten, dabei seine Ideen einzubringen und darausfolgernd Projekte zu entwickeln. Durch die gute Kooperation mit dem IT-Team und die Bereitschaft zu schnellen Einsätzen, ist es mir stets gelungen Deadlines einzuhalten, vielmehr jedoch ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen.
Oft wurde ich darauf angesprochen, dass ich mich sehr engagiert und motiviert in neue Bereiche einarbeiten kann.
Ehrlich?
Es ist an der Zeit den nächsten Schritt zu vollziehen

Warum?
und gerne werde ich meine Motivation, Engagement, die Lernbereitschaft und meine bisherigen Erfahrungen bei Ihnen im Unternehmen einbringen
Warum?

Ich habe jetzt teilweise dieselben Dinge rot angemarkert, wie in der Version zuvor. Wofür war rot noch mal die Signalfarbe?

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 16.08.2017, 14:32

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund unserer E-Mail vom xx.xx.xxxx teilten sie mir mit, dass sie Zeit für Zeit Verstärkung ihres IT-Teams suchen. (da hab ich leider keine Idee, wie dieser "promininte Satz" ausssehen soll)

Der Wechsel zu einem großen Technologiekonzern wie ihrem bietet mir berufliche Perspektiven, welche meiner Plänen und Zielstrebigkeit passen. Durch den Wechsel erwarte ich nicht nur rational und fordernde Aufgaben, sondern auch meine Entwicklungsperskeptive durch Förderung entsprechend meiner Fähigkeiten. (habe mal erhalten ersatzlos gestriche, reicht das?)

Erste Erfahrungen im Bereich des User-Helpdesk, d. h. im First- und Second-Level-Support sammelte ich in meinem Ausbildungsbetrieb sowie meiner Tätigkeit als an einem Rechenzentrum der Hochschule x. Diese Kenntnisse konnte ich bei meiner gegenwärtigen Firma festigen und ausbauen innerhalb der Holding Gruppe als interner IT-Dienstleister für die verschiedenen Gesellschaften.

Meine Stärken sehe ich vor allem, dass ich meine Kommunikationsfähigkeit und Engagement ausbauen konnte und im Team unter Anwendung der strukturierten Fehleranalyse sowie in der praktischen Lösung innerhalb des Betriebsablaufs, in der Organistation jegliche Probleme und Aufgaben lösen bei interne Kunden.

Zu meinem Aufgabengebiet gehörten auch Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Analyse und Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupport und der IT Infrastruktur. Weiterhin konnte ich
bei der Verbesserung des Mitarbeiter-Onboarding-Prozesses und weiteren kostensparenden Projektumsetzungen mitwirken.

Gerne suche ich auch die Herausforderung bei der Entwicklung und Optimierung von technischen Lösungen, wie ich bereits an einem internen Projekt im Rahmen der Prozessoptimierung bei der Automatisierung der Zuordnung und Verbuchung von Mobilfunkkosten der Mitarbeiter erfolgreich unter Beweis stellen konnte.

Diese Erfolge und Wissen möchte ich gerne nun in ihrem Unternehmen mit Mehrwert einbringen, da ich der Aufassung bin, dass gerade bei Unternehmen wie in ihrer größe großes Potential steckt.

Ich habe Erfahrung in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012; mit Linux habe ich während meiner Ausbildung gearbeitet. Im Bereich des User-Helpdesk konnte ich durch meine Weiterqualfikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitern. In Folge meiner Tätigkeit war ich durch gelegentlichen Telefonkontakt zu unseren Auslandsgesellschaft meine Englischkenntnisse unter Beweis stellen.

Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn konnte ich feststellen, wie wichtig es mir ist im Team zu arbeiten, dabei seine Ideen einzubringen und darausfolgernd Projekte zu entwickeln. Durch die gute Kooperation mit dem IT-Team und die Bereitschaft zu schnellen Einsätzen, ist es mir stets gelungen Deadlines einzuhalten, vielmehr jedoch ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen.
Oft wurde ich darauf angesprochen, dass ich mich sehr engagiert und motiviert in neue Bereiche einarbeiten kann. (Der Satz ist ehrlich gemeint, aber soll ich ihn weglassen??)

Es ist an der Zeit den nächsten Schritt zu vollziehen, um persönlich als auch fachlich sich weiterzuentwickeln und gerne werde ich meine Motivation, Engagement, die Lernbereitschaft und meine bisherigen Erfahrungen bei Ihnen im Unternehmen einbringen. (Die Frage versteh ich nicht, warum ich erklären muss, weshalb ich gerne meine Motivation, Erfahrungen im neuen Unternehmen einbringen will)

Sehr gerne möchte ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Stärken überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.08.2017, 15:59

Skabe29 hat geschrieben:aufgrund unserer E-Mail vom xx.xx.xxxx teilten sie mir mit, dass sie Zeit für Zeit Verstärkung ihres IT-Teams suchen. (da hab ich leider keine Idee, wie dieser "promininte Satz" ausssehen soll)
Du gibst dir aber auch keine Zeit, mal darüber nachzudenken.
Der Grund, warum du für das Unternehmen arbeiten möchtest und dein bestes Argument sollte sich im ersten (Ab)Satz wiederfinden. Du bewirbst dich ja nicht aufgrund der E-Mail.
Der Wechsel zu einem großen Technologiekonzern wie ihrem

bietet mir berufliche Perspektiven,
Wurm - Fisch - Angler!!!!
welche meiner Plänen und Zielstrebigkeit passen.
??? Grammatik?
Durch den Wechsel erwarte ich nicht nur rational und fordernde Aufgaben, sondern auch meine Entwicklungsperskeptive durch Förderung entsprechend meiner Fähigkeiten. (habe mal erhalten ersatzlos gestriche, reicht das?)
Leider nein.
Erste Erfahrungen im Bereich des User-Helpdesk, d. h. im First- und Second-Level-Support sammelte ich in meinem Ausbildungsbetrieb sowie meiner Tätigkeit als an einem Rechenzentrum der Hochschule x. Diese Kenntnisse konnte ich bei meiner gegenwärtigen Firma festigen und ausbauen innerhalb der Holding Gruppe als interner IT-Dienstleister für die verschiedenen Gesellschaften.
Meine Stärken sehe ich vor allem, dass ich meine Kommunikationsfähigkeit und Engagement ausbauen konnte und im Team unter Anwendung der strukturierten Fehleranalyse sowie in der praktischen Lösung innerhalb des Betriebsablaufs, in der Organistation jegliche Probleme und Aufgaben lösen bei interne Kunden.
???
Zu meinem Aufgabengebiet gehörten auch Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Analyse und Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupport und der IT Infrastruktur. Weiterhin konnte ich
bei der Verbesserung des Mitarbeiter-Onboarding-Prozesses und weiteren kostensparenden Projektumsetzungen mitwirken.
Gerne suche ich auch die Herausforderung bei der Entwicklung und Optimierung von technischen Lösungen, wie ich bereits an einem internen Projekt im Rahmen der Prozessoptimierung bei der Automatisierung der Zuordnung und Verbuchung von Mobilfunkkosten der Mitarbeiter erfolgreich unter Beweis stellen konnte.
Diese Erfolge und Wissen möchte ich gerne nun in ihrem Unternehmen mit Mehrwert einbringen, da ich der Aufassung bin, dass gerade bei Unternehmen wie in ihrer größe großes Potential steckt.
Grammatik?
Im Bereich des User-Helpdesk konnte ich durch meine Weiterqualfikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitern.
In Folge meiner Tätigkeit war ich durch gelegentlichen Telefonkontakt zu unseren Auslandsgesellschaft meine Englischkenntnisse unter Beweis stellen.
Liest du dir eigentlich deinen text vor'm Posten noch mal durch?
Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn konnte ich feststellen, wie wichtig es mir ist im Team zu arbeiten, dabei seine Ideen einzubringen und darausfolgernd Projekte zu entwickeln.
Oft wurde ich darauf angesprochen, dass ich mich sehr engagiert und motiviert in neue Bereiche einarbeiten kann. (Der Satz ist ehrlich gemeint, aber soll ich ihn weglassen??)
Der Satz ist komisch.
Es ist an der Zeit den nächsten Schritt zu vollziehen, um MICH SOWOHL persönlich als auch fachlich sich weiterzuentwickelnPUNKT und gerne werde ich meine Motivation, MEIN Engagement, die Lernbereitschaft und meine bisherigen Erfahrungen bei Ihnen im Unternehmen einbringen. (Die Frage versteh ich nicht, warum ich erklären muss, weshalb ich gerne meine Motivation, Erfahrungen im neuen Unternehmen einbringen will)
Du bietest keinen Grund dafür, dass du deine Kenntnisse und Erfahrungen etc. für ein dich fremdes Unternehmen einsetzten möchtest.

Welche Bedeutung könnten eigentlich die farbigen Markierungen haben, welche ich in deinen Texten immer mache?

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 16.08.2017, 16:23

habe es nochmal angepasst, hoffe es ist etwas besser. da wo du nur fragezeichen hingeschrieben hast, konnte ich leider nicht wirklich korrigieren.

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der nationalen und internationalen Entwicklungsmöglichkeiten in ihrem Unternehmen und das Potential in einem großen Konzern wie ihnen zu arbeiten, bewerbe ich mich bei ihnen.

Der Wechsel bietet mir berufliche Perspektiven, welche meiner Plänen und Zielstrebigkeit passen, bei einem großen Technologiekonzern wie ihnen. Durch den Wechsel erwarte ich nicht nur rational und fordernde Aufgaben, sondern auch meine Entwicklungsperskeptive durch Förderung entsprechend meiner Fähigkeiten. (was würde deiner Ansicht fehlen?)

Erste Erfahrungen im Bereich des User-Helpdesk, d. h. im First- und Second-Level-Support sammelte ich in meinem Ausbildungsbetrieb sowie meiner Tätigkeit als an einem Rechenzentrum der Hochschule x. Diese Kenntnisse habe ich bei meiner gegenwärtigen Firma festigen und ausbauen.

Meine Stärken sind vor allem, dass ich meine Kommunikationsfähigkeit und Organisationsfähigkeit ausgebaut habe. Im Team habe ich durch meine Fähigkeit der strukturierten Fehleranalyse sowie daraus folgernde praktischen Lösung innerhalb des Betriebes jegliche Probleme und Aufgaben lösen bei den internen IT-Kunden.

Zu meinem Aufgabengebiet gehörten auch Installation verschiedenener Systemumgebungen, Prozessoptimierung, Rollouts, Analyse und Behebung von Fehlern im Bereich des Desktopsupport und der IT Infrastruktur. Weiterhin habe ich
bei der Verbesserung des Mitarbeiter-Onboarding-Prozesses und weiteren kostensparenden Projektumsetzungen mitwirken.

Gerne suche ich auch die Herausforderung bei der Entwicklung und Modifizierung von technischen Lösungen, wie ich bereits an einem internen Projekt im Rahmen der Prozessoptimierung bei der Automatisierung der Zuordnung und Verbuchung von Mobilfunkkosten der Mitarbeiter erfolgreich unter Beweis stellen konnte.

Diese Erfolge und das Wissen möchte ich gerne nun in ihrem Unternehmen mit Mehrwert einbringen.

Ich habe Erfahrung in Active Directory, Exchange sowie Windows Server 2012; mit Linux habe ich während meiner Ausbildung gearbeitet. Im Bereich des User-Helpdesk konnte ich durch meine Weiterqualfikation in ITIL mein Wissen in IT-Prozessen erweitern. In Folge meiner Tätigkeit war ich durch gelegentlichen Telefonkontakt zu unseren Auslandsgesellschaft habe ich meine Englischkenntnisse unter Beweis gestellt.

Im Laufe meiner beruflichen Laufbahn habe ich festgestellt, wie wichtig es mir ist im Team zu arbeiten, dabei seine Ideen einzubringen, zu entwickeln und darausfolgernd potentielle Projekte zu generieren. Durch die gute Kooperation mit dem IT-Team und die Bereitschaft zu schnellen Einsätzen, ist es mir stets gelungen Deadlines einzuhalten, vielmehr jedoch ausgereifte und nachhaltige Ergebnisse zu erzielen.


Es ist an der Zeit den nächsten Schritt zu vollziehen, um mich sowohl persönlich als auch fachlich weiterzuentwickeln. Gerne werde ich meine Motivation, mein Engagement, die Lernbereitschaft und meine bisherigen Erfahrungen bei Ihnen einbringen, um gemeinsam das Unternehmen weiterzubringen.

Sehr gerne möchte ich Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Stärken überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.08.2017, 16:30

Langsam fühle ich mich echt von dir hinters Licht geführt: Wie viele klein geschriebene Anreden soll ich dir eigentlich noch im ersten Buchstaben rot markieren, dass du begreifst, dass du da einen Fehler machst? Dann hast du immer noch zwei Mal können in dem Anschreiben. Und nebenbei sind neue Grammatikfehler hinzugekommen.

Dass du dich bewirbst, steht im Betreff, Attribute spare dir für dich und deine Leistungen auf. Dein Adressat weiß, dass sein Konzern "groß" ist und "international" etc. Der kennt seine Firma schon. DICH kennt er nicht.

Und noch einmal (ein drittes und letztes Mal!) der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Also anstatt X bietet mir schreib lieber, was du deinerseits anzubieten hast. Du wirst nicht deshalb eingestellt, weil du einen Vorteil von deiner Einstellung hast, sondern weil das Unternehmen einen Vorteil von deiner Einstellung hat.

Und solange du die Warum-Fragen, die ich dir in früheren Beiträgen gestellt habe, nicht plausibel beantwortest (und zwar nicht mir, sondern deinem Adressaten), ist die Hälfte von dem was du schreibst eh nur Geschwafel.

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 16.08.2017, 16:36

Leider verstehe ich auch nicht so, worauf du konkret hinaus willst.

Ich soll nicht das Unternehmen groß machen, sondern mich, ok. Aber irgendwie muss ich ja den Grund schon nennen.

Einfach hinschreiben: "Ich suche eine neue berufliche Herausforderung, um persönlich besser entwickeln zu können" mag zwar stimmen, dann ist aber wieder der Grund weshalb diese Firma futsch.

Egal, wie man es schreibt, ist es wohl falsch.

Und mit deinem Vergleich "Wurm-Fisch-Angler", worauf willst du den hinaus?

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1973
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 16.08.2017, 16:50

Der Angler bist Du, Dein Anscheiben der Wurm und die Zielfirma ist der Fisch: Du versuchst, Dir mit Deinem Anschreiben eine Stelle in Deiner Wunschfirma zu angeln. Und deswegen müssen Deine Unterlagen möglichst lecker sein ;)

Welche Deiner Fähigkeiten, Kompetenzen, Kenntnisse, Eigenschaften werden im Zielunternehmen benötigt?

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1973
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 16.08.2017, 16:53

Sag mal, Skabe29, ist Deutsch Deine Muttersprache?

Skabe29
Beiträge: 54
Registriert: 14.08.2017, 11:37

Beitrag von Skabe29 » 16.08.2017, 16:59

Bin hier geboren ja, aber komme auch halb aus einem anderen Land. Wegen den vielen grammatikalischen Fehlern, bitte ich um Verzeihung, aber bin gerade zu fokusiert im Grunde, eure Fragestellung in irgendeiner Form richtig zu rücken und das fällt mir nicht leicht.

Ich würde sagen, dass sämtliche Fähigkeiten dort benötigt werden.....und ich denke, wenn man im Anschreiben schon verdeutlicht, was man geleistet hat ist es doch nicht schlecht.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12177
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 16.08.2017, 17:46

Skabe29 hat geschrieben:Ich soll nicht das Unternehmen groß machen, sondern mich, ok. Aber irgendwie muss ich ja den Grund schon nennen.
Der Grund für deine Begeisterung für die Arbeitsstelle liegt doch nicht in der Größe des Unternehmens sondern darin, was die Aufgaben die dich dort erwarten mit dem was du gerne machst irgendwie übereinstimmen. Du verbringst 40 Stunden und mehr in der Woche bei der Arbeit, da darfst du schon eine Arbeit machen, die dich nicht total anödet.
Einfach hinschreiben: "Ich suche eine neue berufliche Herausforderung, um persönlich besser entwickeln zu können" mag zwar stimmen, dann ist aber wieder der Grund weshalb diese Firma futsch.
Der Satz ist ja auch nichtssagend. Es geht darum, dass das, was du schreibst, auch plausibel ist.
Egal, wie man es schreibt, ist es wohl falsch.
Nein, du haust nur ständig neue Varianten deines Anschreibens raus, ohne dir mal wirklich inhaltliche Gedanken zu machen. Du hast eine gute Stelle, willst aber wechseln. Wieso?!?!? Wieso in das adressierte Unternehmen? Ich stelle mit dieser Frage nicht deine Wechselmotivation in Frage oder das Recht zu wechseln, sondern will wissen, was du dir davon versprichst.
Und mit deinem Vergleich "Wurm-Fisch-Angler", worauf willst du den hinaus?
Du bist der Angler, aber anstatt die Fische (deinen Adressaten) mit den Würmern zu ködern, stopfst du sie dir selbst in den Mund. Es geht bei den Argumenten nicht darum, was dir geboten wird, sondern was du bietest. Der Fisch beißt nicht an, weil du ihn in die Pfanne schmeißen möchtest ("Sie bieten mir"), sondern weil er sich auf einen leckeren Wurm freut.

Antworten