Anschreiben kaufm. Assistenz Energiebranche

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Anschreiben kaufm. Assistenz Energiebranche

Beitrag von Jessi_sk » 14.09.2010, 10:35

Hallo zusammen,

nach vielen Tagen habe ich mein Anschreiben endlich vollendet und dank euren super Links auch den passenden Einleitungssatz gefunden :-) Ich bitte um Kritik und Verbesserungsvorschläge. Ich glaube, dass irgendwo in dem Hauptteil sicher noch ein Absatz gemacht werden müsste aber ich weiß nicht so recht wo ich ihn machen soll. Habt ihr einen Vorschlag?

Vielen lieben Dank schon mal im Voraus!

Viele Grüße
Jessi

Hier noch die Stellenanzeige dazu:

Ihre Aufgaben: - Support- und beratungsnahe Fachdienstleistungen speziell für Branchen der Energiever- und Entsorgungsunternehmen in Abrechnung, Kundenservice, elektronischer Marktkommunikation, Lieferantenwechsel, kfm Gerätemanagement und Vertriebsunterstützung

Ihr Profil: - gute Kenntisse im SAP IS-U
- Branchenkenntnisse
- ausgeprägte Kunden- und Dienstleistungsorientierung
- Belastbarkeit, Flexibilität und Zuverlässigkeit
- Freude an der Kommunikation und gutes Ausdrucksvermögen
- uneingeschränkte Reisebereitschaft für das ganze Bundesgebiet
____________________________________________________________

Bewerbung als kfm. Assistenz für Fachdienstleistungen
Stellenanzeige auf Ihrer Internetseite Referenz-Nr. xxxxxxx


Sehr geehrte Frau xxxx,

Ihre Stellenanzeige auf Ihrer Internetseite hat mich sehr angesprochen. Da ich mich für einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz interessiere, bewerbe ich mich aus ungekündigter Stellung um diese Stelle.

Nach meiner Ausbildung zur Bürokauffrau wurde ich von meinem Ausbildungsbetrieb in einem Tochterunternehmen eingesetzt. Dort bestand meine Hauptaufgabe darin, die monatlichen Gutschriften und Rechnungen der EEG-Einspeiser auf deren Richtigkeit zu überprüfen und bei Bedarf die nötige Korrektur zu veranlassen. Danach war ich über einen Personaldienstleister bei einem Energiedienstleistungsunternehmen tätig. Dort erledigte ich in einem Projekt für E.ON Avacon im Abrechnungssystem IS-U Arbeiten wie Tarifumstellungen, An- und Abmeldungen, die Erfassung von Zählerständen, Rechnungsstornos sowie das Erstellen von Rechnungen. Des Weiteren bearbeitete ich den netzseitigen Lieferantenwechsel. In einem Projekt für die envia Mitteldeutsche Energie AG war ich im Kundenbereich tätig und erteilte Auskünfte über Tarife und Preise. Momentan arbeite ich über einen Personaldienstleister für die Pfalzwerke/123Energie und bin für das Erfassen von Netznutzungsrechnungen und die Kontenklärung zuständig.


Mit mir gewinnen Sie eine engagierte und gewissenhafte Mitarbeiterin, die sich zügig und gründlich in neue Sachgebiete einarbeitet, gerne eigenständig tätig ist und auch in Stresssituationen einen kühlen Kopf bewahrt. Aufgrund meiner Erfahrung im Personalleasingbereich zeichne ich mich durch eine hohe Flexibilität und eine gute Auffassungsgabe aus. Des Weiteren kann ich mich schnell in bestehende Teams integrieren.

Tiger2203
Beiträge: 13
Registriert: 04.09.2010, 14:42

Schönes Anschreiben - vielleicht noch ein bisschen spezielle

Beitrag von Tiger2203 » 17.09.2010, 17:00

Hallo Jessy,

ich bin auch in der Energiebranche tätig. Gegenwärtig bei einem Stadtwerk. Kannst du mir verraten wieso du die aus ungekündigter Stellung bewirbst? Ist dein momentaner Arbeitsplatz derart schrecklich?

Ich finde den Einleitungssatz eigentlich überflüssig. Denn wenn du kein Interesse an dieser Stelle hättest, würdest du dich auch nicht darauf bewerben oder? :wink:

Vielleicht solltest du noch ein paar Branchenübliche Wörter verwenden (GPKE, GeLi Gas, EDM, Formate UTILMD, MSCONS, INVOIC).

Ansonsten gefällt mir dein Anschreiben. Mein Vertrag läuft bis Ende dieses Jahres und ich schreibe auch schon fleißig Bewerbungen.

Viel Glück bei deiner Suche. Vielleicht laufen wir uns ja mal über den Weg.


Tiger2203

Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Beitrag von Jessi_sk » 17.09.2010, 17:53

Hallo Tiger,

ja ich habe momentan einen unbefristeten Arbeitsvertrag - aber bei einer Zeitarbeitsfirma und die bezahlen nicht so viel wie ich bräuchte um gut zu leben. Außerdem sitzt man da immer wie auf heißen Kohlen, weil wenn mein jetziger Einsatz mal zu Ende ist und die keinen neuen haben, ist man ganz schnell draußen.

Die Firma wo ich mich bewerbe ist auch kein Energieversorger, sondern nur ein Dienstleister aber das Gehalt entspricht dem was ich mir wünsche UND was das Wichtigste ist, für diesen Job ist es völlig egal wo ich wohne. Ich komme ursprünglich aus Sachsen-Anhalt und lebe jetzt seit 1,5 Jahren in Baden Württemberg und will hier einfach nur weg und das ist die Chance dazu ohne eben gleich umziehen zu müssen. (Dafür muss man ja erst wieder sparen und mit meinem jetzigen Gehalt klappt das nicht :-( )

Du findest meinen Einleitungssatz überflüssig???? ich war total happy, dass ich den gefunden hab :-( und du sagst er ist überflüssig.... na super, hast du vielleicht einen besseren Vorschlag, was ich da schreiben könnte?

und zu deinen branchenüblichen Wörtern: wenn ich was damit zu tun hätte, würde ich sie erwähnen :-) hab mal was davon gehört, aber das einzige, was ich genau kenne, ist INVOIC - aber direkt damit hab ich nichts zu tun, außer dass ich die fehlerhaften INVOIC bearbeite -aber das ist für mich nichts erwähnenswertes

Wenn die mich bei dieser Firma nehmen, dann könnte es sicher mal passieren, dass wir uns über den Weg laufen, weil ich dann bundesweit unterwegs bin :-)

VG#
Jessi

Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Beitrag von Jessi_sk » 17.09.2010, 17:54

Hallo Tiger,

ja ich habe momentan einen unbefristeten Arbeitsvertrag - aber bei einer Zeitarbeitsfirma und die bezahlen nicht so viel wie ich bräuchte um gut zu leben. Außerdem sitzt man da immer wie auf heißen Kohlen, weil wenn mein jetziger Einsatz mal zu Ende ist und die keinen neuen haben, ist man ganz schnell draußen.

Die Firma wo ich mich bewerbe ist auch kein Energieversorger, sondern nur ein Dienstleister aber das Gehalt entspricht dem was ich mir wünsche UND was das Wichtigste ist, für diesen Job ist es völlig egal wo ich wohne. Ich komme ursprünglich aus Sachsen-Anhalt und lebe jetzt seit 1,5 Jahren in Baden Württemberg und will hier einfach nur weg und das ist die Chance dazu ohne eben gleich umziehen zu müssen. (Dafür muss man ja erst wieder sparen und mit meinem jetzigen Gehalt klappt das nicht :-( )

Du findest meinen Einleitungssatz überflüssig???? ich war total happy, dass ich den gefunden hab :-( und du sagst er ist überflüssig.... na super, hast du vielleicht einen besseren Vorschlag, was ich da schreiben könnte?

und zu deinen branchenüblichen Wörtern: wenn ich was damit zu tun hätte, würde ich sie erwähnen :-) hab mal was davon gehört, aber das einzige, was ich genau kenne, ist INVOIC - aber direkt damit hab ich nichts zu tun, außer dass ich die fehlerhaften INVOIC bearbeite -aber das ist für mich nichts erwähnenswertes

Wenn die mich bei dieser Firma nehmen, dann könnte es sicher mal passieren, dass wir uns über den Weg laufen, weil ich dann bundesweit unterwegs bin :-)

VG#
Jessi

Tiger2203
Beiträge: 13
Registriert: 04.09.2010, 14:42

Hier meine Abkürzungen

Beitrag von Tiger2203 » 17.09.2010, 18:08

Hallo Jessy,

also ich würde den Einleitungssatz einfach wegfallen lassen. Und gleich damit beginnen welche Erfahrungen du gemacht hast. Aber wie gesagt, ich stecke nicht drin. Ich habe meine Bewerbungen vorbereitet, aber noch nicht weggeschickt. Einen Einleitungssatz habe ich aber definitiv nicht.

Also meine Branchenüblichen Wörter
GPKE und GeLi Gas (Vorgaben der BNetzA zur Abwicklung des Marktaustausches)
UTILMD, MSCONS, INVOIC = Edifact - Formate, wichtig zur 1:1 Marktkommunikation
EDM = Energiedatenmanagement

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.
Ich war sowohl in der Abteilung Netzzugang/Energiedatenmanagement also auch im Kundenservice tätig. Mein Abteilungsleiter war gleichzeitig Regulierungsbeautragter. Der hat Wert darauf gelegt, dass man alle rechtlichen Vorschriften kannte.

LG Tiger2203

Tiger2203
Beiträge: 13
Registriert: 04.09.2010, 14:42

Ach ja noch was "Netzseitigen Lieferantenwechsel"

Beitrag von Tiger2203 » 17.09.2010, 18:14

Also wenn du den netzseitigen Lieferantenwechsel bearbeitest, müsstest du die GPKE und GeLi Gas eigentlich kennen.
Da steht nämlich so ziemlich alles drin, wie man sich wann verhalten muss:
- Fristen bis wann was beantwortet werden muss
- Auflösung einer möglichen Lieferantenkonkurrenz
- Bearbeitung Rückabwicklung Stornierung.

Wenn man sich nicht daran hält und ein Versorger beschwert sich, wird die BNetzA ganz schön sauer. Die hat nämlich geregelt, wie sich alle zu verhalten haben. Ganz besonders die NEtzbetreiber gegenüber den Versorgern. Nennt man übrigens Unbundling.

Wie bist du denn bislang vorgegangen, wenn du etwas nicht wusstest.
Einen Kollegen gefragt, etc?

Ich hoffe ich habe dir jetzt nicht auf die Füße getreten. Nur bei mir war es so dass ich erst mal die GPKE und GeLi Gas ausgedruckt bekam, und mir das wichtigste makieren bzw. rausschreiben sollte. Damit ich überhaupt weis wieso ich manches tue.

Lg Tiger2203

Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Beitrag von Jessi_sk » 17.09.2010, 18:23

Hallo Tiger,

das mit diesen rechtlichen Vorschriften lass ich erst mal weg und versuch mir die mal irgendwo zu besorgen damit ich auch mitreden kann ^^

Also ist mein Anschreiben bis auf den Einleitungssatz ok. Dann ist jetzt als nächstes mein Lebenslauf dran... irgendwie brauch ich bei Bewerbungen immer mehrere Wochen eh ich alles fertig hab :-D

Schreibst du in deinem Lebenslauf - wie es wohl neuerdings üblich ist - die Tätigkeiten bei deinen jeweiligen Arbeitsstationen mit rein? oder schreibst du nur z.B. Bürokaufmann bei ..... ?

LG
Jessi

Tiger2203
Beiträge: 13
Registriert: 04.09.2010, 14:42

Beitrag von Tiger2203 » 17.09.2010, 18:35

Hallo Jessy,

also die Vorschriften einfach auswendig zu lernen, wird dir im Vorstellungsgespräch nicht viel nützen. Du musst sie situationsbezogen anwenden können. Das ist wie wenn du einem erklären willst wie man Auto fährt, und du noch nie in einem gesessen hast. Ich würde mich darauf konzentrieren, was du alles in der Abrechnung (ich hoffe das ist der richtige Bereich)gelernt hast. Kontenabgleich, Plausibilitäsprüfung, Stammdatenänderungen etc.

Also bei meinem Lebenslauf schreib ich nur die Oberbegriffe

Beispielt:
Abteilung Kundenservice:
Abwicklung des Marktautausches nach GPKE und GeLi Gas
Rechnungserstellung mit Plausibilitätsprüfung

Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Beitrag von Jessi_sk » 17.09.2010, 18:41

Ok ich seh schon wir leben in verschiedenen Welten und du hast so einiges mehr drauf als ich. DAS ist eben der Unterschied ob man direkt beim Energieversorger arbeitet oder nur über Zeitarbeitsfirmen die "Drecksarbeit" macht. Nun gut ich versuch´s einfach mal. Die müssen mich sowieso in jeder Firma anlernen, da eh bei jedem EVU die Programme ein wenig anders sind.

Danke für deine Hilfe und auch dir viel Erfolg bei deinen Bewerbungen. Aber bei dem was du so kannst und kennst, wirst du sicher schnell bei nem neuen EVU unterkommen :-)

LG
Jessi

Tiger2203
Beiträge: 13
Registriert: 04.09.2010, 14:42

Beitrag von Tiger2203 » 17.09.2010, 20:26

Ich hoffe meine Antworten klangen jetzt nicht überheblich.
Wenn doch, sorry.

Tiger2203

Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Beitrag von Jessi_sk » 17.09.2010, 20:41

Nein das war doch positiv gemeint, dass du sehr viel mehr drauf hast als ich. Aber ich denke doch mal, dass du schon etwas älter bist und das daran liegt, dass du generell mehr Berufserfahrung hast als ich :-)

Tiger2203
Beiträge: 13
Registriert: 04.09.2010, 14:42

Beitrag von Tiger2203 » 17.09.2010, 20:58

Hallo Jessy,

also kommt darauf an was du unter alt verstehst? :wink:
Ich bin 25.

Lg und viel Glück bei deinen Bewerbungen
Tiger2203

Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Beitrag von Jessi_sk » 17.09.2010, 21:04

Na gut dann eben nicht mehr Berufserfahrung sondern mehr Glück gehabt :-(

Benutzeravatar
TWend
Bewerbungshelfer
Beiträge: 319
Registriert: 31.07.2009, 15:44

Beitrag von TWend » 17.09.2010, 23:33

Hallo Jessi_sk,

ich möchte dir den gut gemeinten Rat geben, dein Anschreiben noch einmal vollkommen zu überarbeiten. Denn ich habe das sichere Gefühl, dass du damit eine Absage riskierst.

Die Einleitung ist in der Tat überflüssig. Aber diese dann einfach wegzulassen, wäre ein noch größerer Fehler.

Du hast dein Stellenangebot mit veröffentlicht.
Und weil du dich den Anforderungen und Aufgaben darin gewachsen einschätzt, spricht es dich auch an, eine Bewerbung zu erstellen. Denn selbst dann, wenn du (noch) nicht alle Anforderungen erfüllen kannst, lohnt sich eine Bewerbung für dich trotzdem.

Deshalb: Nimm dir für dein Anschreiben konsequent dieses Stellenangebot vor und sage dem Personaler klipp und klar, mit welcher Fähigkeit und Qualifikation du die Anforderungen und Aufgaben umsetzen kannst.

Und das bereits in der Einleitung:

Beispiel:

Sehr geehrte Frau X,

weil Sie Ihr Team mit einer sehr engagierten und zuverlässigen kaufmännischen Assistentin aus der Energieversorgungsbranche verstärken wollen, werden Ihnen meine vielseitigen Erfahrungen im Office-Management sowie im Kundensupport sehr entgegen kommen.


Jetzt hat die Personalerin einen gewichtigen Aufhänger. Denn in dieser Einleitung gehst du schon auf zwei Anforderungen ein: Branchenkenntnisse und Kundensupport.
Das interessiert die Personalerin! Denn so ganz umsonst will sie ihr Stellenangebot auch nicht kreiert haben.
Deshalb wird sie jetzt auch mit Interesse(!) weiterlesen. Denn nach all diesen Einleitungen: Mit großem Interesse habe ich das Stellenangebot gelesen... blablabla... kommt jetzt endlich mal was Neues, was Kreatives und vor allem etwas Konkretes daher!

Nach deiner Einleitung wiederholst du in ausformulierten Sätzen deinen Lebenslauf - und machst damit prinzipiell das ganze Anschreiben überflüssig! Denn der Personalerin genügt ein einziger, gut gewichteter, tabellarischer Lebenslauf. Dabei heißt "gut gewichtet", dass du deine konkreten Tätigkeiten mit angibst, die du durchgeführt hast und die vor allem für deine angestrebte Stelle von besonderer Wichtigkeit sind.
Und das sind eben alle jene Tätigkeiten, die du in deinem Anschreiben ausformuliert hast. Darin "fehlen" eigentlich nur noch die Monats- und Jahresangaben - und fertig ist der ausformulierte Lebenslauf.

Doch damit erfüllst du Grund Nr. 3 für Absagen!

Wenn du das nicht riskieren willst, dann biete ich dir diesen Beitrag zum Studieren an, aus dem du erkennen wirst, wie man die eigenen Qualifikationen und Fähigkeiten werbewirksam einbringt.
"Werbewirksam" bedeutet demnach: du sagst der Personalerin, wie du in ihr Unternehmen Vorteile, Nutzen und Erfolg einbringst. Denn das allein will sie nämlich wissen.

So werden die Qualifikationen werbewirksam präsentiert!

Es gibt noch einen weiteren Grund für eine Absage auf deine Bewerbung: du gehst mit keiner Silbe auf dein Wunsch-Unternehmen ein.
Deshalb wird die Personalerin auch nicht sonderlich viel "Gegenliebe" für dich hegen. Kurzum, deinem Anschreiben fehlt die Sympathie. Werbetreibende, denen es aber nicht gelingt, Sympathie für sich selber aufzubauen, werden immer scheitern!

Deshalb empfehle ich dir noch diesen Beitrag:

Sympathie für die Wunschfirma bekunden!

Diesen Abschnitt der Sympathiebekundung für deine Wunschfirma solltest du auch gleich nach der Einleitung platzieren. Denn danach besitzt du auch die Sympathien deiner Personalerin, die dein Anschreiben jetzt immer ernster nimmt.

Es tut mir leid, dir diese viele Kritik angetan zu haben. Aber ich bin davon felsenfest überzeugt, dass sie dir massiv helfen wird, eine andere, eine moderne und vor allem sympathische und überzeugende Be-Werbung auf die Beine zu stellen.

Bewirb dich erfolgreich!

Tilo

Tiger2203
Beiträge: 13
Registriert: 04.09.2010, 14:42

Beitrag von Tiger2203 » 18.09.2010, 09:37

Hallo Jessy,

ja ich hatte bis jetzt Glück. Aber ab dem 01.01. sieht es auch wieder anders aus. Bis jetzt hab ich noch keine Stelle.

Für welchen Dienstleister bist du denn zurzeit tätig.
Wir haben im Versorgungsgebiet nämlich auch massig Dienstleister für EVUs. Vielleicht kannst dus ja sagen.

LG Tiger

Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Beitrag von Jessi_sk » 18.09.2010, 13:08

Den genauen Namen sag ich nicht, wer weiß wer das hier alles liest :-) es ist einer in Mannheim der aber auch nur für ein Unternehmen Dienstleister ist, ist wohl so ne Art Tochterunternehmen.

Jessi_sk
Beiträge: 14
Registriert: 13.02.2008, 19:34

Beitrag von Jessi_sk » 18.09.2010, 13:11

@ TWend wenn du sagst, dass meine Bewerbung für dich nur so ne Art ausführlicher Lebenslauf ist mit andern Worten sie ist totaler Schrott :-( , dann werde ich mich mal an die Arbeit machen und die nochmal komplett neu schreiben. Danke für deine Tipps!

VG
Jessi

Antworten