anschreiben nach abgebrochener ausbildung

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Kia89
Beiträge: 8
Registriert: 10.04.2011, 15:41

anschreiben nach abgebrochener ausbildung

Beitrag von Kia89 » 03.04.2012, 15:41

Hallo.. ich brauch etwas Hilfe.
Ich habe vor ein paar Monaten meine Ausbildung zur Steuerfachangestellten abgebrochen. Eigentlich wollte ich Bürokauffrau oder Kauffrau im Groß- und Außenhandel lernen, da ich mich auch für andere kaufmännische Berufe beworben habe bekam ich 2010 die Ausbildung zur Steuerfachangestellten.. anfangs dachte ich ach das wird wohl nicht ganz so anders sein..
Das Problem was ich hatte war das der Beruf mir überhaupt nicht gefallen hat das ganze mit den Steuern das man sich so intensiv mit Gesetzen und deren Paragraphen beschäftigen muss.
In der Kanzlei war ich auch unzufrieden ich hatte keinen richtigen Ansprechpartner jedesmal wurde mir etwas in die Hand gedrückt und ich konnte mich in das letzte Büro setzten wo ich mit der Auszubildenden im zweiten Lehrjahr und einem älteren Mann der kurz vor der Rente war.
Wenn ich mal fragen hatte dann musste sich die Auszubildende mit mir auseinander setzen was ja auch nicht richtig ist...
Naja auf jeden Fall habe ich die Ausbildung abgebrochen und möchte dieses Jahr eine neue anfangen. Was nicht gerade einfach ist... wer möchte schon jemanden die vorher eine Ausbildung abgebrochen hat?

habe hier zwei Bewerbungen die erste habe ich geschrieben und die zweite hat die Freundin von meinem Bruder geschrieben nachdem sie sich meine Bewerbung angeschaut hat... ich glaube sie fand meine Bewerbung nicht so berauschend...
wäre echt toll wenn mir jemand dabei helfen könnte meine Bewerbung richtig zu schreiben :)

Liebe Grüße




Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Bürokauffrau ab August 2012
Ihr Stellenangebot in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit



Sehr geehrte Frau XXXXX,

aufgrund meines bisherigen Werdeganges bringe ich erste kaufmännische Kenntnisse
und Berufserfahrungen in der Büroarbeit mit.

Im Juni 2009 habe ich die Fachhochschulreife am Berufskolleg xxxxx Schulen des xxxxxxxxxxx in xxxxx erfolgreich erworben.

Durch zwei Praktikumsstellen in unterschiedlichen Verwaltungen und die angefangene Ausbildung zur Steuerfachangestellten erlangte ich bereits einen Einblick in die Büro- und Verwaltungsarbeit. Die täglichen Aufgaben bei der Verwaltung der Akten, bei der Erledigung der Post, beim Buchen der Geschäftsvorgänge, bei der Kontrolle und Bestellung der Ware sowie der Umgang mit den Kunden bereiten mir sehr viel Spaß. Durch das Berufskolleg habe ich mir bereits die Programme
MS-Word und MS-Excel angeeignet.
Bei meinem Teilzeitjob in einem Supermarkt konnte ich meine Flexibilität, Einsatzbereitschaft und Umgang mit Kunden oft unter Beweis stellen. Ich arbeite gerne im Team zusammen, bin aufgeschlossen und kritikfähig. Auch mit dem Arbeiten unter Zeitdruck kann ich gut umgehen.

Die Ausbildung stelle ich mir interessant und abwechslungsreich vor und würde mich sehr freuen in Ihrem Unternehmen neue Erfahrungen und Kenntnisse zu erlangen.

Über ein Vorstellungsgespräch freue ich mich.


Mit freundlichem Gruß







Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Bürokauffrau
Ihr Stellenangebot in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Name ist xxxxx und ich bin 22 Jahre alt.

Ich bin durch die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit auf Ihr Stellenangebot aufmerksam geworden und möchte mich Ihnen gern vorstellen.

Im Juni 2009 habe ich die 12. Klasse des Berufskollegs xxxxx Schulen des xxx, in Arnsberg, erfolgreich mit der Fachhochschulreife (schulischer Teil) abgeschlossen.

Während zwei Schulpraktika in verschiedenen Verwaltungen habe ich bereits Einblicke in die Büro- und Verwaltungsarbeit erlangen können. Zu meinen wesentlichen Aufgaben gehörte die Verwaltung von Akten, die Bearbeitung von Posteingang und Postausgang.

Ebenso habe ich durch eine angefangene Ausbildung zur Steuerfachangestellten bereits erste Erfahrungen im Bereich der Buchführung, der Organisation und der Mandantenbetreuung in diesem Bereich sammeln können. Programme wie MS-Word und MS-Excel sind mir vertraut.

Durch Nebentätigkeiten bei xxxxx, xxxxx und Shell, habe ich schon einige Erfahrungen im Umgang mit Kunden gemacht.






Zu meinen Stärken gehört eine rasche Auffassungsgabe, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Belastbarkeit. Neuen Herausforderungen gegenüber bin ich aufgeschlossen.
Die Ausbildung zur Industriekauffrau stelle ich mir sehr interessant und abwechslungsreich vor.
Über eine positive Antwort würde ich mich sehr freuen und stehe zu einem persönlichen Gespräch jederzeit gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen

KillrAngel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2481
Registriert: 07.01.2008, 21:59

Beitrag von KillrAngel » 03.04.2012, 16:24

Okay, der Einstieg deiner Freundin ist schonmal sinnlos. Wie du heißt steht in der Adresszeile und Alter sollte auch egal sein. Woher du dich Anzeige hast, sagt dein Betreff.
Wie Sie das Thema Praxis dagegen formuliert hat, gefällt mir etwas besser als bei dir. Dafür würde ich aber deinen Teil zu den Stärken übernehmen und etwas mehr mit der Praxis in Verbindung bringen. Das reine Aufzählen finde ich persönlich furchtbar.
Leider fehlt noch deine Motivation für diese Ausbildung? Als Steuerfachangestellte kann man ja auch im Büro tätig sein, was ist also an dieser Ausbildung wirklich besser und natürlich warum bei diesem Unternehmen?[/i]

Kia89
Beiträge: 8
Registriert: 10.04.2011, 15:41

Beitrag von Kia89 » 04.04.2012, 01:30

Danke für deine Antwort.
Du hast Recht den Anfang von ihr hätte ich auch niemals so gelassen.. fand den auch sehr unpassend

ich hab beide Bewerbungen jetzt ein bisschen zusammen gemixt.. brauche jetzt nur noch einen Satz am Anfang...
Wie sieht es da aus? Kann ich dort einbringen warum das Unternehmen und der Beruf oder gibt es da auch so bestimmte Regeln was da stehen darf und was da auf keinen Fall stehen soll.
Ich finde es immer am schwierigsten zu begründen warum unbedingt dieses Unternehmen.. da muss man sich ja bei jeder Bewerbung was neues einfallen lassen, da jedes Unternehmen anders ist. Das wird echt nicht einfach für mich.. ist aber wahrscheinlich mit das wichtigste zu erwähnen wieso es unbedingt das Unternehmen sein soll
:shock:

KillrAngel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2481
Registriert: 07.01.2008, 21:59

Beitrag von KillrAngel » 04.04.2012, 14:44

Eigentlich gibt es bei der Bewerbung nur eine Regel, alles was für dich spricht MUSS rein! ^^
Dabei ist es egal mit was du letztendlich anfängst, ob mit Motivation oder Eignung. Überlicherweise fängt aber niemand mit den Stärken an, wenn dann nur im Zusammenhang mit bisheriger Praxis, von daher auch wieder Eigung.
Du könntest also gleich mit deinem Praktika anfangen und den bisherigen Erfahrungen, die dich davon überzeugt haben, dass du das gern beruflich tun willst. Hier muss man eben immer abwägen. Manchmal gibt es aber auch ein Unternehmen bei dem man soo gern arbeiten will, weil es eben besonders groß, erfolgreich, innovativ oder was weiß ich ist, dass man auch gern damit anfangen kann. Habe ich persönlich erst einmal gemacht. Ansonsten fange ich immer mit meiner Erfahrung an. Meiner Meinung nach übernimmt ja auch der Betreff in einer Bewerbung die Einleitung. Worum es geht sagt er ja schon, da muss man sich doch nicht mehr lang erklären.

Antworten