Anschreiben Praktikum & Bachelorarbeit (Mechatronik)

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Sentrum
Beiträge: 3
Registriert: 21.04.2010, 12:10

Anschreiben Praktikum & Bachelorarbeit (Mechatronik)

Beitrag von Sentrum » 21.04.2010, 13:20

Hallo alle,

ich komme im Wintersemester 2010 in meine Praxisphase und Bachelorarbeit und möchte mich nun bei vielen Unternehmen um eine Stelle bewerben. Ich bitte euch mal drüber zu lesen. Hebe ich mich zu stark hervor oder überhaupt nicht bzw. zu wenig? Manche Sachen habe ich reingeschrieben, um mich halt explizit von anderen (natürlich im positiven Sinne gemeint) hervorzuheben. Ich bin euch für jede Kritik und vor allem für Verbesserungsvorschläge sehr dankbar!

Hier mein Anschreiben:
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bewerbung um eine Praktikumsstelle und Bachelorarbeit ab Oktober 2010

Sehr geehrte/r Herr/Frau XXXX,

Durch Recherche bin ich auf die Homepage Ihrer Firma aufmerksam geworden und habe erfahren, dass Fa. XXXX Studenten die Möglichkeit anbietet ein Praktikum und eine Bachelorarbeit zu absolvieren. Fa. XXXX ist für mich aufgrund ihrer Internationalität sehr interessant, da ich in der Zukunft vor habe im Ausland tätig zu sein.

Zurzeit studiere ich Mechatronik im 6. Semester an der XXXX Hochschule. In dem Studienplan ist im 7. Semester ein neunwöchiges Praktikum und eine 13-wöchige Bachelorarbeit vorgesehen. Das Praktikum und die Bachelorarbeit möchte ich sehr gerne in der Konstruktion, Entwicklung oder Forschung durchführen.

Das Praktikum und die Durchführung der Bachelorarbeit möchte ich zum 01.10.2010 beginnen.

Meine Eltern sind asiatischer und europäischer Herkunft und ich habe meine gesamte Schulausbildung an einer internationalen Schule abgeschlossen. Das Aufwachsen in einer interkulturellen Umgebung hat mir die Fähigkeit gegeben in neuen Umgebungen mich schnell anpassen zu können. Von anderen Studenten unterscheide ich mich nicht nur durch meine kulturelle Vielfalt, sondern vor allem durch meine überdurchschnittliche Leistung. Durch hartes und fleißiges Arbeiten gelang es mir sehr gute Noten zu erreichen und zu den Leistungsstärksten meines Jahrgangs zu gehören. Gute Noten erreichte ich bisher sowohl in den theoretischen Vorlesungen als auch in den praxisbezogenen Übungen. Durch meine überdurchschnittlichen Noten vertraute mir die Hochschule als studentischer Mitarbeiter gut vergütete Aufträge, die ich gut erfüllt habe. Zusätzlich wurde ich aufgrund meiner Leistung bei der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen.

Während des Studiums wurden die Übungen hauptsächlich in Gruppen erarbeitet, wodurch ich lernte teamfähig und kommunikativ zu sein und auch oft die Rolle des Gruppenleiters übernahm. Während meines Studiums hat mir das Konstruieren und das Zerlegen und Analysieren von mechatronischen Systemen sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich nun endlich meine erlernten Kentnisse und Fähigkeiten in der Praxis anzuwenden und zu vertiefen.


Auf ein Vorstellungsgespräch stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung
und verbleibe mit freundlichen Grüßen


XXXXXXXX


Anhang:
Lebenslauf
Studiendokumentation
Praktikumszeugnisse
Praktikumsanforderung
Bacheloranforderung

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

also eigentlich bin ich der Leistungsstärkste und habe soweit auch den besten Notendurchschnitt, aber viele meinten es würde arrogant rüberkommen, wenn ich das so erwähne, deßhalb habe ich das erstmals vermieden.

Eine Frage noch, ich hatte auch paar mal im Call-Center gearbeitet, aber nicht lange, weils mir nicht wirklich gefallen hat, sollte ich diese Tätigkeit im Lebenslauf erwähnen, oder lieber weglassen. Jetzt gerade hab ichs noch drin.

Vielen Dank schonmal im Voraus! :D

edit: sorry, hatte den Betreff vergessen.

Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13504
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 21.04.2010, 18:13

Durch meine überdurchschnittlichen Noten vertraute mir die Hochschule als studentischer Mitarbeiter gut vergütete Aufträge, die ich gut erfüllt habe.
Das heißt?
Zusätzlich wurde ich aufgrund meiner Leistung bei der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen.
Nur vorgeschlagen?
Eine Frage noch, ich hatte auch paar mal im Call-Center gearbeitet, aber nicht lange, weils mir nicht wirklich gefallen hat, sollte ich diese Tätigkeit im Lebenslauf erwähnen, oder lieber weglassen.
Ja, im Lebenslauf kannst du das durchaus erwähnen.

Sentrum
Beiträge: 3
Registriert: 21.04.2010, 12:10

Beitrag von Sentrum » 21.04.2010, 19:39

Erstmal vielen Dank für deine Antwort!
Durch meine überdurchschnittlichen Noten vertraute mir die Hochschule als studentischer Mitarbeiter gut vergütete Aufträge, die ich gut erfüllt habe.
Das heißt?
Also es war so: Der Dozent hat gemerkt, dass ich in dem Fach gut bin und hat mir ein Projekt angeboten, welches ziemlich gut bezahlt wurde. Dieses Projekt habe ich recht gut abgeschlossen. War auch der einzige der sowas angeboten bekommen habe. Habe ich in dem Anschreiben dies schlecht formuliert? Sollte ich das umformulieren? Liegt wahrscheinlich an dem Wort "vertraute", das ich oben verwendet habe.
Zusätzlich wurde ich aufgrund meiner Leistung bei der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen.
Nur vorgeschlagen?
Ja leider. Eine Bedingung war, dass man Staatsangehöriger eines EU-Landes sein musste, oder die Eltern haben in Deutschland gearbeitet und Steuern gezahlt. Ich bin zwar Staatsangehöriger eines europäischen Landes, aber genau dessen, das nicht zur EU gehört. Sollte ich die Anmerkung besser weglassen? Ich meine vorgeschlagen zu werden ist doch auch nicht schlecht oder. Oder einfach im tabellarischen Lebenslauf eine kurze Anmerkung mit Zeitangabe machen? So meine ich das z.B.:

09.2010 : Aufgrund guter Leistung bei der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen

Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13504
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 22.04.2010, 23:32

Also es war so: Der Dozent hat gemerkt, dass ich in dem Fach gut bin und hat mir ein Projekt angeboten, welches ziemlich gut bezahlt wurde. Dieses Projekt habe ich recht gut abgeschlossen. War auch der einzige der sowas angeboten bekommen habe. Habe ich in dem Anschreiben dies schlecht formuliert? Sollte ich das umformulieren? Liegt wahrscheinlich an dem Wort "vertraute", das ich oben verwendet habe.
Vor allem liegt es daran, dass man sich unter "Projekte" bzw. "Aufträge" nichts genaues vorstellen kann. Da solltest du mal ein wenig mehr Details geben.
Ja leider. Eine Bedingung war, dass man Staatsangehöriger eines EU-Landes sein musste, oder die Eltern haben in Deutschland gearbeitet und Steuern gezahlt. Ich bin zwar Staatsangehöriger eines europäischen Landes, aber genau dessen, das nicht zur EU gehört. Sollte ich die Anmerkung besser weglassen? Ich meine vorgeschlagen zu werden ist doch auch nicht schlecht oder. Oder einfach im tabellarischen Lebenslauf eine kurze Anmerkung mit Zeitangabe machen? So meine ich das z.B.:

09.2010 : Aufgrund guter Leistung bei der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen
Ja, so könntest du es auch machen. Ich denke mal, dass deine Bewerbung nur deswegen "aussortiert" wird, weil du nur vorgeschlagen wurdest. Und in einem Vorstellungsgespräch kannst du das ja genauer erläutern.

ache
Beiträge: 5
Registriert: 23.04.2010, 13:32

Beitrag von ache » 23.04.2010, 14:33

1. ich denke du hast einiges vorzuweisen, da halte ich den absatzbeginn "meine eltern..." nicht für sinnvoll, da es arbeitgeber wohl doch erst abschreckt wobei es sich in deinem text durchaus wieder relativiert... dennoch inter- (multi-?)kulturelles aufwachsen reicht denke ich vollkommen aus...
2. mit noch nicht abgeschlossenem studium würde ich alle arbeitsstellen,praktikas etc angeben

...bin kein profi aber habe doch scho einige bewerbungen geschrieben, mit bis jetzt 100%iger erfolgsquote :)

gruß sebastian

Sentrum
Beiträge: 3
Registriert: 21.04.2010, 12:10

Beitrag von Sentrum » 25.04.2010, 12:11

Danke für euer Feedback! Werde dann mal mein Anschreiben etwas polieren. Jetzt muss ich für meinen Lebenslauf noch ein Bewerbungsfoto machen lassen beim Fotograph, es sei denn natürlich ihr meint für ein Praktikum / eine Bachelorarbeit ist sowas nicht notwendig, wobei viele meiner Kollegen sagen, dass man unbedingt ein Foto einfügen soll....

drusilla
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1795
Registriert: 27.12.2008, 23:08

Beitrag von drusilla » 25.04.2010, 19:24

nun, ein foto kommt immer gut, denn nur die wenigsten personaler lassen sich gerne auf ein "blind date" ein... ein foto vermittelt sicherheit, hat einen wiedererkennungswert, wenn du dann "live" dort auftauchst...

Antworten