Anschreiben Praktikum Kulturbereich

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
krümelcookie
Beiträge: 3
Registriert: 19.09.2014, 16:54

Anschreiben Praktikum Kulturbereich

Beitrag von krümelcookie » 28.09.2014, 10:24

Bewerbung für ein Praktikum Kulturbereich
Huhu!


Erstmal freue ich mich natürlich über generelle Kritik zum Anschreiben, aber mein eigentliches Problem: Die Stelle ist für 39h/Monat für 3 Monate ausgeschrieben. Ich bin jetzt im letzten Semester und habe noch an 2 Tagen pro Woche Seminare, würde also maximal 32stunden, also 4 Tage pro Woche schaffen.
Dass die Chance dass die mich trotzdem nehmen ziemlich gering ist weiss ich natürlich selbst, will mich aber trotzdem einfach mal bewerben da die Stelle so interessant klingt und ich es bereuEn würde hätte ich es nicht wenigstens versucht :D (Inhalt der Stelle ist, grob gesagt, die Mitarbeit in der Geschäftsstelle eines Projekts, dass innovative Ausstellungsarten von ethnologischem Kunstgut entwickelt, ziemlich interkulturell ausgelegt)
Die Frage: wie kann ich das irgendwie verpacken/formulieren, sodass der Personaler die Bewerbung eventuell nicht gleich weglegt sobald er das liest? Also irgendwie positiv verpacken? Die aktuelle Formulierung klingt mir etwas schmucklos...

Vielen Dank!

Bewerbung für ein Praktikum in der Geschäfts stelle


Sehr geehrte Frau XXX,

als Studentin der Kunstgeschichte im 5. Fachsemester bin ich momentan auf der Suche nach einer Stelle für ein studienbezogenes Pflichtpraktikum und möchte mich daher als engagierte Unterstützung Ihres Teams vorstellen.

Einen besonderen Reiz stellt für mich der interkulturelle Schwerpunkt Ihres Projekts dar. Mehrere längere Reisen, unter anderem in Asien, ein Freiwilligendienst in Südamerika und ein Studienaufenthalt in Spanien haben mein Interesse an der Auseinandersetzung und dem Dialog mit verschiedenen Kulturen geweckt und mir ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz und Kontaktfreudigkeit vermittelt. Ich freue mich daher darauf, meine im Studium erlangten akademischen Kenntnisse sowie meine im Ausland gesammelten Erfahrungen in die Projektarbeit einzubringen und diese mit dem Themenfeld der internationalen und gegenwartsbezogenen Kunst zu verbinden.

Während verschiedener Praktika und Auslandsreisen konnte ich, neben meiner fließenden Beherrschung von Englisch und Spanisch in Wort und Schrift, vor allem meine Selbstständigkeit, Kontaktfreudigkeit und meine organisatorischen Fähigkeiten ausbauen. Da ich gerne im Austausch mit den verschiedensten Menschen und Kulturen stehe zählt die Teamarbeit zu einer meiner Kernkompetenzen.

Ich bringe Grundkenntnisse in der Benutzung von MS Office mit und bin gerne dazu bereit, mich auch vor Beginn des Praktikums weiter in MS-Office-Anwendungen und die Internetrecherche einzuarbeiten. An bis zu 4 Tagen pro Woche werde ich Ihnen mit großem Engagement zu Verfügung stehen.
Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Qualifikationen zu überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen, XXX"

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8973
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 30.09.2014, 18:20

Ich frage mich natürlich, warum eine Vollzeitarbeitsstelle als Praktikum ausgeschrieben wird. Es ist ja nun nicht gerade so, als wenn sich Studenten mal so einfach frei nehmen könnten. Das ist irgendwie weltfremd. Ich denke, du solltest gar nichts "verpacken", sondern schreiben wie es ist, dass du eben nur an 4 Tagen in der Woche arbeiten könntest. Also so wie du es gemacht hast.
als Studentin der Kunstgeschichte im 5. Fachsemester bin ich momentan auf der Suche Wenn du dich hier auf eine konkrete Stelle bewirbst, dann bist du ja nicht mehr auf der Suchenach einer Stelle für ein studienbezogenes Pflichtpraktikum und möchte mich daher als engagierte Unterstützung Ihres Teams vorstellen.

Antworten