Anschreiben Quereinsteiger zur Empfangssekretärin

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4172
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 19.03.2013, 07:43

Hallo Um­ori­en­tie­rung,

können kannst Du das Anschreiben sicherlich abschicken; allerdings solltest Du das in dieser Form nicht wirklich machen.

Das Anschreiben ist im Rahmen der BeWEREBUNG quasi der Werbeclip, der den Personalverantwortlichen neugierig machen, bei ihm das Bedürfnis wecken soll, die Bewerberin im Rahmen eines Gespräches näher kennenzulernen.

Und dieses Ziel erreicht das Anschreiben nicht wirklich.

Zum einen enthält das Anschreiben Selbstvereständlichkeiten ("bei meiner Suche .... aufmerksam geworden" - offensichtlich, anderenfalls gebe es die Bewerbung gar nicht); zum anderen fehlt es an der Aussagekraft. Man erfährt kaum etwas über Dein Können und kann sich Dich am Empfang gar nicht richtig vorstellen.
Erst wenn der Personalverantwortliche beim Lesen das Gefühl hat, die Bewerberin kann genau ds, was wir suchen, wird er neugierig werden und sein Interesse beginnt zu steigen.

Zumal gerade bei den Stärken die fehlen, die für die Position ganz wichtig sind. Eine Empfangsekrtärin ist die Visitenkarte, oft der erste Ansprechpartner. Wo ist da das sympatische Lächeln? Die Freundlichkeit? Höflichkeit? Der respektvolle Umgang mit dem Kunden?

Die siehst, da ist noch viel Luft nach oben.

Viele Grüße aus Duisburg

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 23.03.2013, 10:32

Ich finde, Du bist hier auf einem guten Weg, Umorientierung... mit vielen guten Argumenten... auch wenn der unmittelbare Eindruck noch ein bisschen der von "Kraut und Rüben" ist. Der erste Satz z. B. steht vollkommen abgehackt und frei von jeglichem Bezug im Raum... der zweite nicht viel besser... mal abgesehen davon, dass die "Kundenorientierung" des Unternehmens für Dich ja gar nichts Tolles ist. Das, was für Dich zählt, ist doch die Kundenorientierung, die in der Position als solcher liegt, oder?

Im ersten Schritt würde ich damit beginnen, klare Absätze zu bilden: Immer alles zu einem Thema hintereinander - und dann eine Freizeile! Deine organisatorischen Fähigkeiten AUSSERHALB des Berufslebens brauchst Du m. E. nicht, weil Du auch genügend "Organisation" in den (sehr viel interessanteren) beruflichen Zusammenhängen hast.

Sehr gelungen finde ich dagegen die Teile mit der Krankenhaus-Springerei und dem Nato-Stützpunkt, wo Du auf Anforderungen sehr spezielle Antworten in petto hast. Dagegen fällt jetzt natürlich alles ab, was noch nach "Schema-F-Behauptung" klingt. So etwas zum Beispiel:
Besonders zeichnen mich neben meinem selbstständigen Arbeiten auch ein hohes Maß an Flexibilität und Belastbarkeit aus.
Ich finde auch den letzten Satz nicht mehr so richtig passend: "gewinnbringend in Ihrem zukunftsweisenden Unternehmen integrieren"... mit so einen Senf versuchen sich Leute zu retten, die sehr viel weniger zu sagen und zu bieten haben als Du. Versuch für den Abschluss - gewissermassen wie eine Zusammenfassung - noch einmal einen kleinen Schlenker über die Vielfalt Deiner Erfahrungen und die Flexibilität die darin zum Ausdruck kommt... oder sonst etwas, was mit Dir persönlich zu tun hat... ;-)

Antworten