Anschreiben Versuchsingenieur - naja, ich weiß nicht?

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
qvyx
Beiträge: 2
Registriert: 05.12.2007, 20:23

Anschreiben Versuchsingenieur - naja, ich weiß nicht?

Beitrag von qvyx » 05.12.2007, 20:48

Hallo zusammen,

ich bin gerade auf der Suche nach einer neuen Stelle. Hab da auch was gefunden und ein Bewerbungsanschreiben verfasst. Das ganze hört sich aber irgendwie nicht so toll an. Hat mir vielleicht jemand nen Tipp?



Sehr geehrte Frau .....,

während meines Studiums des Maschinenbaus arbeitete ich als Praktikant an Antriebs- und Getriebesystemen. Dabei konnte ich Erfahrungen mit Versuchsplanung und Versuchsauswertung in der Automobilindustrie sammeln.

Seit dem Ende meines Studiums im Februar 2004 gehören Planung und Bau von Werkzeugmaschinen sowie von Prüf- und Montagevorrichtungen für die Automobilindustrie zu meinen Hauptaufgaben. Als Konstruktionsingenieur in einem Kleinbetrieb bin ich ebenfalls mit technischer Kundenbetreuung und der Anforderungsdefinition gegenüber Lieferanten vertraut.

Gerne möchte ich mit meiner konstruktiven und ausgeglichenen Art, sowie meiner systematische Arbeitsweise zum Entwicklungsprozess von Serienprodukten beitragen. Auf der Suche nach beruflicher Weiterentwicklung interessiert mich Ihre Stellenausschreibung deshalb besonders.

Auf ein persönliches Gespräch freue ich mich sehr und hoffe auf eine Einladung.

Mit freundlichen Grüßen

Qv Yx


So das wär's mal. Zeugnisse, die die Tätigkeiten bei den beiden Firmen angeben liegen bei.
Die Stellenausschreibung lautet:

Versuchsingenieur Getriebe
Aufgaben:
- Mitwirken an der Entwicklung neuer Getriebekomponenten
- Versuchsplanung und -durchführung
- Auswertung und Versuchsanalyse
- Konzeption von Prüfmethoden und Prüfaufbauten mit Kunden
Anforderungen:
- Studium Maschinenbau od. vergleichbar
- Englich in Wort und Schrift
- analytisches Denkvermögen
- gute EDV und Officekenntnisse


Mich beschäftigen ein paar Fragen:
- ist das Anschreiben konkret genug?
- müsste noch ein Einleitungssatz dazu?
- ist die aufforderung zur Einladung zu drängend?
- ist "berufliche Weiterentwicklung" ausreichend, da ungekündigktes Arbeitsverhälnis? weiß nicht, wass ich da sonst schreiben sollte. Der Grund ist, dass ich wo ich jetzt arbeite eigentlich immer das gleiche mache und in diesem Kleinbetrieb fachlich kein interner Austausch bzw. keine konstruktive teamarbeit möglich ist.

Ich freue mich über jede Kritik und danke euch schon mal gaaaaaanz herzlich für eure antwort

Gruß Jürgen

Ausbildungsstress
Beiträge: 14
Registriert: 06.12.2007, 15:30

perhaps i could help u?

Beitrag von Ausbildungsstress » 06.12.2007, 16:35

soo
EInleitung:
1. es wäre gut wenn du in die bewerbung mit einschreiben würdest, woher du weißd, dass sie eine stelle frei habn vll aus einer Zeitung oder aus einer homepage
2. im 1 absatz schon beschrieben, wieso dieser beruf dich interessiert und waurm genau du diesen betrieb gewählt hast
3. JETZT KOMMT DER 2 ABSATZ
Seit dem Ende meines Studiums im Februar 2004 gehören Planung und Bau von Werkzeugmaschinen sowie von Prüf- und Montagevorrichtungen für die Automobilindustrie zu meinen Hauptaufgaben. Während meines Studiums des Maschinenbaus arbeitete ich auch als Praktikant an Antriebs- und Getriebesystemen. Dabei konnte ich Erfahrungen mit Versuchsplanung und Versuchsauswertung in der Automobilindustrie sammeln.
4. Jetzt kannst du deine Fähigkeiten oder Charackterstärken beschrieben und aufzählen. So was wie Verantwortungsbewusstsein, Interese am Machienenbau, Belastbarkeit so was in der art......

ich hoffe ich konnte dir ein kleinen wenig helfen und ich hoffe, dass ich dich nicht so sehr verwirrt habe :oops:

qvyx
Beiträge: 2
Registriert: 05.12.2007, 20:23

yes, of course, thank you so much!

Beitrag von qvyx » 07.12.2007, 10:18

Hallo Ausbildungsstress,

vielen Dank für deinen Beitrag. Ich habe versucht die Punkte in mein Anschreiben einfließen zu lassen.
Jetzt sieht es so aus:


Stellenanzeige auf ihrem Internetauftritt - Versuchsingenieur Getriebe Nr. IP.54

Sehr geehrte Frau Müller,

(1) auf der Suche nach beruflicher Weiterentwicklung interessiert mich ein Mitwirken bei der Entwicklung von Getriebeprodukten, wie in Ihrer Stellenanzeige beschrieben, besonders. (2) Als konstruktiver Teamplayer, schätze ich fachliche Herausforderung und ein modernes, positives Arbeitsumfeld in einem internationalen Unternehmen wie der BVW - Ferdinand Benz Audimotive GmbH.

(3) Seit dem Ende meines Studiums im Februar 2004 gehören Planung und Bau von Werkzeugmaschinen sowie von Prüf- und Montagevorrichtungen für die Automobilindustrie zu meinen Hauptaufgaben. (4) Während meines Studiums des Maschinenbaus arbeitete ich als Praktikant an Antriebs- und Getriebesystemen. (5) Dabei konnte ich Erfahrungen mit Versuchsplanung und Versuchsauswertung in der Automobilindustrie sammeln.

(6) Als Konstruktionsingenieur in einem Kleinbetrieb bin ich außerdem mit technischer Kundenbetreuung und der Anforderungsdefinition gegenüber Lieferanten vertraut. (7) Mit meiner systematischen, zielorientierten Arbeitsweise konnte ich entscheidend zur termingerechten und qualitätsbewußten Fertigstellung und Inbetriebnahme von mir übertragenen Maschinenkonstruktionen beitragen.

(8) Auf ein persönliches Gespräch freue ich mich sehr und hoffe auf eine Einladung.

Mit freundlichen Grüßen

Qv Yx


Bei mir stehen aber doch noch ein paar Fragezeichen:
A) Ist die Nennung der Anzeigen"quelle" im Betreff deiner Meinung nach ausreichend?
B) Ich habe mich an deinen 2. Absatz angelehnt. Deshalb steht mein 3. Absatz jetzt relativ alleine. Erkennt man als Leser, dass die genannten Tätigkeiten in den Sätzen (6) und (7) zu der Arbeitsstelle in Satz (3) gehört?
C) Wäre eine Zusammenfassung der Tätigkeiten (Sätze 3,6,7 sowie 4,5) dann evtl. angebracht?
D) Wenn ja in welcher reihenfolge?
E) Würdest du "Studium des Maschinenbaus" oder "Studium zum Dipl.Ing. (FH) Maschinenbau" schreiben? Erste Möglichkeit ist meiner Meinung nach angenehmer zu lesen, zweite Möglichkeit ist eben ergebnisorientierter.

Vielen dank nochmals für deine Mühe und es würde mich sehr freuen von dir, sowie auch gerne von anderen noch ein paar Meinungen zu bekommen.

Viele Grüße
Jürgen

Ausbildungsstress
Beiträge: 14
Registriert: 06.12.2007, 15:30

Re: yes, of course, thank you so much!

Beitrag von Ausbildungsstress » 07.12.2007, 14:59

Das hört sich schon besser an ich versuche einige dinge umzuformelieren vll gefällt es dir auch so....

vielen Dank für deinen Beitrag. Ich habe versucht die Punkte in mein Anschreiben einfließen zu lassen.
Jetzt sieht es so aus:


Stellenanzeige auf ihrem Internetauftritt - Versuchsingenieur Getriebe Nr. IP.54

Sehr geehrte Frau Müller,

durch ihre Stellenanzeige( Zeitung name der Zeitung o. Homepage name der Homepage) habe ich erfahren, dass sie eine Arbeitsstelle zum --------anbieten. Daran bin ich sehr interessiert und möchte mich hiermit bei Ihnen Bewerben.

Ich bin auf der Suche nach beruflicheer Weiterbildung. Wie in Ihrer Stellenanzeige beschrieben, interessiert mich ein mitwirken bei der Entwicklung von Getriebeprodukten. Als konstruktiver Teamplayer, schätze ich fachliche Herausforderungen, ein modernes und positives Arbeitsumfeld in einem internationalen Unternehmen, wie in Ihrem Betrieb? (war mir net sicher ob das BVW deren Betrieb ist)

(3) Seit dem Ende meines Studiums im Februar 2004 gehören Planung und Bau von Werkzeugmaschinen, sowie das erledigen von Prüfungs- und Montagevorrichtungen für die Automobilindustrie zu meinen Hauptaufgaben. (4) Während meines Studiums des Maschinenbaus arbeitete ich als Praktikant an Antriebs- und Getriebesystemen. (5) Dabei konnte ich Erfahrungen mit Versuchsplanung und Versuchsauswertung in der Automobilindustrie sammeln. (6) Als Konstruktionsingenieur in einem Kleinbetrieb bin ich außerdem mit technischer Kundenbetreuung und der Anforderungsdefinition gegenüber Lieferanten vertraut. (7) Mit meiner systematischen, zielorientierten Arbeitsweise konnte ich entscheidend zur termingerechten und qualitätsbewußten Fertigstellung und Inbetriebnahme, von mir übertragenen Maschinenkonstruktionen, beitragen.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

Der Student der um Bewebrungshilfen bittet :);)


Bei mir stehen aber doch noch ein paar Fragezeichen:
A) Ist die Nennung der Anzeigen"quelle" im Betreff deiner Meinung nach ausreichend?
B) Ich habe mich an deinen 2. Absatz angelehnt. Deshalb steht mein 3. Absatz jetzt relativ alleine. Erkennt man als Leser, dass die genannten Tätigkeiten in den Sätzen (6) und (7) zu der Arbeitsstelle in Satz (3) gehört?
C) Wäre eine Zusammenfassung der Tätigkeiten (Sätze 3,6,7 sowie 4,5) dann evtl. angebracht?
D) Wenn ja in welcher reihenfolge?
E) Würdest du "Studium des Maschinenbaus" oder "Studium zum Dipl.Ing. (FH) Maschinenbau" schreiben? Erste Möglichkeit ist meiner Meinung nach angenehmer zu lesen, zweite Möglichkeit ist eben ergebnisorientierter.

E) ja ich gluabe du hast bestimmt shcon auf dienem Lebenslauf Studium zum Dipl.Ing.(FH) dazu geschrieben denk ich mir mal:)?
dann würde ich die erste variante hört sich beim lesen besser an *studium zum Maschinenbaus* (aber nur so ne dumme frage weil ich mich janich in dem gebiet auskenne ...: wird das als studium zum maschinenbaus oder studium zum aschienenbauer? sry wenn cih so doof frage :oops:

Antworten