Anschreiben Verwaltungsfachangestellte

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Nallani
Beiträge: 24
Registriert: 15.06.2015, 10:49

Anschreiben Verwaltungsfachangestellte

Beitrag von Nallani » 25.06.2015, 15:22

Ja ich habe endlich eine Ausschreibung gefunden, auch sehr interessant. Allerdings wäre ich froh für ein paar Tips bei meiner Formulierung.

Ist eine Zeitarbeitsfirma und Berufserfahrung steht als Berufseinsteiger.

Zu den Stellenaufgaben

- Sichten und Prüfen der Unterlagen auf Vollständigkeit
- Prüfen des Verwendungsnachweises
- Erstellen eines ausführlichen Prüfprotokolls
- Erstellen von Rückforderungen

Persönliche Fähigkeiten

- systematische, gewissenhafte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
- Teamfähigkeit und Belastbarkeit
- Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Aufgabenstellungen

Ich würde auch gern in das Anschreiben mit einfließen lassen das ich Berufsbegleitend ein Fernstudium für diesen Job machen würde, um meine Quakifikation herzustellen.

Das Anschreiben soweit:
Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Suche nach neuen Herausforderungen in einem anderen Beruf, bin ich auf Ihre Stellenausschreibung in der … gestoßen. Gern würde ich auch eine berufsbegleitende Umschulung oder Fernstudium absolvieren, um meine Qualifikation für diesen Beruf zu erlangen.

Als gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel habe ich meine Kenntnisse kontinuierlich erweitert und während meinen Tätigkeiten als Innendienstmitarbeiterin und Buchhalterin umgesetzt. Zu meinen Aufgaben gehörten die Kontierung der Rechnung in der Buchhaltung und die Kundenbetreuung im Innendienst.

Eine systematische, gewissenhafte und eigenverantwortliche Arbeitsweise, bei hoher Belastbarkeit und Flexibilität, sind für mich selbstverständlich. Ein freundliches und verbindliches Auftreten, sowie die Einarbeitung in neue Programme ist für mich in kurzer Zeit möglich.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen
Vorlage war mein kaufmännisches Anschreiben als Orientierung, allerdings ist es nicht so gut formuliert und habe nur erstmal grobe Gedanken formuliert

Was sagt Ihr dazu?
Verbesserungsvorschläge und Hinweise wären toll :lol:

Lg
Zuletzt geändert von Nallani am 26.06.2015, 08:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12193
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben Verwaltungsfachangestellte

Beitrag von TheGuide » 25.06.2015, 16:06

Nallani hat geschrieben:auf der Suche nach neuen Herausforderungen in einem anderen Beruf, bin ich auf Ihre Stellenausschreibung in der … gestoßen.
Schon klar, sonst würdest du nicht drauf reagieren... Streichen!
Gern würde ich auch eine berufsbegleitende Umschulung oder Fernstudium absolvieren, um meine Qualifikation für diesen Beruf zu erlangen.
Hä? Ich denke, du bist schon im Fernstudium? Wenn nicht, kannst du das auch nicht als Qualifikation, wie oben von dir beschreiben, einbringen.
Als gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel habe ich meine Kenntnisse kontinuierlich erweitert und während meinen Tätigkeiten als Innendienstmitarbeiterin und Buchhalterin umgesetzt.

Auf während folgt der Genitiv: meiner

Nallani
Beiträge: 24
Registriert: 15.06.2015, 10:49

Re: Anschreiben Verwaltungsfachangestellte

Beitrag von Nallani » 26.06.2015, 09:47

TheGuide hat geschrieben:
Nallani hat geschrieben:auf der Suche nach neuen Herausforderungen in einem anderen Beruf, bin ich auf Ihre Stellenausschreibung in der … gestoßen.
Schon klar, sonst würdest du nicht drauf reagieren... Streichen!
Gern würde ich auch eine berufsbegleitende Umschulung oder Fernstudium absolvieren, um meine Qualifikation für diesen Beruf zu erlangen.
Hä? Ich denke, du bist schon im Fernstudium? Wenn nicht, kannst du das auch nicht als Qualifikation, wie oben von dir beschreiben, einbringen.
Als gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel habe ich meine Kenntnisse kontinuierlich erweitert und während meinen Tätigkeiten als Innendienstmitarbeiterin und Buchhalterin umgesetzt.

Auf während folgt der Genitiv: meiner
So langsam hab ich das Gefühl das von Ihnen nichts konstruktives mehr kommt. Allerdings bei anderen Nachfragen (Threads) schon.

1.Q.: Tjoah, einfach streichen geht nicht, also bleibt das, es sei denn mir wird mal verraten wie ich sonst den Anfang alternativ formulieren könnte bzw. einen Tip in diese Richtung geben.

2.Q.: Wenn ich gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel bin, habe ich sicherlich keine Kenntnisse in diesem Bereich und habe doch wohl auch schon mehrfach in anderen Threads erwähnt das ich derzeit arbeitssuchend bin. Wie sinnvoll ist es dann ohne gutes Einkommen ein Fernstudium machen zu wollen bzw wie sollte ich dies wohl finanzieren?

3.Q.: Nunja ich bin der Meinung das es genauso meinen lauten könnte, da es ja doch auf eine Mehrzahl hindeutet.

Meiner Tätigkeiten im Innendienst und Buchhaltung
∟> diesbezüglich habe ich das letzte Jahr meiner Ausbildung + 4 Monate Befristung je 4h im Vertrieb und Buchhaltung gearbeitet. Dazu kam eine 6 monatige Anstellung in der Buchhaltung mit Sekretariatsarbeiten.

Und auf diese Sicht hin, hätte ich durchaus gesagt das es >meinen< lauten sollte. Meiner Meinung nach klingt da meiner komisch.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12193
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben Verwaltungsfachangestellte

Beitrag von TheGuide » 26.06.2015, 10:24

Nallani hat geschrieben:1.Q.: Tjoah, einfach streichen geht nicht, also bleibt das,
Am Ende steht deine, nicht meine Unterschrift drunter. :idea:
es sei denn mir wird mal verraten wie ich sonst den Anfang alternativ formulieren könnte bzw. einen Tip in diese Richtung geben.
Steig doch einfach damit ein, warum dich eine Stelle begeistert. Ohne Lobhudelei oder dergleichen, einfach mit dem, was du auch deiner Oma über die Stelle erzählen würdest.
2.Q.: Wenn ich gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel bin, habe ich sicherlich keine Kenntnisse in diesem Bereich und habe doch wohl auch schon mehrfach in anderen Threads erwähnt das ich derzeit arbeitssuchend bin. Wie sinnvoll ist es dann ohne gutes Einkommen ein Fernstudium machen zu wollen bzw wie sollte ich dies wohl finanzieren?
Du stellst die falsche Frage. Die richtige Frage ist: Wie sinnvoll ist es mit etwas zu argumentieren, was man nicht hat?
3.Q.: Nunja ich bin der Meinung das es genauso meinen lauten könnte, da es ja doch auf eine Mehrzahl hindeutet.
Das hat nichts mit Meinung zu tun, sondern mit korrekter Grammatik. Auf während folgt der Genitiv. Und der Genitiv Plural von die lautet nun mal der, also von meine dementsprechend meiner.

die, der, der, die (= Singular)
die, der, den, die (= Plural)

Aber auch hier gilt wieder: Am Ende steht deine, nicht meine Unterschrift. Wenn du auf einem fehlerhaften Text mit aussagelosen Sätzen (wie Satz 1) und luftleeren Versprechungen (deine wage Vorstellung, evtl. mal ein Duales Studium zu beginnen) bestehst, dann schick ihn ab.

Nallani
Beiträge: 24
Registriert: 15.06.2015, 10:49

Beitrag von Nallani » 26.06.2015, 10:59

So zuerst, warum sollte ich nicht damit werben das ich mein Wissen vermehren möchte. Gerade weil ich ja auch das Studium in meiner Freizeit für meinen Job machen würde?

Als zweites mal eine neue Variante:
Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Suche nach neuen Herausforderungen in einem anderen Berufsfeld, bin ich auf die Tätigkeit als Verwaltungsfachangestellte gestoßen. Dieser Beruf ist sehr Interessant da er den Kontakt zu den Kunden gut mit der Büroarbeit verbindet und somit für Abwechslung sorgt.
Gern würde ich auch eine berufsbegleitende Umschulung oder Fernstudium absolvieren, da ich mir auch fachspezifische Kenntnisse für dieses Berufsfeld aneignen möchte.

Als gelernte Kauffrau im Groß- und Außenhandel habe ich meine Kenntnisse kontinuierlich erweitert und während meiner Tätigkeiten als Innendienstmitarbeiterin und Buchhalterin umgesetzt. Zu meinen Aufgaben gehörten die Kontierung der Rechnung in der Buchhaltung und die Kundenbetreuung im Innendienst. Diese Fähigkeiten werde ich auch in dem Beruf als Verwaltungsfachangestellte sehr gut einbringen.

Eine systematische, gewissenhafte und eigenverantwortliche Arbeitsweise, bei hoher Belastbarkeit und Flexibilität, sind für mich selbstverständlich. Ein freundliches und verbindliches Auftreten, sowie die Einarbeitung in neue Programme fallen mir leicht.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12193
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 26.06.2015, 16:05

Nallani hat geschrieben:So zuerst, warum sollte ich nicht damit werben das ich mein Wissen vermehren möchte. Gerade weil ich ja auch das Studium in meiner Freizeit für meinen Job machen würde?
Weil das alles in den Sternen steht und aus Personalersicht ein leeres Versprechen ist, völlig unabhängig davon, ob er dir den Willen abnimmt oder nicht. Du kannst einem Bären das Fell erst abziehen, wenn du ihn erlegt hast, das wusste schon Sam Hawkins.
auf der Suche nach neuen Herausforderungen in einem anderen Berufsfeld, bin ich auf die Tätigkeit als Verwaltungsfachangestellte gestoßen. Dieser Beruf ist sehr Interessant da er den Kontakt zu den Kunden gut mit der Büroarbeit verbindet und somit für Abwechslung sorgt.
Falsches Komma, Groß- und Kleinschreibung.
Dass ich von der Einleitung nichts halte, brauche ich dir nicht zu sagen, oder?
Es ist völlig unerheblich, dass du auf die Tätigkeit gestoßen bist. Wenn dem nicht so wäre, würdest du dich nicht bewerben. Das ist ein verschenkter Satz, ohne relevanten Inhalt für deinen Adressaten. Geh sorgsamer mit dessen Zeit um! Der zweite Satz sagt gar nichts über dich aus. Du musst doch deinem Adressaten nicht den Beruf schmackhaft machen sondern dich als Arbeitnehmerpersönlichkeit.
Gern würde ich auch eine berufsbegleitende Umschulung oder Fernstudium absolvieren, da ich mir auch fachspezifische Kenntnisse für dieses Berufsfeld aneignen möchte.
S.o.
Ein freundliches und verbindliches Auftreten, sowie die Einarbeitung in neue Programme fallen mir leicht.
Das Komma vor sowie setzt zwar fast jeder, falsch ist es trotzdem.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 27.06.2015, 12:47

Was die "Wissensvermehrung" und das Werben damit angeht... hätte ich zunächst einmal die Frage, wo genau Du Deine Lücken für diesen Beruf überhaupt siehst. Zumindest das, was Du hier als "Anforderungen" postest, beinhaltet doch nichts, was eine ausgebildete Kauffrau für Groß- und Außenhandel nicht können könnte, oder?

Die zweite Frage wäre, warum Du überhaupt "Herausforderungen in einem ANDEREN Berufsfeld" suchst. Mit der Ausbildung in dem einen bist Du doch gerade erst fertig, oder?
Nallani hat geschrieben:Dieser Beruf ist sehr Interessant da er den Kontakt zu den Kunden gut mit der Büroarbeit verbindet und somit für Abwechslung sorgt.
Hmmmm... wenn DAS tatsächlich Dein Ziel wäre, müsste der Job doch eigentlich genau der FALSCHE Weg sein, oder? Da sollst Du
Nallani hat geschrieben:- Sichten und Prüfen der Unterlagen auf Vollständigkeit
- Prüfen des Verwendungsnachweises
- Erstellen eines ausführlichen Prüfprotokolls
- Erstellen von Rückforderungen
Das klingt für mich weder nach Abwechslung, noch nach Kundenkontakt... und nebenbei auch nach der sehr schnellen Möglichkeit zur Einarbeitung OHNE weitere Bildung. Wenn es anders wäre, würden die auch keine Berufseinsteiger nehmen.
Nallani hat geschrieben:Eine systematische, gewissenhafte und eigenverantwortliche Arbeitsweise, bei hoher Belastbarkeit und Flexibilität, sind für mich selbstverständlich. Ein freundliches und verbindliches Auftreten, sowie die Einarbeitung in neue Programme fallen mir leicht.
Das sind alles derart gewohnte und unspezifische Redensarten, dass man komplett darüber hinweg liest, ohne dass irgendetwas Positives hängen bliebe.

Wenn Du Dich wirklich da bewerben willst, solltest Du Dich m. E. vollkommen selbstverständlich als gelernte Gross- und Aussenhandelskauffrau vorstellen... und dann mit maximaler Präzision auf die konkret zu erledigenden Tätigkeiten eingehen. Genau das und sonst nichts...

Antworten