Anschreiben zur Bewerbung bei Umorientierung

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Quaicheck
Beiträge: 6
Registriert: 28.09.2010, 18:47

Anschreiben zur Bewerbung bei Umorientierung

Beitrag von Quaicheck » 30.09.2010, 23:06

Hallo,

wie ich bereits in einem anderen Thread geschrieben habe, versuche ich mich nach ein paar Monaten Berufserfahrung von meiner derzeitigen Tätigkeit wieder in die Softwareentwicklung zu orientieren.

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr das folgende Anschreiben einmal durchlesen würdet und euren Senf dazu abgebt. Ich habe in diesem Post vieles ausgelassen, um keine schlafenden Hunde zu wecken. Stattdessen habe ich in eckigen Klammern Platzhalter eingefügt und versucht euch auf diese Weise ein wenig Kontext zu geben.

Code: Alles auswählen

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen einer geplanten beruflichen Umorientierung informierte ich mich bei Ihrer Recruiting-Hotline 
über die Möglichkeiten, welche [Unternehmen] einem Informatiker bieten kann. Hierbei wurde mir 
der Weg über eine Initiativbewerbung empfohlen. Bitte erlauben Sie mir mich im Folgenden vorzustellen.

Direkt nach meinem Studienabschluss mit der Note [Note mit 1 vor dem Komma] im April 2010 fing ich 
bei der Firma [Firma] als [Berufsbezeichnung] in der Abteilung [Abteilung] an. Während des Studiums der 
Informatik beschäftigte ich mich überaus stark mit dem Thema Softwareentwicklung. Bei 
mehreren Nebentätigkeiten während des Studiums und auch anhand des Ergebnisses meiner Diplomarbeit 
habe ich stets gezeigt, dass ich gelernte Theorie sehr gut in die Praxis umsetzen kann. 

Durch die teilweise sehr unterschiedlichen Einsatzgebiete in denen ich bereits tätig war entwickelte 
ich ein exzellentes technisches Verständnis, was sich in kurzen Einarbeitungszeiten und sehr guten 
Arbeitsergebnissen äußert. Des Weiteren kann ich sehr gut auf andere Menschen zugehen und mit diesen 
zusammenarbeiten, was während der Anfertigung meiner Diplomarbeit in einer auf [Fachfremd] ausgelegten 
Forschungsabteilung der Firma [Firma] in [Ort weit weg] unerlässlich war. Wie meine Diplomarbeit profitiert 
auch meine jetzige Arbeit für [Firma] stark von diesen beiden Eigenschaften, da ich viel mit 
fachfremden Kunden kommuniziere und technische Anlagen in der Produktion sehr schnell verstehen 
muss um sinnvolle Maßnahmen zeitnah zu ergreifen.

Das während meiner derzeitigen Tätigkeit im Rahmen einer [Zertifizierung] und [derzeitiger Tätigkeitsbereich] 
erworbene Fachwissen, sowie die Arbeit in [Branche der meisten derzeitigen Kunden], sehe ich als 
große Stärke für eine zukünftige Tätigkeit in der Softwareentwicklung. Hierdurch wurde mein Horizont in 
Bezug auf Teilaspekte der Entwicklung, [drei wichtige Punkte] stark erweitert. Ebenso kommt mir 
das erworbene Wissen auch in den frühen Phasen des Entwicklungszyklus bei [Tätigkeit in der frühen Phase 
des Entwicklungszyklus] zugute. 

Mein Start als Informatiker in Ihrem Unternehmen könnte zum [Datum] erfolgen und meine Gehaltsvorstellung 
würde bei [nicht zu hoch gegriffene Zahl] € liegen.

Über eine Möglichkeit mich persönlich bei Ihnen vorzustellen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüße,
[das wäre dann mein Name :)]
Die angesprochenen Leistungen kann ich mit Zeugnissen belegen. Der Lebenslauf enthält in tabellarischer Form alle wichtigen Tätigkeiten mit jeweils einem kurzen Satz als Beschreibung. Bei wichtigen Meilensteinen (z.B. Diplomarbeit) auch zwei oder drei Sätze. Er ist seit Anfang des Studiums lückenlos.

Vielen Dank schonmal für die Kommentare,
Quaicheck

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 02.10.2010, 15:44

Insgesamt liest sich das sehr gut für mich... wobei ausgerechnet die Überzeugungskraft der Wechselmotivation angesichts der vielen [Umschreibungen] schwierig einzuschätzen ist. Mein vager Eindruck wäre, dass Du dem schlafenden Hund eine Spur zuviel Valium ins Pedigree gemischt hat. Grundsätzlich sollte der Leser schon erfahren, was Du möchtest - und vor allem, warum... ;-)

Antworten