Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben - kuendigen

Auch im Berufsleben steht man immer wieder vor Herausforderungen und Problemen. Die könnt ihr hier diskutieren.
Antworten
Hollywood
Beiträge: 15
Registriert: 25.04.2013, 17:55

Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben - kuendigen

Beitrag von Hollywood » 13.06.2017, 00:02

Hallo,

ich habe mich auf eineStellen im öffentlichen Dienst beworben. Das Vorstellungsgespräch lief ziemlich gut. Man sagte mir dann, man würde sich innerhalb zwei Wochen melden. Nach drei Wochen habe ich mich nach dem Stand erkundigt und bekam die Zusage per Email. Anschließend habe ich mich telefonisch bedankt und darauf hingewiesen, dass ich bis 30.06 kündigen muss und bis dahin meinen neuen Vertrag bräuchte. Das sollte auch kein Problem darstellen da das ganze direkt in die Personalabteilung ginge und alle Unterschrifen schon da sind. Das war vor drei Wochen und ich muss bald kündigen um aus meinem alten Vertrag rauszukommen. Ungern würde ich jetzt wieder anrufen und Druck machen.

Wie verhalte ich mich jetzt richtig? Anrufen, abwarten oder einfach kündigen ind darauf vertrauen dass der neue Vertrag kommt?

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1973
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 13.06.2017, 09:07

Ich würde nochmal da anrufen und die Sachlage klären. Einfach so auf blauen Dunst hin kündigen ist schon riskant. Wenn man sich aus der Arbeitslosigkeit heraus bewerben muss, dann ist das unsecksy für die nächsten potentiellen AG - weniger attraktiv als Bewerber MIT JOB auf jeden Fall. Im Zweifel schreib auch noch mal 'ne Mail zurück mit der Zusage als Anhang.
Der Amtsschimmel äppelt langsam, das ist zwar hinlänglich bekannt, aber ich persönlich finde, dass Du da jetzt nicht drunter leiden solltest.

Natüüürlich hast Du auch gesagt 'bis zum 30.' und wir haben noch nicht mal Monatsmitte. Denk' dran, all die Feier- und Brückentage... da ist auch vielleicht mal hitzefrei dabei... dat kann schon was dauern.

Aber wenn Du da anrufst und charmant und verbindlich Deine Situation schilderst - dann nimmt Dir das bestimmt keiner übel. Schwer vorstellbar. Aber spiele wir das mal durch: Was soll denn dann passieren? Die Zusage hast Du schon. Also bist Du der beste Kandidat, den sie kriegen können.

Machst jetzt dem Personaler 'gefühlt' Druck und der zieht die Zusage deswegen zurück (verzichtet also auf seinen besten Kandidaten), dann ist das wohl kein gutes Arbeitsumfeld - oder was meinst Du? War die Zusage ein Versehen und die Mail hätte an jemand anders gehen sollen? Dann weißt Du wenigstens Bescheid und kannst Dich drauf einstellen.

cre
Bewerbungshelfer
Beiträge: 261
Registriert: 22.06.2016, 20:11

Beitrag von cre » 14.06.2017, 00:16

Im ÖD dauert es manchmal etwas länger, allerdings wird dir niemand den Kopf abreißen wenn du nochmal deutlich machst wieso du langsam was Schriftliches brauchst. Im Gegenteil, deine Situation ist wirklich für jeden nachvollziehbar also Situation schildern und die Sache sollte laufen.

PlanB
Bewerbungshelfer
Beiträge: 228
Registriert: 25.03.2017, 11:25

Beitrag von PlanB » 09.07.2017, 12:04

Auch mündliche Zusagen sind verbindlich, da Verträge auch mündlich geschlossen werden können. Ich sehe an deiner Mail eine eindeutige Zusage, worauf du dich verlassen kannst. Hier kannst du es sogar im Fall der Fälle beweisen. Also noch besser.

Antworten