Arbeitszeugnis selber schreiben - Note 2

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
Andi_s75
Beiträge: 11
Registriert: 04.01.2009, 16:50

Arbeitszeugnis selber schreiben - Note 2

Beitrag von Andi_s75 » 12.05.2010, 09:01

Hallo,

will mein Arbeitszeugnis selber schreiben bzw. hat mein Chef gemeint ich soll es tun. Könnt Ihr mir bitte sagen, ob das so i.O ist. Also eine 2 als Note wäre ok. Kann man es so schreiben oder wäre eine Seite besser?




Zeugnis

Herr ####### , geboren am 06.08.1975, war vom 01.07.2003 bis zum 30.09.2010 in unserem Hause als IT-Spezialist und Fachmann für Kfz-Technik tätig.
Herr ###### war an verschiedenen Geschäftsprozessen in unserem Unternehmen beteiligt. Sein Tätigkeitsbereich umfasste Prüfungen an Kraftfahrzeugen nach amtlichen Vorgaben, die Durchführung von Untersuchungen nach der Straßenverkehrszulassungsordnung, insbesondere führte er Abgasuntersuchungen mit Hilfe von speziellen Mess- und Prüfsystemen durch und protokollierte die Prüfergebnisse zur Vorlage beim jeweiligen Prüfingenieur.

Weiterhin war er an der Organisation und Durchführung von Werkstatttests beteiligt. Die Durchführung erledigte er eigenständig für die komplette Bosch Gruppe. Ein groß angelegter Test der Zeitschrift Auto Motor und Sport wurde durch Herrn ###### organisiert und nachgearbeitet.

Aufgrund seiner umfassenden Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Informationstechnik übernahm Herr ###### zusätzlich die Betreuung der internen EDV-Infrastruktur. Diese Tätigkeit beinhaltete die Einweisung der Mitarbeiter in den Umgang mit neuer EDV-Software, die Lösung von Anwenderproblemen sowie die Einführung entsprechender Hard- und Softwareprodukte und deren Installation.
Besonders hervorzuheben ist, dass Herr ##### eigene Konzepte für die Entwicklung und Umsetzung verschiedener Softwaremodule für unser Unternehmen erarbeitet hat. In diesem Aufgabenbereich setzte er seine Erfahrungen und seine analytischen Fähigkeiten besonders effizient ein.



Seite zwei zum Zeugnis von Herr #######



Herr ##### führte die ihm übertragenen Aufgaben immer zuverlässig, gewissenhaft und zu unserer vollsten Zufriedenheit aus. Auch in Situationen mit turbulentem Geschäftsbetrieb behielt er einen guten Überblick, so dass er durch seine sehr gute Arbeitseinteilung starkem Arbeitsanfall jederzeit gewachsen war. Er arbeitete stets gründlich und mit großer Sorgfalt. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und Kunden war stets einwandfrei.

Herr ##### schied am 30.09.2010 auf eigenen Wunsch bei uns aus, um sich beruflich weiterzuentwickeln. Wir bedauern seinen Weggang sehr und sind ihm für seinen engagierten und erfolgreichen Einsatz für unser Unternehmen dankbar. Für seine private und berufliche Zukunft wünschen wir ihm weiterhin alles Gute.



Ort, den 30. September 2010


Firma





Dipl.-Wirtsch.-Ing.(FH) ######
Geschäftsführer
Danke

Gruß


Andreas

Andi_s75
Beiträge: 11
Registriert: 04.01.2009, 16:50

Beitrag von Andi_s75 » 15.05.2010, 00:15

Hallo,

könnte sich das mal einer, von euch Schlauen, anschauen?

Gruß

Andi_s75
Beiträge: 11
Registriert: 04.01.2009, 16:50

Beitrag von Andi_s75 » 17.05.2010, 21:41

70 Aufrufe und keiner kann was dazu sagen?

Globetrotter
Beiträge: 150
Registriert: 29.06.2008, 18:17

Beitrag von Globetrotter » 17.05.2010, 23:17

Ein Profi wird natürlich sofort erkennen, das die Struktur nicht wirklich stimmig ist in diesem Zeugnis, aber da habe ich schon schlimmeres gesehen, von Leuten die es eigentlich besser wissen sollten. Man erkennt allerdings schon, das der Verfasser (wer immer das auch gewesen sein mag) es mit der Bewertung schon gut gemeint hat, teilweise wohl zu gut, da es stellenweise etwas übertrieben wirkt. Außerdem sollte ein Zeugnis, nach Möglichkeit nicht mehr als eine Seite umfassen. Ich glaube wenn dein Chef schon den Vorschlag macht das Zeugnis selber zu schreiben, wird das Verhältnis wohl dementsprechend gut sein. Ich würde Dir also vorschlagen es deinen Chef zur Durchsicht/Überarbeitung vorzulegen und ihn ausdrücklich um seine Meinung bitten.

leRouge
Beiträge: 68
Registriert: 09.08.2009, 23:12

Beitrag von leRouge » 18.05.2010, 10:44

Das ist ein hausbacken wirkender Versuch, unter Zuhilfenahme einiger Standardfloskeln, ein gutes Zeugnis zu schreiben. Auf mich wirkt dieser laienhaft und stellenweise ungeschickt formulierte Text wenig positiv, weswegen ich dazu rate professionelle Hilfe zu suchen, ggf. obiges Angebot in Erwägung zu ziehen.

Achja, sich bei der Würdigung einer 7-jährigen Betriebszugehörigkeit/Tätigkeit mit einer Zeugnisseite zu bescheiden wäre fatal. ;)

Globetrotter
Beiträge: 150
Registriert: 29.06.2008, 18:17

Beitrag von Globetrotter » 18.05.2010, 13:13

Also wenn sich die Länge des Arbeitszeugnisses nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit richten würde, wie viele Seiten müsste dann ein Zeugnis eines Mitarbeiters umfassen der 15 oder 20 Jahre in einer Firma tätig war?

derReisswolf
Beiträge: 196
Registriert: 12.05.2010, 14:09

Beitrag von derReisswolf » 18.05.2010, 15:37

Selbstverständlich sollte die Länge des Zeugnisses in Relation zum zu würdigenden Zeitraum, zu Werdegang bzw. Karriere und letztendlich der Position stehen... da können drei Seiten durchaus angemessen sein.

Andi_s75
Beiträge: 11
Registriert: 04.01.2009, 16:50

Beitrag von Andi_s75 » 19.05.2010, 09:32

Danke erstmal für eure Antworten. Das Zeugnis habe ich selber geschrieben. Ich weiß selber das es teilweise übertrieben ist. Dashalb wollte ich ja die Meinung von Profis(oder zumindest von Leuten die sich damit befassen).

@leRouge und Globetrotter... Dann könntet Ihr mir ja bestimmt sagen wo das Problem liegt :D.

Globetrotter
Beiträge: 150
Registriert: 29.06.2008, 18:17

Beitrag von Globetrotter » 19.05.2010, 13:39

aus Sicht eine Ghostwriter gibt gibt es kein "perfektes Zeugnis" da ist jedes Zeugnis in irgendeiner Art und Weise Korrektur bedürftig, letzten Endes macht ein Ghostwriter das auch nicht aus Spaß an der Freude sondern des Geldes wegen! Es bedarf keines Hochschulstudiums um ein Arbeitszeugnis interpretieren zu können, so was kann man sich auch selber aneignen, zu dem Thema sind schließlich schon genügend Bücher geschrieben wurden.

Antworten