Ausbildungszeugnis - ganz schlecht oder geht schon?

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
Etoilefixe
Beiträge: 9
Registriert: 02.03.2011, 15:09

Ausbildungszeugnis - ganz schlecht oder geht schon?

Beitrag von Etoilefixe » 02.03.2011, 15:30

...
Zuletzt geändert von Etoilefixe am 08.03.2011, 14:30, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 02.03.2011, 17:38

zur Kauffrau für Marketingkommunikation aufgebildet.
Frau … pflegt gute Beziehungen zu Kollegen und Kunden. Gegenüber ihren Vorgesetzten verhält sie sich korrekt.
hattest du ein Techtelmechtel mit einem Kollegen :wink: und den Vorgesetzten hast du abblitzen lassen. :lol:
Der Teil ist unglücklich formuliert, dass die Kollegen vor den Kunden genannt sind seh ich nicht so tragisch, besser wäre zwar die Kunden in einem extra Satz zu erwähnen aber ....naja..doch dass der Vorgesetzte aufs Abstellgleis geschoben wird...oh oh

Etoilefixe
Beiträge: 9
Registriert: 02.03.2011, 15:09

Beitrag von Etoilefixe » 02.03.2011, 17:54

Donnydonatha hat geschrieben:
zur Kauffrau für Marketingkommunikation aufgebildet.
Frau … pflegt gute Beziehungen zu Kollegen und Kunden. Gegenüber ihren Vorgesetzten verhält sie sich korrekt.
hattest du ein Techtelmechtel mit einem Kollegen :wink: und den Vorgesetzten hast du abblitzen lassen. :lol:
Der Teil ist unglücklich formuliert, dass die Kollegen vor den Kunden genannt sind seh ich nicht so tragisch, besser wäre zwar die Kunden in einem extra Satz zu erwähnen aber ....naja..doch dass der Vorgesetzte aufs Abstellgleis geschoben wird...oh oh
Danke schonmal.
aufgebildet war zum Glück mein eigener Tippfehler. ;)

Ich hatte keinesfalls ein Verhältnis mit Kollegen, hab mich für jede kleinste Pause/Gespräch ausgestempelt und war zu den mehr als cholerischen Chefs ziemlich nett, keinesfalls "korrekt".
Hab mir entsprechend gar nichts vorzuwerfen - ich vermute einen Seitenhieb bezüglich der Gehaltsverhandlungen. :(

Wie würdest du das Zeugnis allgemein benoten?

Benutzeravatar
Kroschka
~
Beiträge: 1609
Registriert: 09.10.2009, 11:34

Beitrag von Kroschka » 02.03.2011, 18:04

. Frau ....Etoilefixe..... hat die ihr gestellten Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.
Hallo Etoilefixe,
steht da deine Name?

Etoilefixe
Beiträge: 9
Registriert: 02.03.2011, 15:09

Beitrag von Etoilefixe » 02.03.2011, 18:10

Kroschka hat geschrieben:
. Frau ....Etoilefixe..... hat die ihr gestellten Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.
Hallo Etoilefixe,
steht da deine Name?
Oh man, erst jetzt entdeckt - danke!

Benutzeravatar
Kroschka
~
Beiträge: 1609
Registriert: 09.10.2009, 11:34

Beitrag von Kroschka » 02.03.2011, 18:23

:wink:
Ich find es ist ein recht gute Zeugnis
Frau … pflegt gute Beziehungen zu Kollegen und Kunden. Gegenüber ihren Vorgesetzten verhält sie sich korrekt.

Aber hier habe ich mit Donny die gleiche Meinung...ganz komisch ausgedrückt und was haben eigentlich "gute Beziehungen" mit deine Arbeitsbewertung bzw. Ausbildung zu tun?
:cry:

Etoilefixe
Beiträge: 9
Registriert: 02.03.2011, 15:09

Beitrag von Etoilefixe » 02.03.2011, 18:28

...
Zuletzt geändert von Etoilefixe am 08.03.2011, 14:30, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Kroschka
~
Beiträge: 1609
Registriert: 09.10.2009, 11:34

Beitrag von Kroschka » 02.03.2011, 18:37

Etoilefixe hat geschrieben:Wo ich echt ein bisschen ratlos bin, ist: "Etoilefixe ist eine selbstsbewusste junge Frau".
Das hört sich für mich ziemlich nach "vorlautes Gör" an. Was denkt ihr?
GENAU...dachte ich auch aber war mir nicht so sicher :wink:
die bereitwillig Verantwortung übernimmt
und hier auch...welche Verantwortung und wie soll man bereitwillig definieren? Sie wollte aber wurde ihr nicht zugetraut?

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 02.03.2011, 18:47

genau Kroschka, das machte mich auch stutzig, wollte aber nicht zu schwarz sehen, aber ich dachte auch..man könnte daraus interpretieren, dass es sich um eine vorlaute Persönlichkeit handelt die sich gern in fremde Verantwortungsbereiche drängt und damit wäre Klar warum der Vorgesetzte an letzter Stelle steht :wink:

Benutzeravatar
Kroschka
~
Beiträge: 1609
Registriert: 09.10.2009, 11:34

Beitrag von Kroschka » 02.03.2011, 19:00

Sollte man Zeugnis nicht im Vergangenheit Form schreiben, außer Zwischenzeugnis...Sie war und nicht sie ist, so ob sie noch angestellt?
Nur so eine Frage.

Etoilefixe
Beiträge: 9
Registriert: 02.03.2011, 15:09

Beitrag von Etoilefixe » 02.03.2011, 19:13

...
Zuletzt geändert von Etoilefixe am 08.03.2011, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Kroschka
~
Beiträge: 1609
Registriert: 09.10.2009, 11:34

Beitrag von Kroschka » 02.03.2011, 19:19

Hm, also bei dem Zeugnis passen die Formen.
Ich hab aber in so eine Form noch nie gelesen, nur bei Zwischenzeugnisse.
Lies mal ein paar...es ist nur mal so :cry:
Wie gesagt, ich wollte nur fragen weil genau weiß ich es auch nicht :wink:

Globetrotter
Beiträge: 150
Registriert: 29.06.2008, 18:17

Beitrag von Globetrotter » 03.03.2011, 02:19

Ich habe die Firma nun verlassen und es gab tatsächlich etwas Stress
Das glaube ich sofort, das ist für jeden routinierten Zeugnisleser offensichtlich!

Generell ist es so, das der AG dazu verpflichtet ist seinen scheidenden Mitarbeiter ein wohlwollendes Zeugnis auszustellen, d.h. es darf keine offensichtlich negativen Formulierungen oder Äußerungen enthalten, oder das beruflich vorankommen der betreffenden Person in irgendeiner anderen Art und Weise erschweren. Und es muss dem Grundsatz der Wahrheitspflicht entsprechen. Nun, das eine lässt sich nicht immer, oder nur schwer mit dem anderen verbinden und gibt immer wieder Anlass zu Differenzen oder gar Streitigkeiten zwischen AG und (scheidenden oder ehemaligen) Mitarbeitern. Allerdings ist es so, das man auch als (Ex-) Mitarbeiter nicht jedes Zeugnis akzeptieren muss, vor allem wenn man der Meinung ist (oder gar beweisen kann) das gegen einen oder sogar beide der genannten Grundsätze verstoßen wurden ist.

In einem solchen Fall bestehen zwei Möglichkeiten. Die eine wäre, man versucht sich mit seinem ehemaligen AG zu einigen und ersucht ihn um Überarbeitung/Korrektur des Zeugnisses (am Besten schriftlich). Falls der ehemalige AG sich darauf aber nicht einlassen sollte, empfiehlt es sich den Rat eines Fachjuristen (Anwalt für Arbeitsrecht) einzuholen.

Aber zurück zum Thema. Ein Zeugnis muss komplett sein, d.h. alle Tätigkeiten müssen komplett und vollständig aufgeführt werden, dazu ist der AG verpflichtet. Aus der Tätigkeitsbeschreibung lassen sich bereits erste wichtige Rückschlüsse ziehen ob der Mitarbeiter auch mit verantwortungsvollen Aufgeben betraut werden konnte oder nicht.

Außerdem muss das Zeugnis maschinenschriftlich, in sauberer Form (keine Eselsohren, Flecke, Radierung, handschriftliche Ausbesserungen etc.), auf offiziellen Geschäftspapier ausgefertigt werden und natürlich frei von Rechtschreibfehlern sein. Sollte das nicht der Fall sein, kann der Empfänger die Annahme des Zeugnisses verweigern und auf Behebung der Mängel bestehen!

Nach der Tätigkeitsbeschreibung folgt die Beurteilung der Leistung. Auffallend hier ist, dass generell die Rede von Mitarbeit ist, was auf einen passiven Mitarbeiter schließen lässt.
Frau … geht systematisch an die Dinge heran. Sie kann Sachverhalte analysieren, strukturieren und gut darstellen. Sie reagiert flexibel auf Veränderungen, passt sich schnell an und findet sich in neuen Situationen gut zurecht.
Fand aber leider keine brauchbaren Lösungen!

Jetzt kommt der Erste Killer!
Frau… ist eine selbstsbewusste junge Frau, die bereitwillig Verantwortung übernimmt.
Schwierige Mitarbeiterin, die ständig gegen den Strom schwamm und sich nichts sagen lies.

Der Zweite Killer!
Frau … pflegt gute Beziehungen zu Kollegen und Kunden. Gegenüber ihren Vorgesetzten verhält sie sich korrekt.
Ganz wichtig bei der Beurteilung der persönlichen Führung ist die korrekte Aufzählung der Firmenhierarchie, d.h. Vorgesetzte vor den Kollegen und Kunden. Werden die Kollegen und Kunden zuerst genannt ist dies für jeden Personaler ein eindeutiger Hinweis auf Probleme/Schwierigkeiten zu den Vorgesetzten! Die persönliche Führung ist mit mangelhaft zu bewerten.

In der zusammenfassenden Leistungsbeurteilung heißt es zwar:
Frau ... hat die ihr gestellten Aufgaben stets zu unserer vollen Zufriedenheit erfüllt.
ist aber aufgrund der vorherigen negativen Aussagen zu relativieren.


Die Schlussformulierung ist ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil des Zeugnisses, da hier die vorherige Leistungs- und Verhaltensbeurteilung entweder bestätigt oder relativiert werden kann.
Frau … hat die Abschlussprüfung mit der Note sehr gut bestanden.
Dieser Satz hat in der Schlussformulierung nichts verloren. Schließlich kann die Note der Abschlussprüfung aus den beigefügten Bewerbungsunterlagen ersehen werden. Das Zeugnis erfährt dadurch auch keine Aufwertung, dafür sind die vorherigen Aussagen einfach zu negativ.
Sie verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch um zu studieren, was wir sehr bedauern. Wir danken ihr für ihre Mitarbeit und wünschen ihr für ihre berufliche und private Zukunft weiterhin viel Erfolg.
Das Ausscheiden des Mitarbeiters wird zwar "bedauert" ist aber aufgrund der vorherigen negativen Aussagen zu relativieren, diese Aussage wirkt eigentlich schon fast ironisch. Auffällig ist auch hier wieder die Passivität, es wird lediglich für die Mitarbeit gedankt, nicht aber für erbrachte Leistung oder Arbeit! Aber das war auch nicht die Absicht des Verfassers! Stellt somit eine bewusste Abwertung des Zeugnisses da, bzw. unterstreicht die vorherige negative Aussage nochmals.

Die Kernaussage des Zeugnis ist, dass es sich hier um eine schwer zu führende Mitarbeiterin handelt, die wenig Kooperationsbereitschaft an den Tag legt und Ärger mit ihren Vorgesetzten hat.

Abschließend kann man sagen, es wird wohl nicht ganz einfach sein mit so einem Zeugnis eine Chance zu einem Vorstellungsgespräch zu erhalten.

Etoilefixe
Beiträge: 9
Registriert: 02.03.2011, 15:09

Beitrag von Etoilefixe » 07.03.2011, 18:17

...

Antworten