Bankkauffrau Arbeitszeugnis - wie findet ihr es?

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
Lebensfroh
Beiträge: 10
Registriert: 13.02.2008, 16:46

Bankkauffrau Arbeitszeugnis - wie findet ihr es?

Beitrag von Lebensfroh » 14.02.2008, 18:42

Könnt Ihr euch mal diesen Zeugnistext durchlesen und eure Meinung dazu sagen.

Am Anfang steht noch allgemeines BlaBla, Zeitraum, Aufgabenbereich etc.


Frau xyz hat sich in der kurzen Zeit ihrer Angestelltentätigkeit solide Fachkenntnisse angeeignet. Sie bewältigte ihren Arbeitsbereich selbständig und sicher, fand gute Lösungen und hatte neue Ideen. Ihre Aufgaben erledigte sie stets mit äußerster Sorgfalt, größter Gewissenhaftigkeit und regem Interesse, dabei arbeitete sie stets zuverlässig und genau. Auch stärkstem Arbeitsanfall war sie jederzeit gewachsen.

Frau xyz zeigte Einsatzbereitschaft und Eigeninitiative. Sie war gern bereit, Verantwortung zu übernehmen und traf rasch, sicher und eigenstädnig überlegte Entschlüsse. Ihree Urteilsfähigkeit war geprägt durch ihre klare und logische Gedankenführung, die sie zu sicheren Urteilen befähigte.

Das Verhalten von Frau xyz war stets einwandfrei. Bei ihren Vorgesetzten und den Kollegen war sie geschätzt. Die ihr übertragenen Aufgaben erfüllte Frau xyz stets zu unserer vollen Zufriedenheit.

Wir danken Frau xyz für die geleistete gute Arbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute sowie Erfolg.



Dankeschön!

Lebensfroh
Beiträge: 10
Registriert: 13.02.2008, 16:46

Beitrag von Lebensfroh » 28.02.2008, 14:49

Hat keiner ne Meinung dazu?
Vielleicht nen kurzes Statement, was euch auffällt?
Welcher Note entspricht es?

derWolf
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1457
Registriert: 05.04.2007, 13:52

Re: Bankkauffrau Arbeitszeugnis - wie findet ihr es?

Beitrag von derWolf » 28.02.2008, 20:24

Hallo Lebensfroh (ein wirklich schöner Name!;),

... von elementarer Wichtigkeit wäre hier zunächst den zu würdigenden Zeitraum, die Tätigkeit und die Position zu kennen.
Nur so viel vorab, der eingestellte Text scheint unstimmig, mehr lässt sich bislang aber nicht sagen!

Wolf

Lebensfroh
Beiträge: 10
Registriert: 13.02.2008, 16:46

Beitrag von Lebensfroh » 22.04.2008, 21:08

Oh, Wolf, du hast geantwortet, und ich habe es erst jetzt gesehen, sorry!
Trotzdem danke.

Warum findest du den Text unstimmig?

Also der Zeitraum waren 6 Monate, wobei ich in dem gleichen Unternehmen zuvor eine Ausbildung gemacht habe, allerdings nicht in der Abteilung.

Es handelte sich um eine Sachbearbeitungs-Tätigkeit. Ohne Führungsverantwortung o.ä.
Was möchtest du noch wissen?

Wär super, wenn du (oder jmd anders) noch mal antworten würdest, interessiert mich wirklich sehr!
Danke

Lebensfroh
Beiträge: 10
Registriert: 13.02.2008, 16:46

Beitrag von Lebensfroh » 27.06.2008, 19:51

Bitte, schauts euch doch mal an, und sagt mir eure Meinung!

derWolf
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1457
Registriert: 05.04.2007, 13:52

Beitrag von derWolf » 28.06.2008, 21:56

Hallo Lebensfroh,

... mit meinem letzten Beitrag wollte ich eigentlich zum Ausdruck bringen dass du dein Zeugnis vollständig einstellen solltest damit man das recht unorthodox geschriebene Zeugnisfragment, das du hier bislang eingestellt hast, im Kontext bewerten kann.

Wolf

Lebensfroh
Beiträge: 10
Registriert: 13.02.2008, 16:46

Beitrag von Lebensfroh » 09.12.2008, 14:47

Ok, klar, ich stelle hier noch mal den kompletten Text ein:

Ausbildungszeugnis

Frau xyz, geboren am ... in ..., wurde vom 1. August 2002 bis zum 13. Januar 2005 in unserem Hause zur Bankkauffrau ausgebildet. Über die Berufsausbildung wurde am 13.1.2005 ein Ausbildungszeugnis erstellt.

Da Frau xyz beabsichtigt, ein Studium aufzunehmen, erhielt sie vereinbarungsgemäß einen befristeten Anstellungsvertrag bis zum 31.07.2005. Wir setzten sie als Sachbearbeiterin in der Abteilung ... ein. Zu ihren Hauptaufgaben gehörten Kontrolltätigkeiten im Vermittlungsgeschäft.

Frau xyz hat sich in der kurzen Zeit ihrer Angestelltentätigkeit solide Fachkenntnisse angeeignet. Sie bewältigte ihren Arbeitsbereich selbständig und sicher, fand gute Lösungen und hatte neue Ideen. Ihre Aufgaben erledigte sie stets mit äußerster Sorgfalt, größter Gewissenhaftigkeit und regem Interesse, dabei arbeitete sie stets zuverlässig und genau. Auch stärkstem Arbeitsanfall war sie jederzeit gewachsen.

Frau xyz zeigte Einsatzbereitschaft und Eigeninitiative. Sie war gern bereit, Verantwortung zu übernehmen und traf rasch, sicher und eigenständig überlegte Entschlüsse. Ihre Urteilsfähigkeit war geprägt durch ihre klare und logische Gedankenführung, die sie zu sicheren Urteilen befähigte.

Das Verhalten von Frau xyz war stets einwandfrei. Bei ihren Vorgesetzten und den Kollegen war sie geschätzt. Die ihr übertragenen Aufgaben erfüllte Frau xyz stets zu unserer vollen Zufriedenheit.

Wir danken Frau xyz für die geleistete gute Arbeit und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute sowie Erfolg.

Ort, Datum

Unterschrift



Ich bin wirklich immer noch an einer Antwort interessiert!
Danke.

Lebensfroh
Beiträge: 10
Registriert: 13.02.2008, 16:46

Beitrag von Lebensfroh » 30.11.2009, 19:53

vielleicht doch noch jemand nen Kommentar?
Wär cool!
Grüße

Benutzeravatar
drusilla
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1796
Registriert: 27.12.2008, 23:08

Beitrag von drusilla » 30.11.2009, 19:58

die aufgabenbeschreibung ist etwas kurz. da wird normalerweise recht umfangreich aufgezählt.

der text ist etwas ungewöhnlich, d.h. keine standardsätze, die man irgendwo nachschlagen könnte. ich denke aber, dass man dir ein gutes zeugnis ausstellen wollte.

Globetrotter
Beiträge: 150
Registriert: 29.06.2008, 18:17

Beitrag von Globetrotter » 02.12.2009, 18:46

Ich finde das Datum recht interessant, der Erste Beitrag stammt vom Feb. 2008 und dann kommt nochmal eine Frage vom Verfasser od. Verfasserin vom 30.11.2009. Wann ist denn das Zeugnis datiert, wenn es mehr als drei Jahre zurückliegen sollte, wären sowieso alle Korrekturansprüche hinfällig.

PS. ich sehe gerade, das Zeugnis scheint vom Sommer 2005 zu stammen, somit sind alle Rechtsansprüche verwirkt.

Antworten