➡ Bewerbung Branchenwechsel - Fachkraft Veranstaltungstechnik

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
TheCrab
Beiträge: 2
Registriert: 08.11.2014, 11:26

➡ Bewerbung Branchenwechsel - Fachkraft Veranstaltungstechnik

Beitrag von TheCrab »

Hallo,
ich ziehe aktuell einen Branchenwechsel in Betracht, die neue Stelle sollte weiterhin im technischen Bereich liegen. Hier mal meine Bewerbung für einen Betrieb, der Messgeräte kalibriert und zertifiziert.
Sehr geehrte Frau Musterfrau,

da ich einen Jobwechsel anstrebe, wurde ich durch Freunde und Bekannte darauf aufmerksam gemacht, dass Sie noch Mitarbeiter im technischen Bereich suchen. Nachdem ich mir die Stellenanzeige auf ihrer Internetseite durchgelesen hatte und Sie mir auch persönlich Auskunft erteilen konnten, beschließe ich mich nun auf diese Stelle zu bewerben.

Ich bin X Y, habe am Theater X eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik abgeschlossen, aktuell arbeite ich für die Firma Y in Z. Dort wurde ich, wie auch während meiner Ausbildung, mit verschiedensten Aufgaben betraut. Welche neben elektrischen Prüfungen und Reparaturen von Geräten, auch die Bedienung von einer Vielzahl unterschiedlichster Geräte und Software umfasste.

Aufgrund der begrenzten Möglichkeiten der weiteren beruflichen Entwicklung in diesem Sektor strebe ich einen Branchenwechsel an.
Die Mitarbeit in einem wachsenden Unternehmen und die Chance mich in einem neuen Umfeld zu profilieren reizen mich sehr und ich denke, dass ich durch meine Lernbereitschaft und meiner schnellen Auffassungsgabe beim Arbeiten mit neuer Software schnell bei Ihnen Fuß fassen kann.

Gerne komme ich zum Probearbeiten vorbei um das Umfeld kennenzulernen.
Ich bitte um Anregungen und Kritik.
Grüße
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Bewerbung Branchenwechsel - Fachkraft Veranstaltungstech

Beitrag von TheGuide »

TheCrab hat geschrieben:da ich einen Jobwechsel anstrebe, wurde ich durch Freunde und Bekannte darauf aufmerksam gemacht, dass Sie noch Mitarbeiter im technischen Bereich suchen. Nachdem ich mir die Stellenanzeige auf ihrer Internetseite durchgelesen hatte und Sie mir auch persönlich Auskunft erteilen konnten, beschließe ich mich nun auf diese Stelle zu bewerben.
Das interessiert keinen Menschen. Die Frau Musterfrau weiß ja offenbart bereits, dass du einen Branchenwechsel anstrebst. Der Rest ist irrelevant bzw. muss vorausgesetzt werden dürfen. Also Absatz streichen!
Ich bin X Y, habe am Theater X eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik abgeschlossen, aktuell arbeite ich für die Firma Y in Z. Dort wurde ich, wie auch während meiner Ausbildung, mit verschiedensten Aufgaben betraut. Welche neben elektrischen Prüfungen und Reparaturen von Geräten, auch die Bedienung von einer Vielzahl unterschiedlichster Geräte und Software umfasste.
Das ist zu lebenslauflastig.
Aufgrund der begrenzten Möglichkeiten der weiteren beruflichen Entwicklung in diesem Sektor strebe ich einen Branchenwechsel an.
Die Mitarbeit in einem wachsenden Unternehmen und die Chance mich in einem neuen Umfeld zu profilieren reizen mich sehr und ich denke, dass ich durch meine Lernbereitschaft und meiner schnellen Auffassungsgabe beim Arbeiten mit neuer Software schnell bei Ihnen Fuß fassen kann.
Die einzige Motivation, über die man etwas erfährt ist negativ bzw. hängt daran, dass das Unternehmen, bei dem du dich bewirbst, wächst. Dass du evtl. einfach Freude an der bestimmten Arbeit haben könntest, lässt sich aus deinem Anschreiben nicht heraus lesen.

Verwirf den ganzen Text und fange einen neuen an. Mach dir vorher Gedanken, warum du dich bei einer bestimmten Firma bewirbst. Dass eine Stelle vakant ist und das Unternehmen auf dem Markt erfolgreich, zählt dabei erst mal nicht!

Danach nennst du deine aus deinem bisherigen Berufsleben für die neue Stelle verwertbaren Kompetenzen und Stärken.
TheCrab
Beiträge: 2
Registriert: 08.11.2014, 11:26

Beitrag von TheCrab »

Nun denn, hier mal die neue Fassung
Bewerbung zum Elektriker im elektrischen Labor Kirchzarten (Stellen-ID: 918-1)


Sehr geehrte Frau Musterfrau,

vielen Dank für die Informationen zu dieser Stelle vorab.

Ich bin John Doe, habe am Theater XY eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik abgeschlossen, aktuell arbeite ich für die Firma C in D.
Als Veranstaltungstechniker arbeitet man mit unterschiedlichen Gerätschaften in ständig wechselnden Veranstaltungsstätten und muss dementsprechend seine Arbeitsweise und das verwendete Equipment anpassen.
Eigenverantwortliches Arbeiten nach Planvorgabe, sowie das schnelle reagieren auf Planänderungen sind ebenso gefragt wie Qualitätsbewusstsein und Kundenorientierung.

Durch meine Lernbereitschaft und meiner schnellen Auffassungsgabe habe ich mir schnell Kenntnisse in der Bedienung der Geräte und branchenüblicher Software aneignen können. Vorhandenes Wissen in MS Office, sowie CAD- und Kalkulationsprogrammen waren bei der Vorarbeit der Veranstaltungen von Vorteil.

Die Aussicht auf regelmäßigere Arbeitszeiten, ein vielfältiges Aufgabengebiet in einem aufstrebenden Unternehmen, sowie die Nähe zu meinem Wohnort bewogen mich einen Branchenwechsel anzustreben.
Durch meine ziel- und qualitätsorientierte Arbeitsweise, meinem Willen neues zu erlernen und die Chance mich in einem neuen Umfeld zu profilieren bin ich sicher, schnell bei Ihnen Fuß fassen zu können.

Auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen, zudem bin ich gerne bereit die Stelle während eines Probearbeitstags näher kennenzulernen.
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide »

TheCrab hat geschrieben:Ich bin John Doe, habe am Theater XY eine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik abgeschlossen, aktuell arbeite ich für die Firma C in D.
Deinen Namen erfährt der Adressat bereits im Briefkopf. Du musst auch nicht berichten, was du gelernt hast und wo du jetzt arbeitest (das kannst du natürlich im Laufe des Anschreibens machen, aber nicht in der Art, dass das die Sachinformation selbst ist, sondern den Rahmen für eine Kompetenz die du dir erworben hast bietet.

Faustregel: Was man dem Lebenslauf entnehmen kann, muss im Anschreiben nicht wiederholt werden bzw. sollte nur dann wiederholt werden, wenn man damit eine konkrete Kompetenz, die für den ausgewählten Arbeitsplatz wichtig ist, begründen kann.
Als Veranstaltungstechniker arbeitet man mit unterschiedlichen Gerätschaften in ständig wechselnden Veranstaltungsstätten und muss dementsprechend seine Arbeitsweise und das verwendete Equipment anpassen.
Welche Bedeutung hat das für die angeschriebene Firma? Der gedankliche Schritt fehlt hier.
Eigenverantwortliches Arbeiten nach Planvorgabe, sowie das schnelle reagieren auf Planänderungen sind ebenso gefragt wie Qualitätsbewusstsein und Kundenorientierung.
Dito. Hinzu kommt, das gilt für beide Absätze, dass du so wunderschön unpersönlich schreibst, dass man gar nicht weiß, ob das nun allgemeine Betrachtungen sind oder ob das was mit dir persönlich zu tun hat. Hab Mut zu mehr Persönlichkeit im Anschreiben!

Durch meine Lernbereitschaft und meiner schnellen Auffassungsgabe habe ich mir schnell Kenntnisse in der Bedienung der Geräte und branchenüblicher Software aneignen können. Vorhandenes Wissen in MS Office, sowie CAD- und Kalkulationsprogrammen waren bei der Vorarbeit der Veranstaltungen von Vorteil.
Hier kommst du persönlich vor, hier fehlt aber wieder der Schritt, was das für eine Bedeutung für die angeschriebene Firma hat.
Die Aussicht auf regelmäßigere Arbeitszeiten, ein vielfältiges Aufgabengebiet in einem aufstrebenden Unternehmen, sowie die Nähe zu meinem Wohnort bewogen mich einen Branchenwechsel anzustreben.
Durch meine ziel- und qualitätsorientierte Arbeitsweise, meinem Willen neues zu erlernen und die Chance mich in einem neuen Umfeld zu profilieren bin ich sicher, schnell bei Ihnen Fuß fassen zu können.
...werde ich schnell bei Ihnen Fuß fassen.
Formulierungen á la "bin ich sicher/überzeugt" etc. schwächen die eigene Position nur.

Auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen, zudem bin ich gerne bereitKOMMA die Stelle während eines Probearbeitstags näher kennenzulernen.
Antworten