➤ Bewerbung für meine alte Arbeitsstelle ✔

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

➤ Bewerbung für meine alte Arbeitsstelle ✔

Beitrag von redCora » 25.02.2013, 14:22

Hallo,

ich würde mich gerne für meine alte Arbeitsstelle bewerben. Das klingt etwas komisch, ich weiß. Aber dazu möchte ich vorerst erklären, warum ich aktuell nicht mehr dort arbeite.

Ich hatte bis xxx ein befristetes Dienstverhältnis. Zu diesem Zeitpunkt war ich jedoch seit ca. einem Monat krank und es gab einen Führungswechsel. Meine alte Chefin wollte das Dienstverhältnis unbedingt verlängern, die neue jedoch nicht. Die neue Chefin meinte, ich solle mich in einem Monat noch einmal melden. Jetzt wäre ihr das Ganze zu unsicher, weil ich von 6 Monaten einen Monat krank war.

Meine alte Chefin hat mir geraten, noch einmal eine Bewerbung zu schreiben und bei einer negativen Entscheidung zum Betriebsrat zu gehen. Das werde ich auch machen. Meine alte Bewerbung benötigt sie für eine andere Stelle.

Das ist echt komisch für mich und ich habe keinen Plan, wie ich die Bewerbung schreiben soll, wenn ich bereits da gearbeitet habe.

Normalerweise schreibe ich die Bewerbungen immer so:


Bewerbung als Assistent/in
Ambulant Begleitetes Wohnen xxx


Sehr geehrte Frau xxx,

auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung habe ich mit Aufmerksamkeit die Stellenanzeige als Assistentin für Ambulant Begleitetes Wohnen xxx auf Ihrer Homepage gelesen. Diese Position ist für mich besonders interessant, da ich gerne im spannenden und anspruchsvollen Bereich der Arbeit mit Menschen mit Behinderung tätig sein möchte.

[...]

Natürlich kann ich das so nicht schreiben, wenn ich da bereits gearbeitet habe. Die Stelle ist übrigens nicht mehr ausgeschrieben. Von meiner ehemaligen Chefin (sie arbeitet noch dort, ist aber jetzt für einen anderen Bereich zuständig) weiß ich aber, dass sie noch jemanden suchen. Also müßte ich eine Blindbewerbung schreiben oder?

Ich wäre sehr dankbar, wenn mir jemand helfen könnte.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8950
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 25.02.2013, 19:15

Hallo,

dann müsstest du halt in der Einleitung schreiben, warum du wieder bzw. weiter dort arbeiten möchtest, was dir u.a. dort gefallen hat. Außerdem müsstest du auf deinen Aufgabenbereich eingehen und darstellen, warum du der Meinung bist, dass du diesen gut ausgeführt hast.

Wenn du jetzt in die Bewerbung schreiben, dass die eine Chefin dies und die andere Chefin jenes gesagt hätte, dann verzettelst du dich nur.

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Bewerbungsschreiben für Wiedereinstieg in alter Firma

Beitrag von redCora » 26.02.2013, 17:18

So, ich hab das Bewerbungsschreiben für Wiedereinstieg in alter Firma jetzt umgeändert und mal so geschrieben:


Bewerbung als Assistent/in
Ambulant Begleitetes Wohnen xxx


Sehr geehrte Frau xxx,

An die Zeit, in der ich im Ambulant begleiteten Wohnen xxx gearbeitet habe, erinnere ich mich sehr gerne zurück.

Ganz besonderes hat mir damals die teamorientierte Zusammenarbeit gefallen. Von der Art und Weise, wie Klienten im Ambulant begleiteten Wohnen xxx begleitet werden, bin ich nach wie vor begeistert. Das sind die Hauptgründe, warum ich mich freuen würde, meine ehemaligen Kollegen erneut tatkräftig zu unterstützen.

Viele meiner bisher erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse, die für diese Arbeitsstelle erforderlich sind, habe ich in Ihrer Einrichtung erlernen und weiterentwickeln können.

Zu meinen Aufgaben zählte unter anderem die Unterstützung, Begleitung und Förderung der Klienten in verschiedenen Lebensbereichen.

Mir war es jedoch auch immer ein Anliegen, Wünsche, Bedürfnisse und Fähigkeiten der Klienten in den Mittelpunkt zu stellen. Durch Vorgesetzte, Kollegen/innen und Klienten/innen wurde mir immer wieder bestätigt, dass mir die Umsetzung dieses Anliegens sehr gut gelungen ist und ich alle meine Aufgaben immer zur vollsten Zufriedenheit aller Beteiligten erledigen konnte.

In meiner Freizeit studiere ich Erziehungswissenschaften an der Universität xxx und engagiere mich ehrenamtlich im xxx.

Ich verfüge über einen Handelsschulabschluss und den Abschluss der Berufsreifeprüfung (Matura), die ich berufsbegleitend absolviert habe. Außerdem habe ich schon mehrere Jahre Berufserfahrung als Kassiererin bei diversen Unternehmen.

Wenn Sie also eine interessierte Mitarbeiterin suchen, die gerne wieder in Ihrer Einrichtung arbeitet, dann freue ich mich auf ein persönliches Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen

Was sagt ihr dazu?

Hab noch ein paar Fragen:
Habe ich das mit dem Gleichheitsgrundsatz der Geschlechter richtig geschrieben bzw. schreibt man das bei Bewerbungen überhaupt so?
In meinem Dienstzeugnis steht: "stets zur vollsten Zufriedenheit aller Begteiligten". Mir fällt da keine andere Formulierung ein. Vielleicht weiß jemand etwas?
Alle meine Aufgaben sind auch im Dienstzeugnis beschrieben. Soll ich trotzdem näher darauf eingehen, oder passt das so?
Schreibt man "Ambulant begleitetes Wohnen" oder lässt man die " weg?
Soll ich das mit meinem Handelsschulabschluss usw. erwähnen oder soll ich das komplett weglassen?

Sorry, für den langen Text und danke schon mal für eure Hilfe.
:lol:

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8950
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 26.02.2013, 20:14

Sehr geehrte Frau xxx,

an die Zeit, in der ich im Ambulant begleiteten Wohnen Heißt das wirklich so? xxx gearbeitet habe, erinnere ich mich sehr gerne zurück. Ganz besonderes hat mir damals die teamorientierte Zusammenarbeit gefallen. Von der Art und Weise, wie Klienten im Ambulant begleiteten Wohnen xxx begleitet werden, bin ich nach wie vor begeistert. Das sind die Hauptgründe, warum ich mich freuen würde, meine ehemaligen Kollegen erneut tatkräftig zu unterstützen. Bis auf die komsich klingende Formulierung eine überzeugende Einleitung.
Viele meiner bisher erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse, die für diese Arbeitsstelle erforderlich sind, habe ich in Ihrer Einrichtung erlernen und weiterentwickeln können. Kein Absatz machen.

Zu meinen Aufgaben zählte unter anderem die Unterstützung, Begleitung und Förderung der Klienten in verschiedenen Lebensbereichen.
Wenn Sie also eine interessierte Das ist kein schönes Wort an dieser Stelle. Du besitzt ja schon Können und hast nicht nur Interesse. Mitarbeiterin suchen, die gerne wieder in Ihrer Einrichtung arbeitet, dann freue ich mich auf ein persönliches Gespräch.
Habe ich das mit dem Gleichheitsgrundsatz der Geschlechter richtig geschrieben bzw. schreibt man das bei Bewerbungen überhaupt so?

Ich würde einfach den "normalen" Plural schreiben: Durch Vorgesetzte, Kollegen/ und Klienten
Alle meine Aufgaben sind auch im Dienstzeugnis beschrieben. Soll ich trotzdem näher darauf eingehen, oder passt das so?

Wenn du den Absatz mit dem Handelsschulabschluss und der Kassierin-Tätigkeit weglässt, dann könntest du noch etwas mehr schreiben.

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 27.02.2013, 01:22

Danke für deine Hilfe Romanum. :)

Ja, das heißt wirklich "Ambulant begleitetes Wohnen". Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich das unter Anführungszeichen schreiben soll oder nicht.

Bei dem Satz mit dem Handelsschulabschluss weiß ich nicht, ob ich den schreiben soll. Eigentlich ist das ja eine Blindbewerbung. Deshalb kann ich ja auch kein Dienstzeugnis mitschicken, oder? Vielleicht wäre es dann besser, noch etwas über meine Aufgaben zu schreiben. Was meinst du?

Liebe Grüße
Andrea

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8950
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 27.02.2013, 20:31

Ja, das heißt wirklich "Ambulant begleitetes Wohnen". Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich das unter Anführungszeichen schreiben soll oder nicht.

Könntest du machen, aber dann mit der kompletten Bezeichnung: "Ambulant begleitetes Wohnen xxx"

Was meinst du?

Besser ist es wohl, noch ein wenig mehr über die Aufgaben zu schreiben.

Dooser87
Beiträge: 1
Registriert: 13.03.2018, 19:55

Bewerbung bei alter Firma - Info von Bekannten

Beitrag von Dooser87 » 13.03.2018, 20:11

Hallo User

Ich habe von meiner Bekannten erfahren das "mein altes Unternehmen", bei dem ich vor 2 Jahren schon einmal über Leiharbeitsfirma gearbeitet habe, händeringend Mitarbeiter in der Produktion sucht.

Die Stellen sind momentan aber nur intern ausgeschrieben, daher will ich eine Initativbewerbung über diese Bekannte einfließen lassen.

Ich habe nun folgenden Text für das Anschreiben geschrieben:

Durch meine Bekannte Frau XXX habe ich erfahren, dass Sie auf Grund der sehr guten Auftragslage stetig Verstärkung für Ihr Team suchen.
Ich habe von 2013 bis 2016 in Ihrem Unternehmen als Produktionsmitarbeiterin im Bereich XXX gearbeitet und erinnere mich gerne an die spannende Arbeit und das sehr gute Betriebsklima zurück.

Durch meine schnelle Auffassungsgabe und große Lernbereitschaft, konnte ich in den Bereichen der Qualitätsprüfung und der Anlagenbedienung schon damals ihr Unternehmen tatkräftig unterstützen. Diese Fähigkeiten halfen mir in den folgenden Anstellungen ebenfalls schnell zu einer Bereicherung der Unternehmen zu werden.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.



Aber irgendwie habe ich das Gefühl es ist nicht vollständig, abgehackt verschachtelt.

Was meint ihr dazu und wie meint ihr kann ich das ganze noch Verbessern?

Vielen Dank schon einmal für die Hilfe

Grüßle
Dooser

Antworten