Bewerbung Quereinsteigerin im Sozialen Bereich

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Bewerbung Quereinsteigerin im Sozialen Bereich

Beitrag von redCora » 25.09.2011, 13:09

Hallo!

Ich möchte mich beruflich komplett neu orientieren und einen Sozialberuf erlernen. Derzeit arbeite ich im Büro.

Ich bin mir nicht sicher, ob meine Bewerbung gut ist. Vielleicht könnt ihr Mal kurz drüber schauen und mir Tipps dazu geben.

Die Stellenanzeige lautet wie folgt:

Berufsfindungspraktikant/in Werkstätte xxx

35 h/Woche, ab 15.10.2011, mindestens 3 Monate u. maximal 12 Monate, Entlohnung gemäß Kollektivvertrag BAGS
Tätigkeit

Berufsfindungspraktikum

Stellenbeschreibung

Zur beruflichen Orientierung in der kreativen Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Begleitung von Menschen mit Behinderung, Unterstützung der Assistenz. Kennenlernen des Bereichs Behindertenarbeit.
Qualifikation

Soziale Kompetenz erforderlich. Führerschein B erwünscht.
Arbeitszeit

35 h/Woche, mindestens 3 Monate maximal 1 Jahr


und hier meine Bewerbung dazu:

Ihr Online – Blog auf Ihrer Homepage unter dem Link
Berufsfindungspraktikantin Werkstätte xxx


Sehr geehrter Herr xxx!

Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung habe ich mit großem Interesse die Stellenanzeige einer Berufsfindungspraktikantin auf Ihrer Homepage gelesen.

Sehr gerne arbeite ich mit Menschen zusammen und möchte mich für gesellschaftliche Randgruppen engagieren bzw. benachteiligten Personen helfen. Deshalb ist es mein Wunsch, mich beruflich komplett neu zu orientieren und einen Sozialberuf zu erlernen. Für jede Erfahrung, die ich in diesem Bereich machen kann, bin ich sehr dankbar.

Ich verfüge über einen Handelsschulabschluss, den Abschluss der Berufsreifeprüfung (Matura) und gute Kenntnisse auf dem Gebiet der EDV. Außerdem habe ich schon mehrere Jahre Berufserfahrung als Kassierin bei diversen Unternehmen bzw. im Büro. Der Umgang mit Menschen ist mir deshalb vertraut. Dadurch konnte ich meine sozialen Kompetenzen zum Einsatz bringen und weiterentwickeln.

Zu meinen persönlichen Stärken zählen:
• Teamfähigkeit
• Mitgefühl bzw. Einfühlungsvermögen
• Kommunikationsfähigkeit
• Konfliktfähigkeit
• Fleiß / Ehrgeiz
• Zuverlässigkeit

Wenn Sie also eine interessierte Mitarbeiterin suchen, die gerne in Ihrer Organisation arbeitet, dann freue ich mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.


Mit freundlichen Grüßen

Was meint ihr?

LG
Andrea

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8957
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 26.09.2011, 12:25

Für jede Erfahrung, die ich in diesem Bereich machen kann, bin ich sehr dankbar. Das "dankbar" finde ich nicht so eine gute Wortwahl.
Der Umgang mit Menschen ist mir deshalb vertraut. Dadurch konnte ich meine sozialen Kompetenzen zum Einsatz bringen und weiterentwickeln.

Zu meinen persönlichen Stärken zählen:
• Teamfähigkeit
• Mitgefühl bzw. Einfühlungsvermögen
• Kommunikationsfähigkeit
• Konfliktfähigkeit
• Fleiß / Ehrgeiz
• Zuverlässigkeit Aber konkrete Situationen, wo diese Stärken im Umgang mit Menschen gefragt waren, kannst du nicht nennen?

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 26.09.2011, 14:09

Hallo Romanum!

Danke erst einmal für deine Antwort.

Situationen, in denen diese Stärken gefragt waren, gab es unentlich viele. So spontan kann ich mich allerdings an keine spezielle Erinnern, weil die meisten ziemlich ähnlich waren. Das ist teilweise auch schon länger her.

Falls mir doch noch eine einfällt, soll ich die Situation dann einfach kurz beschreiben?

Anstelle von "dankbar" werd ich mir etwas anderes überlegen.

Wie findest du die Bewerbung sonst?


LG Andrea

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8957
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 26.09.2011, 17:30

Ich frage mich z.B., wann Mitgefühl bzw. Einfühlungsvermögen beruflich gefragt waren. :?

Lies allgemein hier: https://www.bewerbung-forum.de/bewerbung ... rbung.html

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 27.09.2011, 13:22

Mitgefühl und Einfühlungsvermögen zählt zu den sozialen Kompetenzen im Umgang mit anderen Menschen. :-) Bei einem Bürojob oder Ähnlichem ist das sicher nicht gefragt, aber im sozialen Bereich denke ich schon.

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 27.09.2011, 20:34

So, jetzt habe ich meine Bewerbung noch einmal komplett überarbeitet.

Sehr geehrter Herr xxx!

Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung habe ich mit Aufmerksamkeit die Stellenanzeige als Berufsfindungspraktikantin auf Ihrer Homepage gelesen. Diese Position ist für mich besonders interessant, da ich gerne im spannenden und anspruchsvollen Bereich der Sozialen Arbeit tätig sein und dazu im Herbst 2012 ein Studium beginnen möchte.

Sehr gerne arbeite ich mit Menschen zusammen und möchte mich für gesellschaftliche Randgruppen engagieren bzw. benachteiligte Personen unterstützen. Deshalb ist es mein Wunsch, mich beruflich komplett neu zu orientieren und einen Sozialberuf zu erlernen.

Ich verfüge über einen Handelsschulabschluss, den Abschluss der Berufsreifeprüfung (Matura) und gute Kenntnisse auf dem Gebiet der EDV. Außerdem habe ich schon mehrere Jahre Berufserfahrung als Kassierin bei diversen Unternehmen. Derzeit bin ich als Büroangestellte in einem Immobilienbüro tätig. Der Umgang mit Menschen ist mir deshalb vertraut.

Durch meine bisherigen Tätigkeiten konnte ich meine sozialen Kompetenzen immer wieder zum Einsatz bringen und weiterentwickeln. So ist es mir beispielsweise oft gelungen, Kundenbeschwerden in ein positives Gespräch umzuwandeln und geeignete Lösungen für Probleme zu finden.

Ebenso habe ich in Konfliktsituationen, sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich, schon oft mit Erfolg als Vermittler agiert.

Durch meine eigene körperliche Behinderung kann ich mich besonders gut in die Situation Behinderter hineinversetzen, deren Bedürfnisse bzw. Probleme erkennen und dementsprechend handeln.

Wenn Sie also eine interessierte Mitarbeiterin suchen, die gerne in Ihrer Organisation arbeitet, dann freue ich mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.

Ist das besser?

LG Andrea

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 27.09.2011, 20:59

Nochmal ausgebessert:
Ich verfüge über einen Handelsschulabschluss und den Abschluss der Berufsreifeprüfung (Matura), die ich berufsbegleitend zu meiner derzeitigen Tätigkeit im Büro absolviert habe. Außerdem habe ich schon mehrere Jahre Berufserfahrung als Kassierin bei diversen Unternehmen. Der Umgang mit Menschen ist mir deshalb vertraut.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8957
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 28.09.2011, 16:30

Diese Sätze könntest du so auch in einem Absatz schreiben:
Sehr gerne arbeite ich mit Menschen zusammen und möchte mich für gesellschaftliche Randgruppen engagieren bzw. benachteiligte Personen unterstützen. Deshalb ist es mein Wunsch, mich beruflich komplett neu zu orientieren und einen Sozialberuf zu erlernen. Durch meine eigene körperliche Behinderung kann ich mich besonders gut in die Situation Behinderter hineinversetzen, deren Bedürfnisse bzw. Probleme erkennen und dementsprechend handeln.

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 28.09.2011, 17:27

Mach ich, danke für den Tipp.

Kann ich die Bewerbung sonst so lassen?

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 29.09.2011, 17:34

Kann mir bitte jemand helfen?

notamused
Beiträge: 21
Registriert: 29.09.2011, 18:04

Beitrag von notamused » 29.09.2011, 20:14

redCora hat geschrieben:So, jetzt habe ich meine Bewerbung noch einmal komplett überarbeitet.

Sehr geehrter Herr xxx! Hier kommt ein Komma nach dem Name und in der nächsten Zeile wird klein weiter geschrieben!!

Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung habe ich mit Aufmerksamkeit die Stellenanzeige als Berufsfindungspraktikantin auf Ihrer Homepage gelesen. Diese Position ist für mich besonders interessant, da ich gerne im spannenden und anspruchsvollen Bereich der sozialen Arbeit tätig sein und dazu im Herbst 2012 ein Studium beginnen möchte. ... zum Wintersemester 2012 klingt "professioneller" :)

Sehr gerne arbeite ich mit Menschen zusammen und möchte mich für gesellschaftliche Randgruppen engagieren bzw. keine Abkürzungen in der Bewerbung - vielleicht durch ein "und" oder "oder" ersetzen benachteiligte Personen unterstützen. Deshalb ist es mein Wunsch, mich beruflich komplett neu zu orientieren und einen Sozialberuf zu erlernen.

Ich verfüge über einen Handelsschulabschluss, den Abschluss der Berufsreifeprüfung (Matura) und gute Kenntnisse auf dem Gebiet der EDV. Außerdem habe ich schon mehrere Jahre Berufserfahrung als Kassierin bei diversen Unternehmen. Derzeit bin ich als Büroangestellte in einem Immobilienbüro tätig. Der Umgang mit Menschen ist mir deshalb vertraut. Der Satz hängt irgendwie in der Luft, hast du im Immob.büro auch Umgang mit Menschen? Oder bezieht sich das auf die Kassierer-Tätigkeit?

Durch meine bisherigen Tätigkeiten konnte ich meine sozialen Kompetenzen immer wieder zum Einsatz bringen und weiterentwickeln. So ist es mir beispielsweise oft gelungen, Kundenbeschwerden in ein positives Gespräch umzuwandeln und geeignete Lösungen für Probleme zu finden. Diesen Satz finde ich richtig super! :)

Ebenso habe ich in Konfliktsituationen, sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich, schon oft mit Erfolg als Vermittler agiert.

Durch meine eigene körperliche Behinderung kann ich mich besonders gut in die Situation Behinderter hineinversetzen schreibt man das zusammen? sieht irgendwie doof aus, deren Bedürfnisse bzw. das hast du sogar zwei mal in einem Text, hier passt ein "und" richtig gut rein Probleme erkennen und dementsprechend handeln.

Wenn Sie also eine interessierte Mitarbeiterin suchen, die gerne in Ihrer Organisation arbeitet, dann freue ich mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.

Ist das besser?

LG Andrea

notamused
Beiträge: 21
Registriert: 29.09.2011, 18:04

Re: Bewerbung Quereinsteigerin im Sozialen Bereich

Beitrag von notamused » 29.09.2011, 20:20

Ach, noch was :)
redCora hat geschrieben: Ihr Online – Blog auf Ihrer Homepage unter dem Link die Leerzeichen vor und nach dem Bindestrich gehören hier nicht hin. außerdem ist das ein Gedankenstrich (länger als ein Bindestrich) wo keiner hingehört. und den Link würde ich persönlich auch weg lassen, bringt einem ja nichts, wenn man das Anschreiben auf Papier in der Hand hält :)
Berufsfindungspraktikantin Werkstätte xxx

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 29.09.2011, 22:00

Danke für deine Hilfe notamused.

Das Anschreiben ist nicht auf Papier, sondern man musste es direkt auf die Homepage laden :-)

notamused
Beiträge: 21
Registriert: 29.09.2011, 18:04

Beitrag von notamused » 29.09.2011, 22:27

Ich kenne es von meinem Ausbildungsbetrieb, die drucken alles aus am Ende, weil die nich alle mitm Laptop in der Personalrunde sitzen, deswegen dachte ich, ich sags mal :p

redCora
Beiträge: 26
Registriert: 17.02.2010, 12:38

Beitrag von redCora » 30.09.2011, 11:18

Das ist schon ok, ich bin dankbar für jede Kritik.

Leider hatte ich das Schreiben schon abgeschickt, bevor du mir geantwortet hast.

Den Absatz mit dem Satz, der in der Luft hängt, hatte ich ja davor nochmal geändert gehabt, wenn du oben schaust ;-)

Ach ja, hineinversetzen schreibt man wirklich so. Ich war erst auch unsicher, aber laut Google passt es. "Soziale Arbeit" schreibt man auch groß, weil das ein Eigenname ist, aber das kann keiner wissen, der damit nichts zu tun hat. ;-)

Bei den anderen Sachen hoffe ich einfach mal, dass der Chef nicht so viel Ahnung von Textverarbeitung hat und es übersieht.

Antworten