Bewerbung Zeitarbeitsunternehmen als kaufm. Hilfskraft

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Bernie
Beiträge: 178
Registriert: 30.12.2015, 19:01

Bewerbung Zeitarbeitsunternehmen als kaufm. Hilfskraft

Beitrag von Bernie » 18.05.2016, 13:13

Hallo,

bei uns ist derzeit eine Arbeitsstelle bei einer Zeitarbeitsfirma ausgeschrieben. Ich rief dort an und erhielt die Aufforderung mich zu bewerben.

Die Stellenanzeige lautete:
Kfm. Hilfskraft (m./w.) per sofort gesucht. Einstiegsprämie, Urlaubs- und Weihnachtsgeld. xxxxx xxxx GmbH
...da die Anzeige mir nichts sagte rief ich an und erhielt folgende Tätigkeitsbeschreiben:
Büroallrounder - Postbearbeitung, Ein- und Ausgangspost, Kundenverkehr, Buchhaltungsarbeiten und Büroorganisation - Vollzeitstelle.
- sowie den Namen und die E-Mail-Adresse der Ansprechpartnerin.

Daraus habe ich so eben das folgende Anschreiben gebastelt:
"Sehr geehrte Frau xxxxxxxx,

nach dem gestrigen, aufschlussreichen und freundlichen Telefonat mit Ihnen möchte ich mich Ihnen mit diesem Bewerbungsanschreiben näher vorstellen.

Ich bin xxxxxxxx Jahre alt und verfüge über eine abgeschlossene Berufsausbildung als Verwaltungsfachangestellter, die ich mit der Angestelltenprüfung I abschloss.
Die letzten xxxx Jahre war ich, auf Bitte meines Vaters, im elterlichen Betrieb, einen saisonal und familiär geführten Campingplatz, neben anderen Beschäftigungen, auch als Büroallrounder tätig. Ich war hier zuständig für einen umfangreichen, vielfältigen und interessanten Aufgabenbereich in der Büroorganisation des Platzes, dem sorgfältigen als auch gewissenhaften Bearbeiten der Ein- und Ausgangspost sowie der Rezeption mit viel Kundenverkehr, dem ich mit viel Freundlichkeit, Motivation und Selbständigkeit nachging.

Die Arbeit in einem Team, oder mit anderen Unternehmen zusammen, ist mir auch nicht fremd, da auch im Tourismusbereich die Zusammenarbeit mit anderen Personen und Firmenpartnern immer wichtiger wird – Die vorbereitende Organisation der Buchführung mit der für uns zuständigen Steuerberatung sowie die Führung eines Kassenbuches, war so eine zusätzliche Aufgabe, der ich sorgfältig und gewissenhaft nachging. Außerdem beherrsche ich den sicheren Umgang mit den Office-Anwendungen Word und Excel, sowie mit diversen Internet- und E-Mailanwendungen, die ich, in den ganzen letzten Jahren, für die Arbeit im Büro der Campingplatzverwaltung benötigte. Fähigkeiten und Qualifikationen, die ich gerne bei einer Einstellung bei der FOKUS Personalservice GmbH mit einbringen will.

Da ich seit xxxxxxxx ohne Beschäftigung bin weil das elterliche Unternehmen die endgültige Geschäftsaufgabe aus betriebsinternen Gründen anstrebte suche ich derzeit aktiv nach Arbeit und wäre daher sofort verfügbar.

Gern überzeuge ich Sie von meinen Qualitäten auch in einem Vorstellungsgespräch.[...]"
Verbesserungsvorschläge?

Diesmal habe ich die Bewerbung übrigens noch nicht abgeschickt sonder stelle ich vorher hier rein bzw. warte auf eure Ratschläge :-) ;-)

Gruß
Bernie

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1976
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Re: Bewerbung Zeitarbeitsunternehmen als kaufm. Hilfskraft

Beitrag von katerfreitag » 18.05.2016, 15:58

"Sehr geehrte Frau xxxxxxxx,

nach dem gestrigen, aufschlussreichen und freundlichen Telefonat mit Ihnen möchte ich mich Ihnen mit diesem Bewerbungsanschreiben näher vorstellen.
BRAUCHST DU NICHT ZU SCHREIBEN - FUNDORT DER ANZEIGE IN DEN BETREFF, ALLES ANDERE STEHT DORT AUCH: DIESER SATZ IST ÜBERFLÜSSIG, DAMIT VERSCHWENDEST DU KOSTBAREN PLATZ IM ANSCHREIBEN UND ZUSÄTZLICH NOCH DIE WERTVOLLE ZEIT DES LESERS. WILLST DU WIRKLICH UNÖKONOMISCH UND RÜCKSICHTSLOS RÜBERKOMMEN?

Ich bin xxxxxxxx Jahre alt
DEIN ALTER IST KEIN EINSTELLUNGSARGUMENT UND ES FINDET DER PERSONALER AUSSERDEM IM LEBENSLAUF - ÜBERFLÜSSIG.

und verfüge über eine abgeschlossene Berufsausbildung als Verwaltungsfachangestellter, die ich mit der Angestelltenprüfung I abschloss.
ENDLICH RELEVANTE INFOS!

Die letzten xxxx Jahre war ich,

auf Bitte meines Vaters UNNÖTIG

, im elterlichen Betrieb, einen EINEMMMMMMMMMMM - DATIV!
saisonal und familiär
STREICH DAS 'FAMILIÄR', 'ELTERLICHER BETRIEB' IST AUFSCHLUßREICH GENUG FÜR DEN PERSONALER.

geführten Campingplatz,

neben anderen Beschäftigungen

WARUM ERWÄHNST DU DIE HIER? SIND SIE RELEVANT - DANN SOLLTEST DU DAS GENAUER AUSFÜHREN. SIND SIE FACHFREMD (Hausmeister) - DANN LASS DAS WEG.

, auch als Büroallrounder tätig.

Ich war hier zuständig für einen umfangreichen, vielfältigen und interessanten Aufgabenbereich
DU BEWIRBST GERADE DEINEN ALTEN ARBEITSPLATZ - NICHT DICH SELBST :(

in der Büroorganisation des Platzes, dem sorgfältigen als auch gewissenhaften
REDUNDANT

Bearbeiten der Ein- und Ausgangspost sowie der Rezeption mit viel Kundenverkehr, dem ich mit viel Freundlichkeit, Motivation und Selbständigkeit nachging.
WARUM THEMATISIERST DU HIER DEINE SOFT SKILLS? SETZE DIE BESSER AN DAS ENDE DEINER ARGUMENTATION.

Die Arbeit in einem Team, oder mit anderen Unternehmen zusammen, ist mir auch nicht fremd
VERMEIDE NEGATIONEN!

, da auch im Tourismusbereich die Zusammenarbeit mit anderen Personen und Firmenpartnern immer wichtiger wird
HIER GEHT ES JA GAR NICHT UM DICH :(

– Die vorbereitende Organisation der Buchführung mit der für uns zuständigen Steuerberatung sowie die Führung eines Kassenbuches, war so eine zusätzliche Aufgabe, der ich sorgfältig und gewissenhaft nachging.
SCHON WIEDER 'SORGFÄLTIG UND GEWISSENHAFT'.

Außerdem beherrsche ich den sicheren Umgang mit den Office-Anwendungen Word und Excel, sowie mit diversen Internet- und E-Mailanwendungen, die ich, in den ganzen letzten Jahren, für die Arbeit im Büro der Campingplatzverwaltung benötigte. Fähigkeiten und Qualifikationen
FÜR QUALIFIKATIONEN SOLLTEST DU BELEGE BEFÜGEN, REFERENZEN UND ZEUGNISSE.

, die ich gerne bei einer Einstellung bei der FOKUS Personalservice GmbH mit einbringen will. WARUM DAS?

Da ich seit xxxxxxxx ohne Beschäftigung bin weil das elterliche Unternehmen die endgültige Geschäftsaufgabe aus betriebsinternen Gründen anstrebte suche ich derzeit aktiv nach Arbeit und wäre daher sofort verfügbar.
WÜRDE ICH SO NICHT SCHREIBEN: BESSER IST EIN KONKRETES EINSTIEGSDATUM. DIE GESCHÄFTSAUFGABE WIRKT ÜBRIGENS AUCH ALS NEGATIVE MOTIVATION, EBENSO AKUTE ARBEITSLOSIGKEIT.

Gern überzeuge ich Sie von meinen Qualitäten auch in einem Vorstellungsgespräch.
WENN DER LESER AM ENDE DEINES ANSCHREIBENS NICHT ÜBERZEUGT IST, DANN WIRST DU AUCH NICHT EINGELADEN.

Verbesserungsvorschläge?

WAS AUCH IMMER DU TUST, ACHTE BITTE, BITTE, BITTE AUF DIE KOMMASETZUNG.

Bernie
Beiträge: 178
Registriert: 30.12.2015, 19:01

Re: Bewerbung Zeitarbeitsunternehmen als kaufm. Hilfskraft

Beitrag von Bernie » 19.05.2016, 09:36

Da ich seit xxxxxxxx ohne Beschäftigung bin weil das elterliche Unternehmen die endgültige Geschäftsaufgabe aus betriebsinternen Gründen anstrebte suche ich derzeit aktiv nach Arbeit und wäre daher sofort verfügbar.

WÜRDE ICH SO NICHT SCHREIBEN: BESSER IST EIN KONKRETES EINSTIEGSDATUM. DIE GESCHÄFTSAUFGABE WIRKT ÜBRIGENS AUCH ALS NEGATIVE MOTIVATION, EBENSO AKUTE ARBEITSLOSIGKEIT.
Wen es aber so ist, denn ich bin arbeitslos seit das Geschäft wegen der Demenz der Geschäftsführerin, und der zerstrittenen Erbengemeinschaft geschlossen wurde bei dem ich die letzten 12 Jahre gearbeitet habe?

(Deswegen ja "betriebsinterne Gründe" für die Geschäftsaufgabe)

Weglassen ist doch auch eine ganz schlechte Idee? Oder?

Was soll ich denn schreiben? Gar nichts? Spätestens beim Vorstellungstermin, sollte ich doch mal einen solchen haben - in einer regulären Firma - wird doch danach gefragt?

Gruß
Bernie

PS: Übrigens wäre es keine Erbengemeinschaft, meine Mutter noch gesund oder ich hätte Frau und volljährige Kinder dann würde ich hier nicht rumsitzen und am Bewerben sein sondern den Campingplatz immer noch leiten - Anders ausgedrückt: Ich hab halt in meinem Leben die berühmt berüchtigte Arschkarte gezogen, aber das schreib ich natürlich nur hier und in keine Bewerbung, da unsere Gesellschaft das ja eh nicht interessiert - man will ja nur Muster-Menschen deren Leben linientreu und geradlinig läuft, alle anderen sind für unsere "Eliten" in .de keine Menschen mehr.....soweit sind wir nach 71 Jahren wieder.....

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1976
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 19.05.2016, 10:58

Natürlich solltest Du die Argumente parat haben, wenn man Dich danach fragt. Aber niemand bestellt einen Trübsalbläser zum VG.

Bernie
Beiträge: 178
Registriert: 30.12.2015, 19:01

@katerfreitag

Beitrag von Bernie » 19.05.2016, 12:44

katerfreitag hat geschrieben:Natürlich solltest Du die Argumente parat haben, wenn man Dich danach fragt. Aber niemand bestellt einen Trübsalbläser zum VG.
Stimmt.

Wo blase ich den Trübsal? :roll:

Nur weil ich hier Lebensumstände beschreibe, die ich keinem/keiner Wünsche "blase ich gleich Trübsal"?

Sorry, aber das Leben ist halt kein Ponyhof wo alles glatt läuft, keiner stirbt oder gar pflegebedürftig wird, und dies weiß ich nur zu gut aus eigener Erfahrung, die ich natürlich beim Bewerben als "betriebsinterne Gründe" verkaufe.....soviel zum Trübsal blasen....

Eigentlich der Hammer, denn die Bewerbungsratgebertheorie geht ja immer noch vom glatten, lückenlosen Lebenslauf aus den immer weniger Menschen erreichen in der Lebenspraxis....kein Wunder, dass viele nie einen Job finden, wo man sich doch nach Theorie und nicht nach Praxis des Lebens bewerben soll..... :roll: :shock:

Gruß
Bernie

PS: Ich hab heute bei der Zeitarbeitsfirma angerufen, da ich noch eine Frage hatte was die Zusendung der Bewerbung via Mail angeht - Rat mal? Die wußte nicht einmal mehr, dass wir vorgestern miteinander telefoniert haben - soviel zur Bewerbungstheorie hier und der Bewerbungspraxis im realen Leben. :twisted: :roll:

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1976
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 19.05.2016, 13:25

Was meinst Du, wie viele Telefonate führt so jemand am Tag mit potentiellen Bewerbern. Noch bist Du nur einer von vielen. Du must Dich erst mal positiv vom Gros abheben.

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1976
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 19.05.2016, 14:46

Beim Anschreiben Aufsetzen geht es darum, dass man Dich einlädt. Du präsentierst Dich als kompetent, umgänglich und problemlos. Was glaubst Du, schreiben andere Leute? “Ich bin chronisch krank und quäle mich jeden Tag schon mit dem Aufstehen. Stellen Sie mich ein.“
„Dank meiner Medikamentensucht bin ich ein fröhlicher und belastbarer Mitarbeiter.“ „Alleinerziehend mit einem behinderten Kind bin ich sehr motiviert, aber nicht zuverlässig.“ „, Polizei und Schufa haben schon Akten von mir - ich hoffe, Sie bald auch!“
Du musst das, was für Dich spricht, einfach gut verkaufen - OHNE dass man sofort die Nachtigall trapsen hört.

In der Praxis wirst auch Du eher ein Hochglanz-Markenprodukt kaufen - bei Preisgleichheit mit dem No-Name-Discounter-Eigenmarken-Produkt.

Be-Werbung = Werbung in eigener Sache.

Bernie
Beiträge: 178
Registriert: 30.12.2015, 19:01

@katerfreitag

Beitrag von Bernie » 19.05.2016, 17:47

katerfreitag hat geschrieben: Be-Werbung = Werbung in eigener Sache.
Ist mir auch klar :roll:

Übrigens gerade bei der Lektüre deines Textes ist mir auch der Gedanke gekommen, dass ich mich falsch verkaufe, denn ich hab ja nicht nur Negativpunkte vorzuweisen in meinem Leben sondern auch sehr Positive.

Das ich z.B. die Fachhochschulreife BWL erfolgreich abgeschlossen habe, nach vorheriger Lehre und Absicht in diesem Bereich weiterzumachen, dass verschweige ich bei diversen Bewerbungsanschreiben, aber eigentlich ist es doch ein sehr großer Pluspunkt wenn man sich ständig weitergebildet hat vom Nobody (=Hauptschüler) bis zum Berufskolleg Fachhochschulreife, Schwerpunkt BWL (mit der Berechtigung zum Studium was ich auch versucht habe, aber leider gescheitert ist - wegen fehlendem Geld meinerseits)

Oder?

Das kann ich doch auch beim Bewerben angeben, dass ich mich stetig weitergebildet habe - auf dem roten Faden BWL bzw. kaufmännische Tätigkeit - wenn es mir zeitlich, und finanziell (= momentan sehr großes Hindernis), möglich war bzw. es immer noch tun würde gäbe es da nicht gewisse bürokratische, finanzielle, und arbeitsmarktferne, Hindernisse?

Meine Bewerbungsbemühungen kranken wohl genau daran - Ich verkaufe mich falsch, und diese Selbsterkenntnis kam mir heute ganz ohne deine Hilfe :roll: 8)

Gruß
Bernie

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1976
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 19.05.2016, 18:14

Nein, das ist einfach Realität. Und menschlich. Jemand, der (obwohl er sich selbst am Besten kennt) sich nicht positiv darstellen kann/will, der kann auch mein Unternehmen nicht vertreten. Ergo werde ich diesen Menschen nicht einladen und schon mal grad gar nicht einstellen, wenn es da noch zig ebenso kompetente Mitbewerber gibt, die einen besseren Eindruck erwecken und für das gleiche Gehalt arbeiten.

„Betriebsinterne Gründe führten zur Schließung“ das lässt einfach zuviel Raum für Spekulationen. Und Du musst es ja nicht erwähnen.

Im Übrigen: Ich war Anfang des Jahres selbst arbeitslos, bin bei einem Dienstleister meiner Branche im Büro aufgeschlagen und habe kurz darauf meinen Vertrag unterschrieben. Seit Februar bin ich Teamleiter. Und hatte inzwischen sieben Übernahme-Angebote. Trotz meiner Vita - die ist alles andere als 'Norm'.

Es ist eine Frage der Attitüde: Du schaffst Dir Deine Realität immer auch ein Stück weit selbst. Und damit jemand Deine Qualitäten wahrnimmt, musst Du halt Kompetenz und soziale Kompatibilität ausstrahlen. Immer. Das ist Professionalität.

Bernie
Beiträge: 178
Registriert: 30.12.2015, 19:01

Beitrag von Bernie » 19.05.2016, 20:03

Nein, das ist einfach Realität. Und menschlich. Jemand, der (obwohl er sich selbst am Besten kennt) sich nicht positiv darstellen kann/will, der kann auch mein Unternehmen nicht vertreten. Ergo werde ich diesen Menschen nicht einladen und schon mal grad gar nicht einstellen, wenn es da noch zig ebenso kompetente Mitbewerber gibt, die einen besseren Eindruck erwecken und für das gleiche Gehalt arbeiten.
Yep, aber manchmal denke ich, dass Personaler auch oft Unfähige einstellen und die fähigen nach den obigen Kriterien aussortieren - Ich will gar nicht wisse wieviel menschliches Potential so verschleudert wird, dass man im Unternehmen einsetzen hätte können - zum Vorteil aller. Man hört übrigens immer wieder von Geschichten, dass Menschen die einst langzeitarbeitslos waren eine zweite Chance erhielten und sich oft besser bewährten als der übliche "Normalo".

Das sollte einem zu Denken geben. Oder etwa nicht?
„Betriebsinterne Gründe führten zur Schließung“ das lässt einfach zuviel Raum für Spekulationen. Und Du musst es ja nicht erwähnen.
Yep, ich dachte mir auch schon, dass ich es weglasse.

Im Übrigen: Ich war Anfang des Jahres selbst arbeitslos, bin bei einem Dienstleister meiner Branche im Büro aufgeschlagen und habe kurz darauf meinen Vertrag unterschrieben. Seit Februar bin ich Teamleiter. Und hatte inzwischen sieben Übernahme-Angebote. Trotz meiner Vita - die ist alles andere als 'Norm'.
Glück gehabt, die Sache hätte auch anders ausgehen können. Bei mir kommt nicht nur meine Arbeitslosigkeit mit dazu sondern der gewaltige Klotz den ich sonst noch so mit mir rumschleppe, und den ich hier bereits mehrmals geschildert habe. Auch wenn ich den beim Bewerben nicht erwähne, er schleppt sich, im Hinterkopf, immer mit mir rum.

Wäre alles geregelt, und ich nur arbeitlos dann hätte ich sicher weniger Probleme als mit der kompletten Lebenskrise in die mich die Demenzerkrankung meiner Geschäftsführerin (=Mutter), und der unerwartete Krebstod meines Vaters vor nunmehr 10 Jahren, gestürzt hat. Die Erbengemeinschaft ist das Problem, denn wäre die nicht, und alles geregelt, dann wäre ich immer noch Campingplatzbetreiber und würde mich, wie geplant, aus der Beschäftigung heraus auf eine neue Stelle bewerben, aber so ist es halt wie es ist....dank meiner d.... Geschwister.....
Es ist eine Frage der Attitüde: Du schaffst Dir Deine Realität immer auch ein Stück weit selbst. Und damit jemand Deine Qualitäten wahrnimmt, musst Du halt Kompetenz und soziale Kompatibilität ausstrahlen. Immer. Das ist Professionalität.
Yep, und ich denke aus einer regulären Beschäftigung heraus ist dies kein Problem.....

Wie bereits erwähnt:

Glück gehabt, und ich hoffe es färbt auch ein wenig auf mich ab....und ich hab bald wieder eine reguläre Arbeit, nach 15 Jahren....ich Eumel hab hier für einen Mini-Lohn gearbeitet....auch schon erwähnt....ich weiß, aber es stinkt mir immer noch, dass ich so ein Esel war der einfach "zu gut für diese Welt heute ist" - So mal ein campender Gast und Rechtsanwalt zu mir als ich "Überstunden" schob um ihm spätnachts noch eine Bleibe zu finden weil sein Zelt nicht wasserdurchlässig war. :x :wink:

Gruß
Bernie

PS: Soll ich noch erwähnen, dass ich hier der D... bin, der sich um den Erhalt von - jetzt - ehemaligem Campinggelände und riesigem Wohnhaus samt Ex-Ferienwohnungen "kümmern soll"? Ich weiß, ich sollte mich nur auf's Bewerben konzentrieren, aber meine Geschwister wollen es so haben.

Antworten