Bewerbung zum Maschinenführer

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
fl0
Beiträge: 2
Registriert: 08.08.2010, 13:50

Bewerbung zum Maschinenführer

Beitrag von fl0 » 08.08.2010, 14:11

Guten Tag zusammen,

da ich in geraumer Zeit bei der Bundeswehr ausscheiden werde, muss ich nun Bewerbungen schreiben, wobei ich in dieser hinsicht nicht gerade vorbildliche Praxis aufweisen kann, da ich zum ersten mal eine richtige Bewerbung schreiben muss.

Zu meiner Person: bin gelernter Anlagenmechaniker Sanitär/Heizung/Klima, 1 Jahr fest angestellt gewesen im ausbildungsbetrieb, zZ. bei der BW und möchte mich nun auf eine Stelle zum Maschinenführer bewerben. Ich habe nun seit fast 10 Uhr heute Mittag alle möglichen Begriffe bei google eingegeben, in der Hoffnung, das ich da in irgenteiner Form gute ergebnisse erziele.

Habe zwar Ansätze gefunden, weiß aber nicht, ob ich da wirklich etwas gutes rausbekomme. Infolge dessen bin ich ziemlich unsicher, ob sich das, was ich da schreibe, für eine Bewerbung eignet oder nicht.
Habe dann ein paar Freunde angeschrieben, und sie haben mir paar Sätze geschickt, die ich auch"verbaut" habe, aber ich hab das gefühl, das sich das ziemlich doof anhört.

Ich würde mich über Feedback freuen.

Achso, das sind paar von den Anforderungen, die da gefordert werden(vllt besser zum vergleichen)

* Instandsetzung, Wartung und Inspektion der Anlagen
* Qualitätskontrollen
* Wartungstätigkeiten mit Dokumentation
* Betreuung der Anlagen
Bewerbung als Maschinenführer


Sehr geehrter Herr XXX,

mit großem Interesse habe ich Ihre Anzeige gelesen, in der Sie eine berufliche Tätigkeit beschreiben, die mich im vollem Umfang anspricht.
Durch meine Ausbildung und anschließender Einstellung zum Anlagenmechaniker habe ich Projekte selbstständig und in Eigenverantwortung durchgeführt, wozu auch Wartung und Instandsetzung sowie die Kontrolle und Überwachung der Anlagen gehört. Um termingerechte Fertigstellung zu garantieren, war koordiniertes arbeiten und Teamgeist unerlässlich. Ich habe großes Interesse in technischen Anlagen und bin darin bestrebt, mich in diesem Segment immer weiter fortzubilden, auch über die geforderten Ansprüche hinaus.


Wenn meine Bewerbung Ihr Interesse geweckt haben sollte, würde ich mich über eine Einladung zu einem persönlichen Gespäch freuen.
was sagt ihr dazu?

MfG Flo

Benutzeravatar
TWend
Bewerbungshelfer
Beiträge: 319
Registriert: 31.07.2009, 15:44

Beitrag von TWend » 09.08.2010, 00:07

Hallo fl0,

warum hast du deine wertvolle Zeit mit Google vertan, anstatt sich hier in diesem Forum umfassend zu belesen? Dann hättest du mit Sicherheit auch sehr interessante Anregungen und Ratschläge für deine Bewerbung als Maschinenführer erhalten.

So sind nun (vorerst) ein paar Standardfloskeln entstanden, die die meisten deiner Mitbewerber ebenfalls benutzen werden. Nur damit wirst du dich kein My von der großen, grauen Masse abheben.

Wenn da nur ein einziger Bewerber ist, der da eventuell gleich am Anfang formuliert:

Sehr geehrter Herr X,

es schreibt Ihnen ein junger, dynamischer Anlagenmechaniker mit einem ausgesprochenen Faible für hochtechnisierte Maschinen, Anlagen und Baugruppen. Meine breiten Qualifikationen, Fähigkeiten und Erfahrungen auf diesem Gebiet werden Ihnen mit Sicherheit von hohem Nutzen sein.


dann wird der Personaler dein Anschreiben womöglich schon vergessen haben, weil er sich jetzt mit besonderer Intensität dieser Bewerbung widmet.

Denn jener ausgebildete Anlagenmechaniker begründet nun auch gleich nach seiner aufsehenerregenden Einleitung, warum ihn das Unternehmen so sehr reizt, warum er also unbedingt als Maschinenführer in dieser Firma anfangen will:

Beispiel:

Ein Blick auf den Webauftritt Ihres Unternehmens hat mich sehr beeindruckt. Sie haben innerhalb von zweieinhalb Jahren Ihren Vertrieb international ausgebaut, die Mitarbeiteranzahl ist auf mehr als 100 Stellen gewachsen und der Umsatz wurde mehr als verdoppelt. Dies spricht für Ihr innovatives Konzept, die Qualität Ihrer Produkte und hat mich sofort zur Bewerbung in Ihrem Unternehmen motiviert.

Schließlich bewirbt er jetzt seine Qualifikationen und Fähigkeiten ganz im Sinne des weiteren Erfolges dieses Unternehmens - wenn es ihn denn einstellen wird:

Beispiel:

Meine Ausbildung und Berufserfahrungen als Anlagenmechaniker sind ein sehr solides Fundament für einen schnellen erfolgreichen Start in Ihrem Unternehmen. Somit werde ich mit meinen vielen Erfahrungen und Kenntnissen, die ich auch in dem Projekt [genaue Bezeichnung] erworben habe, Ihre Anforderungen A und B [siehe Stellenangebot] in bester Qualität, sowohl eigenständig als auch im Team, erfolgreich umsetzen.

Meine spezifischen Kenntnisse in der Bedienung und Wartung der [Maschine A] und/oder [Anlage B] werden Ihnen bei der fachgerechten Installation und Betreuung Ihrer speziellen Maschinen bei Ihren Kunden ebenso von hohem Nutzen sein. Denn dadurch ist es mir möglich, mich binnen kurzer Zeit tiefgründig und sattelfest in das Know How Ihrer Technik einzuarbeiten.


Du siehst, dieser Bewerber gibt sich nicht mit Allgemeinplätzen und sonstigem Blabla zufrieden, die den Personaler entweder zu Tode langweilen oder aufregen, sondern er macht sich bereits einen Kopf, wie er mit seinen Fähigkeiten und Kenntnissen Nutzen und Erfolg in das Unternehmen einbringen wird.

Das ist der entscheidende Unterschied zu all den Bewerbern, die den beruflichen Werdegang in ihrem Lebenslauf gebetsmühlenmäßig im Anschreiben wiederholen. Mit Werbung in eigener Sache hat das allerdings nichts zu tun.

Natürlich hat jeder Bewerber auch ganz spezielle persönliche Stärken. Da müssen nicht immer Flexibilität, Teamfähigkeit, Eigeninitiative, Belastbarkeit, unternehmerisches Denken, Stressresistenz, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Kundenorientiertheit in einem Atemzug genannt werden. Weil es eben nicht stimmt. Denn der eine ist mehr flexibel, verpennt aber ab und an, und der andere steht immer pünktlich auf der Matte, will aber seinen geregelten Feierabend genießen.

Unser Beispiel-Bewerber hat nun seine besondere Stärke im Teamgeist zu bieten:

Beispiel:

Meine besonderen Stärken entfalte ich im Team. Denn nur durch exakte Planung und Koordination aller Arbeitsabläufe können derart komplexe Maschinen und Anlagen, wie in Ihrem Unternehmen, effizient und rationell eingesetzt werden. Dafür übernehme ich gern Verantwortung, weil es mich auch reizt, etwas bewirken und schließlich den Erfolg genießen zu können.

Ich denke mal, dass nach solch einer Aussage den Personaler bereits ein diverses Zucken befällt, irgend eine instinktive Handlung, die einen Anruf ermöglichen soll: eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Und wenn der Personaler dann immer noch zögert, dann wird er letztlich dazu einfach aufgefordert:

Beispiel:

Mein Dienst in der Bundeswehr endet am TT.MM.JJJJ. Danach kann ich meine Tätigkeit für Ihr Unternehmen sofort beginnen.

Bitte überzeugen Sie sich zuvor von meinen Qualifikationen, Fähigkeiten und persönlichen Eigenschaften in einem Vorstellungsgespräch. Unter meiner Handy-Nr. ... werden Sie mich für einen kurzfristigen Termin nahezu immer erreichen.

Mit freundlichen Grüßen nach [Ort].

Vorname Nachname

fl0
Beiträge: 2
Registriert: 08.08.2010, 13:50

Beitrag von fl0 » 09.08.2010, 17:45

mhm, wie ich sehe, war meine arbeit am sonntag echt für die katze, den das, was du mir präsentiest, ist ja 1000* besser als das was ich geschrieben habe.

Twend, ich möchte dir aber erstmal danken, das du dir soviel zeit genommen hast(ich denke das es das getan hat). Danke dafür.

es mag sein, das sich das immer gleich anhören wird, aber das problem bei mir zum beispiel ist die kreativität. daher finde ich das, was du geschrieben hast, umso besser. es ist von einer art geschrieben, die ich noch nie vorher gesehen habe bzw von gehört habe(ich hab ja noch nie andere bewerbungen gesehen außer die von dr. google). ich werd mich sofort mal aufmachen, und eine neue bewerbung schreiben, da die art, wie du formuliert hast, mit sicherheit besser ist als die von mir :)

gott wie meine art der bewerbung schlecht war ...

danke nochmal für geistiges know-how in sachen bewerbung formulieren.

brb - neue bewerbung schreiben

MfG fl0`

Benutzeravatar
TWend
Bewerbungshelfer
Beiträge: 319
Registriert: 31.07.2009, 15:44

Beitrag von TWend » 12.08.2010, 00:28

Hallo fl0,

es freut mich sehr, dass dir meine Anregungen sehr zusagen. Und auch, dass dich die Methodik, die Herangehensweise für ein modernes Bewerbungsschreiben zum Nach- bzw. Umdenken animiert hat.

Erfolgreich Werbung für ein Produkt (Gegenstand oder Dienstleistung) zu betreiben, ist schon schwer. Aber Werbung für die eigene Person, für die eigenen Qualifikationen und Fähigkeiten überzeugend zu formulieren, ist ungleich komplizierter. Denn es gleicht einer Gratwanderung zwischen Kniefall und Überheblichkeit vor dem Personaler.

Deswegen ist es eben so zeitgemäß und modern, den Spieß einfach umzudrehen. Anstatt nur von sich auszugehen und zu schreiben, was ich alles Gute und Schöne gelernt und gemacht habe, wird das beworbene Unternehmen Zielscheibe (Mittelpunkt) der eigenen Qualis und Stärken.

"Ihr Unternehmen wird von meinen Kenntnissen A, B, C profitieren."
"In Ihr Unternehmen werde ich meine Fähigkeiten A, B und C erfolgreich einbringen."
"Meine Qualifikationen A, B und C werden für Ihr Unternehmen von großem Nutzen sein."

Das ist die moderne Philosophie für Bewerbungsschreiben.

Und nur so ist es überhaupt erst möglich, im positiven Sinne aus dem großen, grauen Berwerberbrei heraus zu stechen und um Aufmerksamkeit und Sympathie zu erobern.

Antworten