Bewerbungsunterlagen und alte Arbeitszeugnisse

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
wasistwas
Beiträge: 28
Registriert: 28.06.2009, 17:45

Bewerbungsunterlagen und alte Arbeitszeugnisse

Beitrag von wasistwas » 19.04.2017, 17:36

Hallo,

hätte da mal eine Frage zum Thema Bewerbungsunterlagen, bzw. (Arbeits-)Zeugnisse. Mir wurde mal gesagt, dass Arbeitszeugnisse die älter als 15 Jahre sind, vor allem wenn man mittlerweile nicht mehr in dem Beruf/Firma tätig ist, den Bewerbungsunterlagen nicht beigefügt werden müssen, da sie im Prinzip veraltet sind. Bei mir ist es so das ich mich zwischenzeitlich schulisch sowie beruflich weitergebildet und komplett neu ausgerichtet habe und war danach über die Jahre für verschiedene Firmen tätig. Meine erste Ausbildung liegt mittlerweile über 20 Jahre zurück, denke also das mein Gesellenbrief und Arbeitszeugnis von damals heute niemanden mehr interessiert und auch keinerlei Aussagekraft hat. Ich denke zu viele (veraltete) Unterlagen/Zeugnisse wären eventuell auch ein Ausschlusskriterium.

Da Bewerbung für mich derzeit wieder ein Thema ist, wollte ich mal fragen was für Zeugnisse ich jetzt meiner Bewerbung beifügen sollte. Ich persönlich wollte die letzten zwei Arbeitszeugnisse sowie das letzte Schulzeugnis beifügen - was meinen die Experten hier?

wasistwas
Beiträge: 28
Registriert: 28.06.2009, 17:45

Beitrag von wasistwas » 21.04.2017, 00:38

Wirklich niemand hier der dazu was sagen kann? Oder vielleicht doch falsches Forum????

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1980
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 21.04.2017, 11:32

Es hängt halt von der Ausschreibung ab, was Du mitschicken solltest. Bei einer Kurzbewerbung die letzten zwei, drei Zeugnisse, bei einer 'aussagekräftigen' würde ich schon weiter zurück gehen. Hast Du inzwischen die Branche gewechselt - dann würde ich mich auf die für die neue Stelle relevanten Zeugnisse beschränken. Du kannst ja im Anschreiben anbieten, weitere Unterlagen nachzureichen. Ein Kriterium ist auch das Datenvolumen, es darf auch nicht den Rechner des Personalers lahmlegen, wenn er Deine Dokumente öffnet.

wasistwas
Beiträge: 28
Registriert: 28.06.2009, 17:45

Beitrag von wasistwas » 21.04.2017, 17:38

Okay, danke erstmal für dein Feedback, dachte schon da meldet sich überhaupt niemand mehr. Wie bereits oben erwähnt, ja ich habe zwischenzeitlich die Branche gewechselt und die alten Zeugnisse sind teilweise über 20 Jahre alte und ich denke die interessieren heute wirklich keinen Personaler mehr, bzw. haben keinen Aussagewert mehr.

Globetrotter
Beiträge: 150
Registriert: 29.06.2008, 18:17

Beitrag von Globetrotter » 22.04.2017, 16:37

Die erste Sichtung/Selektion der Unterlagen eines Personalers dauert kaum länger als ein paar Sekunden, und da entscheidet sich wer in die engere Auswahl kommt oder nicht. Unnötige umfangreiche oder veraltete Unterlagen können da schnell mal nervig werden und zum Ausschluss führen, gerade wenn es um die Sichtung einer Vielzahl von Bewerbungen geht. In der Regel wird das Anschreiben kurz überflogen, das Hauptaugenmerk liegt beim Lebenslauf, was für Qualifikationen weist der Kandidat auf und verfügt er über entsprechende oder für die Stelle relevante Erfahrung. Hier entscheidet sich wer weiter kommt oder raus fliegt. Wie Du zum einen schon selber gesagt hast, Unterlagen oder Zeugnisse die älter als 15 Jahre sind, besonders wenn man mittlerweile mehrmals die Firma gewechselt hat oder gar die Branche, sind mehr oder weniger unnötiger Ballast. Eine Alternative wäre, wie hier bereits schon gesagt wurde, in der Bewerbung zu vermerken das Referenzen auf Wunsch nachgereicht werden können.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 24.04.2017, 10:30

wasistwas hat geschrieben:Wie bereits oben erwähnt, ja ich habe zwischenzeitlich die Branche gewechselt und die alten Zeugnisse sind teilweise über 20 Jahre alte und ich denke die interessieren heute wirklich keinen Personaler mehr, bzw. haben keinen Aussagewert mehr.

Das siehst du absolut richtig.

Pauschal "die letzten zwei Arbeitszeugnisse" kann man aber auch nicht sagen, denn es kommt auch darauf an, welchen Zeitraum sie umfassen.


Antworten