Consultant Arbeitszeugnis

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
tom63xxx
Beiträge: 6
Registriert: 02.12.2009, 12:48

Consultant Arbeitszeugnis

Beitrag von tom63xxx » 02.12.2009, 12:54

Hallo zusammen,

habe mich gerade hier angemeldet in der Hoffnung das mir jemand helfen kann.

Meine Firma wurde ausgegründet und von meinem ehemaligen Arbeitgeber habe ich ein Zeugniss bekommen das in meinen Augen absoltuer Müll ist.

es wurde mit einem Zeugnisgenerator erstellt und es hat sich niemand die Mühe gemacht den Text zu überarbeiten.

Sätze werden ständig mit Herr xxxx hat, Herr xxx kann usw.

Die person die Verantwortlich ist wurde mittlerweile entlassen, und nun müsste ich das Zeugniss selber überarbeiten um die unterschrift vom Geschäftsführer zu bekommen.

Kann mir jemand einen Tipp geben, oder kennt jemand einen Profi der das machen kann. Natürlich nicht umsonst.

Danke und Grüße
Thomas

Globetrotter
Beiträge: 150
Registriert: 29.06.2008, 18:17

Beitrag von Globetrotter » 02.12.2009, 13:57

stell das Zeugnis doch einfach mal hier ins Forum, dann schaue ich es mir mal an. Kann allerdings bis zum WE dauern, da ich derzeit relativ wenig Zeit habe.

tom63xxx
Beiträge: 6
Registriert: 02.12.2009, 12:48

Beitrag von tom63xxx » 02.12.2009, 16:33

Kann noch keine PN verschicken, sorry...

Für hier wäre es ne Menge Text...

tom63xxx
Beiträge: 6
Registriert: 02.12.2009, 12:48

Beitrag von tom63xxx » 07.12.2009, 10:08

Hier mal meine überarbeitete Version

Was meint ihr?
ZEUGNIS


Herr Xxxxxxxx Xxxxxxxx, geboren am xx. xxxxxxxx xx xxxxxxxxxxxxxx, trat am
x. xxxxxx xxxx als Application Consultant in unser Unternehmen ein.

Die Xxxxxxxx XX Xxxxxxxxx GmbH ist ein Dienstleistungsunternehmen im IT- Umfeld mit Schwerpunkt SAP, welches für Konzernunternehmen sowie für Drittkunden erfolgreich national und international tätig ist. Sie ist ein Unternehmen des Xxxxxxxx Konzerns, Schweiz, und eine 100% -ige Tochter der Xxxxxxxx XxxxxxxxxxHolding GmbH, Xxxxxxx.

Das Aufgabengebiet von Herrn Xxxxxxxx umfasste im Wesentlichen

• Beratung und Support der SAP-Prozesse
• Durchführung und Verantwortung für das Customizing der SAP-Prozesse
• Durchführung von Einführungsprojekten
• Mitarbeit bei Releasewechseln und Upgrades
• 2.-Level-Support der SAP Prozesse
• Erarbeitung und Durchführung von Schulungen
• Erstellungen von Spezifikationen (nach Kundenwunsch
• Leitung von Projekten


In sein Arbeitsgebiet hat sich Herr Xxxxxxxx äußerst engagiert eingearbeitet und mit Pioniergeist und äußerst hohem Einsatzwillen einen sehr guten Beitrag zum gemeinsamen Erfolg geleistet. Das von Herr Xxxxxxxx praktizierte Projektmanagement war gekennzeichnet von sehr sorgfältiger Planung und Dokumentation, strukturierten Prozessschritten und zielgerichteter Umsetzung.

Während seiner Tätigkeit in unserem Unternehmen hat Herr Xxxxxxxx gezeigt, dass er über äußerst fundierte Fachkenntnisse verfügt, die er in seinem Aufgabengebiet stets erfolgreich einsetzen konnte. Sein umfangreiches und aktuelles Fachwissen, welches er sich durch die intensive Teilnahme an innerbetrieblichen Seminaren angeeignet hat, brachte er stets ergebnisorientiert in seine Tätigkeit ein. Sein ausgeprägtes technisches Verständnis ermöglichte es ihm, äußerst konstruktiv in interdisziplinären Projektteams mitzuarbeiten.

Die Verbindung von äußerst rascher Auffassungsgabe und weit ausgebildeter Methodik ließen Herr Xxxxxxxx auch schwierige Problemlagen schnell einer klugen und zugleich eleganten Lösung zuführen. Besonders positiv zu würdigen sind seine große Aufgeschlossenheit und Flexibilität, aufgrund derer Herr Xxxxxxxx sich schnell in neue Themenkreise einarbeitete. Er besitzt hervorragende Fremdsprachenkenntnisse, die er jederzeit gewinnbringend einsetzen konnte.

Die Anforderungen seiner anspruchsvollen Position bewältigte Herr Xxxxxxxx auch bei stärkstem Arbeitsanfall dank seiner optimistischen und positiven Grundhaltung stets ausgezeichnet. Er war ein verantwortungsbewusster und zuverlässiger Mitarbeiter und besaß wegen seiner Loyalität und Integrität stets unser vollstes Vertrauen. Mit den modernen PC-Anwendungen, insbesondere im Bereich Textverarbeitung, und Kommunikationstechnik, ist er bestens vertraut.

Herr Xxxxxxxx arbeitete stets selbständig und sicher und war daher seinen Vorgesetzten immer ein sehr verlässlicher Partner. Seine Arbeitsweise war stets zügig, gewissenhaft und ergebnisorientiert, die Qualität seiner Arbeit war kontinuierlich und ausnahmslos sehr hoch. Er war ein hervorragender Leistungsträger, dessen Erfolge stets in jeder Hinsicht unsere vollste Anerkennung verdienten. Herr Xxxxxxxx verfügt über exzellente Kenntnisse unserer Branche und agierte im Hinblick auf die Trends des Marktes und auf Entwicklungen der Rahmenbedingungen stets vorausschauend und umsichtig.

Herr Xxxxxxxx beeindruckte stets durch eine sehr gut durchdachte und zielstrebige Vorgehensweise, die ihm ermöglichte, die vorgegebenen Planziele stets zu unserer vollsten Zufriedenheit und innerhalb der zeitlichen Vorgaben umzusetzen.

Aufgrund seiner sehr kollegialen und freundlichen Art verlief die Zusammenarbeit mit seinen Vorgesetzten und Kollegen stets sehr gut. Sein Kommunikationsverhalten war immer zeitgerecht und offen und für alle Teammitglieder motivierend.

Das ausgeprägte Kontaktvermögen und die Gradlinigkeit von Herr Xxxxxxxx führten zu einer jederzeit positiven und sehr erfolgreichen Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Geschäftspartnern. Das Unternehmen wurde von ihm stets vorbildlich repräsentiert. Sein gewinnendes Auftreten und seine geschliffenen Umgangsformen halfen ihm, zum Nutzen des Unternehmens, viele wichtige Kunden zu gewinnen und zu halten.

Das Arbeitsverhältnis endet am 31.03.2008 im beiderseitigen besten Einvernehmen.
Wir bedauern sein Ausscheiden sehr und bedanken uns für stets vorbildliche Leistungen.
Für die berufliche und private Zukunft wünschen wir Herr Xxxxxxxx alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Ginchen
Beiträge: 2
Registriert: 16.12.2009, 18:21

Beitrag von Ginchen » 16.12.2009, 19:22

Hallo, Tom63xxx, habe soeben das Zeugnis gelesen: Naja, also wenn man mich fragt, ist die Schilderung deiner Person ein bisschen sehr , sehr ausführlich. Das hat den Nachgeschmack, dass "die" dich irgendwie nicht ganz so wirklich als vollwertigen Mitarbeiter angesehen haben, vielmehr als jemand sich energisch im Mittelpunkt setzenden und aufdringlichen "Möchtegern", - sorry dafür - und froh sind, dass sie dich lossind. In meinen Bewerbungsseminaren habe ich gelernt, dass sehr gute Zeugnisse zwar sehr nach Schleimerei klingen, aber trotzdem "ehrlich" gemeint sind.
Ausserdem: Die Selbstanpreisung des Unternehmens " ....wir sind ein Unternehmen, dass bla, bla, bla, ......" gehört, wie ich weiß, schon überhaupt nicht in ein Zeugnis.
Ich war selbst habe bis vor Kurzem bei einer PDL ein Praktikum als Teamassistentin gemacht, die auch gerne PC- erstellte Formzeugnisse verwenden. Das machen diese Dienstleistungsunternehmen zu gerne. Individuell gleich null! Eigentlich traurig, aber trotzdem kann man sich dagegen wehren, wenn man sich mit dem Zeugnis absolut nicht identifizieren kann. Mein Tipp: Wenn Gewerkschaftsmitglied, dann da erstmal das Zeugnis sichten lassen. Die sagen einem dann schon, was man machen kann, um ein vernünftiges Zeugnis zu bekommen. Oder zum Rechtsanwalt (in Arbeitsangelegenheiten/ bzw. Arbeitsrechtsschutz), um evtl. ein abgeändertes Zeugnis einzuklagen. Aber diese Wege würde ich sehr schnell gehen, damit rechtzeitig zu deinem Recht kommst.
Gruß Ginchen :wink:

Ginchen
Beiträge: 2
Registriert: 16.12.2009, 18:21

Beitrag von Ginchen » 16.12.2009, 19:30

An Tom63xxx: Oh, nochwas: Mir fiel gerade noch auf......"im beiderseitigem Einvernehmen" ist nicht so gesund. Bedeutet z.B. beim Arbeitsamt das Gleiche, wie "Selbst gekündigt". D.h. könnte für dich negativ ausgelegt werden. Und: Nimm dein Vorschlagschreiben mit zur Rechtsberatung, damit das auch genau geprüft werden kann. Okay?! Viel Glück........ 8) Ginchen

Antworten