Diplom-Finanzwirtin Bewerbungsschreiben Muster Ausbildung

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2102
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Diplom-Finanzwirtin Bewerbungsschreiben Muster Ausbildung

Beitrag von Schnee-Wittchen » 22.08.2007, 18:49

Hallo, hier ein neues Bewerbungsschreiben-Muster. Fällt jemandem etwas auf, was ich ändern bzw. verbessern könnte?

Bewerbung für einen Ausbildungsplatz zur Dipl.-Finanzwirtin


Sehr geehrter Herr xxx,

im Juni 2008 werde ich am Gymnasium in xxx die Prüfungen zum Abitur mit gutem Erfolg ablegen. Während des vergangenen Schuljahres habe ich mich intensiv über die vielfältigen Studien- und Beschäftigungsmöglichkeiten in der Steuerverwaltung informiert. Die Stellenausschreibung auf den Seiten der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung erweckte hierbei mein besonderes Interesse.

Es reizt mich sehr, ein Fachhochschulstudium aufzunehmen, das mir in Kombination mit der praktischen Ausbildung im Finanzamt neben Kenntnissen im Steuerrecht auch Grundzüge des allgemeinen öffentlichen Rechts sowie Grundlagen des Zivil- und Handelsrechtes vermittelt und mir anschließend vielfältige Einsatzmöglichkeiten bietet. Weiterhin spielt der ständige Kontakt zu anderen Menschen für meine Berufswahl eine große Rolle.

Durch ein Praktikum in einer Kinder- und Jugendeinrichtung und im Rahmen meines jahrelangen Engagements in einer Theatergruppe lernte ich, verantwortungsbewusst zu handeln und im Team zu arbeiten. Mein Einfühlungsvermögen und meine geduldige Art ermöglichen es mir, mich im Umgang mit Menschen verschiedener Altersklassen auf individuelle Situationen sowie Probleme einzustellen. Neuen Herausforderungen gegenüber bin ich offen und arbeite mich durch meine hohe Lernbereitschaft schnell in neue Aufgabenbereiche ein. Da ich über gute Kenntnisse im Bereich der Arbeit mit Datenbanken, der Textverarbeitung und der Tabellenkalkulation verfüge, macht mir das Arbeiten am PC viel Spaß.

Für ein persönliches Gespräch stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen




Daniela

Anlagen


Besonders der Satz in Rot gefällt mir wegen zweimal "neu" nicht. Eine andere Formulierung fällt mir zur Zeit nicht ein.
Schön mal danke für die Kritik.

LG
Dani :oops: :oops:

Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2102
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen » 23.08.2007, 14:32

Hallo, würde mich freuen, wenn mal jemand eine Meinung zu meinem Text hat.
LG
Dani

charliestante
Beiträge: 4
Registriert: 24.08.2007, 19:31

Beitrag von charliestante » 24.08.2007, 20:00

Hallo Dani,
mir gefällt dein Anschreiben ganz gut.Ich habe meine Bewerbung leider schon geschrieben, sonst hätte ich mir sicher von diesem Anschreiben auch Anregungen geholt.
Bei dem Satz, wo Du zweimal Neu schreibst, würde ich das "Neu" vor Herausforderungen weglassen. Herausforderungen sind immer Neu, sonst wären es keine Herausforderungen.

Um deine Bewerbung weiter zu verbessern, arbeite dir mal ein paar Artikel durch: https://www.bewerbung-forum.de/bewerbung ... eiben.html

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12157
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 24.08.2007, 21:13

Hallo Schnee-Wittchen!

Was mich noch etwas wundert, ist dass, Du in der Einleitung ausgerechnet den interessantesten Teil (nämlich Art und Herkunft des "finanziellen" Interesses) quasi als gesetzt annimmst... und dass Deine Recherchen dann "nur" noch der adäquatesten Ausbildung galten...

Ähnliches Thema: Du zählst (gut!) Deine genauen EDV-Kenntnisse auf... und schliesst dann fröhlich an, dass Dir die Computerarbeit wegen dieser Kenntnisse "Spass macht"... als wärst Du mit den Kenntnissen geboren und der Spass die Folge...

Schön fände ich es ansonsten noch, wenn Du die Eigenschaften, die Du aus Kinder- und Theaterarbeit ableitest noch etwas klarer zuordnen würdest...

Frage am Rande, nur so aus Neugier: Ist "Kontakt mit Menschen" grundsätzlich fester Teil der finanzwirtschaftlichen Arbeit? Oder nur bei bestimmten Einsatzgebieten bzw. Spezialisierungen? Im zweiten Fall würde ich meine diesbezügliche Aussage auch noch einmal enger fassen...

Wird gut... ;-)

Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2102
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen » 24.08.2007, 21:19

Hallo Fragen, danke für deinen Kommentar, den ich mir morgen erst mal durch den Kopf gehen lassen muss zwecks Verbesserungen. Nach einem anstrengenden Eignungstest bin ich heute Abend dazu nicht mehr in der Lage.
LG
Dani

Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2102
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen » 25.08.2007, 21:09

Hallo Fragen, danke für deine Bemerkungen.


Was mich noch etwas wundert, ist dass, Du in der Einleitung ausgerechnet den interessantesten Teil (nämlich Art und Herkunft des "finanziellen" Interesses) quasi als gesetzt annimmst... und dass Deine Recherchen dann "nur" noch der adäquatesten Ausbildung galten...

Trotz allem Nachdenkens heute ist mir nichts eingefallen, wie ich die Sätze ändern könnte, damit dieser Eindruck nicht entsteht.

Ich selbst wär nie darauf gekommen, es so zu interpretieren. Kannst du mir mal ein Beispiel geben, vielleicht ist dann die "Blockade" weg?
Danke
Dani

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12157
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 26.08.2007, 13:47

Hallo Schnee-Wittchen!

Wer sagt, dass Du die Sätze ändern solltst? Ich denke nicht, dass an den konkreten Formulierungen etwas falsch ist, sondern "nur", dass etwas fehlt! Du schreibst von Kinderarbeit und Theater... und bist dann bei den verschiedenen Ausbildungsvarianten der Finanzwirtin (argumentativ... auch wenn die Reihenfolge anders herum läuft). Das ist für mich ein Riesen-Sprung. Dazwischen steht die Frage: Warum ausgerechnet Finanzen? Warum nicht... sagen wir mal... Lehrerin? ;-)

Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2102
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen » 26.08.2007, 14:24

Hallo, warum nicht Lehrerin??

Ich würde schon gern was mit Kindern machen. Mein größtes Problem, wer stellt sich schon vor eine Schulklasse, wenn es vorkommen kann, dass selbst Grundschüler größer als die Lehrerin sind. Bin etwas "kurz" geraten. Da traue ich mir Lehrerin nicht zu. Für Sozialpädagogik usw. dürfte mein Zeugnis nicht gut genug sein. Körperlich schwere Sachen fallen aus gesundheitlichen Gründen auch weg. Die Bewerbung beim Finanzamt betrachte ich als Versuch, ob ich mit meinem Abidurchschnitt überhaupt Chancen habe, weiß ich nicht. Zumindest habe ich es dann versucht.

Kaufmännisches Praktikum habe ich nicht, da fällt es mir schwer, Eigenschaften aus der Jugend- und Theaterarbeit klarer zu zuordnen.
Mal sehen, etwas Zeit bleibt mir noch bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist. Vielleicht ändere ich noch mal alles.

Gruß
Dani

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12157
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 26.08.2007, 14:52

Oje, Dani... da habe ich wohl tiefer in`s Schwarze getroffen, als ich wollte. Das mit der Lehrerin war eher als rhetorische Frage gedacht... ;-)

Trotzdem bin ich sicher, dass Du irgend einen Grund für die Arbeit beim Finanzamt hast! Ich meine: Wie kommt es, dass Dir als Alternative zum Lehramt als erstes ausgerechnet das Finanzamt eingefallen ist? Wäre mir z. B. nie-nie-niemals in den Sinn gekommen. Was keine Wertung sein soll... sondern nur die Aufforderung, noch einmal genau nach zu denken, wo der Wunsch (oder zumindest die Idee) her kommt... irgend etwas muss es geben...

Und mit dem "Zuordnen" meinte ich nicht, dass an den genannten Stationen irgend etwas schlecht ist... sondern nur die Formulierung etwas unklar: Du nennst Deine Erfahrungen... und schliesst dahinter eine Liste mit erworbenen Eigenschaften an. Überzeugender fände ich das Schema "Dies aus Diesem und Jenes aus Jenem"... wennse verstehen, was ich meine... ;-)

Nochmal: Ich finde nichts SCHLECHT, was Du schreibst! Es ist halt nur nicht alles... ;-)

Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2102
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen » 26.08.2007, 15:43

Hi, warum Finanzamt? Hab ich eigentlich auch nicht als Alternative angesehen. Ich komme aus einer Gegend, wo Lehrstellen nicht gerade in Massen angeboten werden bzw. auch welche mit entsprechenden Perspektiven. D.h. viele Firmen bilden nur aus und danach steht man wieder auf der Straße. Hinzu kommt die Unmenge Abiturienten im nächsten Jahr (2 Jahrgänge).
Eigentlich möchte ich auch nicht all zu weit weg. Deshalb bewerbe ich mich auf alle möglichen Stellen hier in der Gegend im öffentlichen Dienst.
Bei Finanzamt = Alternative zum Studium (Wozu macht man Abi) = anschließend feste Perspektiven. Ist immerhin einen Versuch wert.

Dani

Antworten