Immobilienökonom Bewerbung für Immobilienbranche

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
bewerber1985
Beiträge: 3
Registriert: 25.06.2015, 08:57

Immobilienökonom Bewerbung für Immobilienbranche

Beitrag von bewerber1985 » 25.06.2015, 09:53

Guten Morgen zusammen,

kurz zu meiner Situation. Ich habe eine Ausbildung als Bankkaufmann gut abgeschlossen, daraufhin wurde ich im Unternehmen übernommen und hatte die Möglichkeit in die Immobilienabteilung zu wechseln. Aufgrund fehlenden Personals und Zeit habe ich mich dort in kurzer Zeit eigenständig eingearbeitet und selbstständig und privat nebenberuflich durch ein Studium weitergebildet, das ich auch sehr erfolgreich abgeschlossen habe. Derzeit setze ich das Studium noch fort um einen höheren Abschluss zu erreichen.
Meine Tätigkeitsschwerpunkte liegen aktuell in der Vermittlung von Immobilien, Entwicklung von Baugebieten und Kundenbetreuung von Käufern sowie Verkäufern in allen Fragen rund um die Immobilie.
Bei der ausgeschriebenen Stelle handelt es sich nun um eine Sachbearbeitertätigkeit bei einer Kommune. Die Tätigkeiten, die dort ausgeübt werden sollen habe ich im Studium gelernt aber in der Praxis bisher so nur am Rande gemacht bzw. nur prüfend bzw. beratend wahrgenommen.

Nun zu meiner Bewerbung.
Die größte Schwierigkeit macht mir der Einleitungssatz, der natürlich nicht 0 8 15 sein soll.

Gerne möchte ich von mir überzeugen, durch meine langjährige Tätigkeit und meinen Kenntnissen aus Studium.

Wie kann ich das verpacken ohne überheblich zu wirken, denn etwas Einarbeitung würde ich ja definitiv benötigen?

Hier mal ein Gedanke von mir nach vielen Überlegungen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

als neuer Mitarbeiter im XXX möchte ich mit meine Erfahrungen und Kenntnisse, die ich durch meine aktuelle Tätigkeit in der Immobilienbranche und mein berufsbegleitendes Studium erlangt habe, einbringen und auch zukünftig weiterentwickeln.

....

VG

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12075
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Immobilienökonom Bewerbung für Immobilienbranche

Beitrag von TheGuide » 25.06.2015, 10:23

bewerber1985 hat geschrieben:Nun zu meiner Bewerbung.
Die größte Schwierigkeit macht mir der Einleitungssatz, der natürlich nicht 0 8 15 sein soll.
Was würdest du denn deiner Oma, die in Menschen, die in der Immobilienbranche arbeiten nur Finanzhaie sieht, erzählen, warum du dort arbeiten möchtest?

als neuer Mitarbeiter im XXX möchte ich mit meine Erfahrungen und Kenntnisse, die ich durch meine aktuelle Tätigkeit in der Immobilienbranche und mein berufsbegleitendes Studium erlangt habe, einbringen und auch zukünftig weiterentwickeln.
Kann man machen, ist aber auch ziemlich langweilig.

AIDA! Attention, Interest.... Aufmerksamkeit weckst du damit noch nicht. Deshalb: Was würdest du deiner Oma erzählen?

bewerber1985
Beiträge: 3
Registriert: 25.06.2015, 08:57

Beitrag von bewerber1985 » 25.06.2015, 11:36

Vielen Dank für deinen Tipp! Ich habe mal versucht meine Gründe mit einzubringen...

Sehr geehrte Damen und Herren,

In den spannenden und herausfordernden Aufgaben, der kaufmännischen Verwaltung von Immobilien und der Betreuung von Mietern sowie Interessenten, als Immobilienkaufmann im XXX sehe ich meine berufliche Zukunft.
Hier möchte ich für Sie meine langjährigen Erfahrungen und Kenntnisse, die ich durch meine derzeitige Tätigkeit in der Immobilienbranche und mein nebenberufliches Studium erlangt habe, einbringen und auch zukünftig weiterentwickeln.
In meinem jetzigen Tätigkeitsbereich, der Vermarktung von Immobilien und Grundstücken sowie der Mitgestaltung von Neubaugebieten und Bauträgermaßnahmen habe ich bereits gute Erfolge erzielt. Daneben liegen meine Stärken in der umfassenden Beratung von Kunden in allen Bereichen rund um die Immobilie, bei denen auch die Themengebiete Vermietung und Verwaltung regelmäßig auf der Tagesordnung stehen, in denen ich mir fundiertes Fachwissen als Immobilienökonom angeeignet habe.

Meine Aufgaben bearbeite ich strukturiert, zielorientiert und eigenständig. Zudem füge ich mich hilfsbereit und offen in ein Team ein.

....

Wie könnte man das noch verbessern oder ändern? Was sagt ihr dazu?
VG

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12075
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.06.2015, 12:32

bewerber1985 hat geschrieben:Sehr geehrte Damen und Herren,

In den spannenden und herausfordernden Aufgaben, der kaufmännischen Verwaltung von Immobilien und der Betreuung von Mietern sowie Interessenten, als Immobilienkaufmann im XXX sehe ich meine berufliche Zukunft.
Nach der Anrede geht es klein weiter.
Leider beantwortest du weder das Warum (warum siehst du dort deine berufliche Zukunft? BTW: Phrasenalarm!), noch kommst du über ein Lippenbekenntnis (was ist spannend, was herausfordernd?) hinaus. Das Problem der Formulierung "spannende und herausfordernde Aufgaben" ist, dass sie jeder Bewerber bei jedem Arbeitgeber für jede Arbeitsstelle anbringen könnte. So nichtssagend ist sie.
Hier möchte ich für Sie meine langjährigen Erfahrungen und Kenntnisse, die ich durch meine derzeitige Tätigkeit in der Immobilienbranche und mein nebenberufliches Studium erlangt habe, einbringen und auch zukünftig weiterentwickeln.
...in/während meiner Tätigkeit...

bewerber1985
Beiträge: 3
Registriert: 25.06.2015, 08:57

Beitrag von bewerber1985 » 25.06.2015, 15:13

Ich hab's verstanden und ich knabbere an der Umsetzung :)

Hier nochmal eine Versuch mit Begründung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Verknüpfung der kaufmännischen Verwaltung von Immobilien mit der Betreuung von Mietern und Interessenten stellt für mich eine herausfordernde Tätigkeit dar, da ich hier neben meinem großen Know-how aus der Praxis auch angeeignetes Wissen aus meinem erfolgreich abgeschlossenen Studium erstmal anwenden kann.

Die Erfahrungen aus meinem aktuellen Tätigkeitsbereich, der Vermarktung von Immobilien und der Mitgestaltung von Bauträgermaßnahmen sowie neuen Wohngebieten, in dem ich bereits gute Erfolge erzielt habe, möchte ich Mitarbeiter des XXX einbringen und zukünftig weiter entwickeln.

Daneben liegen meine Stärken in der umfassenden Beratung von Kunden in allen Bereichen rund um die Immobilie, bei denen auch die Themengebiete Vermietung und Verwaltung regelmäßig auf der Tagesordnung stehen, in denen ich mir fundiertes Fachwissen als Immobilienökonom angeeignet habe.

Neue Herausforderungen gehe ich gerne an und setze diese schnell und erfolgreich um. Meine Aufgaben bearbeite ich strukturiert, zielorientiert und eigenständig. Zudem füge ich mich hilfsbereit und offen in ein Team ein um gemeinsame Projekte effektiv umzusetzen.

....

Wird es denn langsam besser?
VG :oops:

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12075
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.06.2015, 16:02

bewerber1985 hat geschrieben: stellt für mich eine herausfordernde Tätigkeit dar,
Nächster, gar nicht mal so selten vorkommender Fettnapf: Beliebte Bewerbungsphrase: "Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung..." Heißt: Ich bin unterfordert.
"stellt mich vor eine Herausforderung/Stellt einer herausfordernde Tätigkeit dar" bedeutet dagegen: Vorsicht, die Arbeit könnte mich auch überfordern.

da ich hier neben meinem großen Know-how aus der Praxis auch angeeignetes Wissen aus meinem erfolgreich abgeschlossenen Studium erstmal anwenden kann.
Daneben liegen meine Stärken in der umfassenden Beratung von Kunden in allen Bereichen rund um die Immobilie, bei denen auch die Themengebiete Vermietung und Verwaltung regelmäßig auf der Tagesordnung stehen, in denen ich mir fundiertes Fachwissen als Immobilienökonom angeeignet habe.
Ein wenig zu lang. Stärken... in denen ich mir ein fundiertes Fachwissen angeeignet habe ist nicht besonders sinnvoll.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12157
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 27.06.2015, 09:40

Ich verstehe bislang auch noch nicht die Idee an sich: Was treibt den Immobilienökonom von der Bank zur Stadt? Was hat er damit zu gewinnen? Nach landläufiger Einschätzung läge der Karrieresprung (insbesondere in Hinblick auf weiteren Aufstieg und Verdienstmöglichkeiten) doch eher in Gegenrichtung?!?

Antworten