IT-Kaufmann Ausbildungszeugnis bewerten

Fragen zu Zeugnissen und Nachweisen: Müssen alle bisherigen Zeugnisse mitgeschickt werden? Welche Nachweise sind wichtig? Wie müssen die Zeugnisse geordnet werden?
Antworten
SteveJFG
Beiträge: 1
Registriert: 27.02.2011, 21:27

IT-Kaufmann Ausbildungszeugnis bewerten

Beitrag von SteveJFG » 27.02.2011, 21:32

Hallo liebes Forum,

wie findet ihr dieses Ausbildungszeugnis? Ich denke es ist nicht schlecht oder? Note 2?
Herr X, geboren am DD.MM.JJJJ, wurde in der Zeit vom 03.09.2007 bis zum 02.09.2010 in unserem Unternehmen, einem überregional tätigen IT Systemhaus aus der XXX Systemhausgruppe, zum „Informations- und Telekommunikationssystem-Kaufmann“ ausgebildet.

Die betriebliche Ausbildung umfasste den Einsatz in den Abteilungen Vertriebsinnendienst und Verwaltung.

Dabei hat er alle im Ausbildungsplan eines IT-Systemkaufmann festgelegten Fertigkeiten und Kenntnisse erworben, so unter anderem:

- Textverarbeitung (mit Microsoft Word und Excel)
- Datenverarbeitung für kaufmännische Anwendungen
- Erfassung der Kundenanforderungen
- Preiseinholung und Preisgestaltung
- Betriebliches Beschaffungswesen
- Angebotserstellung, Auftrags- und Rechnungsbearbeitung
- Erfassung von Kundenreklamationen
- Abwicklung von Warenretouren
- Installation informations- und telekommunikationstechnischer Systeme
- Inbetriebnahme von IT-Systemen und Übergabe an den Kunden

Während seiner Ausbildung besuchte Herr Spandl regelmäßig die Berufsschule.

Herr X verfügt über eine sehr gute Auffassungsgabe und hat von Anfang an seine Berufsausbildung mit sehr großem Engagement und Interesse betrieben. Praktische Arbeiten verrichtete er stets in sehr guter Qualität, sorgfältig und zügig. Er beherrscht alle Fertigkeiten und Kenntnisse eines IT-Systemkaufmann.

Herr X hat stets zu unserer vollen Zufriedenheit gelernt und gearbeitet.

Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Ausbildern und Mitarbeitern war stets einwandfrei.

Gegenüber Kunden benahm er sich stets zuvorkommend.

Wir wünschen Herrn X auf seinem zukünftigen Berufs- und Lebensweg weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Globetrotter
Beiträge: 150
Registriert: 29.06.2008, 18:17

Beitrag von Globetrotter » 28.02.2011, 02:21

Auffallend an dem Zeugnis ist, dass es nicht ersichtlich ist von wessen Seite beziehungsweise aus welchem Grund das Beschäftigungsverhältnis beendet wurde.

Außerdem wird auch nicht für die erbrachte Leistung bzw. die geleistete Arbeit gedankt und der Ausbilder bedauert auch nicht das Ausscheiden des Mitarbeiters. Was bei einer guten Beurteilung nicht fehlen darf. Das alles sollte Bestandteil einer Schlussformulierung eines Zeugnisses sein das eine gute Leistung attestiert.

Der Schlussformulierung ist ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil des Zeugnisses, da hier die vorangegangene Leistungsbeurteilung entweder bestätigt oder aber abgewertet werden kann, und der fehlende Dank für die "geleistete" Arbeit oder das fehlende Bedauern über das Ausscheiden eines "guten" Mitarbeiters signalisieren dem erfahrenen Zeugnisleser eine bewusste Abwertung.

Die zusammenfassende Leistungsbeurteilung kann in drei Stufen unterteilt werden:

- zur vollen Zufriedenheit = :|
- stets zur vollen Zufriedenheit = :)
- stets zur vollsten Zufriedenheit = :D

Die Beurteilung der persönlichen Führung kann sicherlich mit gut bis sehr gut bewertet werden. Der Umgang mit Kunde ist im großen und ganzen recht akzeptabel, scheint aber noch verbesserungsfähig zu sein.

Aufgrund der oben genannten fehlenden Komponenten der Schlussformulierung erfährt das Zeugnis leider eine deutliche Abwertung. Ich denke es ist ratsam diesbezüglich mit deinem Ausbilder oder Chef zu sprechen ob man die Schlussformulierung nochmals überarbeiten/verbessern kann.

Hier mal ein Beispiel für eine gute Schlussformulierung:
Aus betrieblichen Gründen ist es uns derzeit leider nicht möglich Herrn X nach Abschluss seiner Ausbildung in ein festes Beschäftigungsverhältnis zu übernehmen.
[Oder: Das Beschäftigungsverhältnis endet mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung (macht allerdings keinen so guten Eindruck, in diesem Fall würde ich nachfolgender Variante den Vorzug geben)]
Oder: Herr X scheidet mit dem heutigen Tag auf eigenen Wunsch aus unserem Unternehmen aus.
Wir bedauern dies sehr, da wir mit Herrn X einen guten Mitarbeiter verlieren. Wir danken ihm für seine guten Leistungen und wünschen ihm in der Zukunft weiterhin viel Erfolg und persönlich alles gute.

ronnypetters
Beiträge: 148
Registriert: 06.01.2011, 14:14

Beitrag von ronnypetters » 04.03.2011, 10:08

Ich würde noch reinnehmen wie Du die Prüfungen bestanden hast (beisehr guten oder guten Leistungen). Das wertet das Zeugnis insgesamt mit auf.

Antworten