Juristische Assistentin Bewerbung - KURZFRISTIGES Feedback

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Kasia1983
Beiträge: 21
Registriert: 03.10.2009, 01:56

Juristische Assistentin Bewerbung - KURZFRISTIGES Feedback

Beitrag von Kasia1983 » 03.08.2010, 20:27

Hallo zusammen,

ich bräuchte dringend mal Eure Hilfe bei meinem nachstehende Bewerbungsanschreiben.

Ich möchte mich gerne auf eine ausgeschriebene Position als juritische Assistentin bewerben. So einen Job übe ich bereits aus und bin eigentlich auch glücklich damit, jedoch habe ich durch eine interne Umstrukturierung des Unternehmens und einem damit verbunden Standortwechsel jetzt einen ziemlich langen Arbeitsweg. Endlich habe ich mal eine sehr gut passende Stelle ganz hier in der Nähe gefunden und möchte mit meiner Bewerbung natürlich den besten Eindruck hinterlassen.

Ausserdem möchte ich die Bewerbung natürlich so schnell wie möglich versenden, so dass ich Euch für ein schnelles Feedback sehr dankbar wäre!

Zunächst mal zur ausgeschriebenen Stelle:

AUFGABENGEBIET:
# administrative und organisatorische Unterstützung unserer beiden Anwälte
# Mitarbeit beim Aufbau und der Pflege der konzernweiten Vertragsdatenbank
# Mitarbeit bei der Verwaltung der verschiedenen Konzerngesellschaften
# Management der Grundstücksdokumente
# allgemeine Sekretariatsaufgaben wie z. B. Erstellen von Präsentationen und Organisation von Meetings

ANFORDERUNGSPROFIL:
# abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen- oder Verwaltungsbereich
# mehrjährige Berufserfahrung in einer vergleichbaren Funktion in einem internationalen Industrieunternehmen
# sehr gute Englischkenntnisse
# sehr gute MS-Office Kenntnisse (Word, Excel, Powerpoint, Outlook)
# Eigeninitiative
# selbständige und gewissenhafte Arbeitsweise
#Organisationstalent mit der Fähigkeit Prioritäten zu setzen

Ok, und nun mein Anschreiben (bitte nicht wundern, falls jemand hier eventuell Formulierungen oder so wiederfindet, die ihm bekannt vorkommen, ich habe vorher hier ausführlichst recherchiert und meines Erachtens gute Sachen eingebaut! :wink:)



Bewerbung als Juristische Assistentin


Sehr geehrte Frau XXX,

ENTWEDER: mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung auf der Internetseite XXX gelesen und stelle mich Ihnen mit den folgenden Bewerbungsunterlagen näher vor.

ODER: es schreibt Ihnen eine junge und erfahrene Diplom-Juristin, die sehr motiviert ist, Ihre Rechtsabteilung in allen administrativen und organisatorischen Belangen zu unterstützen. (klingt mir irgendwie ein bisschen ZUUUUU Selbstbewusst, kann ich dasso schreiben???)

Derzeit bin ich als Assistentin bei der XXX in XXX tätig. In dieser Position unterstütze ich nicht nur den Leiter des Bereiches Recht umfassend, sondern erfülle auch ein breites Spektrum an administrativen Aufgaben in der gesamten Rechtsabteilung. Mein Organisationstalent und meine guten Englischkenntnisse stelle ich täglich bei der Koordination von Terminen und der Planung von Veranstaltungen und Schulungen unter Beweis. Durch meine Unterstützung bei der Erstellung von Schriftsätzen, Vertragsentwürfen und Kommentierungen, der Pflege von Budget-Aufstellungen und dem Entwurf von Präsentationen bin ich routiniert im Umgang mit den MS Office Programmen. (ich weiss einfach nicht, wie ich das hier "wichtiger" formulieren soll, und so, dass es nach mehr klingt!aber ich arbeite noch daran... )

Meine selbstständige und gewissenhafte Arbeitsweise wird täglich bei der Koordination und Pflege der gesamten Aktenführung und der Zuständigkeit für die Beteiligungs- und Markenrechtsverwaltung gefordert, wo ich als Schnittstelle zwischen externen Kanzleien, Konzerngesellschaften und unserer Holding fungiere. Kollegen, Vorgesetzte und Kunden schätzen meine offene und freundliche Art und auch Stresssituationen meistere ich mit Souveränität und einem Lächeln im Gesicht.

Als ein international führender Chemiekonzern möchte ich Sie bei Ihren weiteren Wachstum unterstützen, da dieses Geschäftsfeld zukunftorientiert und erfolgreich ist (wie gesagt, ich habe keine Ahnung von Chemie) Das in Ihrer Stellenausschreibung beschriebene Aufgabengebiet, bereitet mir nicht nur Freude, sondern passt auch optimal zu meinen bisherigen Erfahrungen und Fähigkeiten. Die Chance auf vielseitige Entwicklungsmöglichkeiten bestärkt mich in meinem Wunsch in Ihrem dynamischen und zukunftorientierten Unternehmen tätig zu werden.

Meine derzeitige Anstellung ist mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende kündbar, ein früherer Einstellungstermin wäre eventuell verhandelbar. Meine Gehaltsvorstellung liegt bei einem Jahresgehalt von XXX EUR. Da ich mich in ungekündigter und ungefährdeter Position befinde, bitte ich Sie meine Bewerbung vertraulich zu behandeln.

Ich freue mich darauf, Sie und Ihr Unternehmen bei einem Vorstellungsgespräch persönlich kennen zu lernen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
XXX


Anlagen


VielenDank jetzt schon für Eure Hilfe!!!

Viele Grüße
Kasia
Zuletzt geändert von Kasia1983 am 04.08.2010, 09:57, insgesamt 1-mal geändert.

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Re: Juristische Assistentin Bewerbung - KURZFRISTIGES Feedba

Beitrag von TineTine » 04.08.2010, 00:09

Kasia1983 hat geschrieben: Ok, und nun mein Anschreiben (bitte nicht wundern, falls jemand hier eventuell Formulierungen oder so wiederfindet, die ihm bekannt vorkommen, ich habe vorher hier ausführlichst recherchiert und meines Erachtens gute Sachen eingebaut! :wink:)
na.... da kommt mir doch tatsächlich das ein oder andere bekannt vor... ;-) ;-) ;-)
Kasia1983 hat geschrieben: Bewerbung als Juristische Assistentin


Sehr geehrte Frau XXX,

mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung auf der Internetseite XXX gelesen. In Ihrer Stellenbeschreibung finde ich meine Talente und bisherigen Berufserfahrungen wieder, so dass ich mich Ihnen mit den folgenden Bewerbungsunterlagen näher vorstellen möchte.
Den Satz finde ich im relativ unglücklich formuliert... Stellenaussschreibung, Stellenbeschreibung.... liest sich einfach nicht gut... kannst Du das nicht zusammenfassen? Ausserdem möchtest Du Dich doch nicht nur vorstellen oder bewerben... Du tust es doch, oder???!!
Kasia1983 hat geschrieben:Derzeit bin ich als Assistentin bei der XXX in XXX tätig. In dieser Position unterstütze ich nicht nur den Leiter des Bereiches Recht umfassend, sondern erfülle auch ein breites Spektrum an administrativen Aufgaben in der gesamten Rechtsabteilung. Mein Organisationstalent und meine guten Englischkenntnisse stelle ich täglich bei der Koordination von Terminen und der Planung von Veranstaltungen und Schulungen unter Beweis. Durch meine Unterstützung bei der Erstellung von Schriftsätzen, Vertragsentwürfen und Kommentierungen, der Pflege von Budget-Aufstellungen und dem Entwurf von Präsentationen bin ich routiniert im Umgang mit den MS Office Programmen.
hmm, mit den ganzen Dingen bietest Du doch nicht nur den routinierten Umgang mit Office... Da steckt doch viiiel mehr dahinter... Wen unterstützt Du bei diesen ganzen Dingen eigentlich?..
Kasia1983 hat geschrieben:Meine selbstständige und gewissenhafte Arbeitsweise wird täglich bei der Koordination und Pflege der gesamten Aktenführung und der Zuständigkeit für die Beteiligungs- und Markenrechtsverwaltung gefordert, wo ich als Schnittstelle zwischen externen Kanzleien, Konzerngesellschaften und unserer Holding fungiere. Kollegen, Vorgesetzte und Kunden schätzen meine offene und freundliche Art und auch Stresssituationen meistere ich mit Souveränität und einem Lächeln im Gesicht.
jaja, das Lächeln im Gesicht... komisch, wo habe ich das bloss schon mal gelesen... ;-) Eigentlich finde ich den Absatz ziemlich gut... Bin mir nur nicht sicher, ob "das Lächeln" da wirklich reinpasst... Ich glaube, Du solltest Dir da eine eigene Formuliserung suchen, die a) besser zu Dir und b) besser zu den vorher geschriebenen Dingen passt...
Kasia1983 hat geschrieben:Die Möglichkeit auf vielseitige Entwicklungsmöglichkeiten sowie das in Ihrer Stellenausschreibung beschriebene Aufgabengebiet, das mir nicht nur Freude bereitet, sonder auch optimal zu meinen bisherigen Erfahrungen und Fähigkeiten passt, bestärken mich in meinem Wunsch im dynamischen und zukunftorientierten Umfeld Ihres Unternehmens tätig zu werden.
Viel zu verschachtelt. Versuch doch, das in mindestens 2 Sätze zu verpacken. Denn eigentlich ist es gar nicht schlecht. Aber lies es Dir ruhig mal laut vor, dann verstehst Du besser, worauf ich hinaus will..
Kasia1983 hat geschrieben:Meine derzeitige Anstellung ist mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende kündbar, ein früherer Einstellungstermin wäre eventuell verhandelbar. Meine Gehaltsvorstellung liegt bei einem Jahresgehalt von XXX EUR. Da ich mich in ungekündigter und ungefährdeter Position befinde, bitte ich Sie meine Bewerbung vertraulich zu behandeln.
finde ich gut
Kasia1983 hat geschrieben:Ich freue mich darauf, Sie und Ihr Unternehmen bei einem Vorstellungsgespräch persönlich kennen lernen zu dürfen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.
Ich würde das "dürfen" weglassen. Freu Dich doch einfach darauf, das Unternehmen kennenzulernen... :-)

Ich finde, mit ein paar kleinen Veränderungen, ist das ein ganz schickes Anschreiben. Aber vielleicht bekommst Du ja auch noch mehr Meinungen..

LG, TineTine

Benutzeravatar
TWend
Bewerbungshelfer
Beiträge: 319
Registriert: 31.07.2009, 15:44

Beitrag von TWend » 04.08.2010, 01:16

Hallo Kasia1983,

je öfter ich dein Anschreiben lese, umso mehr beschleicht mich das Gefühl, du verwendest diesen Text nicht nur für dieses eine Stellenangebot.

Du beziehst dich zwar auf die Anforderungen im Stellenangebot, indem du aufzählst, was du alles zur Zeit erledigst und welche Aufgaben du bislang erledigt hast, aber das lässt sich für viele weitere, ähnliche Stellenangebote kurzerhand auch austauschen.

Um diesem Makel zu begegnen, solltest du wesentlich intensiver auf das Unternehmen eingehen. Schau dich deshalb intensiv auf dessen Webseiten um und schreibe ein paar Fakten daraus in dein Anschreiben, die dir besonders positiv aufgefallen sind. Damit bekundest du dem Unternehmen nicht bloß deine Sympathie, sondern du bekommst diese auch zurück.

Und darin sehe ich den Hauptmakel deines Anschreibens: Es ist einfach nicht sympathisch und somit überzeugend formuliert.

Das beginnt schon mit der Einleitung:
Mit großem Interesse habe ich ... gelesen.
Es graust jedem Personaler vor dieser Einleitung! Denn "mustergültiger" geht es nicht mehr. Da ist kein Esprit dahinter, geschweige denn Sympathiewerte! Der erste dicke Minuspunkt ist somit bereits auf dem Auswahlkonto.
Nimm dir doch gleich im ersten Satz eine gestellte Aufgabe vor, die du exzellent erfüllen wirst:

Vorschlag:

Sehr geehrte Frau X,

es schreibt Ihnen eine junge, dynamische und langjährig erfahrene Juristische Assistentin, die Ihren Anwälten in allen administrativen und organisatorischen Belangen den Rücken frei halten wird.


Damit wird dieses unsägliche Eröffnungs-BlaBla völlig außen vor gelassen, und du selbst fällst quasi gleich mit der Tür ins Haus, ohne dem Personaler auch nur die geringste Chance auf Ermüdungserscheinungen zu geben.

Gleich danach solltest du dem Personaler sagen, warum du in seiner Firma anfangen willst. Gerade dann, wenn man sich aus einem sicheren Job heraus bewirbt, ist diese Feststellung von großer Bedeutung. Den Personaler interessiert das nämlich brennend, was dich denn so an seinem Laden motiviert. Verzichtest du darauf, wird er sich unweigerlich seine "besonderen" Gedanken machen: Will sie mehr Geld verdienen? Kommt sie mit den Anforderungen bei ihrer aktuellen Firma nicht zurecht? Oder was stimmt da alles nicht?

Und diesen abwegigen Gedanken kannst und musst du den Wind aus den Segeln nehmen, indem du deine Motivationsgründe für dein Wunsch-Unternehmen klar benennst.

Deine Qualifikationen, Fähigkeiten, Erfahrungen und Stärken solltest du auch nicht nur aufzählen. Schreibe besser, dass du z.B. mit deinem Organisationstalent die gewünschten Prioritäten auch setzen wirst:

Vorschlag:

Mit meinem ausgeprägten Organisationstalent werde ich nicht nur Ihre Termine koordinieren sowie Ihre Meetings und Seminare planen, sondern dabei auch Prioritäten setzen. Denn die Zufriedenheit Ihrer Kunden und Geschäftspartner steht immer im Vordergrund. Es soll ihnen an nichts fehlen.

In diesem Tenor (Qualifikationen und Fähigkeiten immer zum Nutzen und Erfolg des Unternehmens ausrichten) solltest du auch alle deine weiteren Fähigkeiten und Kenntnisse bewerben.

Beziehe dich dabei immer auf die Anforderungen im Stellenangebot und schreibe eben, dass du die konzernweite Vertragsdatenbank bestens pflegen wirst, weil du bereits hervorragende Fähigkeiten bei der Erstellung von Schriftsätzen, Vertragsentwürfen und Kommentierungen besitzt.

Nur dann wird der Personaler ein ernsthaftes Auge auf dich werfen. Denn er wird erkannt haben - und davon auch überzeugt sein - dass sich dein ganzes Denken und Fühlen nur noch an einer einzigen Firma orientiert: seiner Firma - deiner Wunsch-Firma!

Tilo

Kasia1983
Beiträge: 21
Registriert: 03.10.2009, 01:56

Re: Juristische Assistentin Bewerbung - KURZFRISTIGES Feedba

Beitrag von Kasia1983 » 04.08.2010, 09:39

Hallo!

Vielen Dank für Eure Kommentare!

@TineTine:

Dein Anschreiben war eines der Beisrpile, die ich zu Rate gezogen habe, also kein Wunder, wenn du das eine oder andere weiderfindest! ;-)

Ich kommentiere hier mal ein bisschen, Änderungen füge ich dann in meinem ersten Beitrag ein...

Ich habe keine Ahnung, wie man hier zitiert, deswegen mache ich es mal Punkt für Punkt.

Zu 1.: Du hast Recht, wenn ich es jetzt nochmal lese! Wird geändert!

Zu 2.: Gute Frage! Im Endeffekt bin ich Mädchen für alles in der Rechtsabteilung, hauptsächlich den Leiter des Bereiches (persönliche assistenz), aber auch für alle anderen (5 weitere Anwälte). Diese Punkte sind so die, die ich täglich mache. Sollte ich hier vielleicht einbringen, dass ich studiert habe?

Zu 3.: Eigentlich finde ich, dass der satz sehr gut zu mir passt. So bin ich und eben dieses "Lächeln im Gesicht" wird von allen gelobt. Alle Kollegen wenden sich gerne an mich, Meine Vorgestzten betonen diese positive eigenschaft bei jeden Mitarbeitergespräch. Hm, ich denke nochmal drüber nach...

Zu 4.: Ok, versuche mal was anderes...


@TWend:

Bin jetzt gerade ein bisschen enttäuscht, dass Du mein Schreiben nicht sympathisch und überzeugend findest... Ich fand es nach Fertigstellung doch recht positiv und sympathisch formuliert... Aber Danke für Deine Verbesserungen, ist halt sehr unterschiedlich, wie so etwas ankommt! ;-)

Also, diesen Text habe ich noch nie für eine Bewerbung verwendet. Ich meine, es ist keine Vorlage, wo ich alles einfach nach Bedarf der Stelle austausche. Das habe ich früher immer gemacht, aber nachdem ich dieses Forum gefunden habe, war das der erste Versuch einer völlig individuellen Bewerbung auf genau diese Stelle. Dazu habe ich halt hier im Forum recherchiert...

Zum Thema, wesentliches auf das Unternehmen einzugehen: Das ist es, womit ich ehrlich gesagt, die allergrößten Probleme habe. Besonders problematisch war jetzt, das die Internetseite des Unternehmens gerade überarbeitet wird und kaum was drauf steht. Es ist jedoch ein großes internationales unternehmen und ich habe im Internet scho nrecherchiert.

Meine Schwierigkeit ist jedoch, dass es sich hier um einen großen Chemiekonzern handelt. Da stehen natürlich superviele Infos darüber drin, aber ich hab ja mit Chemie nix am Hut, sondern will in die Rechtsabteilung. Deswegen dachte ich, dass die Beschreibung "zukunftsorientiertes und dynamisches Unternehmen" (wie in der Ausschreibung stand) ausreciht... Nicht richtig gedacht?

Über den ersten Satz werde ich nachdenken, ich finde Deinen Vorschlag auch echt gut!

Der zweite Vorschlag, das bin jedoch nicht so wirklich ich! Klar ist toll für den Arbeitgeber zu hören, "ihnen soll es an nichts fehlen", aber ich finde, das klingt (meiner persönlichen meinung nach) ein wenig too much... Ich bin ja keine Leibeigene da...

So, ich werd mich mal ransetzen und das Schreiben in meinem ersten Beitrag überarbeiten... Vielleicht sieht man dann ja schon eine Verbesserung!

Viele Grüße
Kasia

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Beitrag von TineTine » 04.08.2010, 14:31

Hey... das wird schon... Ich finde Thilos Vorschläge immer klasse.. Auch wenn man für sich selber dann feststellt, dass man das so nie selber schreiben würde. Aber es bringt einen dazu, nochmal anders zu schauen... Du kriegst da bestimmt was Tolles draus gebastelt....!
Übrigens, den Einleitungssatz von Thilo finde ich tatsächlich wesentlich besser.... Und warum nicht selbstbewußt schreiben... Es kommt dann nur drauf an, dass Du DAS auch später im Gespräch ausstrahlst... Kannst Du das?? Super, dann los!!!!! :-)

LG, TIneTine

Asmeroda
Beiträge: 8
Registriert: 03.08.2010, 14:26

Beitrag von Asmeroda » 06.08.2010, 20:36

Vielleicht solltest Du noch weiter auf das Unternehmen selbst eingehen?

Ich finde die zweite Alternative im Anschreiben besser, sie fällt mehr aus dem Rahmen und Du fällst praktisch mit der Tür ins Haus, wie TWend schon gesagt hat...

Antworten