Mediengestalter – Digital-/Printmedien – Bewerbungsschreiben

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
tgdesign
Beiträge: 2
Registriert: 22.11.2007, 17:04

Mediengestalter – Digital-/Printmedien – Bewerbungsschreiben

Beitrag von tgdesign » 22.11.2007, 17:06

Hi hier mal mein Bewerbungsschreiben bisher, Verbesserungsvorschläge, Tipps, Stellungsnahmen, Eindrücke etc. sehr erwünscht!



Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als
Mediengestalter – Digital-/Printmedien – Gestaltung und Technik


Sehr geehrte Damen und Herren,

durch die Internetseite der Bundesagentur für Arbeit habe ich erfahren, dass sie zum 01.08.2008
einen Ausbildungsplatz als Mediengestalter – Digital-/Printmedien – Gestaltung und Technik in ihrem
Unternehmen anbieten. Da ich die fachlichen Anforderungen, die Sie stellen, erfülle, möchte ich mich
gerne um diese Stelle bewerben.

Für eine Ausbildung im Bereich der Medien bringe ich Aufgeschlossenheit und den Willen,
viel Interessantes und Neues zu lernen, mit. Für mich wäre es der Start ins Berufsleben,
deshalb können Sie einen fleißigen und wissbegierigen Auszubildenden erwarten.

Durch Praktika sowie selbstständige Zusammenarbeit mit ortsansässigen Firmen und umliegenden Betrieben
konnte ich bereits viele Erfahrungen im Bereich der digitalen Bildbearbeitung und -verarbeitung sammeln.
Darüber hinaus engagiere ich mich in meiner Freizeit sehr häufig in der eigenständigen Entwicklung und Gestaltung unterschiedlichster Druckaufträge, wie beispielsweise dem Layouten diverser Plakate und Flyer bis hin zu Zeitschriften, Einladungen und Websites.

Während der Praktika ist mir besonders deutlich geworden, wie wichtig mir der Austausch und,
wann immer möglich, die Teamarbeit mit anderen ist. Nur so kann jeder Mitarbeiter sich mit
Hilfe der anderen in allen Bereichen verbessern, nur so können zeitliche Abläufe besser
eingehalten, Fehler reduziert und letztlich optimale Arbeitsergebnisse erzielt werden.

Da mich die Arbeit und der Umgang mit Technologien, gerade im Medienbereich, sehr begeistert,
werde ich auch in Zukunft bestrebt sein, kommende Entwicklungen mit großem Interesse zu
verfolgen und mich entsprechend weiterzubilden.

Zu meinen Stärken zählen detailgetreue Arbeit, Ausdauer bei der Umsetzung kreativer Ideen,
konstruktive Auseinandersetzungen und das Lösen von Problemen.

Ich würde mich sehr darüber freuen, mich Ihnen in einem persönlichen Gespräch vorstellen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

dasto
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1112
Registriert: 20.02.2007, 16:05

Beitrag von dasto » 23.11.2007, 11:46

Während der Praktika ist mir besonders deutlich geworden, wie wichtig mir der Austausch und,
wann immer möglich, die Teamarbeit mit anderen ist. Nur so kann jeder Mitarbeiter sich mit
Hilfe der anderen in allen Bereichen verbessern, nur so können zeitliche Abläufe besser
eingehalten, Fehler reduziert und letztlich optimale Arbeitsergebnisse erzielt werden.
hier - Verzeihung - schwaffelst Du etwas u wirst philosophisch. Der Ansatz ist super . kannst es aber Reduzieren: festgestellt, dass..., weil... Reduktion von Fehlern
Zu meinen Stärken zählen detailgetreue Arbeit, Ausdauer bei der Umsetzung kreativer Ideen,
konstruktive Auseinandersetzungen und das Lösen von Problemen.
konstruktive Auseinandersetzung - also Streit?

versuch es mal kürzer u prägnanter zu fassen - aber der Ansatz ist super

tgdesign
Beiträge: 2
Registriert: 22.11.2007, 17:04

Beitrag von tgdesign » 24.11.2007, 15:59

Danke schonmal!
.
.
.
habe in der zwischenzeit noch ein zweites, ähnliches Schreiben formuliert, könnt ihr mir sagen was ihr davon haltet ?
Ich per. finde es noch etwas lang, was meint ihr könnte ich kürzen??

Hier das Schreiben No2:

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als
Mediengestalter – Digital-/Printmedien – Gestaltung und Technik


Sehr geehrte Damen und Herren,

kennen wir nicht alle das Problem beim Puzzle bauen?! Es ist fast komplett und zum Schluss fällt einem auf, es fehlt ein Teilchen zum Fertigstellen. Das Resultat: man muss so lange Suchen, bis man es gefunden hat, wenn es vollständig sein soll.

Sie suchen einen hochmotivierten und fleißigen Auszubildenden zum Mediengestalter – Digital-/Printmedien – Gestaltung und Technik, den der Umgang mit neuen Technologien und kommenden Entwicklungen nicht scheut, sondern gerade im Medienbereich, begeistert. Dessen Neigungen und Fähigkeiten diesem Arbeitsbereich voll entsprechen und der darüber hinaus bereits durch persönlichem Einsatz und Ehrgeiz, Projekte in Eigenverantwortung realisiert?

Für eine Ausbildung im Bereich der Medien bringe ich Aufgeschlossenheit und den Willen,
viel Interessantes und Neues zu lernen, mit. Für mich wäre es der Start ins Berufsleben,
deshalb können Sie einen fleißigen und wissbegierigen Auszubildenden erwarten.

2002 absolvierte ich in der EDV- Abteilung der Bopparder Maschinenbaugesellschaft MBH in Boppard am Rhein (BOMAG) ein zweiwöchiges Praktikum als Fachinformatiker/Anwendungsentwicklung. Für den Support der Drucker und Netzwerke sowie des firmeneigenen Rechenzentrums zuständig, konnte ich hier nützliche Eindrücke und Erfahrungen sammeln, die Beispielsweise der Administration und Pflege des heutigen Firmennetzwerkes, des Familien eigenen Betriebs, zu gute kommen.
In meiner Freizeit engagiere ich mich sehr häufig in der eigenständigen Entwicklung und Gestaltung unterschiedlichster Druckaufträge, wie beispielsweise dem Layouten diverser Plakate und Flyer bis hin zu Zeitschriften, Einladungen und Websites. Die damit verbundene zunehmende Zusammenarbeit mit ortsansässigen Firmen und umliegenden Betrieben im Bereich der digitalen Bildbearbeitung und –Verarbeitung bewegte mich 2006 schließlich dazu, ein zweiwöchiges Praktikum als Mediengestalter
– Digital-/Printmedien – ehm. Medienoperating, bei einem Partnerunternehmen des Wochenspiegels,
der MW Grafiksatz GmbH & Co. KG in Mayen, zu absolvieren. Mit Begeisterung nahm ich dort die Möglichkeit wahr, an der selbstständigen grafischen Gestaltung (z.B von Anzeigen, Werbeprospekten), Satz und Satzverarbeitung im Rahmen einer Setzerei, sowie der Reproduktion und dem Druck von Wochenzeitungen, z. B. dem Wochenspiegel oder bekannten Flyern, wie dem „EventSucher“, teilzunehmen.
Dank professioneller Anleitung der Mitarbeiter, konnte ich beim Projektorientierten arbeiten auch meine bisherigen Kenntnisse in Photoshop sowie Quark XPress verbessern.

Während der Praktika ist mir besonders deutlich geworden, wie wichtig mir der Austausch und,
wann immer möglich, die Teamarbeit mit anderen ist.

Zu meinen Stärken zählen detailgetreue Arbeit, Ausdauer bei der Umsetzung kreativer Ideen,
konstruktive Auseinandersetzungen und das Lösen von Problemen.

Sollten Sie in meiner Person das für Sie fehlende Puzzleteilchen sehen können, freue ich mich über ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Benutzeravatar
vanissi
Bewerbungshelfer
Beiträge: 607
Registriert: 10.07.2007, 20:05

Beitrag von vanissi » 24.11.2007, 18:02

ich stimm dast auch zu richtig gut nur noch viel zu lang :(

Catzuly
Beiträge: 2
Registriert: 26.11.2007, 21:54

Beitrag von Catzuly » 26.11.2007, 22:15

Die Metapher mit dem Puzzle finde ich in einer Bewerbung für einen Ausbildungsplatz eher unpassend - du bist ja im wesentlichen dann dort um zu Lernen, nicht um das Puzzle zu komplettieren ;)
Im Prinzip eine nette Einleitung, aber vielleicht einfach zu dick aufgetragen. Versuchs mal kürzer, prägnanter und knackiger...
Lass am besten auch diesen langen Mittelabsatz raus, der liest sich schlecht und sollte eigentlich im Lebenslauf stehen.
Ich würde da nicht so groß drauf eingehen im Anschreiben.

LG Ivi

Antworten