Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin Bewerbung

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Gesperrt
m1r1am
Beiträge: 1
Registriert: 09.02.2010, 09:42

Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin Bewerbung

Beitrag von m1r1am » 09.02.2010, 09:53

Hallo, ich hab jetzt mit dem Labor telefoniert. Sie suchen direkt jemanden mit Erfahrungen in der (Lebensmittel-)Mikrobiologie.
Ich hab jetzt versucht meine Bewerbung so umzuschustern. Ich bin nicht besonders gut im Umgang mit Kommas...
Bitte nochmal die neue Bewerbung kontrollieren:

Initiativbewerbung als Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin


Sehr geehrte Frau xxx,

bezugnehmend auf unser Telefonat am 10.02.2010 – wofür ich mich bedanke – bewerbe ich mich um eine Vollzeitstelle als Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin ab dem 01.04.2010.

Erste praktische Erfahrungen eignete ich mir im Labor xxx in xxxx an. Zu meinen Tätigkeitsschwerpunkten zählten Infektionsserologie, Blutgruppendiagnostik sowie klinische Chemie und Endokrinologie. Diese Tätigkeitsbereiche ermöglichten es mir eine Vielzahl an Methoden und Geräten intensiv kennen zu lernen.

Seit Juni 2007 bin ich in der mikrobiologischen Abteilung im Institut xxx in xxxx tätig.
Zu meinem Aufgabenfeld gehört:
- Untersuchung von Lebensmitteln nach §64 LFBG,
- mikrobiologische Untersuchung von Trink-/Bade-/Mineralwasser und Getränken,
- Keimzahlbestimmung mit Erstellung eines semiquantitativen Keimspektrums,
- sensorische Überprüfung von Lebensmitteln,
- Pflege der Referenzkulturen.
Aufgrund meiner Qualifikation und zuverlässigen Arbeitsweise bin ich auch verantwortlich für die Organisation des Laboralltages, der Betreuung von Praktikanten und dem Einlernen neuer Mitarbeiter.

Im Zuge meiner 6-jährigen Berufserfahrung übernahm ich in beiden Laboren (oder Laboratorien?) Aufgaben zur Qualitätssicherung. Dazu gehört die Dokumentation von Ergebnissen, Erstellen und Überarbeiten von Standardarbeitsanweisungen sowie die fachliche Vorbereitung und Begleitung für die Zertifizierung nach DIN EN ISO 15189.

Ich bin ein engagierter Mensch, der sich neuen Anforderungen gerne und aufgeschlossen stellt. Mein Arbeitsumfeld schätzt meine Teamfähigkeit sowie meine selbstbewusste und offene Art. In neue Aufgabengebiete arbeite ich mich schnell und konsequent ein.
....(Absatz raus? Und beide Blöcke zusammen führen?)
In Ihrem Unternehmen sehe ich eine neue berufliche Herausforderung um meine praktischen Kenntnisse einzusetzen und die Chance neue Techniken zu erlernen.
(Zu langweilig?)

Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch.

Freundliche Grüße
-----------------------
Oder doch "Mit freundlichen Grüßen"?
Eigentlich hab ich jetzt alles beachtet. Meine Qualifikation im mikrobiologischen Bereich + QS ist für das Labor ziemlich wichtig.
Sollen die Anlagen jetzt noch ins Bewerbungsschreiben? Wenn ja: geht das auch in eine Fußzeile?

mfg
Zuletzt geändert von m1r1am am 11.02.2010, 02:43, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13516
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 09.02.2010, 18:25

So liest es sich schon recht zweckmäßig.

Du müsstest noch auf die richtige Gestaltung der Absätze achten.
Wie Sie meinen Unterlagen entnehmen können besitze ich bereits Berufserfahrungen in für Sie relevanten Bereichen. Allerdings bin ich auch auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen. Durch meine Ausbildung habe ich bereits theoretische Einblicke in Molekularbiologie, Zellkulturen und Immunhistochemie erhalten, die ich in der Praxis festigen will.
Bzgl. der neuen beruflichen Herausforderung könntest du ja noch deutlicher machen, dass dich genau die Arbeit im angeschriebenen Labor interessiert. Aber natürlich auch eine Begründung angeben, warum.

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13516
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Re: Medizinisch-technische Laboratoriumsassistentin Bewerbun

Beitrag von Knightley » 11.02.2010, 21:18

Aufgrund meiner Qualifikation und zuverlässigen Arbeitsweise bin ich auch verantwortlich für die Organisation des Laboralltages, die Betreuung von Praktikanten und das Einlernen neuer Mitarbeiter.
Im Zuge meiner 6-jährigen Berufserfahrung übernahm ich in beiden Laboren (oder Laboratorien?) Aufgaben zur Qualitätssicherung.
"Laboren" würde ich sagen.
Dazu gehört die Dokumentation von Ergebnissen, das Erstellen und Überarbeiten von Standardarbeitsanweisungen sowie die fachliche Vorbereitung und Begleitung für die Zertifizierung nach DIN EN ISO 15189.
....(Absatz raus? Und beide Blöcke zusammen führen?)
Kannst du auch drinlassen, wenn noch Platz ist.
In Ihrem Unternehmen sehe ich eine neue berufliche HerausforderungKomma um meine praktischen Kenntnisse einzusetzen und die Chance neue Techniken zu erlernen.
Oder doch "Mit freundlichen Grüßen"?
Ja.

hacido
Beiträge: 12
Registriert: 10.02.2010, 12:52

Beitrag von hacido » 12.02.2010, 02:25

Laboren (oder Laboratorien?)
Das Labor (ursprünglich Laboratorium, Mehrzahl meist Labors oder auch Labore besser Laboratorien, vom lateinischen laborare = arbeiten, leiden, sich abmühen)

Ginge also beides.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Labor

Benutzeravatar
TWend
Bewerbungshelfer
Beiträge: 319
Registriert: 31.07.2009, 15:44

Beitrag von TWend » 13.02.2010, 01:03

Hallo m1r1am,

mit Ihrem Anruf bei der Firma haben Sie für Ihre Initiativbewerbung einen sehr wichtigen und entscheidenden Schritt vollzogen, nämlich erst einmal zu checken, ob Interesse an Ihren Qualifikationen und Fähigkeiten besteht. Das ist der Fall!

Deshalb sollten Sie auch gleich im ersten und zweiten Satz Ihres Anschreibens darauf eingehen:

"Weil Ihr Unternehmen an einer langjährig erfahrenen Laborantin im medizinisch-technischen Bereich sehr interessiert ist, biete ich Ihnen mit dieser Initiativbewerbung meine Qualifikationen und Erfahrungen an.

Darzu hat mich auch das so aufschlussreiche Telefonat mit Ihnen vom 10.02.2010 sehr motiviert, für das ich mich noch einmal sehr bedanke."

Bevor Sie nun Ihre Qualifikationen und Fähigkeiten angeben, wäre es besser, Sie bekunden erst einmal Ihre Sympathie für das Unternehmen. Dazu sollten Sie sich Informationen auf den Internetseiten dieser Firma beschaffen und dann ein oder zwei Erfolge, die die Firma veröffentlicht hat, würdigen.

Nun können Sie Ihre Qualifikationen ins Spiel bringen. Zählen Sie diese aber nicht bloß auf (schon gar nicht mit Stichpunkten), sondern, versuchen Sie unbedingt damit zu überzeugen, dass Sie z. B. auf Grund Ihrer stets zuverlässigen Arbeitsweise auch neue Mitarbeiter anlernen durften.

Sie haben so viele Erfahrungen, dass Sie eventuell drei davon recht werbewirksam für Ihr Anschreiben "ausschlachten" können.

Da Sie sich aus ungekündigter Stellung heraus bewerben, sollten Sie auf jeden Fall sehr viel Wert darauf legen, dass Ihnen Ihr neues Wunsch-Unternehmen noch bessere Karriereaussichten bieten wird, und Sie deshalb so hoch motiviert sind, den Arbeitsplatz und die Firma zu wechseln.

Denn das wird dann in jedem Fall ein Thema im Vorstellungsgespräch sein: Warum wollen Sie Ihren jetzigen Arbeitsplatz aufgeben?

Um auf eine gute Antwort darauf gründlich vorbereitet zu sein, müssen Sie überzeugend angeben, welche interessanten Herausforderungen Ihnen die neue Firma bietet und wie Sie diese bewältigen werden - und das Ganze nur zum weiteren Erfolg der Firma.

Deshalb müssen Sie sich sehr umfangreiche Informationen und Kenntnisse über die neue Firma besorgen, damit die Geschäftsführer und Personalverantwortlichen dann auch wirklich überzeugt sind, Sie wollen sich mit neuen Arbeitsaufgaben und neuen Herausforderungen tatsächlich beruflich weiter entwickeln.

Wenn allerdings die Ahnung aufkommt, Sie wollen lediglich mit einem Job in der neuen Firma nehr Geld verdienen, dann ist alle Mühe einer Bewerbung für die Katz.

Ich schreibe das, weil nämlich viele Initiativbewerber so denken, aber am Ende deswegen (mehr Geld!) scheitern. Denn Personaler sind äußerst gut geschulte Psychologen und erkennen "diverse Überlegungen" schon im Ansatz.

Seien Sie daher offen und ehrlich mit Ihren Beweggründen, warum Sie Ihren jetzigen Job aufgeben und in die neue Firma wechseln wollen. Dann haben Sie alle Chancen, auch eingestellt zu werden.

Es gibt noch viele weitere Regeln, die man für eine Initiativbewerbung beachten muss. Aber das Wichtigste dazu habe ich, denke ich, hiermit gesagt.

Bewirb-dich-erfolgreich!

Tilo

Gesperrt