Mehrere Ausbildungen angefangen und abgebrochen Lebenslauf

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Antworten
Sprint
Beiträge: 2
Registriert: 12.06.2017, 10:38

Mehrere Ausbildungen angefangen und abgebrochen Lebenslauf

Beitrag von Sprint » 12.06.2017, 10:47

Hallo zusammen,
Ich habe vor mich neu zu bewerben. Ich bin 34 Jahre alt, arbeite jetzt seit 10 Jahren in ein und derselben Firma (inkl Ausbildung) und möchte gerne mal etwas anderes sehen bzw mich weiterentwickeln.

Problem ist nur dass ich vor dieser letzten Ausbildung diverse Ausbildungen angefangen und entweder gekündigt wurde (ein Mal wurden zwei eingestellt aber nicht mitgeteilt das eigentlich nur ein Platz zur Verfügung steht und ich deswegen in der Probezeit gekündigt), ein anderes Mal musste ich wegen Mobbing selbst die Reißleine ziehen oder habe mich am Abitur versucht und bemerkt das es doch nix für mich war.

Lange Rede kurzer Sinn, bin unsicher wie ich so etwas verpacken soll. Habe zwar in den Zeiten wo ich arbeitslos bzw ausbildungssuchend war, fleißig Bewerbungen geschrieben aber keine Weiterbildungen oder Nebenjobs gemacht.

Nun liegt das ja schon über 10 Jahre zurück und ich muss sagen ich habe meine Branche gefunden, habe Fachkraft für Lagerlogistik gelernt und gehe darin auf.

Habe genau Daten gerade nicht parat musste gucken und könnte nachreichen.

Wollte allgemein mal wissen ob sowas überhaupt noch positiv dargestellt werden kann oder ob es gut aussieht wenn ich jetzt seit längerem in der selben Firma bin.

Danke schön.

Gruß
Sprint

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1980
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 12.06.2017, 11:20

Hallo Sprint,

im LL musst Du die Stationen schon angeben, die Du hinter Dir hast - wenn es nur kurz war (wie die erste Ausbildung mit der Kündigung in der Probezeit), kann - muss aber nicht - man das auslassen.

Ich finde es jetzt auch eher normal, dass man in der Jugend sucht, um das Richtige für sich zu finden.

Es sieht bestimmt schon mal positiv aus, dass Du es jetzt so lang in dem gleichen Unternehmen ausgehalten ;) hast. Und wenn Du weiter in der gleichen Branche bleiben willst, dann sollte es auch nicht so schwer sein, ein gutes Anschreiben zu formulieren und da "den roten Faden" zu zwirbeln ;). Wichtig ist halt, dass Du im Anschreiben positiv argumentierst - und nicht anfängst, Dich zu rechtfertigen oder die Findungsphase zu entschuldigen. Das haste halt gebraucht um dahin zu kommen, wo Du jetzt bist. Mach im Anschreiben kein Thema daraus. Jetzt soll es für Dich weiter voran gehen. Das ist der Kern im Anschreiben - Sprint sprintet in seiner Laufbahn voran *ähem* Du willst Dich mit Deiner Erfahrung und Deinen Kenntnissen weiterentwickeln. So hast Du das ja selbst ausgedrückt.

Und entsprechend verhältst Du Dich auch im Vorstellungsgespräch: es geht nur da um die Vergangenheit, wo Du eine Fähigkeit oder Eigenschaft oder Kompetenz belegen willst/musst. Wenn dann doch jemand kritisch nachfragt à la "erst das Abi angefangen, dann abgebrochen - hat Sprint kein Durchhaltevermögen?" dann kannst Du mit einem freundlichen Lächeln auf Deine abgeschlossene Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik verweisen, Deine Leidenschaft für diesen Beruf und die langjährige Unternehmenstreue. UND darauf, dass Du Dich ja jetzt in der Branche weiterentwickeln willst.

Stell' doch mal Deinen LL und Dein Anschreiben - anonymisiert - hier ein. Vielleicht kann man da noch was Polieren.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11943
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 12.06.2017, 11:52

Die letzten zehn Jahre im gleichen Unternehmen überwiegen die Orientierungszeit nach der Schule bei weitem.

Ins Anschreiben gehören zudem nur Argumente für deine Einstellung. Rechtfertigungen, Lebenslaufnacherzählung und dergleichen haben in deinem Anschreiben nichts verloren.

Sprint
Beiträge: 2
Registriert: 12.06.2017, 10:38

Beitrag von Sprint » 12.06.2017, 12:51

Hey Danke für die schnelle Rückmeldung.

Ich stehe noch recht am Anfang wenn ich ehrlich bin habe ich noch gar keinen Lebenslauf fertig den ich hier vorlegen könnte, genau wie Anschreiben da ich noch keines personalisiert auf eine bestimmte Stelle geschrieben habe.

Es ist nun so das ich nach der Ausbildung eigentlich nicht sehr lange hier bleiben wollte.... Ich wollte schon längst weg sein aber die Kollegen und die Arbeit machte mir eben Spaß und hielt mich hier. Nach 10 Jahren wechseln fällt mir auch nach wie vor nicht leicht, neue Dinge sind meist schwierig für mich aber der Wunsch steht, schließlich möchte man auch Lohn technisch sich verbessern.

Derzeit gibt es hier keinerlei Chancen für einen Aufstieg mehr.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 13.06.2017, 12:45

Angesichts der Tatsache, dass der fragliche Zeitraum schon so lange zurückliegt, solltest du einfach einen Eintrag "Berufliche Orientierung" angeben, der auch die mehreren Ausbildungen abdeckt, ohne dass du diese oder die Gründe für die Abbrüche explizit erwähnst.

cre
Bewerbungshelfer
Beiträge: 262
Registriert: 22.06.2016, 20:11

Beitrag von cre » 14.06.2017, 00:12

Als großen Pferdefuss würde ich das nicht ansehen, wie meine Vorredner schon sagten. Immerhin bewirbt sich ja nicht dein zehn Jahre jüngeres Ich. Allerdings könnte dies ein Teil der Plauderei im Vorstellungsgespräch sein und da würde ich mich mit den Gründen sehr bedeckt halten und es wirklich nur als berufliche Orientierung abtun.
Deine Gründe entsprechen sicherlich der Wahrheit, aber man könnte es auch so auslegen das du die Schuld gerne bei anderen suchst.

Lippetal98
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2018, 07:08

Lebenslauf abgebrochene Ausbildung etc.

Beitrag von Lippetal98 » 10.07.2018, 16:20

Hey Leute,

ich würde euch bitten einmal über meinen Lebenslauf zu schauen und mir eventuell Verbesserungsvorschläge zu kommen lassen würdet. Ich habe außerdem noch eine Frage zu meiner abgebrochenen Ausbildung und zwar musste ich sie damals aus gesundheitlichen Gründen abbrechen, meine Frage ist nun, ob ich diese Info in Klammern dahinter setzen soll.
Außerdem wollte ich euch noch gerne fragen ob ich für das Praktikum in der neunten Klasse eine Bescheinigung mit einreichen soll und auch für die Ausbildung den Aufhebungsvertrag (hab kein Arbeitszeugnis).

Lebenslauf
Persönliche Daten

Name: ****
Geburtsdatum: 08.01.1998
Geburtsort: Soest
Staatsangehörigkeit: Deutsch
Familienstand: Ledig


Schulbildung

August 2015 - Juni 2019 ****
Voraussichtlicher Abschluss: Allgemeine Hochschulreife
August 2008 - Juni 2014 ****
Abschluss: Fachoberschulreife

Berufliche Erfahrungen

März 2015 - August 2015 Praktikum als Fotoassistent im pjk-atelier in Köln mit folgenden Tätigkeiten:
Bildbearbeitung
Kundenkontakt
Verwaltung (Schriftverkehr etc.)
August 2014 - März 2015 Ausbildung als Kfz-Mechatroniker mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik bei der Markwort KG
März 2013 Praktikum als Fertigungsmechaniker bei der Kverneland GmbH



EDV-Kenntnisse

Microsoft Office
Informatik als Wahlpflichtfach in der Sekundarstufe I
10-Finger-Schreiben

Sprachkenntnisse

Englisch (fließend in Wort und Schrift)
Spanisch (Grundkenntnisse)

Interessen

Sport
Kochen




Lippetal, den 13.07.2018
Zuletzt geändert von Lippetal98 am 10.07.2018, 18:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11943
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 10.07.2018, 16:41

Es sind zwar deine eigenen Daten, mit denen du so freizügig im Netz umgehst, aber du solltest sie trotzdem mal anonymisieren!

Was deine abgebrochene Ausbildung anbelangt, so hast du ja zügig das Fotopraktikum gemacht und die Schule fortgesetzt. Insofern wird dir das neimand übel nehmen, mit 16/17 ist man noch in einem Alter (und mit 20 auch noch) in dem man sich ruhig noch mal orientieren darf, wenn man feststellt, dass der ausgewählte Beruf vielleicht doch nichts für die kommenden 47 Jahre ist.

Krankhei kann gerade auch bei Behörden u.U. ein Nachteil sein, chronische und psychische Krankheiten sind äußerst unbeliebt (auch) bei (behördlichen) Arbeitgebern.

Lippetal98
Beiträge: 6
Registriert: 10.07.2018, 07:08

Beitrag von Lippetal98 » 10.07.2018, 18:20

TheGuide hat geschrieben:Es sind zwar deine eigenen Daten, mit denen du so freizügig im Netz umgehst, aber du solltest sie trotzdem mal anonymisieren!

Was deine abgebrochene Ausbildung anbelangt, so hast du ja zügig das Fotopraktikum gemacht und die Schule fortgesetzt. Insofern wird dir das neimand übel nehmen, mit 16/17 ist man noch in einem Alter (und mit 20 auch noch) in dem man sich ruhig noch mal orientieren darf, wenn man feststellt, dass der ausgewählte Beruf vielleicht doch nichts für die kommenden 47 Jahre ist.

Krankhei kann gerade auch bei Behörden u.U. ein Nachteil sein, chronische und psychische Krankheiten sind äußerst unbeliebt (auch) bei (behördlichen) Arbeitgebern.
Vielen Dank für die Antwort! Habe den Beitrag editiert, war ein grober Fehler meinerseits. Also soll ich in die Anlagen nicht den Aufhebungsvertrag legen und wie sieht das mit der Praktikumsbescheinigung aus der 9. Klasse aus? Ich möchte eigentlich die Anlagen nicht überladen gerade da das Praktikum nicht für den Berufsbereich relevant ist.

LG und noch einmal danke für die Hilfe!

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11943
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 10.07.2018, 20:32

Praktika in der Klasse 9 sind ja, soweit ich sehe, der Regelfall an Schulen. Insofern ist ein Praktikumsbeleg hier wohl nicht nötig. Wenn du eine Kopie des Aufhebungsvertrags veilegen möchtest, dann mach das ruhig. Ich glaube aber nicht, dass das für deinen Adressaten einen Mehrwert hat.

Heimatmelodie
Beiträge: 2
Registriert: 08.02.2018, 12:29

Chaos im Lebenslauf mit abgebrochenen Ausbildungen

Beitrag von Heimatmelodie » 17.07.2018, 12:50

Hallo zusammen,

ich sitze an meiner Bewerbung und bin dabei nun schon bei meinem Lebenslauf überfragt.

Wie weit zurückgehend gebe ich die Sachen an?

Ich habe nach meinem Fachabitur erst mal ein ziemliches Chaos angestellt.
Vielleicht würde jemand von euch drüber schauen, wie ich das am besten angeben kann?

Ich habe nach meinem Abschluss einen Minijob gehabt, dann ein Praktikum beim Tierarzt angefangen, daraufhin dort die Ausbildung angefangen, abgebrochen und die 2. Ausbildung angefangen, auch abgebrochen und meine 3. Ausbildung angefangen. Ist das überhaupt alles relevant?
Das liegt ja nun auch schon ein paar Jahre zurück. War hauptsächlich zwischen 2009-2011:

Ich möchte nur keine Lücken aufweisen. Und bin nun total überfragt. Vielen Dank!

Beruflicher Werdegang
12 2014-heute
Kaufmännische Angestellte Firma Y

03 2014 - 11 2014
Kaufmännische Angestellte Firma X

02 2014 - 02 2014
Kaufmännische Angestellte Firma Z

Ausbildung


09 2015 - heute
Duales Studium Bachelor of Laws

05 2011 - 01 2014
Ausbildung zur Bürokauffrau Firma Z
Schule: AB

10 2010 - 02 2011
Ausbildung zur Bürokauffrau Firma I
Schule: AB

12 2009 - 09 2010
Praktikum Tierarzt mit anschließender Ausbildung

08 2006 – 06 2009
Fachhochschulreife
Schule: HK

Aushilfsjob
08 2008 - 03 2010
Videothek

Antworten