Nach dem Studium in den alten Ausbildungsberuf zurück?

Auch im Berufsleben steht man immer wieder vor Herausforderungen und Problemen. Die könnt ihr hier diskutieren.
Antworten
Claudine
Beiträge: 51
Registriert: 15.03.2004, 19:20

Nach dem Studium in den alten Ausbildungsberuf zurück?

Beitrag von Claudine » 03.06.2004, 22:15

Hallo!
Ich trage mich mit dem Gedanken, nach dem Studium nun in meinen alten Ausbildungsberuf zurückzugehen, da einfach keine Stellen zu finden sind. Und wenn man welche findet, sind da mindestens 200 - 300 Mitbewerber, weil es allen so geht.
Das Problem ist: wie begründe ich das dem zukünftigen Arbeitgeber (meines Ausbildungsberufes) bzw. wenn ich dann irgendwann wirklich eine Stelle in meinem Traumberuf (Studium) finden sollte, wie den Wechsel zurück?
Es sieht ja so aus, als würde ich hin- und her springen.
Jedoch sehe ich nicht ein, zuhause rumzusitzen und Däumchen zu drehen. ICH WILL ARBEITEN!
Hat da jemand eine Idee?
Danke Claudine

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13520
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 11.06.2004, 14:30

Es kommt natürlich darauf an, wie nahe Ausbildung und Studium inhaltlich miteinander zusammen passen. Wenn sie inhaltlich sehr weit auseinander liegen bzw. nicht unbedingt aufeinander aufbauen, dann hast du wirklich ein Problem. Du solltest dann aber trotzdem immer versuchen eine Verbindung zwischen beiden suchen und dies als positiv herausstellen. Und wenn dies nicht auf fachlicher Ebene funktioniert, dann musst du halt die Metaebene nehmen. Bsp.:

Du hast Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht und viel Kundenkontakt. Danach Fremdsprachenstudium. Durch Studium gelernt eigenständig zu arbeiten, (Arbeits-)pläne aufzustellen und zu erfüllen, Ehrgeiz geformt neue Wissensgebiete zu erforschen, Einblick in andere Kulturen erhalten, deshalb kannst du dich gut in andere Menschen hineinversetzen, etc.

Du solltest dir vielleicht aufschreiben, was dir besonders an deiner Ausbildung gefallen hat und was nicht; und das gleiche fürs Studium. Und dann musst du halt überlegen, wo du deine Stärken besitzt und wo du die am besten einsetzen kannst. Viel Erfolg!

Antworten