Projektingenieur Bewerbung Muster nach Studium und BFD

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
dididi8
Beiträge: 4
Registriert: 12.05.2009, 12:18

Projektingenieur Bewerbung Muster nach Studium und BFD

Beitrag von dididi8 » 24.02.2013, 19:05

Hallo zusammen,

ich habe heute den Sonntag genutzt, um eine Bewerbung für eine interessante Stelle zu erstellen.

Da Deutsch nicht meine Muttersprache ist, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mal einen Blick auf mein Bewerbungsschreiben werfen könntet. Für eure Meinungen, Tipps, Anregungen und Kritik bin ich sehr dankbar.
Dankeschön!

Bewerbung als Projektingenieur (Kennziffer: xxxx)



Sehr geehrte Frau xxxx,

mit großer Begeisterung habe ich Ihre Anzeige gelesen und möchte ich mich hiermit als Bewerber vorstellen.

Ende März 2012 hatte ich mein Master-Studium an der xxx mit gutem Erfolg abgeschlossen. Der Schwerpunkt für das Studium hatte ich auf Konstruktionstechnik und erneuerbaren Energien gelegt, aufgrund meines Interesses für Energietechnik und nachhaltige Energienutzung.

Ich konnte mir bereits während meiner Studienzeit grundlegendes Wissen über Automatisierungs- und Steuerungstechnik aneignen. Mein Praktikum bei der xxx in der Materialflussplanung Abteilung ermöglichte mir einen wichtigen Einblick in die betrieblichen Abläufe in Produktion sowie meine Kommunikationsfähigkeit zu verbessern. Ich besitze auch Grundkenntnisse über die Programmierung nach DIN EN 61131-3.

In meiner Master-Abschlussarbeit entwickelte ich einen Solarthermie-Absorber, der den Infrarot Anteil des Sonnenlichtes zur Wärmegewinnung nutzt. Durch die Abschlussarbeit hatte ich die Gelegenheit das sorgfältige Denken und selbstständiges Lösen von Problemen zu erlernen.

Nach meinem Studium hatte ich einen Aufenthalt von 5 Wochen an der xxx University als freiwilliger Mitarbeiter. Der Schwerpunkt meiner Arbeit dort lag auf der Forschung im Solarkühlungssystem. Derzeit absolviere ich den Bundesfreiwilligendienst beim xxx und helfe beim Einrichten von einem Schülerlabor für erneuerbare Energien.

Aufgrund besonderer schulischen Leistungen erhielt ich ein Stipendium, welches mir meine mehrjährige Auslanderfahrung in Deutschland ermöglichte. Fundierte Sprachkenntnisse in Deutsch, English und Chinesisch haben mich vorbereitet, in einem internationalen Umfeld zu arbeiten. Ich bin flexibel und stehe Dienstreisen offen gegenüber.

Meine Gehaltsvorstellungen bewegen sich zwischen xxx und xxx Euro p.a. Mein frühestmöglicher Eintrittstermin wäre zum xxx.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung und freue mich auf Ihre Rückmeldung.


Mit freundlichen Grüßen
xxx

Anlagen

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4192
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 24.02.2013, 21:04

Hallo dididi8,

die Einleitung ist ohne Aussagekraft. Denn wenn jemand sich bewirbt, knn man mehr oder weniger erwarten, dass er sich für die Position interessiert. Und dass man sich als Bewerber vorstellt, versteht sich auch von selbst.

Hast Du eigentlich darauf geachtet, dass Dein präsentiertes Wissen und Deine Stärken dem Bedarf des Arbeitgebers entsprechen?

Und zu guter letzt, immer den Indikativ verwenden, da der Konjunktiv als Beleg für ein mangelndes Selbstbewusstsein gilt.

Viele Grüße aus Duisburg

dididi8
Beiträge: 4
Registriert: 12.05.2009, 12:18

Beitrag von dididi8 » 25.02.2013, 22:35

Hallo Andreas,

vielen Dank für dein Feedback. Ich habe erst jetzt die Zeit zu beantworten.
Ich habe nach deinen Hinweisen ein paar Änderungen vorgenommen. Für dein weiteres Feedback bin ich sehr dankbar!

1. Ich habe die Einleitung neu formuliert. Was denkst du über die neuer Version?

"Sehr geehrte Frau xxx,

auf der Suche nach einer innovativen Firma in der Energie Branche bin ich auf xxx aufmerksam geworden. Ich teile die Überzeugung von xxx, dass Demand Response die schnellste und „grünste“ Lösung ist, die Energiewende umzusetzen. Da Sie einen Mitarbeiter suchen, der mit Leidenschaft und Kompetenz an der Lösung mitarbeitet, möchte ich mich hiermit als Bewerber vorstellen."


2. Die Qualifikation auf der Stellenausschreibung sehen so aus:
- Abgeschlossenes Studium einer technischen Fachrichtung (z.B. Elektrotechnik, Maschinenbau)
- Verständnis für betriebliche Abläufe in Produktion
- Praktische Erfahrungen mit SPS-Anlagen, Prozesssteuerung und/oder Netzwerktechnik
-Reisebereitschaft
-Belastbar, flexibel und Bereitschaft für eigenverantwortliches Arbeiten
-Gutes technisches Englisch.

3. Die letzte zwei Absätze habe ich ohne Konjunktiv neu formuliert:

"Meine Gehaltsvorstellungen bewegen sich zwischen xxx und xxx Euro p.a. Mein frühestmöglicher Eintrittstermin ist der xxx.

Um Sie von mir und meiner Eignung zu überzeugen, freue ich mich sehr über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch."

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4192
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 26.02.2013, 18:57

Hallo dididi8,

was mir bei der Einleitung einfällt, dass Du ein Suchender bist.
Und dann frage ich mich, wenn Du Dich vorstellen möchtest, warum tust du es dann nicht auch?

Und beim Gehaltswunsch solltest Du dich auf eine konkrete Zahl festlegen; anderenfalls signalisierst du, nicht klar sagen zu können, was Du willst.

Viele Grüße aus Duisburg

dididi8
Beiträge: 4
Registriert: 12.05.2009, 12:18

Beitrag von dididi8 » 26.02.2013, 22:00

Hi Andreas,

danke für deine Antwort.
Denkst du, was ich im Anschreiben geschrieben habe zählt nicht als eine Vorstellung? Ich habe doch über meinen Werdegang und Erfahrungen erzählt.

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4192
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 27.02.2013, 15:49

Hallo dididi8,

es ging um Deine sprachliche Vorstellung. Etwas "möchten" signalisiert eine Absicht, ohne dass feststeht, dass man es auch macht.
Habe ich für heute abend Karten fürs Kino, dann möchte ich nicht mehr ins Kino gehen, ich werde es auch tun.

Sprachlich zutreffend ist deshalb: "stelle ich mich hiermit als Bewerber vor".

Viele Grüße aus Duisburg

dididi8
Beiträge: 4
Registriert: 12.05.2009, 12:18

Beitrag von dididi8 » 01.03.2013, 00:56

Hallo Andreas,

vielen Dank für die Erklärung. Ich habe jetzt verstanden.

Danke noch mal für die hilfreiche Hinweise. Alles gute!

Antworten