Schulsozialarbeiterin Bewerbung schreiben

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Zamira
Beiträge: 5
Registriert: 04.03.2010, 12:50

Schulsozialarbeiterin Bewerbung schreiben

Beitrag von Zamira » 25.07.2011, 21:39

Hallo liebes Forum.
Ich bin Sozialarbeiterin habe in einer Gesamtschule mein Anerkennungsjahr gemacht, nebenbei verschiedene Fortbildungen besucht zum Theme Erlebnispädagogik oder Soziales Engagement. In der Schule hatte ich in der Sozialen Gruppenarbeit, in der Beratung und im Ganztag meine Arbeitsschwerpunkte. Netzwerkarbeit im Arbeitskreis des Stadtteils, Dienstbesprechungen der Bezierksregierung oder Lehrerkonferenzen und interne Arbeitsgruppen zur Mitgestaltung des Schulalltags gehörten ebenfalls im Laufe des Jahres mit dazu.

Nun bewerbe ich mich auf ausgeschriebene Stellen.

Die Ausschreibungen unterscheiden sich kaum voneinander und werden meist von ein und der selben Stelle im Bund ausgestellt mit vergleichsweise gleichen Schwerpunkten: Ganztag, Soziale Gruppenarbeit und Beratung. Hinzukommen spezielle Schwerpunkte der jeweiligen Schule: Projekte im Übergang Schule Beruf, Soziales Engagement, Mediation, Streitschlichter ...

Die Stelle auf die ich mich bewerben möchte initiiert B(eruf)U(nd)S(chule)-Projekte. Daher auch in der Version 2 des Anschreibens der Bezug auf meine vorberufliche Erfahrung.

Insgesamt bin ich eher mit Version 2 zufrieden, da sie detailierter und ausfürlicher auf die Stellenbeschreibung eingeht. Sie ist aber zu lang und passt kaum auf eine Seite (nur mit schmaleren Rand und Silbentrennung, grad noch Platz für die Unterschrift, Verweis auf Anlagen rechts in der MFG-Zeile).

Version eins ist kurz und knapp, aber eher mau und ohne wirklich nachzudenken geschrieben.

Wie soll ich nun weiter vorgehen, wenn ich aus den vielen Bewerbungen herausstechen möchte? Bin am verzweifeln.

---Habs mit meiner Bewerbung geschafft. Danke.---Nachricht vom 17.08.2011

Ich hoffe ich habe alles richtig gemacht und mein Thread wird nicht gelöscht :-/
Für eure Rückmeldungen bin ich sehr dankbar.

Lieben Gruß
Zamira
Zuletzt geändert von Zamira am 17.08.2011, 21:29, insgesamt 2-mal geändert.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8946
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 27.07.2011, 18:23

Das 2. Anschreiben ist schon recht gelungen.
von Lese- und Lernkompetenzen im Jahrgang 5 an der Erich-Kästner-Gesamtschule waren und sind mir die Erfahrungen aus Praktika, Studienseminaren und Fortbildungen ein wertvoller Hintergrund.
Mit positiv-zugewandter und beherzt-konfrontativer Die Wortwahl finde ich nicht so überzeugend, aber wenn du dich damit identifizieren kannst bzw. aus speziellen Methoden oder Erfahrungen ableitest, dann kannst du sie natürlich verwenden. Haltung gehe ich in Beratungs- und Konfliktsituationen auf die Lebenswelten der mir anvertrauten SchülerInnen ein, motiviere sie Verhaltensänderungen auszuprobieren und vorzunehmen und trage zu ihrer Persönlichkeitsfindung und -stärkung bei.

Zamira
Beiträge: 5
Registriert: 04.03.2010, 12:50

Beitrag von Zamira » 29.07.2011, 00:22

Ich war mir unsicher wegen der ersten Version. Sie ist zwar kurz, aber eben nicht knackig.

zu der Haltung:

positiv, deshalb, da ich davon ausgehe, dass der Mensch in sich etwas positives hat, was entdeckt, erforscht, ans Tageslicht gebracht werden will....

zugewandt deshalb, weil jeder, egal welchen Blödsinn er verbockt hat, egal aus welchen Familienverhältnissen er stammt, egal mit welchen Vorurteilen vom Ratsuchenden ich als beratende Person behaftet bin, Recht auf Gehör hat.

beherzt-konfrontativ - beides kann nicht allein stehen. Eine Gradwanderung zwischen beidem. Zwischen Verständnis und Konsequenz, sozusagen.

daher kann ich von der Formulierung schlecht abkommen.

Meine Frage bleibt nur, liest sich ein Schulleiter/ SozPäd an der Schule über haupt soviel Text durch? Ich finde, dass was ich geschrieben habe schon enorm viel, aber eben auch sehr erwähnenswert.
Oder soll ich dafür noch ein extra Blatt als Motivationsschreiben kreieren? Dann frag ich mich aber, wer liest sich durch bis seite 3???

Lieben Gruß
und danke für die Rückmeldung.

Benutzeravatar
frerk
Beiträge: 68
Registriert: 26.07.2011, 14:52

Beitrag von frerk » 29.07.2011, 11:42

hallo zamira,

ich finde deine zweite Version besser und sie passt ganz gut auf einer Seite.

wünsche dir viel Erfolg!

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8946
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 29.07.2011, 14:51

Die Absätze bestehen oftmals aus nur einem Satz. Zwei Sätze sollte ein Absatz schon beinhalten.

Den Satz mit der Bürokuaffrau-Ausbildung könntest du auch weglassen.

Antworten