themenzentrierter Lebenslauf Mediengestalter

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Antworten
kommunikologe
Beiträge: 8
Registriert: 08.11.2012, 13:39

themenzentrierter Lebenslauf Mediengestalter

Beitrag von kommunikologe » 08.11.2012, 15:10

Hallo und guten Tag.

Ich bin neu hier (genau genommen seit gut einer halben Stunde) und möchte dieses Forum gerne nutzen, um die Struktur und Organisation meines aktuellen LL durch euer Wissen zu optimieren.

Kurz zu meinem persönlichen Profil:
Nach einer Berufsausbildung und vielen Praktika und Volontariaten (seht ihr ja im LL) habe ich mich im 09/2006 doch noch für ein Studium entschieden. Mittlerweile bin ich im 13 Fachsemester und habe im Rahmen des Studiengangs an mind. 4 sehr interessanten Praxisprojekten teilgenommen. Für jedes Projekt habe ich ein detailliertes Zeugnis erhalten, sowie für alle anderen Praktika/Volos, die ich im LL aufzähle.

So weit so gut.

Ich möchte dieses Studium nun trotz einem guten Durchschnitt abbrechen, um endlich wieder einem festen Job nachgehen zu können. Ich würde ca. noch 1,5 Jahre brauchen.

Da ich im Laufe der vergangenen Jahre viele Stationen in meinem Arbeitsleben durchlaufen haben, bin ich mir im Hinblick auf die Struktur meines aktuellen LL nicht sicher, ob man das so machen kann bzw. ob es nicht hier und da noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Insbesondere auch deshalb, da es nun doch 3 Seiten geworden sind.

Ich habe bis jetzt sehr viel Zeit in Rechereche zu diesem Thema investiert. Da aber jeder Einzelne eine unterschiedliche Meinung zu/Erfahrung mit Personalern gemacht hat, gibt es offenbar keinen "harten" Standart, an den man sich halten sollte.

Ich habe selbstverständlich chronologisch Rückwärts aufgebaut und die klassichen Dos und Donts (hoffentlich korrekt) berücksichtigt.

Ich bin euch für eure ehrliche, kritische und vor allem konstruktive Meinung sehr dankbar!

Viele Grüße,
der kommunikologe.

HIER MEIN LEBENSLAUF:

Persönliche Angaben

Name xxx
Geburtsdatum xxx
Geburtsort xxx
Zivilstand xxx
Nationalität xxx
(Komplette Anschrift und Kontakt hab ich sowohl im DB als auch im Header)

Ausbildung

09/2006 – 10/2012 Bachelorstudium
Kommunikations- und Multimediamanagement
Fachhochschule

Hochschulprojekte
02/2010 – 09/2010 Projektmanagement
El Cartel Media | Werbewirkungsanalyse
Branded Entertainment vs. Product Placement

02/2010 – 09/2010 Designmanagement
GWA Junior Agency | Brandlounge | Berentzen
Kommunikationskonzept, Präsentation

09/2009 – 02/2010 Branded Entertainment
OMG4CE Fuse | ratiopharm
Formatentwicklung, Kreation, Präsentation

09/2009 – 02/2010 Kommunikationsinstrumente
TU München | Dreamwave
Kommunikationskonzept, Präsentation

02/2009 – 09/2009 Presse und PR
Konzeption und Produktion eines Imagefilms für die Website des BKM Studiengangs


09/2001 – 08/2004 Berufsausbildung
Mediengestalter Bild und Ton (IHK)
Firma X GmbH, Musterstadt
Film- und Videopostproduction

06/1997 Fachabitur für Wirtschaft
Höhere Handelsschule, Musterstadt


Wehrdienst

11/1997 – 06/1999 2. Fallschirmjägerbataillon 261 in Lebach

Praktika und Volontariate

03/2011 - 09/2011 Ogilvy & Mather Advertising
Strategische Planung
06/2005 - 06/2006 Voss TV
Multimedia Postproduktion
01/2005 - 05/2005 Kemper Music
Werbemusikkomposition, Produktion
01/2001 - 08/2001 BMZ!FCA Werbeagentur
Volontariat FFF Producer Assistant
06/2000 - 12/2000 VIVA TV
Redaktionsvolontariat
12/1999 - 05/2000 Magic Eye Videopostproduction
Multimedia Postproduktion
08/1999 - 11/1999 Power Jam Records
Musikproduktion und Komposition

Sprachen

Englisch Fließend (in Wort und Schrift)
Französisch Grundkenntnisse
Spanisch Grundkenntnisse

EDV-Kenntnisse

MS Office | Apple iWork Sehr Gut
Adobe PS, AI, AE Gut
Apple Final Cut Pro Sehr Gut
Apple Logic Studio Sehr Gut

Nebentätigkeiten

02/2010 – 06/2012 One-to-One Workshops für digitale digitale Musikproduktion
02/2010 – 06/2012 Klavier- und Gitarrenlehrer
02/2010 – 09/2010 Studentische Hilfskraft an der FH
- Aktualisierung der Website Inhalte mit mit CMS Typo 3
- Erstellung eines Kriterienkatalogs zur zur Bewertung der Qualität von Online-Videos
02/2010 – 09/2010 Studentischer Vertriebsmitarbeiter bei bei Firma X GmbH
03/2007 – 04/2009 Software- und Systemberatung bei Firma X

Interessen

Klavier und Gitarre spielen, Komposition und Produktion eigener Songs

Wettkampf- und Sportkarate (aktives Vereinsmitglied
seit 1990 und ehemaliges Mitglied der Deutschen Junioren Nationalmannschaft)

lesen von Wirtschafts- und medienspezifischer Fachliteratur



Datum und Unterschrift

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4173
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 08.11.2012, 17:00

Hallo kommunikologe,

bei der Bewerbung geht es ja darum, sich so gut wie möglich zu präsentieren, sich "zu verkaufen". Und das gilt nicht nur für das Anschreiben, sondern auch für den Lebenslauf.

Der Nachteil Deines Lebenslaufes: die wichtigen Informationen rund um das Studium, wozu ja auch die Praktika gehören, verstreust du über den kompletten Lebenslauf. Idealer dürfte deshalb ein themenzentrierter Lebenslauf sein

....
Studium (ist etwas höherwertiges, denn eine Ausbildung und sollte entsprechend deklariert werden)
Studienbezogene Projekte
Studienbezogene Praktika
(hier könnte man überlegen auch die schulpraktika einzufügen, sofern Sie einen Bezug zum späetern Studium hatten)
Berufliche Erfahrung
(hier dann die Nebentätigkeiten einfügen)
Berufliche Ausbildung
Wehrdienst
Schulebildung
Weitere kenntnisse
(Was iost mit dem Führerschein?)

Viele Grüße aus Duisburg

kommunikologe
Beiträge: 8
Registriert: 08.11.2012, 13:39

Beitrag von kommunikologe » 08.11.2012, 17:50

Hallo Andreas,

mensch, das ging ja schnell! Vielen Dank für deine Hilfe! Das macht auch total Sinn, was du vorschlägst. Meine bisherige Struktur ist wirklich total chaotisch und ich könnte mehr rausholen. Ich werd mich heut noch an eine neue Version setzen. Es wäre toll, wenn du diese Version dann auch kommentieren könntest. Ein themenzentrierter LL ist für mich wohl die beste Wahl.

Den Studienabbruch werde ich nicht sonderlich kommentieren, da ich mich in dieser Richtung ja auch bewerben möchte und mir das Studium zusätzlich zu meinen bisher erlernten gestalterischen Fähigkeiten eine Bereicherung war. Findest du das so ok oder würdest du das anders machen? Im Anschreiben gehe ich dann etwas näher darauf ein....

Nochmals vielen Dank. Du hast mir sehr geholfen:)

Freundliche Grüße aus Düsseldorf.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8974
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 08.11.2012, 19:09

Bei den Hochschulprojekten stehen jetzt überall die Firmen als Auftraggeber? Bei den Einträgen könntest du auch noch ein wenig mehr schreiben, was du konkret gemacht hast, denn was du bisher geschrieben hast, hat ja dann jeder Student gemacht, der bei dem Projekt dabei war.

Die Praktika und Volontariate könntest du auch ausführlicher darstellen. Auch hier wäre die Erwähnung erst der Stellenart, dann des AG und dann der konkreten Aufgaben ratsam.

kommunikologe
Beiträge: 8
Registriert: 08.11.2012, 13:39

Beitrag von kommunikologe » 08.11.2012, 20:53

Hallo Romanum,

vielen Dank für deine Hilfe und deine Ratschläge. Ich möchte das kurz erklären:

"Bei den Hochschulprojekten stehen jetzt überall die Firmen als Auftraggeber?"
Jep. Die Hochschule hat tatsächlich viel mit Kooperationen aus der freien Wirtschaft gearbeitet, um die Projekte so realitätsgetreu wie möglich zu gestalten.

Zu den einzelnen Beiträgen habe ich zunächst bewusst nicht viel mehr geschrieben, weil ich befürchte, dass ich so die momentan schon "satten" 3 Seiten noch überschreite. Hab bei staufenbiehl.ch gelesen, dass man max. 2 Seiten nicht überschreiten sollte. Kannst du das bestätigen? Ich fände es auch sinnvoll, nähter zu erläutern, was ich da genau gemacht hab. Aber das steht ja auch in den jeweiligen Zeugnissen...

Wenn ich dich richtig verstehe, meinst du das so:

xx/2012 Praktikum Strategische Planung
Ogilvy & Mather Advertising
- Wettbewerbsanalysen, bla bla bla

Richtig?

Die ausführliche Darstellung meiner Aufgaben wäre doch in den Zeugnissen enthalten. Meinst du, ich sollte die wichtigsten Tätigkeiten doch auch im LL erwähnen?

Vielen Dank für deine konstruktive Hilfe !!!

kommunikologe
Beiträge: 8
Registriert: 08.11.2012, 13:39

Korrigierter themenzentrierter Lebenslauf

Beitrag von kommunikologe » 09.11.2012, 11:01

Hallo liebes Forum,

nach einigen freundlichen Tipps und Verbesserungsvorschlägen aus dem Forum habe ich meinen LL nun "umgesrickt" und themenzentrierter organisiert.

Findet ihr das so ok? Wo seht ihr noch Verbesserungsbedarf, was könnte man weglassen, sehr ihr noch Formfehler, würdet ihr etwas ergänzen bzw. detaillierter ausführen? Vielen Dank für eure Statements und Hilfe !!!

HIER MEIN THEMENZENTRIERTER LL:

(Kopfzeile mit Adresse und Kontaktdaten auf jeder Seite)

Lebenslauf

Persönliche Angaben

Name XXX
Geburtsdatum XXX
Geburtsort XXX
Zivilstand XXX
Nationalität XXX


Studium

09/2006 – 10/2012 Bachelorstudium
Kommunikations- und Multimediamanagement
Fachhochschule, Musterstadt

(Sollte ich hier noch mehr schreiben? Für 6 Jahre ohne Abschluss sieht das ziemlich leer aus. Da es ein Bachelorstudium ist/war, gab es kein "Hauptstudium", jedoch sog. Spezialisierungsmodule. Soll ich das angeben? Was könnte man da noch zu sagen oder reicht das so?)

Studienbezogene Projekte

02/2010 – 09/2010 Projektmanagement
El Cartel Media | Werbewirkungsanalyse
Branded Entertainment vs. Product Placement

02/2010 – 09/2010 Designmanagement
GWA Junior Agency | Brandlounge | Berentzen
Kommunikationskonzept, Präsentation

09/2009 – 02/2010 Branded Entertainment
OMG4CE Fuse | ratiopharm
Formatentwicklung, Kreation, Präsentation

09/2009 – 02/2010 Kommunikationsinstrumente
TU München | Dreamwave
Kommunikationskonzept, Präsentation

02/2009 – 09/2009 Presse und PR
Konzeption und Produktion eines Imagefilms für die Website des BKM Studiengangs


Studienbezogene Praktika / Volontariate

03/2011 - 09/2011 Praktikum Strategische Planung
Ogilvy & Mather Advertising, Düsseldorf
06/2005 - 06/2006 Praktikum Multimedia Produktion
Voss TV Atelier, Düsseldorf
01/2005 - 05/2005 Praktikum Werbemusikkomposition
Kemper Music, Düsseldorf
01/2001 - 08/2001 Volontariat FFF Producer Assistant
BMZ!FCA Werbeagentur, Düsseldorf
06/2000 - 12/2000 Redaktionsvolontariat
VIVA TV, Köln
12/1999 - 05/2000 Praktikum Audio- und Videopostproduktion
Magic Eye Videopostproduction, Köln
08/1999 - 11/1999 Praktikum Musikproduktion
Power Jam Records, Köln


Berufliche Erfahrung

02/2010 – 06/2012 One-to-One Workshops für digitale Musikproduktion
02/2010 – 06/2012 Klavier- und Gitarrenlehrer
02/2010 – 09/2010 Studentische Hilfskraft an der FH D
• Aktualisierung der Website Inhalte mit CMS Typo 3
• Erstellung eines Kriterienkatalogs zur Bewertung der Qualität von Online-Videos
02/2010 – 09/2010 Studentischer Vertriebsmitarbeiter bei Gravis GmbH
03/2007 – 04/2009 Software- und Systemberatung bei Music Store GmbH


Berufliche Ausbildung

09/2001 – 08/2004 Berufsausbildung
Mediengestalter Bild und Ton (IHK)
Firma X, Musterstadt
Film- und Videopostproduction

Wehrdienst

11/1997 – 06/1999 2. Fallschirmjägerbataillon 261 in Lebach

Schulbildung

06/1997 Fachabitur für Wirtschaft
Höhere Handelsschule, Musterstadt

Sprachen

Englisch fließend (Groß oder Klein?)
Französisch Grundkenntnisse
Spanisch Grundkenntnisse

(Soll ich als Deutscher hier noch deutsch als Muttersprache erwähnen?)

EDV-Kenntnisse

MS Office | Apple iWork Sehr Gut
Adobe PS, AI, AE Gut
Apple Final Cut Pro Sehr Gut
Apple Logic Studio Sehr Gut

Interessen (Oder sagt man besser "Hobbys"?)

Klavier und Gitarre spielen, Komposition und Produktion eigener Songs

Wettkampf- und Sportkarate (aktives Vereinsmitglied
seit 1990 und ehemaliges Mitglied der Deutschen Junioren Nationalmannschaft)

lesen von Wirtschafts- und medienspezifischer Fachliteratur


Datum und Unterschrift

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8974
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 09.11.2012, 20:48

Beim Bachelorstudium würde ich vielleicht das Bachelor weglassen, weil sonst gleich ersichtlich ist, dass etwas nicht so optimal gelaufen ist.

Die Berufsausbildung vielleicht auch weiter oben schreiben, so dass deine Grundlage deiner beruflichen Erfahrungen gleich ersichtlich ist.

Deutsch als Muttersprache braucht man nicht angeben. Daher kann man die Rubrik auch Fremdsprachen nennen.

Interessen als Bezeichnung sollte passen.

kommunikologe
Beiträge: 8
Registriert: 08.11.2012, 13:39

Beitrag von kommunikologe » 09.11.2012, 23:09

Hallo Romanum.

Danke für deine Antwort. Hab die Berufsausbildung vor die berufliche Praxis gesetzt und es liest sich tatsächlich besser. Sehr guter Hinweis !

kommunikologe
Beiträge: 8
Registriert: 08.11.2012, 13:39

Beitrag von kommunikologe » 09.11.2012, 23:11

"Beim Bachelorstudium würde ich vielleicht das Bachelor weglassen, weil sonst gleich ersichtlich ist, dass etwas nicht so optimal gelaufen ist. "

Den Ansatz find ich auch sehr interessant. Könnte wirken ! Danke für den Tipp.

Antworten