Vorlage Anschreiben Zahnarzthelferin

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
Nurtas
Beiträge: 28
Registriert: 29.10.2006, 01:33

Vorlage Anschreiben Zahnarzthelferin

Beitrag von Nurtas » 04.11.2006, 01:11

Vor meinen Erziehungsurlaub (3 Jahre) habe ich als Vollzeitkraft gearbeitet. Danach wollte ich als Teilzeitkraft wieder arbeiten. Meinem Chef war es nicht möglich mir diese Stelle anzubieten (das war vor 10 Monaten), deshalb bin ich jetzt arbeitslos.

Bis jetzt habe ich das immer als Grund in meine Bewerbung geschrieben.

Das blöde ist nun, im Moment muß ich Vollzeit arbeiten, weil man Mann auch arbeitlos geworden ist.
Wie schreib ich das in meine Bewerbung? Kann jemand meine Vorlage als Zahnarzthelferin angucken?

So hab ich mich bis jetzt immer beworben:


Bewerbung als zahnmedizinische Fachangestellte

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie suchen eine selbstständig arbeitende zahnmedizinische Fachangestellte, die Ihre Patienten geschult motiviert Mundpflege zu betreiben, dann bin ich die richtige dafür.

Seit neun Jahren bin ich in der Zahnarztpraxis Dr. ... in ... tätig, wo ich auch meine Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten erfolgreich mit der Note 1,4 absolvierte. Anschließend arbeitete ich als Vollzeitangestellte weiter und nahm an verschiedenen Fortbildungskursen teil, welche sie aus meinem Lebenslauf entnehmen können. Nach meiner Erziehungszeit möchte ich als flexible Teilzeitkraft in meinen Beruf zurückkehren.

Ich besitze eine sehr gute Auffassungsgabe und kann mich schnell in neue Arbeitsabläufe einarbeiten. Auch unter Zeitdruck arbeite ich sorgfältig. Das miteinander arbeiten im Team, sich anzupassen, zuverlässig zu sein und in bestimmten Situationen für jemanden einzuspringen, liegt mir ebenfalls sehr gut.

Aus allen diesen Gründen reizt mich die Mitarbeit in Ihrer Praxis sehr und ich würde mich über die Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch besonders freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12157
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 04.11.2006, 13:51

Hallo Nurtas!

M. E. musst Du weder das (nicht mehr bestehende) Problem mit der Teilzeitarbeit, noch die Arbeitslosigkeit Deines Mannes erwähnen. Dass Du nach Deinem Erziehungsurlaub wieder arbeiten möchtest, ist doch - voll oder nicht - überhaupt nichts Ungewöhnliches! Und den Entschluss dazu kannst Du doch jederzeit gefasst haben?!? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen Zahnarzt mit akutem Bedarf an Unterstützung interessiert, dass Du schon einige Monate früher damit begonnen hättest, wenn Du damals die Möglichkeit zur Teilzeit bekommen hättest... Dies zu Deiner konkreten Frage... ;-)

Zu Deinem Anschreiben: Wenn Du mit "Sie suchen" beginnst, solltest Du Dich auch auf einen konkreten Bedarf (vgl. Stellenanzeige) beziehen. Ich vermute mal, dass diese "geschulte Motivation zur Mundpflege" ein Spezialthema einer bestimmten Praxis ist?!? Und dass dieser Satz bei jeder Bewerbung anders aussieht?

Rein grammatisch: Du könntest die Einleitung ganz klar in zwei Sätze teilen ("Sie suchen" - "Ich bin") oder die Teile in einem "Wenn-dann"-Satz ("Wenn Sie suchen" - "dann bin ich") verbinden. Deine Variante gibt es so eigentlich nicht... ;-)

In Deinem "Soft-Skill"-Satz passt der erste Punkt rein sprachlich auch nicht so richtig zu den anderen. Du könntest z. B. schreiben: "Miteinander im Team zu arbeiten, mich in dieses einzufügen*, zuverlässig zu sein und im Bedarfsfall auch für jemanden einzuspringen**, sind Dinge, die mir liegen."

An dem letzten Satz (mit der Mitarbeit) stört mich ein wenig, dass er so eigentlich nicht ganz korrekt ist: Gründe, warum Du in dieser bestimmten Praxis arbeiten möchtest, hast Du eigentlich nicht genannt! Es war eher eine Vorstellung Deiner Person (was ja auch nichts Schlechtes ist)... ;-)


Alles in Allem sehe ich nichts, was Dich an einer richtig guten Bewerbung hindern würde... ;-)


*Das Wort "anpassen" ist etwas zweischneidig: Man kann es auch als Charakterschwäche deuten...

**Die "bestimmten Fälle" hören sich ein klein wenig so an, als würdest Du es Dir nach Lust und Laune aussuchen, ob Du einspringen möchtest...

Nurtas
Beiträge: 28
Registriert: 29.10.2006, 01:33

Anschreiben verändert, Bitte um Korrektur!

Beitrag von Nurtas » 04.11.2006, 14:22

Hallo FRAGEN,

danke für Deine Vorschläge. Ich hab sie alle verbessert.
Kannst du Bitte noch mal schauen, ob es jetzt so OK ist ?
:D


Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie suchen eine selbstständig arbeitende zahnmedizinische Fachangestellte, ich biete Ihnen eine Mitarbeiterin die Ihre Patienten geschult motiviert Mundpflege zu betreiben.

oder:

wenn Sie eine selbstständig arbeitende zahnmedizinische Fachangestellte suchen, dann bin ich die richtige die Ihre Patienten geschult motiviert Mundpflege zu betreiben.

Seit neun Jahren bin ich in der Praxis Dr. ... in ... tätig, wo ich auch meine Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten erfolgreich mit der Note 1,4 absolvierte. Anschließend arbeitete ich als Vollzeitangestellte weiter und nahm an verschiedenen Fortbildungskursen teil, welche sie aus meinem Lebenslauf entnehmen können. Seit der Geburt meines Sohnes bin ich Hausfrau und habe dabei meine Organisationsfähigkeit sowie meine Flexibilität unter Beweis gestellt. Nun möchte ich meine Fähigkeiten dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stellen.

Ich besitze eine sehr gute Auffassungsgabe und kann mich schnell in neue Arbeitsabläufe einarbeiten. Auch unter Zeitdruck arbeite ich sorgfältig. Miteinander im Team zu arbeiten, mich in dieses einzufügen, zuverlässig zu sein und im Bedarfsfall auch für jemanden einzuspringen, sind Dinge, die mir liegen.

Sollten Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zusagen, stehe ich Ihnen gern für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12157
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 05.11.2006, 16:25

Hallo Nurtas!

Nachdem auch premois darüber gestolpert ist, von mir noch einmal die Frage: Welchen Stellenwert hat die Sache mit der "Mundpflege-Motivation" aus Sicht des Arbeitgebers? Ich selbst kann nicht beurteilen, wie wichtig das einem Zahnarzt ist... So wie Du es schreibst (und vor allem, WO Du es schreibst - im allerersten Satz!), klingt es wirklich so, als wäre das der entscheidende Pluspunkt, der Dich gegenüber der Konkurrenz absetzt. Ist das so? Steckt dahinter vielleicht eine ganz spezielle Fortbildung? Oder war es eine Sache, die einer der Ärzte in seinem Inserat besonders hervor gehoben hat?

Rein sprachlich zu Deinen beiden Intro-Varianten:

"Sie suchen eine selbstständig arbeitende zahnmedizinische Fachangestellte; in mir finden Sie eine Mitarbeiterin mit langjähriger und umfassender Erfahrung, die Ihre Patienten u. a. auch geschult motiviert, Mundpflege zu betreiben."

oder:

"Wenn Sie eine selbstständig arbeitende zahnmedizinische Fachangestellte suchen, dann bin ich die Richtige - die dank ihrer Erfahrung nicht nur die "üblichen" Tätigkeiten sicher beherrscht, sondern z. B. Ihre Patienten auch geschult motiviert, Mundpflege zu betreiben."

Der Satz mit der Praxis stimmt so ja nicht mehr so ganz. Vorschlag:

"Vor meinem Mutterschaftsurlaub war ich neun Jahre lang ununterbrochen in der Praxis Dr. ... in ... tätig, wo ich auch meine Ausbildung zur zahnmedizinischen Fachangestellten erfolgreich mit der Note 1,4 absolvierte. Anschließend arbeitete ich als Vollzeitangestellte weiter und nahm an verschiedenen Fortbildungskursen teil, welche sie aus meinem Lebenslauf entnehmen können."

Grundsätzlich wäre vielleicht eher hier der Ort, um Deine "Mundpflege-Motivation" zu erwähnen?

Ganz andere Frage: Du bist Türkin?!? Wäre es evtl. noch ein erwähnenswerter Pluspunkt, durch Deine sprachlichen Fähigkeiten dazu beitragen zu können, dass Deine Landsleute sich in der Praxis wohl fühlen und es nicht zu Missverständnissen kommt?

Ansonsten wird es immer besser... und macht (zumindest auf mich) einen wirklich guten Eindruck... ;-)

Nurtas
Beiträge: 28
Registriert: 29.10.2006, 01:33

Beitrag von Nurtas » 06.11.2006, 20:33

Hallo zusammen,

erstmal vielen, vielen Dank für eure tollen Vorschläge. :D

Dank eurer Hilfe hat mein Mann innerhalb von zwei Wochen Arbeitslosigkeit eine neue Stelle gefunden.

So, jetzt du deinen Fragen FRAGEN:

Welchen Stellenwert hat die Sache mit der "Mundpflege-Motivation" aus Sicht des Arbeitgebers? Ich selbst kann nicht beurteilen, wie wichtig das einem Zahnarzt ist... So wie Du es schreibst (und vor allem, WO Du es schreibst - im allerersten Satz!), klingt es wirklich so, als wäre das der entscheidende Pluspunkt, der Dich gegenüber der Konkurrenz absetzt. Ist das so? Steckt dahinter vielleicht eine ganz spezielle Fortbildung? Oder war es eine Sache, die einer der Ärzte in seinem Inserat besonders hervor gehoben hat?
Ja, es steckt wirklich eine Fortbildung dahinter. Die kann man nach der Lehre als Zahnarzthelferin machen. Wenn du den Kurs beendet hast, dann bist du keine Zahnarzthelferin mehr sondern Prophylaxehelfein.
Ganz andere Frage: Du bist Türkin?!?
Jein. ich hab mich mit 18 Jahren einbürgern lassen.
Wäre es evtl. noch ein erwähnenswerter Pluspunkt, durch Deine sprachlichen Fähigkeiten dazu beitragen zu können, dass Deine Landsleute sich in der Praxis wohl fühlen und es nicht zu Missverständnissen kommt?
Ja, schon. Verstehe auch sehr gut türkisch. Kann ja aber nicht Landsleute rein schreiben.

Wie wärs damit:

durch meine sprachlichen Fähigkeiten kann ich dazu beitragen, dass auch
Ihre türkischen Patienten sich in Ihrer Praxis wohl fühlen und es nicht zu Missverständnissen kommt?

Antworten