Absagegründe von seiten des Bewerbes an Arbeitgeber

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.
Antworten
geef07
Beiträge: 4
Registriert: 29.08.2009, 23:04

Absagegründe von seiten des Bewerbes an Arbeitgeber

Beitrag von geef07 » 13.09.2010, 16:40

Hallo,

ich habe bisher immer folgende Absagentext an meine Arbeitgeber gesendet, bei denen ich mich vorgestellt habe:


Sehr geehrte/r Frau/Herr .....,

gestern habe ich ganz kurzfristig von einem Mitbewerber eine Zusage erhalten, der mir wesentlich bessere Konditionen bietet. Sie werden deshalb verstehen, dass ich mich für den Mitbewerber entschieden habe.

Für die Möglichkeit mich in Ihrem Unternehmen vorzustellen bedanke ich mich Ebenso Für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen und wünsche Ihnen und Ihrer Firma alles Gute.


MFG

.......

VARIANTE 2:

Sehr geehrte/r Frau/Herr .....,

gestern habe ich von einem Mitbewerber eine Zusage erhalten, der in meinem direkten Umfeld liegt. Sie werden deshalb verstehen, dass ich mich für den Mitbewerber entschieden habe.

Für die Möglichkeit mich in Ihrem Unternehmen vorzustellen bedanke ich mich ebenso wie für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen.
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Firma für die Zukunft alles Gute.


Mit freundlichen Grüßen



Was haltet Ihr davon?

So in Ordnung oder eher die Faust aufs Auge für das Unternehmen?

Chancen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 680
Registriert: 16.04.2010, 21:00

Beitrag von Chancen » 13.09.2010, 17:17

würde ja auf Variante 2 gehen.

dasto
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1113
Registriert: 20.02.2007, 16:05

Beitrag von dasto » 13.09.2010, 20:38

Damit gehst Du auf das gleiche Dilemma wie die AG ein.

Ich würde einfach mich erst mal für das Angebot eines Arbeitsvertrages bedanken und anschließend nur sagen, ich bin jetzt woanders

"Sehr geehrter Herr... vielen Dank für das Angebot eines Arbeitsvertrages oder für die Zusammenarbeit. Ich habe mich aber (z.B. aus persönlichen Gründen - wobei ich da gar nicht drauf eingehen würde) für einen anderen Arbeitgeber entschieden"

schattenmann
~
Beiträge: 654
Registriert: 02.06.2008, 17:15

Beitrag von schattenmann » 13.09.2010, 20:39

ich würd dir auch variante 2 raten; dürfte ruhig etwas direkter sein, denn du sagst dem unternehmen ab... die schreiben auch nie rein warum - also warum nicht gleich auf die sarkastische "ich habe ein angebot von einem mitbewerber erhalten, das eher meinen vorstellungen entspricht"

;-)

(ne, ernsthaft: variante 2 - bei der ersten gäbs die möglichkeit eines "überbiet-dramas", oder aber irgendwann mal die nichtmöglichkeit bei dem unternehmen dem du jetzt absagst zu arbeiten)

Antworten