Anrede im Anschreiben richtig schreiben - Problemfälle

Besondere Informationen, Tipps und Tricks für Bewerber, aber auch für Stelleninhaber.
Antworten
twinky
Beiträge: 2
Registriert: 09.12.2006, 16:35

Anrede im Anschreiben richtig schreiben - Problemfälle

Beitrag von twinky » 09.12.2006, 17:08

Hallo Allerseits,

ich bin Student und während meiner Diplomarbeit gerade dabei, die ersten Bewerbungen für den Berufseinstieg einzuschicken.

Erstmal danke für die vielen Tips hier, von frechen Einleitungssätzen (die für mich als Ingenieursanwärter natürlich nicht in Frage kommen :-) ) bis zu der Frage, wie die Adresse platziert werden muss. Alles da.

Eine Frage habe ich jedoch noch:

Folgendes: Ich möchte mich über ein Online-Formular auf eine konkrete Stellenausschreibung bewerben. Das Anschreiben kann als Datei hochgeladen oder als Text eingefügt werden (Ich lade es hoch). Es ist jedoch kein Ansprechpartner genannt! Muss ich jetzt unbedingt anrufen und den Namen rausfinden oder genügt auch ein "Sehr geehrte Damen und Herren," oder "Guten Tag,"?
Schließlich dienen solche Verfahren ja der ENTlastung des Personalwesens und so ein Telefonat bedeutet ja auch für mich einiges an Vorbereitung.

Vielen Dank schonmal!

Grüße,
Twinky

Benutzeravatar
Analphabet
Beiträge: 55
Registriert: 04.12.2006, 20:11

Beitrag von Analphabet » 09.12.2006, 17:13

Hallo twinky.

"Sehr geehrte Damen und Herren," klingt zu unpersönlich. Du rufst besser bei der Firma an und fragst nach einer Person, an welche du deine Bewerbung adressierst. Vorbereitung für ein Telefonat :?:

MfG

Analphabet

twinky
Beiträge: 2
Registriert: 09.12.2006, 16:35

Beitrag von twinky » 09.12.2006, 17:24

Analphabet hat geschrieben:Hallo twinky.

Vorbereitung für ein Telefonat :?:

Analphabet
Ja klar, kann ja sein, ich muss gleich mit dem jeweiligen Ansprechpartner sprechen. Da sollte man ja wohl nicht einfach mal so anrufen, ohne Vorbereitung.

Ich bin nicht ganz zufrieden mit der Einschätzung, klar "Sehr geehrte..." ist blöd. Trotzdem glaube ich nicht, dass erwartet wird, dass jeder, der das Formular ausfüllt, vorher anruft.

Bevor es dicke Minuspunkte gibt, werde ich es aber so machen. Dachte, es gibt da eine Art Standard, wie man bei solchen Formularen vorgeht.

Grüße,
Twinky

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 14.12.2006, 08:54

Ich würde "Sehr geehrte Damen und Herren," nehmen, "Guten Tag," ist nicht für ein Anschreiben geeignet.

Wenn kein Ansprechpartner genannt wird, dann kann man halt auch keinen nennen. Ich fände es unverschämt, wenn vom Bewerber jetzt wirklich erwartet werden würde, sich nach dem Ansprechpartner zu erkundigen, weil der Arbeitgeber meint, das würde die Ernsthaftigkeit des Bewerbungsanliegens zeigen. :roll:

theodor111
Bewerbungshelfer
Beiträge: 254
Registriert: 22.09.2009, 14:10

Anrede gleicher Nachname - Tipps?

Beitrag von theodor111 » 30.11.2009, 16:04

Hallo,
kurze aber dringende Frage :
Im Anschreiben setze ich soweit wie möglich den oder die Ansprechpartner ein. Also bei 2 Geschäftsführern :

"Sehr geehrter Herr X, sehr geehrter Herr Y"

Wenn jetzt beide GFs den gleichen Nachnamen haben, schreibt man dann:

"Sehr geehrte Herren Bauer"

Oder :

"Sehr geehrter Herr Markus Bauer, sehr geehrter Herr Thomas Bauer"

Gruß
Theodor

Overmind
Beiträge: 6
Registriert: 30.11.2009, 14:30

Beitrag von Overmind » 01.12.2009, 14:58

Ich würde ja mit "Hallo ihr beiden Bauern" beginnen. *duck*

Ich tendiere deutlich zur zweiten Lösung.

theodor111
Bewerbungshelfer
Beiträge: 254
Registriert: 22.09.2009, 14:10

Beitrag von theodor111 » 01.12.2009, 17:50

Danke,
wenn ich die richtigen Namen geschrieben hätte, wärst Du wahrscheinlich vor Lachen vom Stuhl gefallen.

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 01.12.2009, 19:12

Ich würde auch die zweite Variante wählen. Wobei die erste Variante ja auch nicht falsch ist.

Hier wurde dieselbe Frage erörtert: wer-weiss-was.de/theme143/article4877482.html

Emanuel88
Beiträge: 12
Registriert: 30.11.2009, 22:12

Beitrag von Emanuel88 » 02.12.2009, 20:33

theodor111 hat geschrieben:Danke,
wenn ich die richtigen Namen geschrieben hätte, wärst Du wahrscheinlich vor Lachen vom Stuhl gefallen.
nun hast du meine neugier geweckt..wie heißen denn die beiden "bauern" ? :wink:

mtx
Beiträge: 1
Registriert: 26.01.2010, 12:48

Anrede persönlich oder allgemein?

Beitrag von mtx » 26.01.2010, 13:10

Ich möchte mich auf eine Ausschreibung bei einer großen Firma bewerben. Folgendes ist in der Ausschreibung der Stelle angegeben:
Ansprechpartner:
Max Mustermann
Telefon: 0123 456789

Bewerbungsanschrift:
Firma XY
Abteilung ABC
XX-123456
Musterstraße 1
12345 Musterstadt
XX-123456 ist eine eindeutige Ausschreibungsnummer.

Wie formuliere ich die Anrede im Anschreiben?

a) "Sehr geehrter Herr Mustermann, ..."
b) "Sehr geehrte Damen und Herren, ..."

Es steht ja kein Name in der Anschrift und ich weiß nicht, ob die Bewerbung anhand der Ausschreibungsnummer auch auf dem richtigen Schreibtisch landet. Nachher macht nicht Max Mustermann, sondern John Doe den Umschlag auf, dann wäre Formulierung b) besser. Kann ich den Namen selbst noch in der Anschrift hinzufügen, falls ich die erste Formulierung wähle? Falls ja: an welcher Stelle? Zwischen Abteilung und Ausschreibungsnummer?

Was ist besser?

Benutzeravatar
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13523
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley » 26.01.2010, 14:58

Was besser ist, kann man leider nicht sagen, da man die Verhältnisse in der dortigen Personalabteilung nicht kennt.

Ich denke aber, dass alle Alternativen keine Auswirkungen auf deinen Bewerbungserfolg haben würden.
Kann ich den Namen selbst noch in der Anschrift hinzufügen, falls ich die erste Formulierung wähle? Falls ja: an welcher Stelle? Zwischen Abteilung und Ausschreibungsnummer?
Ja, da würde es passen.

Wenn du eine sinnvolle Frage hast, dann könntest du den Ansprechpartner auch noch telefonisch kontaktieren, und am Ende des Gesprächs beiläufig fragen, ob dieser Ansprechpartner auch die Bewerbung erhält.

Coralina
Beiträge: 78
Registriert: 30.07.2010, 13:15

Anrede im Anschreiben

Beitrag von Coralina » 22.01.2011, 13:49

Hallo,

ich hätte mal eine Frage zur Anrede im Anschreiben. Wahrscheinlich gibt es da wieder viele verschiedenen Ansichten, deshalb wollte ich mal hören, was ihr hier dazu meint :wink:

Und zwar ist es nach der Meinung eines bekannten Bewerbungscoaches so, dass es besser kommt, wenn man in bestimmten Fällen schreibt:

"Sehr geehrter Herr Müller,
sehr geehrte Damen und Herren"

Also, so sollte man das in den Fällen machen, in denen klar ist, dass Herr Müller nicht der Entscheidungsträger bei den Bewerbungen ist, sondern nur ein vorsortierender und ordnender Sachbearbeiter.

Manchmal ist es klar ersichtlich, ob der Ansprechpartner selbst der Chef bzw. der Personalverantwortliche ist, manchmal kann man das auch nirgendwo rauslesen.

Meint ihr, das diese Art der Anrede manchmal sinnvoll sein kann, oder würde euch das als Personaler eher verwirren und vielleicht sogar abschrecken? Würdet ihr das in Fällen, in denen ihr nicht wisst, ob der Ansprechpartner auch wirklich der Entscheidungsträger ist "riskieren", oder lieber immer nur den Namen des Ansprechpartners in die Anrede schreiben?

Bin gespannt auf eure Antworten :P

LG
Cora

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Anrede im Anschreiben

Beitrag von FRAGEN » 22.01.2011, 14:11

Coralina hat geschrieben:Wahrscheinlich gibt es da wieder viele verschiedenen Ansichten, deshalb wollte ich mal hören, was ihr hier dazu meint :wink:
Da kannst Du drauf wetten, Coralina... ;-)

Wenn ein expliziter Ansprechpartner genannt ist, würde ich persönlich immer den (und nur den) anreden. Der erste Grund wäre der, dass sich der Inserent vermutlich etwas dabei gedacht hat. Gerade dann, wenn die genannte Person "nur" vorsortiert, heisst das vermutlich, dass der tatsächliche Entscheider in Ruhe gelassen werden will. Wenn das so ist (d. h. wenn er MÖCHTE, dass das Thema nach aussen hin auf seinen Zuarbeiter konzentriert wird) wird es ihm m. E. nicht gefallen, wenn irgendwelche Schlaumeier meinen, deutlich machen zu müssen, wie sehr sie seinen kleinen Trick durchschaut haben... zumal er ja nach wie vor primär seine Ruhe haben will... ;-)

Der zweite Grund ist der, dass gerade "untergeordnete" Dienstgrade sich gerne etwas wichtiger fühlen. Möglicherweise empfindet die (z. B.) Sekretärin, an welche die Bewerbungen adressiert werden, es als eine grosse Ehre, als offizielle Ansprechpartnerin in solch einem Verfahren aufzutreten. Sie wird es m. E. überhaupt nicht mögen, wenn ausgerechnet jemand von ausserhalb ihr gleich zur Begrüssung durch die Blume unter die Nase reiben muss, dass er ganz genau weiss, dass sie doch eigentlich nichts zu sagen hat. Und GANZ genau weisst Du ja nicht, welche Rolle die "Erstperson" im Gesamtzusammenhang spielt. Vielleicht wird sie irgendwann doch wieder zum Zünglein an der Waage: "Guckense mal, Frau Müller! Mit welcher von den beiden würden sie lieber zusammenarbeiten? Mit der oder mit der?" Dann doch lieber mit der, die etwas Respekt gezeigt hat... anstatt mit der, die sich quasi direkt an ihr vorbei zum Chef durchschlängeln wollte... ;-)

Aber im Endeffekt glaube ich, dass 95% der Leser über so etwas hinweglesen würden... ;-)

Benutzeravatar
Like-a-Angel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 307
Registriert: 08.11.2010, 09:38

Beitrag von Like-a-Angel » 22.01.2011, 14:14

Kurze Zwischenfrage

Ich habe geschrieben

Firma XXXX
z.Hd. Frau XXXX
STrasse Nr.

Postleitzahl ORT



Betreff

Sehr geehrte Frau XXXXXXx



Nun hab ich irgendwo gelesen, das man nicht mehr z.Hd. schreibt :shock: Hab ich bis dato in der Firma aber immernoch gemacht :shock:


Ich habe mit dem Anschreiben auch nicht die Rechtsanwälte sondern die Sekretärin angesprochen an die meine Bewerbung gehen soll.

Benutzeravatar
Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2028
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 22.01.2011, 16:08

z. Hd. ist tatsächlich out :wink:
stattdessen steht nur noch der Name des zuständigen Mitarbeiters da

Firma XXXX
Frau XXXX
STrasse Nr.

Postleitzahl ORT

Ich habe mit dem Anschreiben auch nicht die Rechtsanwälte sondern die Sekretärin angesprochen an die meine Bewerbung gehen soll.
Ist denn die Dame als Ansprechpartnerin genannt für den Personalbereich?

Benutzeravatar
Like-a-Angel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 307
Registriert: 08.11.2010, 09:38

Beitrag von Like-a-Angel » 23.01.2011, 12:54

Die Bekannte die mir gesagt hat ich soll der Kanzlei meine Unterlagen mal schicken hat diese Info genau von dieser Dame! Also würde ich mal ja behaupten :D

xody
Beiträge: 2
Registriert: 30.04.2013, 15:57

Personalabteilung oder Fachabteilung in Anrede wichtiger?

Beitrag von xody » 25.01.2015, 16:21

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei ein Anschreiben zu verfassen, habe jedoch bei der Anrede ein kleines Problem:
Bei mehreren Personen wird zuerst die Person mit der höchsten Priorität erwähnt. In meinem Fall ist das
A: Kontaktperson Personalabteilung
und
B: Kontaktperson Fachabteilung

Welche Abteilung ist "wichtiger"?

Sehr geehrter Herr B, sehr geehrter Herr A oder andersrum?
Dieses Problem habe ich nicht zum ersten Mal und wollt es endlich mal geklärt haben.

Vielen Dank!

Grüße
Xody

qupfer
Beiträge: 8
Registriert: 17.11.2014, 20:08

Beitrag von qupfer » 26.01.2015, 16:04

Ich habe zwar keine Ahnung, möchte aber meinen Senf dazugeben :lol:

Wenn die Firma schon eine eigene Personalabteilung hat, dann wird man sich ja logischerweise bei einem Personaler der Firma bewerben. Für mich wäre daher die Personalabteilung die höhere Priorität.

Also: Sehr geehrter Herr A, sehr geehrter Herr B.

Ich würde mich dahingehend noch absichern, dass ich es auch (nur) an Herrn A adressiere:

Firma XY
Personalabteilung
VornameA NachnameA
Putenstraße 1
01234 Entenhausen

Eventuell sogar B komplett weglassen? Du bewirbst dich ja nicht bei der Abteilung, sondern bei der Firma. Kommt halt darauf an, wo du die Kontakte herhast.

economist
Beiträge: 19
Registriert: 23.10.2011, 20:28

Welche Anrede in diesem Fall?

Beitrag von economist » 21.03.2016, 22:55

Hallo,

die folgende Bewerbung soll an eine Institution gehen. Die Bewerbungsunterlagen müssen mit der Post verschickt werden.

Bei der Anschrift wird der Präsident dieser Institution ohne dessen Name genannt. Den Namen könnte ich ohne Probleme herausfinden.

Konkret:
Präsidenten der [Institution]
Straße
PLZ Ort

Als Ansprechpartner für Fragen wird dagegen eine andere Person mit Namen und Telefonnummer genannt. Soweit ich es herausgefunden habe, wäre das der Abteilungsleiter bzw. mein potenzieller Vorgesetzter.

Wen soll ich nun bei der Anrede im Bewerbungsanschreiben ansprechen?

Ich tendiere stark zum Ansprechpartner. Ich finde es aber eigenartig, dass sich die Anschrift (auch die im Bewerbungsanschreiben) an die Person A richtet, bei der Anrede aber die Person B erwähne.

Danke für eure Hilfe!

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

Beitrag von Holger » 23.03.2016, 21:02

Hi,
Wen soll ich nun bei der Anrede im Bewerbungsanschreiben ansprechen?
letztendlich dürfte das relativ egal sein, entscheidend ist viel mehr dein Anschreiben selbst.

Ich denke nicht, dass der Präsident sauer ist, wenn der Ansprechpartner in der Anrede steht :wink: oder aber du verwendest beide Personen in der Anrede :)

Gruß
Holger

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Welche Anrede in diesem Fall?

Beitrag von TheGuide » 23.03.2016, 22:32

Wozu ist da denn eine Telefonnummer angegeben? Bloß so aus Spaß an der Freude? Um leere Fläche zu füllen? Nein, sondern damit du anrufen und Fragen stellen kannst. Also überleg dir ein paar Fragen, was im Inserat offen bleibt, und stell nebenbei die Frage, wen du ansprechen sollst.

Laptoptasche
Beiträge: 48
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitrag von Laptoptasche » 24.03.2016, 17:19

Hallo
Die Art der Adressangabe soll einfach sicherstellen, dass die Bewerbung in der Verwaltung anstatt beim Abteilungsleiter landet, damit die erstmal ordentlich von HR erfasst werden kann.

Ich habe meine Bewerbung bei Instituten immer wie folgt adressiert:
- an den Ansprechpartner, wenn Empfänger nicht namentlich genannt.
- an jeden, wenn mehrere Namen z.B. für Ansprechpartner und Adresse genannt.
Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass die Adressierung irgend jemanden wirklich interessiert.

Wenn die Position gehoben ist (also du erwartest, dass das Bewerbungsgespräch mit dem Präsidenten ist), dann würde ich an beide, also
SgH Präsident,
SgH Dr Mustermann

adressieren, ansonsten nur den Ansprechpartner.

lehrling2345
Beiträge: 2
Registriert: 24.06.2019, 08:28

Grundsatzfrage Anrede beim Anschreiben

Beitrag von lehrling2345 » 24.07.2019, 13:17

Hallo,

ich erhalte bisher eigentlich immer den Tipp, den in der Ausschreibung angegeben Ansprechpartner direkt anzuschreiben mit:

"Sehr geehrter Herr XY, "

da es angeblich unhöflich wäre dies nicht zu tun. Nun geht so eine Bewerbung aber im Idealfall durch mehrere Hände als nur die von Herrn XY.
Müsste man deshalb nicht als aufmerksamer Mensch das antizipieren und besser schreiben:

"Sehr geehrter Herr XY, sehr geehrte Damen und Herrn," ?

dieLara
Beiträge: 9
Registriert: 21.05.2019, 18:15

Re: Grundsatzfrage Anrede beim Anschreiben

Beitrag von dieLara » 24.07.2019, 13:28

Hallo.

Herr oder Frau XY sind aber deine Ansprechpartner und entscheiden letztendlich selbst, ob und an wen sie deine Bewerbung weiter reichen. Auch wird sie vermutlich, schon alleine aus Datenschutzgründen nicht durch zig Hände wandern.
Deshalb würde ich persönlich nicht machen, muss aber sagen, dass sich deine Variante auch nicht schlecht liest.

Aber wenn, dann bitte :

"Sehr geehrter Herr XY, sehr geehrte Damen und HerrEn"

Liebe Grüße und viel Erfolg!

Antworten