Bewerbung nach Depression

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
spidi203
Beiträge: 1
Registriert: 31.05.2018, 21:07

Bewerbung nach Depression

Beitrag von spidi203 » 31.05.2018, 21:39

Hallo Zusammen,

ich bin 19 nun fast 20, hatte, nachdem meine beste Freunde alle weggezogen sind und ich in der schule darauf hin ausgeschlossen wurde, eine Depression bzw Burnout. Darauf hin habe ich nach dem 11. Jahr im Gymnasium die Schule abgebrochen und eine Therapie angefangen. Das ist mittlerweile ca 1 1/2 Jahre her.
Nun arbeite ich seit sechs Monate unentgeltlich im Betrieb von meinem Vater (halbtags). Ich würde jetzt ein FSJ machen und darauf, da die Bewerbungsfrist für dieses Jahr schon abgelaufen ist eine Berufsausbildung zum Notfallsanitäter machen.
Ich hätte jetzt ein paar Fragen bei denen ich mir Hilfe erhoffe.

1. Wie gehe ich in Vorstellungsgesprächen oder im Lebenslauf am besten mit meiner Krankheit um ohne zu sehr abzuschrecken?
2. Wie schreibe ich den Halbtags-Job bei dem Betrieb von meinem Vater in den Lebenslauf wie gesagt es war unentgeltlich. Ich war/bin zuständig für Versand und Verpackung von den Hergestellten Produkten?
3. Welches Zeugnis soll ich für meine Bewerbung benutzen 11. Klasse Halbjahr 2 oder das von der 10. zwecks Realschulabschluss bzw. benötige ich nochmal ein besonderes Abschlusszeugnis für den Realschulabschluss?

ich denke das waren so die fragen die mich so am meisten quälen, mir fallen aber bestimmt noch mal welche ein. ich bedanken mich schon mal für antworten.

LG
spidi

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11571
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 31.05.2018, 23:53

Ob der Job bei deinem Vater unentgeltlich war, weiß doch niemand und geht auch niemanden etwas an.

Antworten