Duales Studium Wirtschaftsinformatik Bewerbung super

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
tabulator
Beiträge: 4
Registriert: 07.01.2019, 20:25

Duales Studium Wirtschaftsinformatik Bewerbung super

Beitrag von tabulator » 07.01.2019, 20:33

Hi,
das hier habe ich jetzt mehrmals durchgelesen und auch anderen Personen gezeigt, nur leider einige widersprüchliche Ansichten erhalten ... Was sagt ihr dazu? Ich weiß, dass ich einige Floskeln verwende, aber ich habe sie dafür mit spezifischem Inhalt verbunden.
Über Anregungen würde ich mich freuen :-)

Sehr geehrter [Ansprechpartner],

durch einen Bekannten wurde ich auf die Möglichkeit eines dualen Studiums bei XYZ aufmerksam gemacht. Das Prinzip des „lebenslangen Lernens“ und die Herausforderung der Arbeit bei einem internationalen Unternehmen finde ich absolut überzeugend, deshalb möchte ich mich hiermit auf einen solchen Ausbildungsplatz bewerben.

Erste Kenntnisse im informatischen Bereich habe ich mit Java und der Programmierung von Mindstorm-Robotern erarbeitet. Um diese Erfahrungen weiter zu vertiefen, entschloss ich mich vorletztes Jahr zu einem Praktikum bei einem führenden Systemhaus in STADT. Dort gewann ich unter anderem durch die selbstständige Erledigung von Aufgaben wie das Aufsetzen eines Servers Einblicke in den Alltag und die Abläufe eines Telekommunikationsunternehmens. Die Arbeit im Betrieb bestätigte meinen Berufswunsch.
Ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik wäre daher genau das Richtige für mich, da es meine Vorkenntnisse in der Informatik mit wirtschaftlichen Aspekten verknüpft. Diese Fachrichtung spiegelt sich bereits in der Wahl meiner Leistungskurse Mathematik und Sozialwissenschaften (Schwerpunkt Wirtschaft und Politik) wider.

An XYZ als potenziellem Arbeitgeber gefällt mir zum einen das internationale Arbeitsumfeld. Durch meine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten, welche ich letztes Jahr mit IHK-Zertifikat beendete, ist mir wirtschaftsbezogene Kommunikation auch im internationalen Raum problemlos möglich. Vor allem aber bietet XYZ eine europaweit einzigartige Infrastruktur, bei deren Ausbau und Weiterentwicklung ich meine Fähigkeiten und Erfahrungen sehr gerne einbringen und erweitern würde.

Über ein persönliches Gespräch freue ich mich!

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11571
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Duales Studium Wirtschaftsinformatik Bewerbung super

Beitrag von TheGuide » 08.01.2019, 00:45

tabulator hat geschrieben:durch einen Bekannten wurde ich auf die Möglichkeit eines dualen Studiums bei XYZ aufmerksam gemacht.
Mögliche Reaktion: Nicht mal selber suchen kann er....
und schreib bitte nie wieder in einer Bewerbung von dir im Passiv.
Das Prinzip des „lebenslangen Lernens“ und die Herausforderung der Arbeit bei einem internationalen Unternehmen finde ich absolut überzeugend, deshalb möchte ich mich hiermit auf einen solchen Ausbildungsplatz bewerben.
Das du dich bewirbst, ist seit dem Betreff klar. Der Ares ist so wischiwaschi, dass könnte jeder an fast jedes Unternehmen schreiben.
Erste Kenntnisse im informatischen Bereich habe ich mit Java und der Programmierung von Mindstorm-Robotern erarbeitet. Um diese Erfahrungen weiter zu vertiefen, entschloss ich mich vorletztes Jahr zu einem Praktikum bei einem führenden Systemhaus in STADT. Dort gewann ich unter anderem durch die selbstständige Erledigung von Aufgaben wie das Aufsetzen eines Servers Einblicke in den Alltag und die Abläufe eines Telekommunikationsunternehmens. Die Arbeit im Betrieb bestätigte meinen Berufswunsch.
Ein duales Studium der Wirtschaftsinformatik wäre daher genau das Richtige für mich, da es meine Vorkenntnisse in der Informatik mit wirtschaftlichen Aspekten verknüpft. Diese Fachrichtung spiegelt sich bereits in der Wahl meiner Leistungskurse Mathematik und Sozialwissenschaften (Schwerpunkt Wirtschaft und Politik) wider.
Das rot Markierte streichen. Attribute spare dir für dich und deine Leistungen auf.
Die letzten beiden Sätze nutzt du noch nicht für den aktiven Auftritt. Ich meine auch nicht, dass du mit widerspiegeln das richtige Verb triffst.
An XYZ als potenziellem Arbeitgeber gefällt mir zum einen das internationale Arbeitsumfeld. Durch meine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten, welche ich letztes Jahr mit IHK-Zertifikat beendete, ist mir wirtschaftsbezogene Kommunikation auch im internationalen Raum problemlos möglich. Vor allem aber bietet XYZ eine europaweit einzigartige Infrastruktur, bei deren Ausbau und Weiterentwicklung ich meine Fähigkeiten und Erfahrungen sehr gerne einbringen und erweitern würde.
Du gehst hier noch nicht geschickt genug vor. Du musst dich mehr als die passgenaue Lösung für die Firma präsentieren, du gibst der Firma eine Arbeitsleistung und vergiltst ihr kein Almosen.

Meine IHK-zertifizierte Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten werde ich bei internationalen Aufträgen zum Nutzen der Firma gerne einbringen.

tabulator
Beiträge: 4
Registriert: 07.01.2019, 20:25

Beitrag von tabulator » 25.01.2019, 00:16

Vielen Dank für die Hilfe, ich weiß sie zu schätzen!
Ich habe deine Anregungen mal verarbeitet und einen weiteren Punkt ergänzt.

Sehr geehrter Ansprechpartner,

ein duales Studium gibt mir die Möglichkeit, mein Wissen sofort mit einzubringen und mich gleichzeitig fortzubilden – durch den Praxisbezug kann ich mich direkt in den Arbeitsalltag von xyz einleben.

Erste Erfahrungen im informatischen Bereich habe ich mit Java und der Programmierung von Mindstorm-Robotern erarbeitet. Um diese weiter zu vertiefen, absolvierte ich ein Praktikum bei einem Systemhaus. Dort erledigte ich selbstständig Aufgaben wie das Aufsetzen eines Servers und gewann Einblicke in den Alltag und die Abläufe eines Telekommunikationsunternehmens.
Meine Kenntnisse im informatischen Bereich bringe ich aktuell bereits im Rahmen eines freiwilligen Schulprojektes aktiv mit ein und entwickle mit einem kleinen Team eine App für den Vertretungsplan meiner Schule.
Durch meine IHK-zertifizierte Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten habe ich meine Englischkenntnisse insbesondere im Bezug auf wirtschaftliche Kommunikation deutlich erweitert, dies bringe ich sehr gerne auch in einem internationalen Arbeitsumfeld mit ein.


Über ein persönliches Gespräch freue ich mich!

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11571
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.01.2019, 00:44

tabulator hat geschrieben: ein duales Studium gibt mir die Möglichkeit, mein Wissen sofort mit einzubringen und mich gleichzeitig fortzubilden – durch den Praxisbezug kann ich mich direkt in den Arbeitsalltag von xyz einleben.
Erster Satzteil: Du bist nicht das Subjekt. Gesamtsatz: Zu allgemein gehalten.
Erste Erfahrungen im informatischen Bereich habe ich mit Java und der Programmierung von Mindstorm-Robotern erarbeitet.
Dass man Erfahrungen erarbeiten kann, mag ich ja einsehen. Aber irgendwie erscheint mir diese Formulierung gewöhnungsbedürftig.
Meine Kenntnisse im informatischen Bereich bringe ich aktuell bereits im Rahmen eines freiwilligen Schulprojektes aktiv mit ein und entwickle mit einem kleinen Team eine App für den Vertretungsplan meiner Schule.
Das ist doch eigentlich zu interessante Information, um in der MItte des Anschreibens zu verschwinden. Wie wäre es, wenn du das in den esten Satz übernimmst und daraus die Motivation für das Duale Studium entwickelst?
Durch IN meineR IHK-zertifizierteN Ausbildung

tabulator
Beiträge: 4
Registriert: 07.01.2019, 20:25

Beitrag von tabulator » 25.01.2019, 16:03

Ich habe mal "erarbeiten" durch "sammeln" ersetzt und die Einleitung umgestaltet - der Bezug auf meine Praxierfahrung war ein super Tipp, danke!
Mit "lebenslangem Lernen" beziehe ich mich übrigens auf eine Formulierung in der Stellenausschreibung.


Sehr geehrter Ansprechpartner,

ein duales Studium bei XYZ gibt mir die Möglichkeit, mein Wissen sofort mit einzubringen und mich gleichzeitig fortzubilden – dies tue ich aktuell bereits im Zuge eines freiwilligen Projektes, welches die Entwicklung einer App für den Vertretungsplan meiner Schule zum Ziel hat.

Erste Erfahrungen im informatischen Bereich habe ich mit Java und der Programmierung von Mindstorm-Robotern gesammelt. Um diese weiter zu vertiefen, absolvierte ich ein Praktikum bei einem Systemhaus. Dort erledigte ich selbstständig Aufgaben wie das Aufsetzen eines Servers und gewann Einblicke in den Alltag und die Abläufe eines Telekommunikationsunternehmens.
Bei oben genanntem Projekt erarbeite ich mir im Rahmen eines kleinen Teams selbstständig Wissen und wende dieses auch umgehend an; insofern habe ich bereits Erfahrung mit der Arbeit im Team und der Verknüpfung von Theorie und Praxis – ganz im Sinne des „lebenslangen Lernens“.
In meiner IHK-zertifizierte Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten habe ich meine Englischkenntnisse insbesondere im Bezug auf wirtschaftliche Kommunikation deutlich erweitert, dies bringe ich sehr gerne auch in einem internationalen Arbeitsumfeld mit ein.


Über ein persönliches Gespräch freue ich mich!

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11571
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.01.2019, 17:30

tabulator hat geschrieben: ein duales Studium bei XYZ gibt mir die Möglichkeit, mein Wissen sofort mit einzubringen und mich gleichzeitig fortzubilden – dies tue ich aktuell bereits im Zuge eines freiwilligen Projektes, welches die Entwicklung einer App für den Vertretungsplan meiner Schule zum Ziel hat.
Du hast meine Kritik hierzu gelesen? Von einer echten "Umgestaltung" der Einleitung kann nur schwerlich die Rede sein. Der erste Satzteil ist gänzlich unverändert geblieben.

Warum ignorierst du den Hinweis, den einen Satz aus der Mitte des Anschreibens als ersten Satz zu verwenden?

tabulator
Beiträge: 4
Registriert: 07.01.2019, 20:25

Beitrag von tabulator » 25.01.2019, 17:43

Hmm. ich hatte deine Kritik wohl falsch gedeutet. Eher so?

Sehr geehrter Ansprechpartner,

meine Kenntnisse im informatischen Bereich bringe ich aktuell bereits im Rahmen eines freiwilligen Schulprojektes aktiv mit ein und entwickle mit einem kleinen Team eine App für den Vertretungsplan meiner Schule.

Erste Erfahrungen im informatischen Bereich habe ich mit Java und der Programmierung von Mindstorm-Robotern gesammelt. Um diese weiter zu vertiefen, absolvierte ich ein Praktikum bei einem Systemhaus. Dort erledigte ich selbstständig Aufgaben wie das Aufsetzen eines Servers und gewann Einblicke in den Alltag und die Abläufe eines Telekommunikationsunternehmens.
Bei oben genanntem Projekt erarbeite ich mir im Rahmen eines kleinen Teams selbstständig Wissen und wende dieses auch umgehend an; insofern habe ich bereits Erfahrung mit der Arbeit im Team und der Verknüpfung von Theorie und Praxis – ganz im Sinne des „lebenslangen Lernens“.
In meiner IHK-zertifizierte Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten habe ich meine Englischkenntnisse insbesondere im Bezug auf wirtschaftliche Kommunikation deutlich erweitert, dies bringe ich sehr gerne auch in einem internationalen Arbeitsumfeld mit ein.


Über ein persönliches Gespräch freue ich mich!

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11571
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 25.01.2019, 21:52

tabulator hat geschrieben: meine Kenntnisse im informatischen Bereich bringe ich aktuell bereits im Rahmen eines freiwilligen Schulprojektes aktiv mit ein und entwickle mit einem kleinen Team eine App für den Vertretungsplan meiner Schule.
Vielleicht noch ein wenig umformulieren:

Sehr geehrter Herr X,

aktuell entwickeln wir im Rahmen eines Schulprojekts eine App für den Vertretungsplan. Ziel ist es dabei
[Zielgruppe/funktion der App kurz erklären]. Dabei lerne ich.... Gerne will ich meine hierbei erworbenen Kenntnisse in einem Dualen Studium zum XY erweitern.
[/i]

Bei oben genanntem Projekt erarbeite ich mir im Rahmen eines kleinen Teams selbstständig Wissen und wende dieses auch umgehend an; insofern habe ich bereits Erfahrung mit der Arbeit im Team und der Verknüpfung von Theorie und Praxis – ganz im Sinne des „lebenslangen Lernens“.
In meiner IHK-zertifizierteN Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten habe ich meine Englischkenntnisse insbesondere im Bezug auf wirtschaftliche Kommunikation deutlich erweitert, dies bringe ich sehr gerne auch in einem internationalen Arbeitsumfeld mit ein.

Antworten