erneute Bewerbung bei ehemaliger Firma / Hilfe bitte

Besondere Informationen, Tipps und Tricks für Bewerber, aber auch für Stelleninhaber.
Antworten
jolinar
Beiträge: 5
Registriert: 18.10.2009, 14:50

erneute Bewerbung bei ehemaliger Firma / Hilfe bitte

Beitrag von jolinar » 18.10.2009, 14:57

Hallo liebe Community,

ich bräuchte einmal etwas Formulierungshilfe.

Hintergrund: ich bin im letzten Jahr aus privaten Gründen in eine andere Stadt gezogen (120km entfernt). Bin also aus der ehemaligen Firma (damals befristeter Arbeitsvertrag) mit Aufhebungsvertrag ausgeschieden.
Nun möchte ich wieder zurück in meine Heimatstadt und wieder für dieses Unternehmen arbeiten.

Im Moment bin ich hier noch ungekündigt und zeitgleich am Wochenende auf Wohnungssuche in meiner Heimatstadt.

Das Anschreiben ansich ist kein Problem. Probleme bereiten mir der Einstieg in das Anschreiben und die Überleitung.


Z.B.:
Sehr geehrter Herr Muster,

gerne möchte ich mich erneut für Ihr Unternehmen engagieren.


Nun fehlt mir irgendwie der Übergang bzgl. Rückumzug in meine Heimatstadt, denn damit könnte ich ja z.B. die erneute Bewerbung begründen.

Hat jemand eine Idee??

Vielen Dank im Voraus.

L. G.
jolinar

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 18.10.2009, 22:14

Wie sieht denn der Rest der Bewerbung aus?

jolinar
Beiträge: 5
Registriert: 18.10.2009, 14:50

Beitrag von jolinar » 18.10.2009, 23:00

Hallo,

der Rest sieht bisher ungefähr so aus:

Nachdem ich bereits umfassende Erfahrungen im Eskalationsmanagement in Ihrem Unternehmen sammeln konnte, habe ich diese, durch meine jetzige Tätigkeit im Forderungsmanagement weiter vertieft.

Freundlichkeit gegenüber Mitarbeitern und telefonischen Gesprächspartnern ist für mich selbst-verständlich. Ich verfüge nicht nur über gute PC-Kenntnisse, sondern bringe auch zeitliche Flexibilität, Zuverlässigkeit und eine hohe Teambereitschaft mit.

Sollten Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zusagen, stehe ich Ihnen gern für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

jolinar
Beiträge: 5
Registriert: 18.10.2009, 14:50

Beitrag von jolinar » 19.10.2009, 15:14

hat denn niemand eine Idee??? :cry:

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 19.10.2009, 22:30

Das Rohmaterial musst Du schon liefern... man kann ja Dein Leben schlecht erfinden... ;-)


Sehr gut finde ich übrigens schon einmal den Einstieg:
jolinar hat geschrieben:Nachdem ich bereits umfassende Erfahrungen im Eskalationsmanagement in Ihrem Unternehmen sammeln konnte, habe ich diese, durch meine jetzige Tätigkeit im Forderungsmanagement weiter vertieft.
Was danach folgen müsste, wäre eine Verbindung aus Deiner alten Bekanntschaft mit dem ehemaligen Arbeitgeber mit den zwischenzeitlich gemachten Erfahrungen. Die beiden nachfolgenden Sätze finde ich relativ schwach:
jolinar hat geschrieben:Freundlichkeit gegenüber Mitarbeitern und telefonischen Gesprächspartnern ist für mich selbst-verständlich. Ich verfüge nicht nur über gute PC-Kenntnisse, sondern bringe auch zeitliche Flexibilität, Zuverlässigkeit und eine hohe Teambereitschaft mit.

Sollten Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zusagen, stehe ich Ihnen gern für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.
Das klingt so, als wärst Du ein Unbekannter, der sich gerade zum ersten Mal dort vorstellt! Dabei besteht Dein Vorteil doch gerade darin, dass man Dich schon kennt! Interessant ist dagegen immer das, was man nicht weiss - in Deinem Fall vor allem der Grund der Rückkehr und greifbare Hinweise, dass Du nun länger bleiben willst...

jolinar
Beiträge: 5
Registriert: 18.10.2009, 14:50

Beitrag von jolinar » 19.10.2009, 23:09

Da der Grund rein privater Natur ist, weiß ich nicht, ob das wirklich was in der Bewerbung zu suchen hat.

Ich kann ja schlecht schreiben, Beziehung gescheitert, Heimweh nach Freunden und Familie und da bin ich wieder.

Genau daher kommen ja meine Probleme eine vernünftige Formulierung zu finden.

Genau daher kommen ja meine Probleme eine vernünftige Formulierung zu finden. Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee. :cry:

jolinar
Beiträge: 5
Registriert: 18.10.2009, 14:50

Beitrag von jolinar » 20.10.2009, 22:24

kann mir denn niemand einen Rat geben?

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 21.10.2009, 23:38

Du lieferst einfach zu wenige Informationen. Vermutlich wissen die meisten hier noch nicht einmal, was "Eskalationsmanagement" überhaupt ist! Ich zumindest habe keine Ahnung... ;-)

Und was die privaten Gründe angeht: Die sind ja nur die eine Seite der Medaille. Aus denen folgt ja nur die Rückkehr in die Gegend. Für das konkrete Unternehmen und die konkrete Tätigkeit in diesem muss es noch andere Gründe geben... die Du weisst! Sonst allerdings niemand... ;-)

Jarla
Beiträge: 2
Registriert: 08.11.2015, 13:15

Erneute Bewerbung im selben Unternehmen auf andere Stelle?

Beitrag von Jarla » 08.11.2015, 13:33

Hallo,

über die Suchfunktion habe ich zu meiner konkreten Frage nichts finden können.

Vor 2 Monaten habe ich mich bei einer Fachhochschule um eine Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin beworben. Damals war mir klar, dass meine Qualifikationen nicht ganz passgenau waren, aber ich wollte es versuchen. Vor 2 Wochen kam dann - wenig überraschend - die Absage mit genau der Begründung, dass meine Qualifikationen leider für die ausgeschriebene Stelle nicht ausreichend passen.

Nun hat die selbe FH eine andere Stelle ausgeschrieben, die wie für mich gemacht scheint. Ich entspreche in allen Punkten dem Anforderungsprofil. Auf diese Stelle würde ich mich sehr gern bewerben.

Aber die Absage auf die andere Bewerbung ist gerade mal 2 Wochen alt und die Personalerin ist die selbe.
Habe ich da überhaupt eine Chance?
Wäre es vielleicht sinnvoll, vorher anzurufen und genau das zu erfragen, oder sieht das eher negativ aus?
Wenn ich mich für eine erneute Bewerbung entscheide, sollte ich dann auf die kürzlich erfolgte Absage eingehen?

Bin sehr unsicher, wie ich das handhaben soll, aber ich hätte diesen Job wirklich sehr gern.

Bin dankbar für Tipps.

Viele Grüße,
Jarla

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Erneute Bewerbung im selben Unternehmen auf andere Stell

Beitrag von TheGuide » 08.11.2015, 23:08

Jarla hat geschrieben:Aber die Absage auf die andere Bewerbung ist gerade mal 2 Wochen alt und die Personalerin ist die selbe.
Habe ich da überhaupt eine Chance?
Das kann nur die Personalerin selbst beantworten. Aber die muss sich gar nicht unbedingt an dich erinnern, da sie selbst wahrscheinlich nur schaut, ob du den harten Kriterien entsprichst und dich dann auf zwei Stapel sortiert: diejenigen, die sofort anbgelehnt werden und den eigentlichen Arbeitgeber, also vermutlich den/die Prof./in. D.h. es ist unwahrscheinlich, dass sie sich näher mit deiner Bewerbung befasst hat. Sie hat nicht die Entscheidungskompetenz, also ob sie sich erinnert oder nicht, ist scheißegal. Und selbst wenn sie sich erinnert und Entscheidungskompetenz hat: Sich deswegen nicht zu bewerben, hieße, eine Chance auszuschlagen = 0 % Wahrscheinlichkeit der Einstellung. Wenn du dich bewirbst, kann die Wahrscheinlichkeit der Einstellung gering sein, aber sie wird immer > 0 % sein.
Wäre es vielleicht sinnvoll, vorher anzurufen und genau das zu erfragen, oder sieht das eher negativ aus?
Umfragen der Arbeitsagentur bei Arbeitgebenr haben ergeben, dass die Personalabteilungen der Firmen sich eher wundern, wie wenig Bewerber vorher anrufen, obwohl sie doch Tel.Nummern angeben. Allerdings darf die Damen dir gar keine andere Auskunft geben, als dass du natürlich bei geeigneter Qualifikation deine Unterlagen zusenden sollst. Eine andere Info würde nämlich eine Verletzung der Chancengleichheit aller Bewerber bedeuten.
Wenn ich mich für eine erneute Bewerbung entscheide, sollte ich dann auf die kürzlich erfolgte Absage eingehen?
Warum solltest du das tun? Deine Aufgabe ist es, für deine Einstellung zu argumentieren. Nichts anderes.

Jarla
Beiträge: 2
Registriert: 08.11.2015, 13:15

Beitrag von Jarla » 09.11.2015, 07:40

Danke. So in etwa hatte ich mir das auch gedacht. Besser bewerben als einfach auf die Chance zu verzichten.

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

erneute Bewerbung nach längerem Zeitraum

Beitrag von Holger » 15.03.2016, 11:22

Hallo,

vor knapp zwei Jahren hatte ich mich auf eine IT-Stelle beworben, die mich sehr interessierte und wo ich es auch zum 1.Vorstellungsgespräch geschafft hatte.
Nun hat aktuell dieses Unternehmen erneut eine Stelle ausgeschrieben, die mich -genauso wie damals - sehr interessiert.

Nun bin ich am überlegen, ob ich 1. inhaltlich nahezu 1:1 das Anschreiben von damals verwende oder 2. hauptsächlich versuche ein "ahh das war schon einmal ein potienteller Kandidat" zu wecken?

Bei 2. wäre es natürlich auf die aktuelle Position eher "zugeschnitten" und evtl. das Anschreiben etwas kürzer und es würde erst gar nicht der Eindruck nach "Serien"bewerbung aufkommen.


Gruß
Holger

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 15.03.2016, 12:13

Von der Serie würde ich abraten. Du könntest versuchen, über das Design etwas Wiedererkennung zu erzielen.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 15.03.2016, 21:31

Ich glaube, ich würde das von dem damaligen Gespräch abhängig machen. Wenn zu vermuten ist, dass man Dich in guter Erinnerung behalten hat und es im Idealfall vielleicht sogar einen inhaltlich interessanten Austausch gab, könnte ein bewusstes Anknüpfen an den damaligen Gesprächsstand m. E. schon ein Pluspunkt sein. Dann würde ich das auch wirklich so machen... nach dem Motto "... was ich noch sagen wollte:"... ;-)

Wenn es hingegen ein "Gespräch ohne Eigenschaften" gewesen sein sollte, sodass sich von Deinen Gesprächspartnern einige hundert Gespräche später am heutigen Tag nichts anderes als die letztendliche Ablehnung mehr rekonstruieren lässt, wird der Bezug vermutlich eher schaden...

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8944
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 17.03.2016, 12:35

Und in einem Anschreiben spielt die jüngere Vergangenheit eine größere Rolle als die ältere Vergangenheit. Daher kann das aktuelle Anschreiben gar nicht nahezu identisch mit dem alten Anschreiben sein, wenn du die letzten zwei Jahre beruflich sinnvoll genutzt hast.

Ob privat oder beruflich: zwei Jahre sind schon eine verdammt lange Zeit, um einen Kontakt aus heiterem Himmel wieder aufleben zu lassen. Aber wenn du vor zwei Jahren schon ein 1B-Top-Kandidat warst, dem man leider, leider wegen 1A-Top-Kanidate absagen musste und den man gerne hätte einstellen wollen, dann gilt wohl das von FRAGEN genannte.

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

Beitrag von Holger » 31.05.2016, 17:59

Nun, ich habe im Anschreiben sinngemäß erwähnt, dass das damalige VG am Datum mir in guter Erinnerung geblieben ist und habe das Anschreiben optisch etwas auffälliger gestaltet.

Ich habe auch tatsächlich wieder eine Einladung erhalten. Auch dieses Gespräch -diesmal mit "nur" vier Gesprächspartnern - verlief m.E. wieder gut.
nicht kühl..angenehme Atmosphäre..keinerlei Stockungen im Gesprächsverlauf..
Habe aber leider auch diesmal wieder eine Absage erhalten :roll:

Aber irgendwann ein drittes Mal würde ich mich wohl dann doch nicht dort bewerben. :D :D

Gruß
Holger

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8944
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 02.06.2016, 10:32

Aber du hast es wenigstens versucht...

Konnte man sich denn noch an dich erinnern (und sei es nur nach Aktenlage) bzw. waren diesmal auch damalige Gesprächspartner anwesend?

Holger
Bewerbungshelfer
Beiträge: 358
Registriert: 28.02.2007, 16:45

Beitrag von Holger » 03.06.2016, 14:46

ja, bei den vier Gesprächspartnern waren drei damalige anwesend, damals befanden sich mir sogar fünf oder sechs Personen aus den verschiedenen Abteilungen gegenüber.
Aber wenn das "Feeling" passt, stört das nicht sonderlich und ich hatte mich damals nach wenigen Minuten dran gewöhnt und es hier jetzt natürlich auch so erwartet :)

Die Wissensfragen unterschieden sich und es kam mal die Nachfrage, ob es identisch sei mit dem damaligen VG.

Auch wenn es diesmal nicht zum Ziel geführt hat, kann ich ein erneutes Bewerben empfehlen, vorausgesetzt man hat sich schon mal in dem VG wohlgefühlt.

Es war übrigens sogar ein Fehler in meinem Anschreibentext (Wortwiederholung im gleichen Satz, man liest es sich automatisch richtig ;) ), den ich selbst erst ein paar Tage vor dem VG entdeckte.

Man sollte authentisch und nachfragend sein. Je nach Situation ist Humor und etwas Schlagfertigkeit auch nicht fehl am Platz.

Also ich denke schon, dass ich ein 1B-Top-Kandidat war. Den Absagegrund
-nach diesem VG war es-: "Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass wir uns nach intensiver Prüfung doch für einen anderen Bewerber entschieden haben.
Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Suche nach einem geeigneten Arbeitsplatz und persönlich alles Gute. "
hinterfrage ich jedoch generell nicht mehr.

XXKathiXX
Beiträge: 33
Registriert: 26.08.2014, 21:28

Erneute Bewerbung - auf früheren Kontakt Bezug nehmen

Beitrag von XXKathiXX » 10.09.2016, 07:35

Hallo zusammen,

ich war im Mai beim Vorstellungsgespräch bei einem Großkonzern mit Gesprächspartner A. Dies führte zu einer Absage, was Herr A aber sehr bedauerte. Er war wirklich sehr bemüht, mich an Gesprächspartner B für eine artverwandte Stelle zu vermitteln, aber die Stelle war nicht mehr zu besetzen. Gesprächspartner A betonte mehrfach, dass er mich prinzipiell im Unternehmen sieht und ich mich bei entsprechenden Stellen doch wieder bewerben soll, auch wenn dies erst in ein paar Jahren wäre. Ich würde auch in den Talent Pool aufgenommen und ggf kontaktiert… ist bis dato nicht passiert.

Jetzt ist die Stelle bei Gesprächspartner B wieder zu besetzen und ich überlege, mich darauf zu bewerben. Der Prozess läuft über ein online Bewerbungsformular. Natürlich würde ich gerne den positiven Kontakt zu A nutzen, nur wie? Soll ich im Anschreiben Bezug nehmen auf den Kontakt mit Gesprächspartner A oder ist das an den Haaren herbeigezogen? Bringt das überhaupt etwas bei den online Formularen? Ich könnte A auch anrufen, aber dafür habe ich ja keinen augenscheinlichen Grund, außer dass ich das Bewerbungsformular umgehen will ;)

Über Ratschläge würde ich mich freuen!

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 10.09.2016, 09:11

Wenn Du die Stelle wirklich willst, dann ruf doch bei A an und erkundige Dich danach... vielleicht kann er ja doch an ein paar Strippen ziehen oder Dir zumindest genauere Informationen dazu geben. Du vergibst Dir ja nix durch den Anruf. Ich drück' Dir die Daumen.

XXKathiXX
Beiträge: 33
Registriert: 26.08.2014, 21:28

Beitrag von XXKathiXX » 10.09.2016, 10:14

Aber mit welchem Aufhänger soll ich A anrufen? Die Stelle ist ja leider nicht in der Abteilung von A, sondern von B zu besetzen. Ich müsste ihn dann ja quasi direkt bitten, meine Bewerbungsunterlagen an B weiterzuleiten. Ist das nicht ein wenig frech? Oder ist es OK, weil er im Mai ja selbst Abteilung B vorschlug? Das Risiko beim Anruf ist, dass A dieses Vorgehen als dreist empfindet. Sowohl A als auch B sind Head of in einem Großkonzern.

BlackDiamond
Bewerbungshelfer
Beiträge: 659
Registriert: 12.06.2016, 13:37

Beitrag von BlackDiamond » 10.09.2016, 11:19

Ich würde A ein Email schreiben. Sinngemäß: dass du dich auf deine frühere Bewerbung bei ihm beziehst, dass er damals so nett war und das und das für dich gemacht hat, wofür du dich nochmal bedankst. Dass du morgen eine Bewerbung für B hochladen wirst und dich freuen würdest, wenn er an B ein kurzes Mail schreiben könnte und seine damaligen Eindrücke an ihn weiterleiten könntest. Du wärst aber auch dankbar für jede andere Anregung für deine Bewerbung bei B.

Dann hast du einen Tag Zeit. Wenn er in der Zeit antwortet und was anderes vorschlägt oder einfach nur sagt "mach ich" kannst du dich darauf beziehen. Wenn nicht, auch gut.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8944
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 14.09.2016, 13:14

"Gesprächspartner B" interpretiere ich als einen Mitarbeiter, mit dem du schon selbst persönlichen Kontakt hattest. Daher verstehe ich nicht, warum du den Umweg über Gesprächspartner A gehen willst, wenn dir Gesprächspartner B sowieso persönlich bekannt ist.

Wenn du im internen Talent-Pool gespeichert bist, dann wird der Bewerbungsempfänger darauf Zugriff haben. Insofern kannst du darauf kurz im Anschreiben verweisen. Wenn die Angaben von Gesprächspartner A zu deiner Eignung stimmen, dann kann dieser Verweis nur positiv sein. Ein unnötiger Anruf, nur um sich noch einmal in Erinnerung zur rufen, bringt vielleicht nicht so viel. Dafür gibt es ja solche internen Talent-Pools, damit die Informationen über talentierte Bewerber zentral abgerufen werden können.

Mimi84
Beiträge: 1
Registriert: 31.08.2017, 13:30

Erneut bewerben - Unterlagen wurden aufbewahrt

Beitrag von Mimi84 » 31.08.2017, 13:44

Hallo zusammen,

ich hoffe jemand kann mir Tipps oder Formulierungshilfen bei meinem Problem geben.

Ich hatte mich im Januar auf eine Position beworben.
Leider eine Absage, aber mit dem Hinweis das meine Bewerbung sehr interessant sei und sie diese gerne aufbewahren wollen würden. Mal dahin gestellt ob es nur eine nette Formulierung einer Absage war, möchte ich mein Glück nochmal versuchen, da genau diese Stelle auf die ich mich beworben hatte erneut ausgeschrieben ist.

Habe meine Unterlagen in zwei Punkten aktualisiert (Datum, mögliches Eintrittsdatum) und würde die Mappe jetzt gerne nochmal rausschicken.

Mein Problem ist, dass ich nicht weiß wie ich die EMail formulieren soll. Will einbauen, dass ich schon verstanden habe, dass man meine Mappe behalten hat, aber mich natürlich nochmal ins Gedächtnis rufen und deswegen nochmal schreibe.

Stehe seit gestern völlig auf dem "Formulierungsschlauch" :?

Vielen Dank für eure Tipps!

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1984
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 31.08.2017, 17:31

Wie wäre es denn, wenn Du vorher mal anrufst - und so die erste Erinnerung weckst?

Antworten