Initiativbewerbung nach vorherigem Telefongespräch

Eine initiative Bewerbung lohnt immer dann, wenn keine konkrete Stellenausschreibung vorliegt. Worauf ihr achten musst, ist Thema in diesem Forum.
Antworten
Benutzeravatar
j.kaphengst
Beiträge: 8
Registriert: 15.06.2007, 12:37

Initiativbewerbung nach Telefongespräch

Beitrag von j.kaphengst » 15.06.2007, 14:47

Hallo Ihr lieben.
Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Da ich in 3 Wochen mit meiner Ausbildung als medizinische Dokumentarin fertig werde, aber von meiner Praktikumsfirma (müssen ein halbjähriges Pflichpraktikum absolvieren) nicht übernommen werde, bewerbe ich mich nun fleißig und wollte euch frage, ob das Anschreiben so geht.

"
Initiativbewerbung nach Telefongespräch am xxxx

Sehr geehrter Herr xxx,

zunächst vielen Dank für das freundliche Telefongespräch vom xxxx. Wie besprochen übersende ich Ihnen meine Bewerbungsunterlagen.

Wie schon telefonisch erwähnt, werde ich meine Ausbildung zur medizinischen Dokumentarin voraussichtlich am xxxx erfolgreich beenden und suche deshalb einen neuen Wirkungskreis, in dem ich meine bis jetzt erworbenen Fähigkeiten, wie die Studiendokumentation, die Datenverarbeitung und die statistische Datenauswertung ausbauen kann.
Zusätzlich zu diesen Fähigkeiten habe ich Ihnen außerdem noch Kenntnisse im Bereich der Datenbanken und Computersprachen (z.B. SAS, Ms Access, C++) zu bieten.

Zurzeit absolviere ich das halbjährige Praktikum meiner Ausbildung in xxxx, wo ich in der Abteilung Clinical Development meine Kenntnisse im Bereich der Datenverarbeitung, der Studiendokumentation und der Datenbankarbeit erweitern kann.

Es reizt mich, bei einer in der Branche angesehenen Firma wie der Ihren zu arbeiten und mein ganzes Wissen und Engagement einzubringen sowie selbstverständlich auch zu erweitern.

Für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch – vorab auch gerne telefonisch – zur Verfügung.


mit freundlichen Grüßen

xxxxxx
"

Würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar Verbesserungvorschläge gebt

Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Re: Initiativbewerbung nach Telefongespräch

Beitrag von Marlenchen » 17.06.2007, 02:37

in dem ich meine bis jetzt erworbenen Fähigkeiten, wie die Studiendokumentation, die Datenverarbeitung und die statistische DatenauswertungKomma. ausbauen kann.
Mit freundlichen Grüßen
Sonst sind ja alle wichtigen Fakten enthalten.

Benutzeravatar
j.kaphengst
Beiträge: 8
Registriert: 15.06.2007, 12:37

Beitrag von j.kaphengst » 18.06.2007, 08:34

Danke, dann schicke ich sie heute ab.

Toner
Beiträge: 3
Registriert: 27.02.2011, 11:33

Initiativbewerbung nach vorherigem Telefongespräch

Beitrag von Toner » 27.02.2011, 11:56

Nach einem telefonischen Gespräch bat mich der verantwortliche Personalleiter ihm seine Unterlagen zu schicken. Es sind Stellen in verschiedenen Bereichen offen, für die ich mich initiativ bewerben durfte.
Hier ist nun mein entworfenes Anschreiben, für das ich gern ein Feedback erhalten würde. Vor allem die Länge und die Darstellung der persönlichen und fachlichen Eigenschaften geben mir Anlaß zu zweifeln, ob es so den allgemeinen Ansprüchen entspricht. Schon mal vielen Dank im Voraus.

Das Anschreiben:


Initiativbewerbung um eine Stelle in Ihrem Haus


Sehr geehrter Herr (...Name...),

vielen Dank für das informative Telefonat vom 23. Februar 2011. Das Gespräch hat mich darin bestärkt, mich bei Ihnen um eine Stelle zu bewerben.

Ich bin ausgebildeter Bürokaufmann und habe soeben mein Studium der Betriebswirtschaft erfolgreich abgeschlossen. Meine darüber erlangten Kenntnisse möchte ich gern zur erfolgreichen Weiterentwicklung Ihres Unternehmens einbringen.

Mithilfe zahlreicher Nebenjobs in verschiedenen Bereichen konnte ich mir eine sorgfältige, zielgerichtete und organisierte Arbeitsweise aneignen. Durch eine schnelle Auffassungsgabe und eine hohe Lernbereitschaft bin ich in der Lage, mir neue Aufgaben in kürzester Zeit anzueignen.

Persönlich runde ich das Profil mit folgenden Eigenschaften ab:
(Pfeil; konnte hier nicht korrekt dargestellt werden) eine hohe Entschlossenheit und Ausdauer bei der Verwirklichung von Zielen
(Pfeil) ein ständiges Bestreben nach Verbesserungen und positiven Veränderungen
(Pfeil) ein geduldiger und offener Umgang mit meinen Mitmenschen

Ich würde mich freuen, wenn Sie mich nach Prüfung der Unterlagen zu einem Vorstellungsgespräch einladen.

Mit freundlichen Grüßen,


(...Name...)


Und? Was meint ihr?

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Initiativbewerbung nach vorherigem Telefongespräch

Beitrag von FRAGEN » 27.02.2011, 12:53

Toner hat geschrieben:Vor allem die Länge und die Darstellung der persönlichen und fachlichen Eigenschaften geben mir Anlaß zu zweifeln, ob es so den allgemeinen Ansprüchen entspricht.
Ich teile Deine Zweifel voll und ganz, Toner... übrigens nicht nur bzgl. der persönlichen und fachlichen Eigenschaften, sondern auch in allen anderen relevanten Punkten:

www.bewerbung-forum.de/anschreiben.html

Der erste Fehler (und einer der grössten) besteht darin, dass Du nicht INHALTLICH auf Eurer Gespräch eingehst. Ihr müsst Euch doch über die infrage kommenden Stellen und Deine diesbezügliche Eignung unterhalten haben?!?

Der Eindruck im Ganzen ist mehr als dünn: Im Grunde gibt es nur ein einziges halbwegs belastbares Wort: Betriebswirtschaft. Du sagst, dass Du die studiert hast. Dass Du als Betriebswirt arbeiten möchtest, muss man schon folgern... und welche Aufgaben Du da gerne wahrnehmen möchtest, Deine Studienschwerpunkte, Interessensgebiete und fachlichen Stärken... nichts, niente, nada...

Alles, was auf das besagte Wort mit "B" folgt, sind Redensarten... und die auch noch reduziert auf Stichpunkte. Mit oder ohne korrekte Pfeile - so stellt sich niemand vor, der ein Studium absolviert hat!
Toner hat geschrieben:vielen Dank für das informative Telefonat vom 23. Februar 2011. Das Gespräch hat mich darin bestärkt, mich bei Ihnen um eine Stelle zu bewerben.

Ich bin ausgebildeter Bürokaufmann und habe soeben mein Studium der Betriebswirtschaft erfolgreich abgeschlossen. Meine darüber erlangten Kenntnisse möchte ich gern zur erfolgreichen Weiterentwicklung Ihres Unternehmens einbringen.

Mithilfe zahlreicher Nebenjobs in verschiedenen Bereichen konnte ich mir eine sorgfältige, zielgerichtete und organisierte Arbeitsweise aneignen. Durch eine schnelle Auffassungsgabe und eine hohe Lernbereitschaft bin ich in der Lage, mir neue Aufgaben in kürzester Zeit anzueignen.

Persönlich runde ich das Profil mit folgenden Eigenschaften ab:
(Pfeil; konnte hier nicht korrekt dargestellt werden) eine hohe Entschlossenheit und Ausdauer bei der Verwirklichung von Zielen
(Pfeil) ein ständiges Bestreben nach Verbesserungen und positiven Veränderungen
(Pfeil) ein geduldiger und offener Umgang mit meinen Mitmenschen

Ich würde mich freuen, wenn Sie mich nach Prüfung der Unterlagen zu einem Vorstellungsgespräch einladen.

Toner
Beiträge: 3
Registriert: 27.02.2011, 11:33

Beitrag von Toner » 27.02.2011, 17:16

Vielen Dank schonmal für Deine kritische Analyse meines Anschreibens.
Wie Du sicherlich schon bemerkt hast, habe ich keinerlei Übung diesbezüglich. Es fiel mir auch sehr schwer ohne jegliche Vorlage (Stellenausschreibung etc.) etwas entsprechendes zu verfassen.

Der Verlauf des Telefongesprächs war eher zufällig. Angerufen habe ich ursprünglich, da ich einen Nebenjob in dem Unternehmen antreten wollte. Im Verlauf des Gesprächs rafgte mich der Personaler was ich studiert hatte und teilte mir mit, dass im Augenblick verschiedene Stellen frei sind, die zwar alle eine BWL-Qualifikation erfordern aber alle in unterschiedliche Richtungen gehen. Er schlug vor, eine Bewerbung zu schicken, die auf alle Stellen passt und mich nicht im Voraus festzulegen. Das ist im Prinzip schon alles was ich von ihm weiß. Achja, die Stellen sind alle intern ausgeschrieben, sodass es nicht möglich ist an eine Stellenausschreibung zu kommen (und das Anschreiben dementsprechend an die gesuchten Qualifikationen "anzupassen").
So bin ich also gezwungen das Anschreiben allgemein zu halten und kann nicht mehr tun als meine Stärken zu beschreiben. Und es ist ziemlich schwer dies nicht in Floskeln und Redewendungen zu tun (die zudem meine Arbeitsweise bzw. Eigenschaften treffend beschreiben).

Ich werde in den nächsten Stunden das Anschreiben mit Deinen Tipps und mithilfe des Links überarbeiten und das Ergebnis dann hier hochladen.

Toner
Beiträge: 3
Registriert: 27.02.2011, 11:33

Beitrag von Toner » 27.02.2011, 22:17

so, nun eine komplett überarbeitete Version. Genügt das (unter den genannten Voraussetzungen) eher den geforderten Ansprüchen?



Bewerbung um eine Stelle in Ihrem Haus


Sehr geehrter Herr (...),

vielen Dank für das informative Telefonat vom 23. Februar 2011. Mit großer Begeisterung habe ich vernommen, dass Sie Stellen in mehreren Bereichen vergeben, bei denen neben fundiertem betriebswirtschaftlichem Wissen auch eine eigenverantwortliche und selbstständige Arbeitsweise erforderlich ist.

Die lange Tradition und der große Erfolg der (...) im (...) Raum machen die (...) zu einem reizvollen Arbeitgeber. Mein Interesse liegt dabei besonders in der Branche der Postlogistik, in die ich dank einer langjährigen Tätigkeit bei der (...) tiefe Einblicke gewinnen konnte. Durch meine Arbeit bei der (...) habe ich außerdem erste Eindrücke in das Verlags- und Druckwesen erhalten.

Mein Studium der Betriebswirtschaft habe ich soeben abgeschlossen. Dabei lagen die schwerpunktmäßigen Vertiefungen im Bereich Rechnungswesen und Controlling sowie in der Steuerlehre. Diese und weitere im Studium gewonnen Erkenntnisse, v.a in den Bereichen Produktion und Logistik möchte ich nun durch erste berufliche Erfahrungen erweitern. Bei der (...) sehe ich beste Perspektiven, meine erworbenen Kompetenzen gewinnbringend einzubringen und meine Stärken analytisches Denken, Belastbarkeit sowie Kommunikations- und Teamfähigkeit unter Beweis zu stellen.

Durch zahlreiche Tätigkeiten in verschiedenen Berufen und Branchen entwickelte ich eine effiziente und zielgerichtete Arbeitsweise. Dabei konnte ich fehlende Erfahrung stets durch eine schnelle Auffassungsgabe und eine hohe Lernbereitschaft ausgleichen.

Ich bin überzeugt, dass ich mit meinen bisher erlangten theoretischen Kenntnissen und praktischen Erfahrungen über das Fundament verfüge, für Sie ein wertvoller Mitarbeiter zu werden.

Gern stehe ich Ihnen ab sofort zur Verfügung. Über ein persönliches Kennenlernen würde ich mich sehr freuen und stehe Ihnen selbstverständlich für weitere Fragen bereit.

Mit freundlichen Grüßen,


(...)

anja991
Beiträge: 3
Registriert: 15.11.2012, 11:08

Anruf und Anfrage vor Bewerbung sinnvoll, da keine Stellen

Beitrag von anja991 » 15.11.2012, 11:33

Hallo zusammen,

ich bin derzeit auf der Suche nach einer Stelle für meine Masterarbeit. Da das Unternehmen meiner Wahl keine Abschlussarbeiten ausgeschrieben hat, würde ich mich gerne initiativ bewerben.
Nun frage ich mich wie sinnvoll es ist vorab Kontakt zu der Personalerin aufzunehmen und nachzufragen ob überhaupt Masterarbeiten, die thematisch mit meinen Interessensschwerpunkten übereinstimmen, in dem von mir gewünschten Zeitraum zu vergeben sind.
Außerdem ist mir nicht ganz klar was in eine solche E-Mail genau rein müsste - also in wie weit ich die Gründe für die Bewerbung gerade in diesem Unternehmen sowie meinen fachlichen Hintergrund etc. ausweiten sollte - diese Punkte sollten ja wohl wesentlich knapper als in einem normalen Anschreiben aufgeführt sein, dennoch sollten sie - wie ich denke - nicht ganz fehlen.
Weiter frage ich mich ob ich hier bereits vorab meinen Lebenslauf mit anhängen sollte?!

Könnt ihr mir hierzu vielleicht ein paar Ratschläge geben?

Vielen Dank schonmal und liebe Grüße,
Anja

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8945
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 15.11.2012, 13:35

Wieso fragst du denn nicht telefonisch nach? Das geht schneller und es können Nachfragen gestellt werden.

anja991
Beiträge: 3
Registriert: 15.11.2012, 11:08

Beitrag von anja991 » 15.11.2012, 14:04

Hmm, das würde natürlich auch gehen - ich schreibe prinzipiell halt viel lieber E-Mails als zu telefonieren ;-)

Außerdem habe ich während der Suche nach meiner Praxissemester- und Bachelorarbeitsstelle die Erfahrung gemacht dass wenn man telefonisch nachfragt prinzipiell eine 'schicken Sie halt mal ihre Bewerbungsunterlagen'-Antwort kommt, wohingegen bei solchen Nachfragen per Mail doch schon detailliertere Antworten kamen z.B. eine Absage erteilt werden konnte da ich noch im zu niedrigen Fachsemester war etc. Liegt vermutlich daran dass in einer E-Mail die wichtigsten Informationen übersichtlicher und dauerhafter zugänglich sind als wenn ich das alles am Telefon erwähne... Bei Praxissemester und Bachelorarbeit wurde ich auch jeweils nur anhand meiner E-Mail mit angehängtem Lebenslauf zum Vorstellungsgespräch eingeladen (beide Stellen dann auch bekommen), vollständige Bewerbungsunterlagen wurden in beiden Fällen nicht angefordert.

Dort hatte ich aber nicht das Problem dass ich auf dem Bereich auf den ich mich bewerbe bereits tätig war, so dass meine Situation dort kurz und prägnant geschildert war. Bis ich dismal aber erläutert hätte warum ich auf welchem Bereich gerne die Masterarbeit machen würde, hätte meine Anfrage schon fast das Format eines Anschreibens...

Würdest du denn eine telefonsiche Anfrage eher empfehlen als eine per E-Mail und wenn ja, warum?

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 15.11.2012, 23:42

Hmmm... wenn dieses Unternehmen ÜBERHAUPT keine Arbeiten ausschreibt, halte ich den Anruf vorab für keine gute Idee. Dann kann es m. E. sehr gut sein, dass Du die Personalerin auf einem völlig falschen Fuss erwischst, weil sie das Thema überhaupt nicht in ihrem aktiven Repertoire hat. Dann wäre es vermutlich viel besser für Dich, wenn jemand aus der entsprechenden Fachabteilung mit Deinem Ansinnen konfrontiert würde... aber diesen Jemand quasi halbzufällig am Telefon zu treffen, wäre wohl schon gigantisches Glück.

Ich würde vermuten, dass Deine Chancen dann am besten sind, wenn Deine Unterlagen in Schriftform (d. h. ohne Inhaltsverluste von einer Person zur nächsten weiter zu geben) bei der Personalabteilung eingehen. Wenn Deine Schwerpunkte und Interessen dann klar herauszulesen sind, könnte die Dame Deine Bewerbung an den oder die Fachvorgesetzten weitergeben, die als Herausgeber/Betreuer eines geeigneten Themas in Frage kämen...

anja991
Beiträge: 3
Registriert: 15.11.2012, 11:08

Beitrag von anja991 » 16.11.2012, 11:14

Danke für deine Antowrt!
Ja, Abschlussarbeiten sind überhaupt keine ausgeschrieben, nur normale Jobs. Was du schreibst macht durchaus Sinn, zumal die Personalabteilung auch an einem anderen Unternehmensstandort angesiedelt ist als da wo ich hin möchte.

Um zur ursprünglichen Frage zurückzukommen - wie ausführlich sollten mein fachlicher Background und Eignungen zur Arbeit auf dem Bereich meiner Wahl ausgeführt sein damit es zwar reicht zu begründen weshalb ich gerade in diesem Bereich die Thesis schreiben möchte aber sich dennoch von einem üblichen Anschreiben abgrenzt? Und sollte ein Lebenslauf dabei schon mitgeschickt werden? Oder wirkt das zu sehr wie 'zu faul um eine normale Bewerbung zu schreiben'?

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 16.11.2012, 23:08

Warum willst Du diese Anfrage denn überhaupt von der Bewerbung abgrenzen? M. E. würde das Deine Chancen - zumindest in diesem Fall - eher senken. Deine Chance ist doch sozusagen so etwas wie ein Überraschungsangriff. Der kann aber auch nur mit voller Kraft funktionieren. Wenn Du mit halbem Einsatz einsteigst, erreichst Du doch eigentlich nur, dass Überraschung und Neugier verloren gehen... ohne, dass Du mit dem, was Du tatsächlich vorlegst, überzeugen (oder zumindest eine Rückfrage provozieren) könntest.

Bewerbungen sind zu einem grossen Teil auch Psychologie - und zwar auf allen Ebenen. Im Prinzip bist Du ja darauf angewiesen, dass diese Personalerin, für die das ganze Thema vermutlich ein Buch mit sieben Siegeln ist, Deine Anfrage an Fachführungskräfte weiterleitet... und wie jeder weiss, ist das Verhältnis zwischen diesen Parteien oft nicht das Beste. Die Personalfrau wird m. E. den Teufel tun, sich AUSGERECHNET vor so einem "Fachidiot" (in ihren Augen) lächerlich zu machen, indem sie ihn ohne Not mit substanzlosen "Personalerinnen"-Ideen in "seiner" Löwenhöhle aufsucht.

DIE muss schon den Eindruck haben, dass Du für jemanden, dessen Fachgebiet sie gar nicht wirklich kennt, superinteressant sein muss. Ich wüsste nicht, wie das ohne ein wirklich wasserdichtes Info-Paket funktionieren könnte...

Antworten