Konstruktionstechniker Bewerbung Ausbildungsstelle

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
bobek2508
Beiträge: 2
Registriert: 08.09.2011, 17:56

Konstruktionstechniker Bewerbung Ausbildungsstelle

Beitrag von bobek2508 » 08.09.2011, 18:42

Nach mehreren durchgelesenen Themen hier im Forum und nach mehreren gescheiterten Bewerbungen , wollte ich fragen was ihr über mein Anschreiben denkt.

Bitte um möglichst Konstruktive Kritik.
---------------------------------------------
Bewerbung für eine Ausbildungsstelle als
Konstruktionstechniker

Sehr geehrter Herr XXX ,

nach 2 Jahren, auf der Werner von Siemens Schule Wetzlar, im Bereich der Mechatronik strebe ich den Wechsel in die Industrie an. Auf ihre Stelle wurde ich durch die Arbeitsagentur aufmerksam. Metallbau, Maschinen- und Fahrzeugbau gehören zu meinen beruflichen Interessen, daher sehe Ich diese Ausbildung als einen für mich richtigen beruflichen und sinnvollen Entwicklungsschritt.

Im Juli 2011 habe ich die Werner von Siemens Schule mit einem Zeugnis der allgemeinen Hochschulreife verlassen.
Auf dieser Schule habe ich viel über Technologie und Technikwissenschaften im Bereich der Metalltechnik und der Elektrotechnik gelernt. Dazu gehören noch diverse praktische Schulprojekte die ich mit Erfolg abgeschlossen habe.

Im Verlauf meiner beruflichen Entwicklung hatte ich die Gelegenheit , ein zweiwöchiges Praktikum in der Metallverarbeitungsfirma LoKa in Rechtenbach zu machen. Ferner war ich 2 Jahre als Tankwart an einer Station der Shell Flotte in Wetzlar tätig.
Durch die ständige Arbeit mit Kunden und andere Mitarbeitern sammelte ich dort Erfahrung im Teamwork und im kundesorientiertem Arbeiten. Durch den Arbeitsortwechsel wurde ich flexibel und zuverlässig .
Gute Kommunikationsfähigkeit gehört ebenfalls zu meinen Stärken.

Diese Erfahrungen und Kompetenzen möchte ich sehr gern als Konstruktionstechniker in ihrer Firma einbringen. Daher freue ich mich auf ein Vorstellungsgespräch in ihrem Hause.


Mit freundlichem Gruß

malox
Bewerbungshelfer
Beiträge: 459
Registriert: 07.09.2011, 00:53

Beitrag von malox » 08.09.2011, 19:27

Bewerbung für (um) eine Ausbildungsstelle als
Konstruktionstechniker

Sehr geehrter Herr XXX(Leerzeichen vor dem Komma weglassen),

nach 2 (zwei) Jahren, (Komma weg) auf der Werner von Siemens Schule Wetzlar (Werner-von-Siemens-Schule - also mit Bindestrichen), (Komma weg) im Bereich der Mechatronik (Komma) strebe ich den Wechsel in die Industrie an.
(ganz schöner Anfang. Evt. noch anfügen, warum jetzt Industrie und warum dieser Betrieb)

Auf ihre (Ihre) Stelle wurde ich durch die Arbeitsagentur aufmerksam. Metallbau, Maschinen- und Fahrzeugbau gehören zu meinen beruflichen Interessen, daher sehe Ich (ich) diese Ausbildung als einen für mich richtigen beruflichen und sinnvollen Entwicklungsschritt.

Im Juli 2011 habe ich die Werner von Siemens Schule (wieder: Bindestriche) mit einem Zeugnis der allgemeinen (großes A) Hochschulreife verlassen.
(Das ist ja thematisch oben schon angeklungen. Nicht ganz klar wird, was du jetzt an dieser Schule gemacht hast. So wie ich es lese, hast du in zwei Jahren Abitur (mit technischem Profil) nachgemacht, aber dadurch keine Ausbildung absolviert, oder? Packe, wenn es geht, die beiden Abschnitte zusammen, sonst klingt das an dieser Stelle nach Wiederholung.)

Auf dieser Schule habe ich viel über Technologie und Technikwissenschaften im Bereich der Metalltechnik und der Elektrotechnik gelernt. Dazu gehören noch diverse praktische Schulprojekte (Komma) die ich mit Erfolg abgeschlossen habe.
(Ruhig kurz bennenen!)

Im Verlauf meiner beruflichen Entwicklung hatte ich die Gelegenheit , ein zweiwöchiges Praktikum in der Metallverarbeitungsfirma LoKa in Rechtenbach zu machen (, wo ich *diesunddas* lernte/Einblicke in *diesunddas* bekam... oder sowas. Siehe auch unten - letzter Abschnitt)

Ferner war ich 2 (zwei) Jahre als Tankwart an einer Station der Shell(Bindestrich)Flotte in Wetzlar tätig.
Durch die ständige Arbeit mit Kunden und andere Mitarbeitern sammelte ich dort Erfahrung im Teamwork und im kundesorientiertem (Rechtschreibung: kundenorientierten) Arbeiten. Durch den Arbeitsortwechsel wurde ich flexibel und zuverlässig .
(ganz böser Fehler! Das "flexibel" in dem Zusammenhang geht noch, aber "zuverlässig" solltest du *immer* sein. Mit diesem Satz sagst du quasi aus, dass du *vorher* nicht zuverlässig warst, sondern erst durch den Arbeitsplatzwechsel geworden bist. Unbedingt ändern!)
Gute Kommunikationsfähigkeit gehört ebenfalls zu meinen Stärken.

Diese Erfahrungen und Kompetenzen möchte ich sehr gern als Konstruktionstechniker in ihrer Firma einbringen. Daher freue ich mich auf ein Vorstellungsgespräch in ihrem (Ihrem) Hause.
(Kannst du da noch näher beschreiben, warum diese Firma und was du dir von der Ausbildung erhoffst (Stichwort: berufliche Weiterentwicklung! Mir klingt das alles etwas zu statisch) und wie gut dein Profil/deine Stärken zum Beruf passen? "Aufbauend auf *demunddem* kann ich mir vorstellen, *diesundjenes*)


Mit freundlichem Gruß

bobek2508
Beiträge: 2
Registriert: 08.09.2011, 17:56

Beitrag von bobek2508 » 08.09.2011, 20:48

Danke für die schnelle Antwort . Hier ist die "verbesserte" Version.


Bewerbung um eine Ausbildungsstelle als
Konstruktionstechniker

Sehr geehrter Herr XXX,

nach zwei Jahren auf der Werner-von-Siemens-Schule Wetzlar im Bereich der Mechatronik strebe ich den Wechsel in die Industrie an. Auf Ihre Stelle wurde ich durch die Arbeitsagentur aufmerksam. Da ich den theoretischen Teil der Fachoberschule habe und Metallbau, Maschinen- und Fahrzeugbau zu meinen beruflichen Interessen gehören,sehe ich diese Ausbildung als einen für mich richtigen beruflichen und sinnvollen Entwicklungsschritt.
Auf dieser Schule habe ich viel über Technologie und Technikwissenschaften im Bereich der Metalltechnik und der Elektrotechnik gelernt. Dazu gehören noch diverse praktische Schulprojekte, wie zum Beispiel "Automatization and robotics systems qualified for european market ",die ich mit Erfolg abgeschlossen habe.

Im Verlauf meiner beruflichen Entwicklung war ich 2 Jahre als Tankwart an einer Station der Shell-Flotte in Wetzlar tätig.
Durch die ständige Arbeit mit Kunden und andere Mitarbeitern sammelte ich dort Erfahrung im Teamwork und im kundenorientierten Arbeiten. Durch den Arbeitsortwechsel wurde ich flexibel. Zuverlässigkeit und gute Kommunikationsfähigkeit gehören ebenfalls zu meinen Stärken.
Da ich die Gelegenheit hatte, ein zweiwöchiges Praktikum in der Metallverarbeitungsfirma LoKa in Rechtenbach zu machen, weiß ich, dass diese Ausbildung für meine berufliche Weiterentwicklung sehr vorteilhaft wäre.

Aufbauend auf meiner Erfahrung im Bereich der Mechatronik und Metalltechnik kann ich mir vorstellen, dass ich bei Ihnen mein Wissen und Engagement einbringen sowie selbstverständlich auch erweitern kann.

Mit freundlichem Gruß

Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2103
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen » 08.09.2011, 21:32

Bewerbung um eine Ausbildungsstelle zum
Konstruktionstechniker
- Ausschreibung auf arbeitsagentur.de
Auf Ihre Stelle wurde ich durch die Arbeitsagentur aufmerksam.
Der Satz kann weg, die Info gehört in die Betreffzeile. Siehe oben!
Durch die ständige Arbeit mit Kunden und andere Mitarbeitern sammelte ich dort Erfahrung im Teamwork und im kundenorientierten Arbeiten. Durch den Arbeitsortwechsel wurde ich flexibel.
Zweimal den gleichen Satzanfang!

Schlusssatz fehlt!

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8944
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 26.01.2017, 13:05

Auch wenn das Anschreiben schon etwas länger her ist, gebe ich mal ein paar Verbesserungen für andere Besucher.
nach zwei Jahren auf der Werner-von-Siemens-Schule Wetzlar im Bereich der Mechatronik strebe ich den Wechsel in die Industrie an.

Wechsel kann man eigentlich nicht schreiben, denn es ist ja normal, dass man nach dem höchsten Schulabschluss nun nicht mehr zur Schule geht.

Auf Ihre Stelle wurde ich durch die Arbeitsagentur aufmerksam.

Wie die anderen schon erwähnt haben, kommt der Stellenfundort ausschließlich in den Betreff.

Da ich den theoretischen Teil der Fachoberschule habe und Metallbau, Maschinen- und Fahrzeugbau zu meinen beruflichen Interessen gehören,sehe ich diese Ausbildung als einen für mich richtigen beruflichen und sinnvollen Entwicklungsschritt.

Als Bewerber braucht man sich nicht ständig wiederholen. Die Formulierung mit "Entwicklungsschritt" ist Musterformulierungen entnommen und passt zu einem Schulabgänger überhaupt nicht. Den Bewerbungsleser interessieren die Kenntnisse in den Bereichen Metallbau, Maschinen- und Fahrzeugbau!


Dazu gehören noch diverse praktische Schulprojekte, wie zum Beispiel "Automatization and robotics systems qualified for european market ",die ich mit Erfolg abgeschlossen habe.

Welche Leistungen der Bewerber dabei erbracht hat und was gelernt wurde, wird durch so einen Satz überhaupt nicht deutlich.

Durch den Arbeitsortwechsel wurde ich flexibel.

Der Zusammenhang wird nicht ersichtlich.

Zuverlässigkeit und gute Kommunikationsfähigkeit gehören ebenfalls zu meinen Stärken.

An dieser Stelle wird es mit der Aufzählung der Stärken zu viel.

Da ich die Gelegenheit hatte, ein zweiwöchiges Praktikum in der Metallverarbeitungsfirma LoKa in Rechtenbach zu machen, weiß ich, dass diese Ausbildung für meine berufliche Weiterentwicklung sehr vorteilhaft wäre.

Hier hättest du eher darauf eingehen können, welche Aufgaben du schon übernommen und mit welchem Erfolg du gearbeitet hast.

Du hättest dir auch noch andere Bewerbungsschreiben angucken sollen, um von den Hinweisen zu lernen:

http://www.bewerbung-forum.de/forum/fei ... 57261.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/met ... 37653.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/fei ... 57847.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/kon ... 27709.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/met ... 58838.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/pro ... 48605.html




source0010
Beiträge: 4
Registriert: 22.12.2018, 21:37

Metallbauer Konstruktionstechnik Bewerbung Ausbildung

Beitrag von source0010 » 22.12.2018, 21:58

Da ich bisher erst sehr wenige Bewerbungen geschrieben habe und das auch nich in der Schule gelernt habe wollte ich mich vergewissern, dass diese Bewerbung so passt. Ich freue mich über jegliches Feedback.


Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zum Metallbauer- Konstruktionstechnik

Sehr geehrter Herr ...,

da sich meine Schullaufbahn dem Ende neigt habe ich mich dazu entschieden, eine Ausbildungsstelle zu suchen. Dabei bin ich auf jobboerse.arbeitsagentur.de auf Ihre Ausbildungsstelle aufmerksam geworden. Nach langer Überlegungszeit, in welcher Branche ich gerne tätig wäre, haben Sie mich mit ihrem vielseitigem und vorallem herrausforderndem Berufsfeld überzeugt.

Derzeit besuche ich die 13.Klasse des ..., welche ich vorraussichtlich im Juni 2019 mit der allgemeinen Hochschulreife beenden werde. Zurzeit besitze ich über noch keine Berufserfahrung, allerdings habe ich unter anderem ein Zertifikat für einen 40- stündigen CNC-Frästechnik Grundkurs abgeschlossen. Meine Stärken sehe ich in meiner Teamfähigkeit, Koordination und meiner Fähigkeit Probleme zu analysieren und zu lösen. Außerdem bin ich effizient, ehrgeizig und vor allem habe ich eine schnelle Auffassungsgabe. Ich bin eine ideale Ergänzung für Ihren Betrieb.

Falls Sie noch fragen haben, können Sie mich gerne jederzeit kontaktieren.
Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.

Mit Herzlichen Grüßen

[Unterschrift]



Anhang:
-Zeugnisse
-Lebenslauf

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11589
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Metallbauer Konstruktionstechnik Bewerbung Ausbildung

Beitrag von TheGuide » 23.12.2018, 02:55

source0010 hat geschrieben:da sich meine Schullaufbahn dem Ende neigt habe ich mich dazu entschieden, eine Ausbildungsstelle zu suchen.
Darauf erntest du bestenfalls einen sarkastischen Spruch, von dem du nichts mitbekommen wirst.
Dabei bin ich auf jobboerse.arbeitsagentur.de auf Ihre Ausbildungsstelle aufmerksam geworden.
Fundort in den Betreff!
Nach langer Überlegungszeit,

Du hast gerade erzählt, dass und wo du den Stelle gefunden hast (wir vergessen jetzt mal, dass das überflüssig war) und kommst dann mit "nach langer Überlegungszeit". Ich würde das als ganz, ganz ungeschicktes Timing bezeichnen. Abgesehen davon interessiert nicht der Prozess, sondern das Ergebnis.
haben Sie mich mit ihrem vielseitigem und vor_allem herrausforderndem Berufsfeld überzeugt.
Pure Schleimerei, null Aussage. Attribute behalte dir für DICH und DEINE Leistungen vor.
Derzeit besuche ich die 13._Klasse des ..., welche ich vorraussichtlich im Juni 2019 mit der allgemeinen Hochschulreife beenden werde.
Steht im Lebenslauf.
Zurzeit besitze ich über noch keine Berufserfahrung
Mit etwas, was man nicht hat, kann man sich auch nicht bewerben. Es bewirbt ja auch keiner koffeinhaltige Zuckergetränke damit, dass sie keine Vitamine haben.
allerdings habe ich unter anderem ein Zertifikat für einen 40-_stündigen CNC-Frästechnik Grundkurs abgeschlossen.

vierzigstündigen Grundkurs in CNS-Fräsetechnik
Meine Stärken sehe ich in meiner Teamfähigkeit, Koordination und meiner Fähigkeit Probleme zu analysieren und zu lösen.
sehe ich markiert Subjektivität. Gibt es irgendwelche Belege für diese Stärken?
Falls Sie noch fragen haben, können Sie mich gerne jederzeit kontaktieren.
Echt?! Wow, das ist ja ungewöhnlich. Ernsthaft: Absenderadresse im Briefkopf mit Angabe von Mailadresse und Telefonnummer heißt: "Kontaktieren Sie mich." Kanäle, über die du nicht kontaktiert werden willst, nennst du nicht. (Allerdings wäre es sehr seltsam, physische Adresse, e-Mail-Adresse und mindestens eine Tel.Nr. nicht anzugeben.)

Du kannst das ganze Anschreiben in die Tonne kloppen.

Dann gehe bitte wie folgt vor, beantworte die folgenden (stumm gestellte!) Fragen. Berücksichtige dabei die Anforderungen aus der Stellenausschreibung:

1.) Motivation: Warum will ich Metallbauer werden? Was fasziniert mich an dem Beruf?
(Warum in dieser Firma, was genau macht den Metallbauerberuf in dieser Firma so interessant? Keine Schleimerei sondern plausible Gründe!)
2.) Stellenspezifische Kompetenzen: Was kann ich bereits und woher? Hier wäre Platz für deinen CNC-Zertifikatskurs.
3.) Stärken: Welche positiven Charaktereigenschaften setze ich zum Gelingen der Arbeit ein? Wann/wo/wie habe ich diese erworben?

Die Frage Nr. 3 ist auch wichtig, steht aber in der Wichtigkeitshierarchie deutlich hinter den ersten beiden Fragen. In deiner alten Bewerbung nehmen die Stärken dahin fast den meisten Raum ein, zumal zu deiner Motivation fast gar nichts (gehaltvolles) kommt und du dich bei den Kompetenzen auf das CNC-Fräsen beschränkst. Nun hast du natürlich noch keine Berufserfahrung. Aber was wird von dir in der Ausschreibung denn ausdrücklich eingefordert?

source0010
Beiträge: 4
Registriert: 22.12.2018, 21:37

Beitrag von source0010 » 23.12.2018, 03:35

Ich werde versuchen Ihre Tipps umzusetzen.
Was das Thema Kontakt angeht, habe ich lediglich vorerst rausgelassen.

Antworten