Vorstellungsgespräch als Zeitarbeitnehmer?

Fragen zum Vorstellungsgespräch: Welche Kleidung ist am besten? Welche Vorbereitung ist nötig? Welche Fangfragen werden gestellt? Wie bekomme ich meine Aufregung in Griff?
Antworten
Country
Beiträge: 57
Registriert: 24.04.2008, 20:09

Vorstellungsgespräch als Zeitarbeitnehmer?

Beitrag von Country » 07.08.2008, 21:13

Ich arbeite über eine Zeitarbeitsfirma als Bürokauffrau.
Nun hab ich jedoch noch ein paar Bewerbungen laufen, 2 davon sind für mich besonders sehr interessant. Mal angenommen, ich würde zum VG eingeladen werden, dann muss ich wohl krank machen, oder? Ich kann ja schlecht zu meiner Zeitarbeitsfirma gehen und sagen dass ich einen Termin fürs VG habe, das würde dann ja auch blöd ankommen.
Was meint Ihr?

Benutzeravatar
Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4186
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Beitrag von Marlenchen » 08.08.2008, 02:00

Wie du frei nimmst, ist deine Angelegenheit.

Aber ein Unternehmen kann ja auch nicht bei anderen persönlichen Anliegen (außer ein paar Ausnahmen) einfach freigeben; das muss der AN von seinen freien Tagen abziehen. :?

Country
Beiträge: 57
Registriert: 24.04.2008, 20:09

Beitrag von Country » 08.08.2008, 20:08

In meinem Vertrag steht auch dass ich mich weiter bewerben muss.
Na dann muss ich halt in so einem Fall krank machen, geht ja dann nicht anders.

Xipolis
Bewerbungshelfer
Beiträge: 251
Registriert: 30.06.2008, 04:03

Beitrag von Xipolis » 08.08.2008, 22:48

Country hat geschrieben:In meinem Vertrag steht auch dass ich mich weiter bewerben muss.
Wie bitte?? Dein Arbeitgeber verlangt von Dir, daß Du Dich bei der Konkurenz bewirbst??

Na dann muss ich halt in so einem Fall krank machen, geht ja dann nicht anders.
Marlenchen hat Dir nicht geraten blau zu machen, sondern einen halben Tag Urlaub zu nehmen oder Überstunden abzubauen. ;)

Country
Beiträge: 57
Registriert: 24.04.2008, 20:09

Beitrag von Country » 09.08.2008, 20:38

Ja, in meinem Vertrag von der Zeitarbeitsfirma steht dass ich mich weiter bewerben muss. Das ist in der Zeitarbeit so üblich sagte man mir als ich deshalb nachgefragt habe.

Ja, aber ich kann doch nicht zu meinem Betrieb in dem ich eingesetzt bin und auch zur Zeitarbeitsfirma gehen und sagen dass ich ein VG habe. Wenn ich einfach nur sage ich brauch da Urlaub oder Überstundenfrei dann fragen die doch nach wieso.

Ich bin zum ersten Mal über eine Zeitarbeitsfirma beschäftigt und kenne mich deshalb nicht so aus.

Kathrin
Bewerbungshelfer
Beiträge: 472
Registriert: 09.03.2007, 11:58

Beitrag von Kathrin » 12.08.2008, 09:43

Ja, aber ich kann doch nicht zu meinem Betrieb in dem ich eingesetzt bin und auch zur Zeitarbeitsfirma gehen und sagen dass ich ein VG habe. Wenn ich einfach nur sage ich brauch da Urlaub oder Überstundenfrei dann fragen die doch nach wieso.
Also erstmal müßtest Du doch auch in einer Zeitarbeitsfirma einen Urlaubsanspruch haben... oder bist Du erst zu kurz dabei? Dann finde ich es gar nicht auffällig, dass Du mal einen Termin hast und daher einen Vormittag frei brauchst. Kann doch auch ein Artztermin, ein amtlicher Termin oder sonstwas sein. Das muss Du doch noch nicht mal begründen. Sag einfach, Du hast einen wichtigen Termin. Warum, wieso, weshalb geht doch keinen was an...

Country
Beiträge: 57
Registriert: 24.04.2008, 20:09

Beitrag von Country » 12.08.2008, 20:28

Ja, ich arbeite erst seit 1 Woche über die Zeitarbeitsfirma. Bei dieser muss man Urlaub / Überstundenabbau 4 Wochen im Voraus anmelden. OK, dann merke ich mir das mit dem Arzttermin mal, falls mal ein Termin für ein VG evtl. kommt.

Xipolis
Bewerbungshelfer
Beiträge: 251
Registriert: 30.06.2008, 04:03

Beitrag von Xipolis » 13.08.2008, 06:37

Wenn in Deinem Vertrag drin steht, daß Du verpflichtet bist Dich weiterhin zu bewerben, dann teile doch einfach Deinem Arbeitgeber mit, daß Du Deine vertraglichen Pflichten erfüllt hast und es nun zu einem Vorstellungsgespräch gekommen ist, wofür Du einen Tag frei machen willst.

Mischa68
Beiträge: 13
Registriert: 15.06.2011, 20:17

Wie erkläre ich langjährige Zeitarbeit?

Beitrag von Mischa68 » 15.06.2011, 20:37

Hallo beisamen :D

schön, dass es dieses Forum gibt.

Und ich habe auch gleich ein Problem / eine Frage.
Da meine befristete Stelle demnächst ausläuft, beginne ich eben mit der Bewerbungs-Ochsentour.

Ein erstes telefonisches Vor-Interview hatte ich bereits. Leider lief es nicht so gut. :( Mein Interviewer (= Chef in Spe) interessierte sich v.a. für Eines:
"Warum haben Sie fast 10 Jahre lang Zeitarbeit gemacht?"

Nicht interessiert hat ihn, dass ich für meine derzeitige Stelle ein hervorragendes Zwischenzeugnis habe, auch nicht das sehr gute Zeugnis de ZA-Firma, schon gar nicht, dass ich die ganze Zeit bei der selben ZA-Firma war und von dieser immer jahrelang an diesselben Kunden verliehen wurde.
(Ausbildung und Arbeitserfahrung waren natürlich erst recht uninteressant.)

Wie nehme ich solchen Typen den Wind aus den Segeln?

Ich hatte den Eindruck, dass ich mit einem Herrn kurz vor der Rente rede, der selbst noch zu den seligen Zeiten zu arbeiten begann als Bewerbern noch ein roter Teppich ausgerollt wurde.
Wie schwierig es für die heutige Generation ist, kann er sich gar nicht vorstellen.

Er hat äußerst ungläubig reagiert als ich ihm erzählt habe, dass es mir mehrfach passiert ist, dass der Betriebsrat der Entleiherfirma meine Übernahme verhinderte, weil es im Entleiherbetrieb noch irgendwo "überflüssige" Arbeitskräfte gab, die meine Aufgaben irgendwie (=mehr schlecht als recht) übernehmen konnten.

Ich bin gerade ziemlich ratlos und will im nächsten Gespräch besser gegen diese Fragen gewappnet sein. Habt Ihr Ideen, wie ich solchen Leuten meine Situation erklären könnte?

Danke im Voraus und Grüße :D

M.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Wie erkläre ich langjährige Zeitarbeit?

Beitrag von FRAGEN » 15.06.2011, 23:57

Mischa68 hat geschrieben:Mein Interviewer (= Chef in Spe) interessierte sich v.a. für Eines:
"Warum haben Sie fast 10 Jahre lang Zeitarbeit gemacht?"
Hmmmmm... ich kann mir kaum vorstellen, dass ihn das wirklich besonders interessierte. Dafür gibt die Frage m. E. viel zu wenig her. Wenn ihr lange bei diesem Thema geblieben seid, dann vermutlich darum, weil Du sie mit Deiner Reaktion zu einem Thema gemacht hast. Wilde Geschichten über amoklaufende Betriebsräte sind natürlich spannend. Da hakt man dann auch dreimal nach, um vielleicht noch spektakulärere Details herauszukitzeln... ;-)

Ich habe auch den Eindruck, dass Du Dir (Stichwort "den Typen den Wind aus den Segeln nehmen") gerade etwas zuviel vornimmst. Es geht in so einem Gespräch ja nicht darum recht zu haben oder irgendwen in Grund und Boden zu reden... sondern um ein wechselseitiges Harmoniegefühl... im allerweitesten Sinne. M. E. ist man fast immer gut beraten, wenn man Fragen (auch und gerade solche, die einem zunächst einmal überhaupt nicht gelegen kommen) mit einer gewissen Lockerheit betrachtet... und quasi einfach vor sich selbst so tut, als wären sie nett gemeint... und dann auch dementsprechend reagiert.

Auf eine Frage nach den Gründen von Zeitarbeit würde ich z. b. niemals im Leben versuchen, von ganz vielen "fast gelungenen Ausstiegen" zu reden. Damit machst Du Dir ja die potentiell kritische Haltung Deines Gegenüber ja ohne Not zu eigen. Du stimmst sozusagen indirekt dem Vorurteil zu, dass es sich da um eine minderwertige Beschäftigung handelte. Brauchst Du doch gar nicht! Wenn Du gefragt bist, liegt die Entscheidung einer positiven oder negativen Äusserung doch bei dir! Warum warst Du nicht einfach lange Zeit in einer Firma, bei der es Dir gut gefallen hat? War vielleicht eine ZA-Firma. Na und? ;-)

schattenmann
~
Beiträge: 654
Registriert: 02.06.2008, 17:15

Beitrag von schattenmann » 16.06.2011, 00:42

die selbe kategorie "chef" die fragt "warum sind sie arbeitslos?"...

richtige antworten gibts da wohl keine; ausser der harten, unabänderbaren wahrheit:
die betriebe verzichten auf anstellung der MA zugunsten ZA...
(notfalls wenn nachgefragt wird: "vom BR so verlangt, damit keine angestellten entlassen werden müssen", aber die begründung nur im notfall)

daran kannst du nichts ändern (sozusagen den spiess umdrehen; wie bei absagebegründungen, da nennen "die" auch nur gründe, die man nicht beeinflussen kann)

und wenn chef-in-spe das nicht glaubt und weiter drauf rumhakt - mach dir nichts draus, der würde dir noch vor tag1 misstrauen, und du könntest dich auf ein entspanntes arbeiten gefasst machen...

@FRAGEN

praktisch gleiche frage wie bei mir; "wie verkauft man (etwas) das von manchen "generationen" nicht verstanden * werden kann, ohne sich nen strick zu drehen"...

falls dir was einfällt (auch zu meinem fall) - du siehst: es betrifft immer mehr...

* verstehen im sinne von "die haben es nicht erlebt und interpretieren gleich das negativste in die bewerber rein"

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 17.06.2011, 00:14

Ich glaube ja nach wie vor, dass ein Arbeitgeber der Fragen stellt, einem im Grunde nichts Böses will. Am Ende des Tages möchte bzw. muss er ja einen neuen Angestellten haben... und zwar nach Möglichkeit einen, von dem er Gutes denkt. Und die Vorstellungsgespräch führt er, um so einen zu finden. Wenn er zur Besetzung derselben Stelle mehrere Vorstellungsgespräche vereinbart, dann deshalb, weil die Folgerungen, die sich aus den eingegangenen Bewerbungen ziehen liessen, noch nicht eindeutig genug waren. Jeder, der in die engere Wahl kommt, wird Plus- und Minuspunkte haben - die es dann im direkten Vergleich gegeneinander abzuwägen gilt. Ein Punkt, dessen Wichtigkeit man dabei gar nicht hoch genug einschätzen kann, ist das Gesprächsverhalten. Ich bin mir ganz sicher, dass sich viel mehr Leute mit ihren Reaktionen auf schwierige Fragen ins Abseits spielen als mit den Fragethemen selbst...

Antworten