2. Mal bewerben trotz vorheriger Absage?

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Jo
Beiträge: 30
Registriert: 07.04.2008, 14:32

2. Mal bewerben trotz vorheriger Absage?

Beitrag von Jo » 26.08.2008, 09:50

Guten Morgen!
Ich habe gerade entdeckt, dass eine Firma, bei der ich mich beworben hatte, die Stelle wieder eingestellt hat.
Ich habe vor ca. 2 oder 3 Wochen eine Absage bekommen, da sie sich für jemand anders entschieden hätten. :roll: Ich denke, dass ich alle genannten Voraussetzungen erfülle und frage mich, ob ich mich nochmals daraufhin bewerben sollte...
was meint ihr?

Niccoli
Beiträge: 81
Registriert: 21.08.2008, 12:45

Beitrag von Niccoli » 26.08.2008, 10:46

Hm... gute Frage... wie schnell hast du deine Unterlagen damals zurück bekommen? Kannst du davon ausgehen, dass du in die letzte Runde kamst, oder hat man deine Unterlagen recht schnell zurückgeschickt? Je früher du aussortiert wurdest, desto weniger hast du auf den Job gepasst. Vielleicht hilft dir das weiter.

Jo
Beiträge: 30
Registriert: 07.04.2008, 14:32

Beitrag von Jo » 26.08.2008, 11:30

Hallo!
ich habe nochmal nachgeschaut, ich habe mich am 10.7. beworben und die Absage habe ich am 7.8.08 bekommen... also sieht es schon so aus, dass ich nicht gleich aussortiert wurde, oder?
ich bin so hin und hergerissen... :?

Toto
Beiträge: 33
Registriert: 23.08.2008, 17:49

Beitrag von Toto » 26.08.2008, 12:57

ANRUFEN und danach mit guter Menschenkenntnis entscheiden, ob das Sinn macht. Normalerweise bleiben deine Bewerberdaten (+ Absage) gespeichert - zumindest für ein halbes Jahr, je nach EDV-System und Unternehmen länger. Oft auch so lang, bis du die vollständige Löschung deiner Daten einforderst. Nur an Dritte - also Interessenten außerhalb des Unternehmens - dürfen sie OHNE deine vorherige Zustimmung nicht weitergegeben werden.

Guten Mut,
T.
Zuletzt geändert von Toto am 27.08.2008, 23:52, insgesamt 2-mal geändert.

kowalski
Beiträge: 146
Registriert: 19.05.2008, 23:06

Beitrag von kowalski » 27.08.2008, 20:49

Bin in solchen Fällen eher skeptisch. Ich meine: Wenn es schon bei der ersten Bewerbung nicht zu einem Vorstellungsgespräch gereicht hat, warum sollte es dann beim zweiten Mal klappen?

Unbedingt hier posten, wenn es doch besser läuft!!!! Bin gerne bereit, mein "Weltbild" zu korrigieren. :)

Niccoli
Beiträge: 81
Registriert: 21.08.2008, 12:45

Beitrag von Niccoli » 27.08.2008, 21:32

Code: Alles auswählen

Wenn es schon bei der ersten Bewerbung nicht zu einem Vorstellungsgespräch gereicht hat, warum sollte es dann beim zweiten Mal klappen?
Hm... vielleicht sind ja beim zweiten Anlauf weniger gute Konkurrenten im Rennen :wink:

Und letztendlich: Was hat man zu verlieren? A bissl Papier, a bissl Zeit, und das Porto.

Toto
Beiträge: 33
Registriert: 23.08.2008, 17:49

Beitrag von Toto » 28.08.2008, 00:01

Ich bin da anderer Meinung. Eine Absage bleibt eine Absage, die erneute Enttäuschung würde ich mir nicht geben (wollen). Sowieso befremdlich, warum die Firma die gleiche Anzeige noch einmal geschaltet hat nach so kurzer Zeit (Stichwort: Scheinanzeige). Watch out!

Von professionellen Personalreferenten würde ich in dem Fall erwarten, dass sie sich an 'Jo' nach so kurzer Zeit erinnern, falls du/'Jo' nur knapp am Ziel einer Anstellung vorbeigeschrammt wärst.

Anrufen! Bei positivem Ausgang korrigiere ich gerne zusammen mit 'kowalski' mein Weltbild.

T
Zuletzt geändert von Toto am 28.08.2008, 09:10, insgesamt 1-mal geändert.

Jo
Beiträge: 30
Registriert: 07.04.2008, 14:32

Beitrag von Jo » 28.08.2008, 08:39

Vielen Dank für euer Feedback!
Ehrlich gesagt, find ich es auch befremdlich, dass die Anzeige wieder geschaltet ist...

Die Vermutung der Scheinanzeige liegt nahe, vielleicht sollte man gerade deswegen mal anrufen... zu verlieren habe ich ja hier nix mehr.

Wenn ich genug Mut gefasst habe, klingel ich da mal durch. Und werde euch dann berichten (auch wenn ich nicht davon ausgeh, dass ihr euer Weltbild korrigieren müsst... :wink: )

Jo
Beiträge: 30
Registriert: 07.04.2008, 14:32

Beitrag von Jo » 29.08.2008, 12:19

so, ich hatte Mut und habe angerufen.
der Schwerpunkt liegt lt. Aussage der Personalabteilung auf den SAP Kenntnissen (was so aus der Anzeige nicht hevorgeht, dort steht "SAP Kenntnisse wünschenswert" und nicht herausragend o. ä.)
da ich derzeit nicht mit SAP arbeite, hat sich das somit erledigt...
schade, aber bin froh, dass ich angerufen habe!

schattenmann
~
Beiträge: 652
Registriert: 02.06.2008, 17:15

Beitrag von schattenmann » 29.08.2008, 12:36

desswegen finde ich es gut, wenn personaler deutsch können... wünschenswert != herausragend, aber das passiert wenn sich gewisse leute nicht artikulieren können, und über das schicksal der anderen entscheiden ;-)

dann auch gleich noch sap-kenntnisse als killerargument... wenn ich das schon höre! sap-kenntnisse = jmd weis wie mit dem programm sap umgehen; d.h. transaktion aufrufen, speichern/durchführen. mehr nicht.

==> der rest hängt unmittelbar vom abgebildeten prozess ab!

kleiner tip um - wenn der rest passt und sich die perso's an fehlenden sap-kenntnissen hochziehen - zu argumentieren:
SAP ist eine customized ERP. SAP des Unternehems X passt nicht auf das SAP von Unternehmen Y, weil die Unternehmen verschiedene Abläufe haben. Wichtig ist es, die (abgebildeten) Prozesse zu verstehen, um die Angaben in der richtigen Maske eintragen zu können. Und das ist sehr schnell lernbar.

Jo
Beiträge: 30
Registriert: 07.04.2008, 14:32

Beitrag von Jo » 29.08.2008, 13:10

ich habe vermehrt den Eindruck, dass SAP zum Killerargument wird bzw. ein Killerargument ist. Wobei ich mir nicht denken kann, dass das Hexenmeisterei ist, wenn man einmal erkannt hat, wie ein ERP System funktioniert. Habe auch keinerlei Berührungsängste mit neuen Programmen. Aber solche Argumentationen verhallen scheinbar ungehört... sehr schade, wie ich finde... :cry:

Faena
Beiträge: 93
Registriert: 26.06.2008, 16:49

Beitrag von Faena » 29.08.2008, 21:29

Da hilft wohl nichts anderes als einen Kurs in SAP zu machen.. Wie ich gesehen habe, bieten das manche Volkshochschulen an.
Meiner Meinung nach ist es auch kein Ding der unmöglichkeit, sich mit SAP vertraut zu machen. Ich habe während eines 4-wöchigen Praktikums und eines 4-wöchigen Ferienjobs mit SAP arbeiten müssen (in verschiedenen Firmen, einmal Human Resources, einmal Logistik & Einkauf). Nachdem man mir einmal erklärt hat, was ich machen muss, konnte ich es auch. Wer grundsätzlich mit dem Computer umgehen kann, müsste da auch hinkriegen. Eingearbeitet werden müssen neue Mitarbeiter doch sowieso.

Antworten