Absage nach Vorstellungsgespräch nur auf Nachfrage

Fragen zum Vorstellungsgespräch: Welche Kleidung ist am besten? Welche Vorbereitung ist nötig? Welche Fangfragen werden gestellt? Wie bekomme ich meine Aufregung in Griff?
Antworten
ikraine-ohnefurcht
Beiträge: 1
Registriert: 12.12.2016, 20:47

Absage nach Vorstellungsgespräch nur auf Nachfrage

Beitrag von ikraine-ohnefurcht » 12.12.2016, 21:18

Hi,
würde mal gerne Meinungen/Ratschläge zu folgender Situation hören: ich hatte vor etwas mehr als 2 Wochen ein Vorstellungsgespräch für eine Stelle, bei der ich eigentlich gute Chancen hatte. Nach dem Gespräch wurde mir versichert, ich würde in JEDEM Fall, egal ob Zu- oder Absage, innerhalb von 2-3 Wochen eine Rückmeldung erhalten. Hinzu kam problematischerweise, dass ich den Chef persönlich kannte und mich somit auf seine Aussage verlassen habe. Danach habe ich 2 Wochen nichts mehr von der Firma gehört und habe daraufhin eigenhändig noch einmal angerufen, woraufhin er am Telefon ein wenig herumgeruckst hat, um mir dann mitzuteilen, dass sie sich letztendlich für einen anderen Bewerber entschieden haben. Ich frage mich, wieso ich die ganze Zeit über keine klare Absage bekommen habe, da sie die Entscheidung ja mit Sicherheit nicht erst am Abend vorher getroffen haben. Hätte ich nicht von mir aus angerufen, hätte ich wahrscheinlich nie wieder eine Rückmeldung erhalten. Was treibt Arbeitgeber zu diesem Verhalten? Habt ihr schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Wenn ja, wie habt ihr reagiert?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8951
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 13.12.2016, 09:28

Hallo,

solche ähnlichen Erfahrungen hat wohl schon jeder Bewerber gemacht. Sicherlich bist du ein wenig verärgert, dass du erst nachfragen musstest, aber die zeitlichen Abläufe und die Aussagen sind normal und auch nachvollziehbar. (Auch wenn einige Infos im Detail fehlen.) Du solltest dich auch immer ein wenig in die "Gegenseite" hineinversetzen.

"gute Chancen" bezieht sich doch eher auf die generelle Eignung, aber nicht auf die Chancen in Relation zu allen Kandidaten (im Vorstellungsgespräch). "gute Chancen" heißt jedenfalls nicht 100% Zusage.

"2-3 Wochen eine Rückmeldung" ist auch immer eine allgemeine Aussage und ein normaler Zeitraum; im Allgemeinen kann man noch eher ein paar Tage dazurechnen.

Und jetzt: vielleicht hat man am Ende der Woche, in der du dein Vorstellungsgespräch hattest, eine Sitzung zu allen in Frage kommenden Bewerbern abgehalten. Es wurde eine Rangfolge erstellt; am Anfang der darauffolgenden Woche wurde der Top-Kandidat über die Zusage informiert. Bevor der sich aber nicht dafür oder dagegen entschieden hat (weil der noch andere Jobs in Aussicht hat), werden die anderen Bewerber auch nicht initiativ informiert. Vielleicht hattest du in einem Moment angerufen, in dem kurz vorher eben eine endgültige Entscheidung getroffen wurde.

Oder es wird tagelang intern diskutiert, ob und wie Kompromisse hinsichtlich der Anforderungen möglich sind: aber die Fachabteilung ist sich nicht einig oder der Boss der Bosse will auch noch ein Wörtchen mitreden; treibt sich aber in der Welt rum. Dann wurde vielleicht intern von diesem Chef auch noch überlegt und intern abgestimmt, wie man dich anderweitig einsetzen könnte. Das dauert alles seine Zeit. Oder der Chef hat sich einfach nicht getraut, dir die Absage mitzuteilen, weil er dir etwas anderes versprochen hat usw.

Es gibt so viele Gründe für eine Absage. Und da du die Nachfrage innerhalb des genannten Zeitraums für die Rückmeldung getätigt hast, hast du die Absage eben auf Nachfrage erhalten. Einige Bewerber werden bei so einer voreiligen Nachfrage auch wieder vertröstet. Insofern hast du nun Klarheit.

Antworten