aktuellen Arbeitgeber geheim halten bei Blindbewerbung?

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Der_Denis
Beiträge: 22
Registriert: 25.10.2010, 14:28

aktuellen Arbeitgeber geheim halten bei Blindbewerbung?

Beitrag von Der_Denis » 22.05.2011, 17:56

Bitte mal beurteilen, es handelt sich um eine Blindbewerbung.

Würdet Ihr beim Lebenslauf den aktuellen Arbeitgeber geheim halten, also so was Schreiben wie in ungekündigter Stellung seit ...


Danke

Bewerbung als Mitarbeiter im Rathaus

Sehr geehrter Herr xy,

zur Zeit bin ich als Telefonist tätig. Da diese Tätigkeit nicht ganz meinen Erwartungen entspricht, suche ich eine neue Herausforderung.
Zuvor umfasste mein Aufgabengebiet viele kaufmännische Tätigkeiten, von Einkauf bis Verkauf, sowie Mitarbeit in der Fertigung und im Versand. Da es sich um einen kleineren Betrieb handelte, hatte ich mit verschiedenen Bereichen zu tun, so dass ich flexibel einsetzbar bin.
Diese breit gefächerte Tätigkeit, in Zusammenhang mit meiner fundierten Ausbildung zum Industriekaufmann bietet mir eine gute Basis zur Mitarbeit in Ihrem Hause.

Der Umgang mit gängigen Programmen, wie z.B. Word, Excel, Outlook, allgemeiner Umgang mit Windows, der Telefonkontakt sowie anfallende Bürotätigkeiten fallen mir leicht.

Das praktische Anwenden der deutschen Sprache bereitet mir Freude und gelingt mir einfach. In neue Aufgabengebiete kann ich mich schnell einarbeiten.

Den Anforderungen der Arbeiten in einem Rathaus glaube ich in vollem Umfang zu entsprechen. Da ich momentan in der Probezeit bin, wäre ein relativ kurzfristiger Einstieg möglich.
Meinen Werdegang entnehmen Sie bitte den beigelegten Unterlagen.

Über Ihre Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

abc


Anlagen:
Bewerbungsunterlagen

snowcap
Beiträge: 12
Registriert: 20.05.2011, 17:02

Beitrag von snowcap » 22.05.2011, 18:13

Hallo Denis,

ich bin kein Bewerbungsprofi, im Gegenteil, aber ich denke Du kannst in Deiner Bewerbung einiges verbessern.
Sehr geehrter Herr xy,

Zur Zeit bin ich als Telefonist tätig.
"zurzeit" ist richtig.
Den Anforderungen der Arbeiten in einem Rathaus
In einem Rathaus????? Meinst Du nicht eher kommunale Verwaltung?
In neue Aufgabengebiete kann ich mich schnell einarbeiten.
Kann? Besser wäre wenn Du es auch tust :wink:

Und nun die Profis :D

Der_Denis
Beiträge: 22
Registriert: 25.10.2010, 14:28

Beitrag von Der_Denis » 22.05.2011, 18:27

snowcap hat geschrieben:
Den Anforderungen der Arbeiten in einem Rathaus
In einem Rathaus????? Meinst Du nicht eher kommunale Verwaltung?
Ich weiß nicht, wie das richtig heißen müsste. Stimmt, den Satz sollte ich umformulieren. Weiß aber nicht so recht, wie.

Ich habe ja bisher als Industriekaufmann respektive kaufmännischer Mitarbeiter gearbeitet. Ich hatte den Tipp mit der Bewerbung beim Rathaus von jemanden bekommen, der dort arbeitet (allerdings in einem anderen Ort)

Ein weiterer Vorteil ist, dass man da in der Regel einen sicheren Arbeitsplatz über viele Jahre hat, wenn man mal rein kommt.

snowcap
Beiträge: 12
Registriert: 20.05.2011, 17:02

Beitrag von snowcap » 22.05.2011, 18:37

Es heißt kommunale Verwaltung.

Wie wäre es, wenn Du Dir die Homepage von dieser bestimmten Verwaltung mal anschaust. Was für Ämter haben sie, wie ist die Verwaltungsgliederung (auch Dezernate). Vielleicht kommen Dir dadurch Ansätze. Oft werden die Amts- und Abteilungsleiter mit Namen genannt, vielleicht kennst Du ja einen davon und kannst ihn ausquetschen. Initiativ eilt ja nicht.

Übrigens gibt´s meist auch im öff. Dienst erst mal nen Jahresvertrag, und ob der entfristet wird ist oft fraglich (bin grad bestes Beispiel).

Der_Denis
Beiträge: 22
Registriert: 25.10.2010, 14:28

Beitrag von Der_Denis » 22.05.2011, 18:46

Ich will mich da eigentlich auf kein Amt festlegen. (aktuell ausgeschrieben ist nichts)


Was mir da dann genau angeboten wird ist auch zweitrangig.

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 22.05.2011, 18:57

Der_Denis hat geschrieben:Was mir da dann genau angeboten wird ist auch zweitrangig.
Das hast Du jetzt aber dezent formuliert. Das richtige Wort wäre wohl "scheissegal"... ;-)
Der_Denis hat geschrieben:Sehr geehrter Herr xy,

zur Zeit bin ich als Telefonist tätig. Da diese Tätigkeit nicht ganz meinen Erwartungen entspricht, suche ich eine neue Herausforderung.
Zuvor umfasste mein Aufgabengebiet viele kaufmännische Tätigkeiten, von Einkauf bis Verkauf, sowie Mitarbeit in der Fertigung und im Versand. Da es sich um einen kleineren Betrieb handelte, hatte ich mit verschiedenen Bereichen zu tun, so dass ich flexibel einsetzbar bin.
Diese breit gefächerte Tätigkeit, in Zusammenhang mit meiner fundierten Ausbildung zum Industriekaufmann bietet mir eine gute Basis zur Mitarbeit in Ihrem Hause.

Der Umgang mit gängigen Programmen, wie z.B. Word, Excel, Outlook, allgemeiner Umgang mit Windows, der Telefonkontakt sowie anfallende Bürotätigkeiten fallen mir leicht.

Das praktische Anwenden der deutschen Sprache bereitet mir Freude und gelingt mir einfach. In neue Aufgabengebiete kann ich mich schnell einarbeiten.

Den Anforderungen der Arbeiten in einem Rathaus glaube ich in vollem Umfang zu entsprechen. Da ich momentan in der Probezeit bin, wäre ein relativ kurzfristiger Einstieg möglich.
Meinen Werdegang entnehmen Sie bitte den beigelegten Unterlagen.

Über Ihre Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr. .
Nee wirklich, Denis.... mir scheint, das Du da einen sehr grundsätzlichen Denkfehler machst: Für DICH mag es "zweitrangig" sein, was Du da tust. DIE werden das aber anders sehen! Die möchten auf jedem einzelnen Posten jemanden haben, der genau das (und nichts anderes) will und kann. BTW haben Behörden ja nicht umsonst ihre eigenen Ausbildungsgänge (Verwaltungsfachangestellte etc.)... und in denen auch mehr als genug Bewerber. Wenn Du BESSER als einer von diesen SPEZIELL für Behördenbelange Ausgebildeten rüberkommen willst, musst Du Dich schon ins Zeug legen! Dann musst Du Dir sehr genau überlegen, was Du da warum machen kannst - und wie sich für Dich möglichst zwingend für genau diesen Einsatzbereich argumentieren lässt!

snowcap
Beiträge: 12
Registriert: 20.05.2011, 17:02

Beitrag von snowcap » 22.05.2011, 19:17

Sorry Denis, da könnt ich grad ein bißchen platzen.

Es ist zweitrangig, was Du machst????? Super, und genau DIESE Sachbearbeiter sind dann die, die absoluten Mist machen, wieder gegangen werden und ihre ehemaligen Kollegen dürfen dann die Kohlen aus dem Feuer holen.

Der_Denis
Beiträge: 22
Registriert: 25.10.2010, 14:28

Beitrag von Der_Denis » 22.05.2011, 21:49

FRAGEN hat geschrieben:
Das hast Du jetzt aber dezent formuliert. Das richtige Wort wäre wohl "scheissegal"... ;-)
Ich mein das wirklich positiv. Ich war es bisher gewohnt, Mädchen für alles zu sein, wo ich bisher beruflich tätig war. Und gerade das lag mir auch und hat mir Spaß gemacht.

Es geht da ja auch nicht um eine Riesenbehörde, es handelt sich dabei um eine kleinere Stadt

@snowcap: Das kann ich nicht nachvollziehen, warum sollten Allroundkräfte per Se schlechter sein als Spezialisten?

Benutzeravatar
S+E
Bewerbungshelfer
Beiträge: 250
Registriert: 17.02.2010, 16:12

Beitrag von S+E » 22.05.2011, 22:09

hi,

also ich habe jetzt nicht alles gelesen... aber das was ich gelesen habe.. najaaaa, es hört sich so an, als wüsstest du gar nicht um was es geht!!
Denkst du jeder Mitarbeiter einer Verwaltung macht das Selbe?

Schau doch mal auf die Homepage, der Gemeindeverwaltung bei der du dich bewerben willst!
In der Gemeinde (mit ca. 5000 Bürgern), bei der ich mal Praktikum machte gibt es:

* den Bürgermeister
* die Sekretärin des Bürgermeisters (auch zuständig für das Gemeindeblatt)
* Geschäftsleitung (die auch für das Rechnungswesen, die Entwicklungsplanung, Öffentlichkeitsarbeit und das Personalwesen zuständig ist)
* Sachbearbeiter für Abfallentsorgung und Fundbüro
* Sachbearbeiter für Haushalts- und Kassenwesen sowie Beitragswesen
* Sachbearbeiter für Zahlungsverkehr und Turnhallenbelegung
* Sachbearbeiter für Veranlagung von Steuern und Abgaben
* Sachbearbeiter für Soziales, Erwachsenbildung, Ferienspaßprogramm, Musikschule, Gewerbe-, Fischereirecht, Wahlen, Gaststättenrecht
* Sachbearbeiter für Einwohnermeldeamt, Standesamt, Pässe
* Sachbearbeiter für Bauverwaltung, Liegenschaften, Straßenverkehrswesen, Sicherheit und Ordnung, Betattungswesen
* Sachbearbeiter Finanzverwaltung
und WAS davon willst du gerne machen????

Du kannst dich doch nicht einfach so bewerben, ohne das du weißt, was du willst UND kannst !!
Bei einer Kommune würde ich mich auch nie blind bewerben.
Ruf wenigstens an und frage nach!

zu deinem Schreiben

in den 1. Absatz kommt, warum man sich BEI DIESER Firma bewirbt und
erst im 2. Absatz was man derzeit macht!

Du schreibst das die Anwendung der deutschen Sprache dir Freude bereitet. 1. hört sich das total doof an und sollte von einem (ich gehe davon mal aus) Deutschem nicht verwendet werden
2. wenn es dir einfach gelingt, warum ist das Schreiben das reinste Chaos?

Allgemein hört es sich so an, als würden die Leute im Rathaus nichts besonderes können müssen.
Ich weiß noch ganz genau, dass ich mich damals nicht in der Gemeine als Verwaltungsfachangestellte (also zur Ausbildung) beworben hatte, weil sie von Grund auf mindestens ein Fachabitur mit guten Noten verlangten.


Lange Rede kurzer Sinn

Überlege dir genau, was du machen möchtest und schreib deine Bewerbung noch mal komplett neu!

Viel Glück :)

User111
Beiträge: 28
Registriert: 19.05.2011, 10:13

Re: aktuellen Arbeitgeber geheim halten bei Blindbewerbung?

Beitrag von User111 » 23.05.2011, 07:26

Der_Denis hat geschrieben:


Bewerbung als Mitarbeiter im Rathaus
Mein Telefonat mir Herrn XYZ vom 00.00.000

Sehr geehrter Herr xy,

zur Zeit bin ich als Telefonist tätig (bei - Name der Firma). Da diese Tätigkeit nicht ganz meinen Erwartungen entspricht, suche ich eine neue Herausforderung. (oder: Da ich mich beruflich verbesseren möchte und bessere Zukunftschancen im Bereich der Öffentlichen Verwaltung sehe...)
Zuvor umfasste mein Aufgabengebiet viele kaufmännische Tätigkeiten, von Einkauf bis Verkauf, sowie Mitarbeit in der Fertigung und im Versand. Da es sich um einen kleineren Betrieb handelte, hatte ich mit verschiedenen Bereichen zu tun, so dass ich flexibel einsetzbar bin.
Diese breit gefächerte Tätigkeit, in Zusammenhang mit meiner fundierten Ausbildung zum Industriekaufmann, bietet mir eine gute Basis zur Mitarbeit in Ihrem Hause.

Der Umgang mit den gängigen Office-Anwendungen, wie z.B. Word, Excel, Outlook, allgemeiner Umgang mit Windows, der Telefonkontakt sowie anfallende Bürotätigkeiten fallen mir leicht.

Das praktische Anwenden der deutschen Sprache bereitet mir Freude und gelingt mir einfach (Klingt komisch, was genau meinst du damit??? Meinst du den mündliche Ausdrucksfähigkeit und Rechtschreibung??? . In neue Aufgabengebiete kann ich mich schnell einarbeiten. (Erklärung wieso die Öffentliche Verwaltung dich "reizt".)

Den Anforderungen der Arbeiten in einem Rathaus glaube (nicht glauben, du musst dir sicher sein) ich in vollem Umfang zu entsprechen. Da ich momentan in der Probezeit bin, wäre ein relativ kurzfristiger Einstieg möglich.
Meinen Werdegang entnehmen Sie bitte den beigelegten Unterlagen.

Über Ihre Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

abc


Anlagen:
Bewerbungsunterlagen
1.) rufe vorher an und probiere auf jeden fall einen ansprächpartner zu bekommen. es kommt gerade bei behörden sehr viel besser an, wenn du dich auch jemand berufen kannst. komplett "blind" ist sehr schwer, da einstellungsstop grundsätzlich im ÖD ist.

2.) wenn du zum ende des Anschreiben ein satz gebruahcst wie "Ich bitte SIe meine Bewerbung vertraulich zu behandeln" reicht das aus. Gerade in der Öffentlichen Verwaltung wird (muss) da viel Wert darauf gelegt werden.

3.) Erwähne das du auch aus sozialen Aspekten für den "job" geeignet wärst. Du hättest in einem Rathaus Publikumsverkehr mit Bürgern. Das muss dir klar sein, damit darfst du keine Probleme haben und es muss dir Spaß bereiten!

Antworten