Aktuellen Arbeitgeber in Bewerbung nennen oder verschweigen?

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Stefan123
Beiträge: 3
Registriert: 26.07.2014, 12:15

Aktuellen Arbeitgeber in Bewerbung nennen oder verschweigen?

Beitrag von Stefan123 » 26.07.2014, 13:54

Hallo,

ich will mich nach 3 Jahren aus meinem ersten Arbeitsverhältnis heraus bewerben. Ein Zwischenzeugnis habe ich nicht beantragt, weil ich nicht will, dass mein Chef von meinen Wechselabsichten erfährt. Wenn ich richtig informiert bin, ist das nicht ungewöhnlich.

Unter bewerbung-tipps.com/zeugnisse/taetigkeitsbeschreibung.php steht: "Nennen Sie in den Bewerbungsunterlagen namentlich Ihren derzeitigen Arbeitgeber, so müssen Sie damit rechnen, dass Informationen über Sie eingeholt werden."

Ist das so? Ich würde den Firmennamen eigentlich schon gern nennen, sonst wäre mein Lebenslauf noch farbloser und austauschbarer.

Die normale Situation ist doch, dass Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter zu halten. Also hat m.E. auch der Personaler der anderen Firma ein Interesse daran, die Wechselabsicht geheim zu halten.

Oder ist es übliche Praxis, den Firmennamen geheimzuhalten, so dass ich durch die Nennung implizit kommuniziere, dass mein AG die Wechselabsicht kennt?

Im Anschreiben würde ich ja schreiben, dass ich in einem Anstellungsverhältnis bin und zu welchem Zeitpunkt ich kündigen könnte. Ist damit klar, dass die Bewerbung vertraulich behandelt werden soll? Dann würde ich das nämlich lieber nicht explizit reinschreiben.

Viele Grüße
Stefan

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Aktuellen Arbeitgeber in Bewerbung nennen oder verschwei

Beitrag von FRAGEN » 26.07.2014, 14:17

Stefan123 hat geschrieben:Oder ist es übliche Praxis, den Firmennamen geheimzuhalten, so dass ich durch die Nennung implizit kommuniziere, dass mein AG die Wechselabsicht kennt?
Was Du mit der Geheimhaltung implizit kommunizierst ist m. E. entweder die Tatsache

- dass der aktuelle Arbeitgeber entweder der letzte Saftladen (oder Schlimmeres) ist oder
- dass Du dort etwas ausgefressen (oder sonstige persönliche Probleme) hast oder
- dass es diesen Arbeitgeber gar nicht gibt... ;-)

Von der Interpretation mit der Wechselabsicht habe ich noch nie gehört.
Stefan123 hat geschrieben:Die normale Situation ist doch, dass Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter zu halten.
Ich bin mir nicht sicher, ob es diesbezüglich eine "normale" Situation gibt. M. E. ist es normal, die GUTEN Mitarbeiter halten und die schlechten loswerden zu wollen - beides umso stärker, je ernster die individuelle Unternehmenslage gerade ist. Unabhängig davon gibt es natürlich den generellen Trend, möglichst viele Leistungsschritte aus Kostengründen auszulagern... ganz unabhängig von der Qualität der zugehörigen Mitarbeiter.
Stefan123 hat geschrieben:Ist damit klar, dass die Bewerbung vertraulich behandelt werden soll?
Das ist eigentlich immer klar... und für jeden Menschen mit Anstand ist das auch selbstverständlich.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11981
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Aktuellen Arbeitgeber in Bewerbung nennen oder verschwei

Beitrag von TheGuide » 26.07.2014, 15:51

Stefan123 hat geschrieben: Unter bewerbung-tipps.com/zeugnisse/taetigkeitsbeschreibung.php steht: "Nennen Sie in den Bewerbungsunterlagen namentlich Ihren derzeitigen Arbeitgeber, so müssen Sie damit rechnen, dass Informationen über Sie eingeholt werden."

Ist das so?
Sagen wir mal so: eigentlich dürfen Arbeitgeber das nicht und Altarbeitgeber dürfen auch keine Auskünfte über das Arbeitszeugnis hinaus abgeben. Es würde auch niemand zugeben, dass er ohne das Einverständnis des Arbeitnehmers Informationen einholt bzw. ausgibt, denn das ist ja nicht erlaubt. Aber niemand kann nachweisen, was unter der Hand läuft. Problematisch wird es erst dann, wenn man als Arbeitnehmer etwas zu verbergen hat. Und sollte dich dein Chef demnächst darauf ansprechen, dass du dich anderswo beworben hast, dann sag einfach, dass es einfach nur ein Test deines Marktwertes auf dem Arbeitsmarkt war.
Im Anschreiben würde ich ja schreiben, dass ich in einem Anstellungsverhältnis bin und zu welchem Zeitpunkt ich kündigen könnte. Ist damit klar, dass die Bewerbung vertraulich behandelt werden soll? Dann würde ich das nämlich lieber nicht explizit reinschreiben.
Wie gesagt, die Firma darf eigentlich keine Erkundigungen über dich einziehen, wenn du dem nicht ausdrücklich zustimmst. (Natürlich kann sie dich googeln, wenn du also im Netz mit Klarnamen stehst, dann hoffentlich ordentlich präsentiert. Wenn nicht: Selber Schuld.) Wenn du schreiben würdest, dass die Bewerbung bitte vertraulich behandelt werden soll, insinuierst du damit fast schon, dass die Firma sich entgegen der gesetzlichen Bestimmungenn verhält, was von empfindlichen Menschen als Unterstellung wahrgenommen werden könnte. Ich würde das daher gar nicht weiter kommentieren.

Stefan123
Beiträge: 3
Registriert: 26.07.2014, 12:15

Beitrag von Stefan123 » 28.07.2014, 18:52

Danke für eure Antworten. Dann ist die Sache klar, ich schreibe den Namen meines AG rein und spar mir einen Hinweis auf Vertraulichkeit.

Antworten