Alle Stationen im Lebenslauf aufführen oder kürzen?

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Antworten
bugman
Beiträge: 2
Registriert: 15.03.2014, 15:55

Alle Stationen im Lebenslauf aufführen oder kürzen?

Beitrag von bugman » 15.03.2014, 16:17

Hallo zusammen,

kurz zu mir. Ich bin Ende 20 und nun rund 10 Jahre aus der Schule raus. Danach Zivi gemacht, ein duales Studium absolviert und jetzt seit rund fünf Jahren im Job (gleicher Betrieb wie während des Studiums). Nun bin ich so weit, dass ich mich evtl. in absehbarer Zeit mal auf dem Markt umsehen möchte. Aus diesem Grund bin ich gerade dabei meinen Lebenslauf zu aktualisieren.

Ich habe während des dualen Studiums insgesamt fünf Praxisphasen (jeweils drei bis sechs Monate, auch an unterschiedlichen Standorten) in meinem Unternehmen absolviert. Nach dem Studium bin ich innerhalb des Konzerns in eine Abteilung übernommen worden. Nach rund drei Jahren dann in einen anderen Bereich innerhalb des Unternehmens gewechselt.

Bisher habe ich in meinem Lebenslauf immer die einzelnen Stationen genannt und dort in wenigen Stichworten beschrieben, was ich dort gemacht habe (teils sehr unterschiedliche Dinge).

Nun habe ich jedoch platzmäßig ein kleines Problem. Bis zur letzten Aktualisierung bin ich bei meinem tabellarischen Lebenslauf mit zwei vollen Seiten ausgekommen. Nun jedoch würde ich wohl so auf rund zweieinhalb Seiten kommen. Es sind halt drei Schulen mit Abschlüssen, Zivi, Studium, Auslandssemester, fünf Praxisphasen und zwei Arbeitsstellen.

Damit kommen wir also auf meine eigentliche Frage. Ist eine solche Länge noch in Ordnung oder wo sollte man kürzen? Einige Vorschläge von mir:

- Sollte man die Grundschule noch erwähnen?
- Man könnte die Aufgabenbeschreibung der einzelnen Praxisphasen streichen, aber rein die Abteilungsbezeichnung ist für einen Außenstehenden nicht unbedingt sprechend.
- Man könnte die Praxisphasen komplett rauslassen und nur zu einem Block zusammenfassen, aber meiner Meinung nach ist gerade die Vielfalt der unterschiedlichen Arbeitsgebiete und Standorte interessant.
- Sollte man Hobbies erwähnen?

Mehr Dinge fallen mir gerade einfach nicht ein.

Bin für alle Tipps dankbar![/list]

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11931
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Alle Stationen im Lebenslauf aufführen oder kürzen?

Beitrag von TheGuide » 15.03.2014, 16:26

Dreiseitige Lebensläufe sind bei Akademikern absolut kein Manko.
bugman hat geschrieben:- Sollte man die Grundschule noch erwähnen?
Nur dann, wenn du dich weltanschaulich bewirbst und mit deiner Schulbiographie eine bestimmte weltanschauliche Prägung vermitteln willst. Will sagen, dein Wunscharbeitgeber ist konfessionell, du warst auf einer konfessionellen Schule, dann ja. Wenn nicht, dann ist die Grundschule unwichtig. Die hat jeder besucht. ;)
- Sollte man Hobbies erwähnen?
Auch das kommt immer wieder darauf an. Mannschaftssport oder Hochleistungssport vermitteln Teamfähigkeit oder Ehrgeiz, Briefmarkensammeln dagegen, wenn der Arbeitgeber nicht gerade der Philatelistenverband ist, wirkt introvertiert.

bugman
Beiträge: 2
Registriert: 15.03.2014, 15:55

Beitrag von bugman » 15.03.2014, 16:52

Danke für deine schnelle Antwort. Ich habe in den letzten Tagen ein bisschen recherchiert und immer wieder gelesen: Kein Lebenslauf länger als zwei Seiten, diese reichen aus, sich zu präsentieren.

Wie sieht es denn eigentlich von der Reihenfolge aus. Natürlich, die persönlichen Daten zuerst. Sollte aber dann die Uni- / Schulausbildung kommen oder zuerst der aktuelle Arbeitsplatz? (innerhalb der Blöcke natürlich Zeitlich absteigend sortieren)

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 17.03.2014, 10:59

Es sind halt drei Schulen mit Abschlüssen, Zivi, Studium, Auslandssemester, fünf Praxisphasen und zwei Arbeitsstellen.

Je länger die Zeiten zurückliegen, desto kürzer können sie abgehandelt oder auch zusammengefasst werden. Bei 5 Jahren Berufsleben interessieren die Praxisphasen im Studium eher weniger und müssen nicht ausführlich behandelt werden.

Der aktuelle Arbeitsplatz kommt am besten nach den Persönlichen Daten.

Gucke dir auch noch die Ratschläge zum Lebenslauf an: https://www.bewerbung-forum.de/lebenslau ... eiben.html


Sita
Beiträge: 18
Registriert: 16.06.2016, 14:39

Lebenslauf mit vielen Stationen wirklich so lassen?

Beitrag von Sita » 18.06.2016, 09:41

Hallo
Hier mal mein Lebenslauf inkl. meiner kurzfristigen Tätigkeiten...kann ich es wirklich so lassen? (hätte ja gerne meine PDF angehängt, dann wäre es übersichtlicher...) Habe die Orte bewusst so gelassen da ich zum einen damals mal von NRW nach BaWü gezogen bin und vor kurzem halt mal in Niedersachsen gearbeitet habe (wobei mein 2. Wohnsitz weiterhin Stuttgart war).
  • Lebenslauf



    Persönliche Angaben

    geboren am xx.xx.xxxx in Solingen


    Beruflicher Werdegang

    03/2016 – 05/2016 Rezeptionskraft
    Kur- und Wellnesscenter, Langeoog
    Koordination des Praxisablaufs
    Gäste- und Patientenbetreuung
    Korrespondenz mit Ärzten und Krankenkassen
    Rezeptabrechnung der Privatpatienten

    02/2016 – 02/2016 Bürokraft
    Zeitarbeit XY, Stuttgart
    Einsatz bei:

    XY, Leonberg
    Kundenbetreuung

    10/2015 - 12/2015 Bürokraft
    Zeitarbeit XY (selbe wie drunter), Stuttgart
    Einsatz bei:

    XY, Stuttgart
    Datenerfassung

    09/2015 – 10/2016 Bewerbungsphase

    02/2014 – 08/2015 Bürokraft
    Zeitarbeit XY, Stuttgart
    Einsatz bei:

    XY, Stuttgart
    Sachbearbeitung im Bereich
    Familienversicherung

    XY, Stuttgart
    Datenerfassung

    XY, Stuttgart
    Kundenbetreuung
    Sachbearbeitung
    Datenerfassung

    06/2013 – 02/2014 Bewerbungsphase


    01/2012 – 05/2013 Rezeptionskraft
    Physiotherapie XY,Heilbronn
    Koordination des Praxisablaufs
    Patientenbetreuung
    Korrespondenz mit Ärzten,
    Krankenhäusern und Krankenkassen
    Rezeptabrechnung der Privatpatienten

    09/2011 – 12/2011 Call-Center-Agent
    Zeitarbeit XY, Stuttgart
    Einsatz bei:

    XY, Kornwestheim
    Kundenbetreuung
    Bestellannahme
    Datenerfassung

    01/2011-11/2011 Bewerbungsphase


    10/2010-12/2010 Telefonistin
    XY das Schlafsystem, Heilbronn
    Kundenaquise

    07/2010 – 09/2010 Umzug nach Stuttgart und berufliche
    Orientierung

    10/2009 – 01/2010 Berufsbegleitendes Praktikum „Kauffrau im
    Gesundheitswesen“
    Altenheim XY, Burscheid
    Korrespondenz mit Krankenkassen,
    Ämtern & Angehörigen
    Verwaltung
    Unterstützung der Betreuung in der
    Tagespflege

    07/1998 – 07/2008 Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen
    Zeitarbeit, Solingen
    Datenerfassung
    Produktion


    Ausbildung

    08/2008 – 06/2010 Kauffrau im Gesundheitswesen
    Berufsförderungswerk Michaelshoven, Köln
    IHK Abschluss

    08/1996 – 06/1998 Staatl. geprüfte Kinderpflegerin
    XY Berufskolleg, Solingen
    Abschluss und Fachoberschulreife









    Wäre dann Seite 3

    Fortbildungen

    01/2012 – 11/2012 Die Rezeptionsfachkraft
    Theorg Terminplan intensiv
    Theorg Terminplan
    Theorg Grundlagen



    Sprachen

    Deutsch Muttersprache
    Englisch Erweiterte Grundkenntnisse

    EDV-Kenntnisse

    MS-Office Fortgeschritten
    Theorg Fortgeschritten



    Stuttgart, Datum

    Name
Zuletzt geändert von Sita am 18.06.2016, 12:45, insgesamt 1-mal geändert.

BlackDiamond
Bewerbungshelfer
Beiträge: 659
Registriert: 12.06.2016, 13:37

Beitrag von BlackDiamond » 18.06.2016, 12:31

Puh, das sind wahnsinnig viele und kurze Stationen. Ich denke, da musst du erläutern, warum das so ist, zumindest teilweise. Ich war ja froh, als ich eine Station gefunden hatte, die ein Jahr dauerte, aber das war dann der Zeitraum, in dem du nach Stuttgart gezogen bist und dich beruflich neu orientiert hat. Fall du da mehr gemacht hast als nur "Orientierung" beispielsweise Weiterbildung, Kurse etc., dann solltest du das vermerken und möglichst auch belegen.

Bei der letzten Station, die man ja automatisch als erstes liest, fragt man sich beispielsweise sofort, warum du da nur ein paar Wochen warst. Jetzt ist Sommer, da haben die in einem Wellnesscenter auf Langeoog bestimmt alle Hände voll zu tun.

Tut mir leid, wenn das harsch klingen sollte, aber es hat ja keinen Zweck, so zu tun, als wäre das ein üblicher, durchgehender Lebenslauf.

Sita
Beiträge: 18
Registriert: 16.06.2016, 14:39

Beitrag von Sita » 18.06.2016, 12:51

@Black Diamond: Geb dir voll und ganz Recht. Dass genau ist ja mein riesen Problem und bis auf Langeoog keine Stelle die ich gekündigt habe.
Langeoog war nicht meins, es war so schlimm für mich auf der Insel dass ich Selbstmordgedanken hatte (habe eh immerschon mit Depris und ähnlichem zu kämpfen....daher auch mein ganzes Chaos). Der Job war toll, es war voll meins aber das Leben dort war absolut nicht meins...ich fühle mich eingesperrt und völlig einsam, was ich so nicht gedacht hätte.

Würde ja die Stellen in diesem Jahr einfach weglassen und sagen ich war ohne Job....ebenso die Tätigkeit als Telefonistin, dies war knallharte Kaltaquise.

Bringt es was aufzuführen dass ich seit 3 Jahren im Tierheim bei uns mit den Hunden laufe und mich engagiere...?

Sita
Beiträge: 18
Registriert: 16.06.2016, 14:39

Beitrag von Sita » 18.06.2016, 13:31

Wäre es besser den Lebenslauf so zu schreiben, das wäre der wie ich ihn gerade versende. Da sind die Lücken zwar größer, aber nicht ganz so viel Chaos drin...erklären kann ich dies mit der Schwierigkeit als Kauffrau im Gesundheitswesen eine Stelle zu finden. Auch den kurzen Einsatz bei meiner vorherigen Zeitarbeit kann ich erklären, ich war erkrankt und die brauchten dringend jemanden. Man sieht im Lebenslauf auch das es ein Einsatz war wo ich schonmal war. Leider ist es in der Zeitarbeit ja so dass man gleicht raus ist wenn man keinen Einsatz hat oder krank wird.
  • Lebenslauf



    Persönliche Angaben

    geboren am xx.xx.xxxx in Solingen


    Beruflicher Werdegang

    10/2015 - 12/2015 Bürokraft
    Zeitarbeit XY (selbe wie drunter), Stuttgart
    Einsatz bei:

    XY, Stuttgart
    Datenerfassung

    09/2015 Bewerbungsphase

    02/2014 – 08/2015 Bürokraft
    Zeitarbeit XY, Stuttgart
    Einsatz bei:

    XY, Stuttgart
    Sachbearbeitung im Bereich
    Familienversicherung

    XY, Stuttgart
    Datenerfassung

    XY, Stuttgart
    Kundenbetreuung
    Sachbearbeitung
    Datenerfassung

    06/2013 – 02/2014 Bewerbungsphase


    01/2012 – 05/2013 Rezeptionskraft
    Physiotherapie XY,Heilbronn
    Koordination des Praxisablaufs
    Patientenbetreuung
    Korrespondenz mit Ärzten,
    Krankenhäusern und Krankenkassen
    Rezeptabrechnung der Privatpatienten

    09/2011 – 12/2011 Call-Center-Agent
    Zeitarbeit XY, Stuttgart
    Einsatz bei:

    XY, Kornwestheim
    Kundenbetreuung
    Bestellannahme
    Datenerfassung


    07/2010 – 08/2011 Umzug nach Stuttgart und berufliche
    Orientierung

    10/2009 – 01/2010 Berufsbegleitendes Praktikum „Kauffrau im
    Gesundheitswesen“
    Altenheim XY, Burscheid
    Korrespondenz mit Krankenkassen,
    Ämtern & Angehörigen
    Verwaltung
    Unterstützung der Betreuung in der
    Tagespflege

    07/1998 – 07/2008 Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen
    Zeitarbeit, Solingen
    Datenerfassung
    Produktion


    Ausbildung

    08/2008 – 06/2010 Kauffrau im Gesundheitswesen
    Berufsförderungswerk Michaelshoven, Köln
    IHK Abschluss

    08/1996 – 06/1998 Staatl. geprüfte Kinderpflegerin
    XY Berufskolleg, Solingen
    Abschluss und Fachoberschulreife









    Wäre dann Seite 3

    Fortbildungen

    01/2012 – 11/2012 Die Rezeptionsfachkraft
    Theorg Terminplan intensiv
    Theorg Terminplan
    Theorg Grundlagen



    Sprachen

    Deutsch Muttersprache
    Englisch Erweiterte Grundkenntnisse

    EDV-Kenntnisse

    MS-Office Fortgeschritten
    Theorg Fortgeschritten



    Stuttgart, Datum

    Name

Charlie Schmidt
Bewerbungshelfer
Beiträge: 352
Registriert: 25.02.2016, 09:55

Beitrag von Charlie Schmidt » 18.06.2016, 18:52

Hallo Sita,

mal abgesehen von den vielen kurzen Stellen finde ich den Lebenslauf auch von der Gestaltung nicht stimmig und leserfreundlich. Insgesamt halte ich auch drei Seiten für zu umfangreich.

Ich knöpf mir mal die erste Variante vor und räum ein bisschen rum. :)

Beruflicher Werdegang

Die Stelle in Langeoog würde ich evtl. wirklich weglassen, die sticht schon extrem heraus und es ist klar, dass da irgendwas schief gelaufen sein muss.

Ansonsten würde ich versuchen, die Tätigkeitsbeschreibungen in möglichst ähnlicher, wenn nicht gar identischer Länge zu halten. So wird keine unterschiedliche Gewichtung suggeriert und auch das äußere Erscheinungsbild wird harmonischer.

Was die Bewerbungsphasen angeht, weiß ich nicht, ob die unbedingt reinmüssen oder ob man das nicht attraktiver lösen könnte. Zumindest die im Umfang von zwei Monaten würde ich unkommentiert lassen:
09/2015 – 10/2016 Bewerbungsphase
07/2010 – 09/2010 Umzug nach Stuttgart und berufliche
Orientierung
Bleiben noch:
06/2013 – 02/2014 Bewerbungsphase
01/2011-11/2011 Bewerbungsphase
Wenn man sich anschaut, was ohne Langeoog in den letzten Jahren übrig bleibt, dann hast Du seit 02/2014 mit Unterbrechungen als Bürokraft gearbeitet. (Waren das im Übrigen zwei unterschiedliche Zeitarbeitsfirmen?)
02/2016 – 02/2016 Bürokraft
10/2015 - 12/2015 Bürokraft
02/2014 – 08/2015 Bürokraft
Davor gab es verschiedene Tätigkeiten:
01/2012 – 05/2013 Rezeptionskraft (war das parallel zur Fortbildung?)
09/2011 – 12/2011 Call-Center-Agent
10/2010-12/2010 Telefonistin
07/1998 – 07/2008 Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen (kannst Du evtl. nur mal fürs Forum etwas genauer werden?)
Außerdem eine Fortbildung (würde ich vorziehen)
01/2012 – 11/2012 Die Rezeptionsfachkraft


ein Praktikum
10/2009 – 01/2010 Berufsbegleitendes Praktikum „Kauffrau im
Gesundheitswesen“
Sowie die zwei Ausbildungen, von denen ja eine völlig im Sande verlaufen ist, so dass der Abschluss fast nur Fragen aufwirft. Da Du ansonsten keinen Schulabschluss angibst: Hast Du dort Deinen höchsten Schulabschluss erworben?

Bei den Sprachen bin ich mir etwas unsicher, ob Du die angeben solltest. Mit erweiterten Grundkenntnissen wirst Du Dich ja sicher nicht auf Jobs mit Kenntnissen in Englisch bewerben oder? Deutsch als Muttersprache halte ich jedenfalls für überflüssig, bei jemanden, der in Solingen geboren ist und schon mehrere Jahre als Bürokraft arbeitet.

Was meinst Du bei EDV-Kenntnissen mit "fortgeschritten"?

Sita
Beiträge: 18
Registriert: 16.06.2016, 14:39

Beitrag von Sita » 18.06.2016, 19:26

Hallo Charlie Schmidt
Was die Bewerbungsphasen angeht, weiß ich nicht, ob die unbedingt reinmüssen oder ob man das nicht attraktiver lösen könnte. Zumindest die im Umfang von zwei Monaten würde ich unkommentiert lassen:

Zitat:
09/2015 – 10/2015 Bewerbungsphase
07/2010 – 09/2010 Umzug nach Stuttgart und berufliche
Orientierung
Soll ich da dann einfach eine Lücke lassen? vorallem die Zeit von 09/2015 - 10/2015?
Wenn man sich anschaut, was ohne Langeoog in den letzten Jahren übrig bleibt, dann hast Du seit 02/2014 mit Unterbrechungen als Bürokraft gearbeitet. (Waren das im Übrigen zwei unterschiedliche Zeitarbeitsfirmen?)

Zitat:

02/2016 – 02/2016 Bürokraft
10/2015 - 12/2015 Bürokraft
02/2014 – 08/2015 Bürokraft
Die Zeitarbeit 02/2016 war eine andere. Leider kann ich die unteren 2 nicht zusammenfassen da ich von der ersten Phase ein Arbeitszeugnis habe...


Davor gab es verschiedene Tätigkeiten:

Zitat:
01/2012 – 05/2013 Rezeptionskraft (war das parallel zur Fortbildung?)
09/2011 – 12/2011 Call-Center-Agent
10/2010-12/2010 Telefonistin
07/1998 – 07/2008 Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen (kannst Du evtl. nur mal fürs Forum etwas genauer werden?)
Die Rezeptionskraft ist mir eigentlich wichtig, denn das ist im Gesundheitswesen und eigentlich was wo ich wieder rein möchte und ja in Langeoog auch drin war. Eigentlich ein kleiner Traumjob, der große bleibt einfach ein Traum (Tierpflegerin). Und ja, habe gleichzeitig die Fortbildung gemacht.

Die verschiedenen Tätigkeiten waren von 99-2002 ca 15 verschiedene Stellen, einige davon gingen vielleicht 2 Wochen. Von 2002-2008 war ich Arbeitslos, war 2 mal in einer psychosomatischen Kur und habe viele 1€ Jobs gehabt. Bis ich halt meine Umschulung gemacht habe, da hatte ich dann auch den Elan gehabt nun endlich durchzustarten und alles davor zu vergessen.

Außerdem eine Fortbildung (würde ich vorziehen)
Zitat:
01/2012 – 11/2012 Die Rezeptionsfachkraft
Gut, aber TheOrg ist wichtig wenn ich wieder in der Physiotherapie arbeiten möchte...vielleicht nur bei den Stellen aufführen?
Sowie die zwei Ausbildungen, von denen ja eine völlig im Sande verlaufen ist, so dass der Abschluss fast nur Fragen aufwirft. Da Du ansonsten keinen Schulabschluss angibst: Hast Du dort Deinen höchsten Schulabschluss erworben?
Ja, habe mit der 1. Ausbildung meinen Realschulabschluss gemacht. Hätte sonst nur den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 welchen ich in der Kinder- und Jugendpsychatrie gemacht habe...
War zwischen dem Abschluss und der 1. Ausbildung noch auf einer Privatschule, dort habe ich aber die Realschulabschlussprüfung nicht gepackt. Konnte aber dennoch mit der Ausbildung zur Kinderpflegerin starten.

Das mit den EDV Kenntnissen hat mir mal ein Bewerbungscoach gesagt, da es sich gut mach die EDV Kenntnisse anzugeben.
Fortgeschritten halt dass ich mich sehr gut auskenne und mit Word, Excel und Outlook gut umgehen kann.

Bei den Sprachen bin ich total unsicher...ich kann Englisch, verstehe es super gut aber ich traue mich nicht zu sprechen weil ich Angst habe Blödsinn zu erzählen und mich zu blamieren.

Charlie Schmidt
Bewerbungshelfer
Beiträge: 352
Registriert: 25.02.2016, 09:55

Beitrag von Charlie Schmidt » 18.06.2016, 20:13

Hallo Sita,
Soll ich da dann einfach eine Lücke lassen? vorallem die Zeit von 09/2015 - 10/2015?
Ja, das halte ich für sinnvoller als den Personaler direkt auf diese kleine Lücke aufmerksam zu machen. Bei den längeren Pausen weiß ich nicht so recht. Vielleicht mag da jemand anderes was zu sagen.
Die Zeitarbeit 02/2016 war eine andere. Leider kann ich die unteren 2 nicht zusammenfassen da ich von der ersten Phase ein Arbeitszeugnis habe...
Schade - es sei denn, Du hast jetzt zwei gute Zeugnisse. ;) Versuch aber, bei den Tätigkeitsbeschreibungen eine einheitliche Anzahl von Unterpunkten zusammenzubekommen.
Die Rezeptionskraft ist mir eigentlich wichtig
Dann schreib sie einfach unter die letzte Stelle als Bürokraft, ich wollte nur mal alles ein bisschen auseinandersortieren. ;) Gibt es denn da nicht eventuell auch Überschneidungen mit den Bürotätigkeiten?

Die Zeit von 98 bis 08 ist natürlich schwierig, andererseits liegt das nun auch schon wieder acht Jahre zurück.

Was die Fortbildung angeht, hatte ich gar nicht gemeint, dass Du sie weglassen sollst. Ich fand sie nur falsch platziert. Aber TheOrg bei der Tätigkeitsbeschreibung anzugeben, wäre auch eine Variante.

Wäre es bei der Schule eine Option, nur den Realschulabschluss anzugeben? Also, das geht ja nur, wenn dies an der Schule auch wirklich praktisch möglich wäre.

Die EDV-Kenntnisse solltest Du unbedingt angeben. Fortgeschrittene Kenntnisse sind aber aus meiner Sicht keine gute Umschreibung, schreib doch eher:

MS-Office: Word, Excel, Outlook (sehr? gute Kenntnisse)

Bezüglich der Sprache: Werden denn in Deinem Bereich Sprachkenntnisse gefordert? Falls nicht, würde ich einfach nur: Englisch (gute Kenntnisse) angeben.

Sita
Beiträge: 18
Registriert: 16.06.2016, 14:39

Beitrag von Sita » 18.06.2016, 20:28

Hallo Charlie Schmidt
Wäre es bei der Schule eine Option, nur den Realschulabschluss anzugeben? Also, das geht ja nur, wenn dies an der Schule auch wirklich praktisch möglich wäre.
Bisher hat keiner was gesagt und meine Erklärung, glaube ich, auch verstanden. Finde es irgendwie noch komischer so lange keine Ausbildung gemacht zu haben und da ich gerne im Sozialenbereich bzw. Gesundheitswesen bleiben möchte, denke ich dass die Kinderpflegerin nicht so stört. Könnte da schon einfach meinen Realschulabschluss gemacht haben aber dann müsste ich ja erklären warum ich erst so spät eine Ausbildung gemacht habe. Weiß nicht welche Variante da sinnvoller ist...
Was die Fortbildung angeht, hatte ich gar nicht gemeint, dass Du sie weglassen sollst. Ich fand sie nur falsch platziert. Aber TheOrg bei der Tätigkeitsbeschreibung anzugeben, wäre auch eine Variante.
Stimmt, dass wäre eine Variante :D Die Zertifikate sind ja als Anhang dabei.
Dann schreib sie einfach unter die letzte Stelle als Bürokraft, ich wollte nur mal alles ein bisschen auseinandersortieren. Winken Gibt es denn da nicht eventuell auch Überschneidungen mit den Bürotätigkeiten?
Inwieweit meinst du Überschneidungen? habe meine Einsätze schon etwas komprimiert, hab 2 zusammengefasst und 1 rausgeschmissen.
Muss ich denn genau aufführen wo ich war und was ich dort gemacht habe?

Charlie Schmidt
Bewerbungshelfer
Beiträge: 352
Registriert: 25.02.2016, 09:55

Beitrag von Charlie Schmidt » 18.06.2016, 21:13

Hallo Sita,
Weiß nicht welche Variante da sinnvoller ist...
Das weiß ich auch nicht. ;) Ich war nur drüber gestolpert, weil dann ja in dem Bereich überhaupt nichts mehr folgte. Aber wenn Du bis dahin gut damit gefahren bist, lass es dabei.
Inwieweit meinst du Überschneidungen?
Was ich mich beziehungsweise Dich ;) frage ist, ob es zwischen Deinen ganzen Tätigkeiten inhaltliche Überschneidungen gibt, die sich zu einem roten Faden zusammenfügen lassen, der die Rezeptionnistenstelle als perfekten Endpunkt des bisherigen Werdegangs erkennen lässt. Also vielleicht hast Du ja im Büro organisatorischen Tätigkeiten ausgeübt oder Programme genutzt, die Du auch an der Rezeption nutzen kannst.

Antworten