Anschreiben Initiativbewerbung - brauche bitte eure Hilfe

Eine initiative Bewerbung lohnt immer dann, wenn keine konkrete Stellenausschreibung vorliegt. Worauf ihr achten musst, ist Thema in diesem Forum.
Antworten
TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Anschreiben Initiativbewerbung - brauche bitte eure Hilfe

Beitrag von TineTine » 15.07.2010, 11:44

Hallo lieber "Helferlein"....
ich mal wieder... Ich wage mich gerade das erste Mal in meinem Leben an eine Initiativbewerbung und würde mir wünschen, dass ihr mir dabei ein wenig auf die Sprünge helft...
Und ein paar allgemeine Fragen habe ich auch noch dazu.....
1) Betreffzeile
sollte da stehen "Initiativbewerbung" mit näherer Erläuterung?!... oder einfach nur "Bewerbung als ...."?!....
2) was ist besser? Per Mail oder direkt ne Mappe hinschicken?
3) ist der Anruf vorher wirklich so entscheidend, oder nervt so etwas eher???

Und hier mal mein vorgebastelter Text:

seit 1994 wird die XXXXXXXX GmbH von einem ständigen Wandel und Wachstum begleitet. Von den Anfängen, wo 5 Privatpersonen einfach an das glaubten, was sie taten, bis heute, wo ein erfolgreiches, innovatives Firmenbild fest im Blickpunkt auch gerade von (Name Stadtteil) steht. Aus reinem privat Interesse, weil erneuerbare Energien für jeden von uns ein Thema sein sollten und ich einfach ein Herz für die (hier steht, mit was sie arbeiten) habe, verfolge ich das Wachstum schon sehr lange. Gerne biete ich Ihnen meine tatkräftigt Unterstützung an und möchte mich heute bei Ihnen, rein initiativ, im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich bewerben.

Nun, wer bin und was kann ich (Ihnen bieten)? Meine berufliche Laufbahn als Speditionskauffrau am Flughafen XXXXXX wurde durch die Geburt meiner beiden Kinder starkt beeinflußt. Betriebsschließung, familienunfreundliche Arbeitszeiten, langwierige Anfahrt. Das alles waren Argumente gegen eine Rückkehr in meinen alten, wenn auch sehr geliebten Beruf. Nach Qualifizierungsmaßnahme, Praktikum und 400 EUR Job bin ich in einem Pflegedienst tätig gewesen. Meine Aufgaben waren das, was ich am allerbesten kann: die Organisation (z.B. tägliche Abläufen wie die Einsatzplanung des Personals) und die Kommunikation. Verbrauchsmittel- und Büromaterialbestellungen, Kundenberatung, Verkaufs- und Angehörigengespräche, Besprechungen mit Berufsbetreuern; für all dies benötigt man Ruhe, Gelassenheit, ein besonderes Geschick im Umgang mit dem Mensch gegenüber, egal ob er vor einem steht oder sich am Telefon befindet. Mein Talent liegt darin, dass ich mich um viele Dinge mit Enthusiasmus kümmere (z.B. Vorbereitung der Besprechungsräume) und es mir auch nichts ausmacht, eine neue Kanne Kaffee aufzusetzen. (Damit will ich eigentlich nur sagen, dass ich mir für nix zu schade bin, also auch gerne Dinge erledige, die niemand wirklich machen will und keiner Zeit hat, oder so...) Der Umgang mit dem PC ist ebenso eine alltägliche Selbstverständlichkeit wie das Bedienen einer Telefonanlage. Den Papierstau im Kopierer kriege ich beseitigt und eine Email verfasse ich auch in Englisch mit Leichtigkeit. Auch wenn mir Firmenspezifischen Begriffe und Software fremd sein sollten, so sehe ich keine Schwierigkeiten, mich dort einzuarbeiten.

Sie bekommen mit mir eine Frau für alle Fälle, mit Herz und Verstand, und wenn es sein muss, auch mit Haaren auf den Zähnen.

Meine Idee von der Arbeitszeit in Ihrem Hause wäre ein 25 bis 30 Stunden Woche. Durch die Nähe von Wohnort, Kindergarten/Schule und Arbeitsplatz (auch nach Ihrem Umzug XXXXXXXXXhier steht wohin), sind diese Stunden sehr flexibel in der Gestaltung. Auch zwei volle Tage wären denkbar und ich kann Ihnen ab sofort zur Verfügung stehen.

Wenn Sie jemanden wie mich brauchen, der zwar nicht vom Fach aber dafür extrem motiviert ist und mit Begeisterung und Elan an neue Aufgaben heran geht, dann freue ich mich sehr über ein gegenseitiges Kennenlernen in einem persönlichen Gespräch.



So, und nun bitte bitte Kritik und evtl. Verbesserungsvorschläge, Ideen....
Ich denke seit gestern Abend darüber nach und habe einfach mal, so ganz aus dem Handgelenk, losgeschrieben... Grammatik und sonstige Fehler bitte ignorieren... Das kommt später.. 8)

Lieben Dank schon mal und
herzliche Grüße
TineTine

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Beitrag von TineTine » 15.07.2010, 11:52

mir fällt noch etwas ein.... Ich verfolge die Entwicklung wirklich schon sehr lange, denn eine Freundin von mir, bzw. eine ehemalige Freundin, war eine Frau der ersten Stunde.. Sie hat damals halt immer gesagt, "die verdienen alle gar kein geld, aber sie glauben dran"....

Wir haben heute keinerlei Kontakt mehr und ich weiss auch nicht, wie sie reagieren würde, wenn ich da plötzlich auftauchen würde. Aber das ist auch egal. Ich frage mich nur, ob ich das trotzdem irgendwie erwähnen soll. Gerade im Zusammenhang, WARUM ich die Entwicklung so verfolgt habe.......

Was meint Ihr???

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Anschreiben Initiativbewerbung - brauche bitte eure Hilf

Beitrag von FRAGEN » 15.07.2010, 13:24

Das macht ja wieder mal Laune... wie eigentlich alles, was Du so von Dir gibst, TineTine... ;-)
TineTine hat geschrieben:1) Betreffzeile
sollte da stehen "Initiativbewerbung" mit näherer Erläuterung?!... oder einfach nur "Bewerbung als ...."?!....
Hmmm... wie hätte man sich diese "nähere Erläuterung" den vorzustellen? Die "Bewerbung als..." ist sicher nicht so günstig, wenn man keine genaue Stellenbezeichnung anzugeben hat. Sauber und klassisch fände ich es in Deinem Fall, wenn Du "Bewerbung um eine Teilzeitstelle" schreiben würdest... und darunter in einer zweiten Zeile die Bereiche, die dafür aus Deiner Sicht in Frage kämen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Dir noch etwas "Tinemässigeres" einfällt, was man in keinem Lehrbuch findet... ;-)
TineTine hat geschrieben:2) was ist besser? Per Mail oder direkt ne Mappe hinschicken?
M. E. hängt das von der Situation ab. In diesem Fall (wo es zu einem grossen Teil um "Personality" geht) fände ich das "echte" Papier mit der "echten" Unterschrift und dem "echten" Herz einfach runder.
TineTine hat geschrieben:3) ist der Anruf vorher wirklich so entscheidend, oder nervt so etwas eher???
Ich persönlich halte ihn auf jeden Fall für deutlich überbewertet, falls man keine Fragen hat, deren Antwort entscheidenden Einfluss auf wesentliche Bewerbungsinhalte hätte. Gerade bei Initiativ-Bewerbungen ist die Wahrscheinlichkeit, ein "Kein Interesse" zu hören, erst einmal relativ hoch. Und DANN wird es mit dem Abschicken schwierig... ;-)

Dagegen kann es gut sein, dass eine gut gemachte Bewerbung, die der Betreffende in der Hand hat, quasi langsam "einwirkt"... ggf. auch im Hinterkopf bleibt und/oder auf Ideen bringt, die eine rein akustische Frage "aus der Hüfte" niemals provoziert hätte. Mal abgesehen davon, dass man gerade in kleinen Unternehmen oft gar nicht weiss, wen man da am Telefon hat. Personalchef gibt es nicht, Eigentümer will seine Ruhe... da antwortet die Azubine doch schnell mal aus dem Bauch... ;-)

Dein Anschreiben selbst ist wieder einmal hochsympathisch... und der Satz mit "Herz & Haaren" fast schon zum verlieben... ;-)

Trotzdem hat der Mittelteil so seine Haken. Zunächst einmal ist er lang... und läuft für mein Gefühl auch inhaltlich ein wenig aus dem Ruder. Am Anfang (bei der "stark beeinflussten Laufbahn") hat man fast schon den Eindruck, Du wolltest es Dir gewaltsam schwer machen... Qualifizierungsmaßnahme, Praktikum, 400 EUR Job und Pflegedienst... das hört sich fast an, als wolltest Du den potentiell starken Antritt der erfahrenen Speditionskauffrau mit einer lehrbuchmässigen "Abstiegsgeschichte" ganz bewusst und bis ins Letzte in Schutt und Asche legen... bis ausser dem guten Herzen der "Problemfrau" nichts mehr übrig bleibt. Die steigt dann am Ende zwar wieder wie der Phoenix aus der Asche... aber warum mit solch einem gigantischen Umweg?

M. E. läge die Zielrichtung so dermassen auf der Hand: Du warst und bist im Prinzip die superbelastbare Organisatorin aus dem Luftfrachtgewerbe... und brauchst nun halt wegen der Kinder eine Arbeit, die von den Abläufen her in Teilzeit denkbar ist. Das in Verbindung mit dem Unternehmensbezug und Deinem herrlich persönlichen Stil... und Du wärst da... ganz locker und geradeaus... ;-)

Auf der einen Seite finde ich es zwar bewundernswert, was Du aus Deiner Pflegeerfahrung alles an Aktivposten für Deine Wunschstelle abgeleitet bekommst... aber die Notwendigkeit für diesen Umweg sehe ich nicht! Ich meine... Du hast doch ganz "offiziell" über lange Zeit genau das professionell gemacht, was Du jetzt wieder möchtest... da musst Du Deine Argumentation doch nicht auf einer viel kürzeren Tätigkeit mit viel vageren Ähnlichkeiten aufbauen?!?

Auch die schwungvollen Beschreibungen der "niederen" Tätigkeiten, zu denen Du Dir nicht zu schade bist, finde ich an und für sich klasse! Aber auch hier sind m. E. letztendlich die Schwerpunkte verrutscht: Neben den vorbereiteten Räumen, dem gekochten Kaffee und den beseitigten Papierstaus kann man die "Mail auf Englisch" fast schon überlesen... ;-)

Es müsste einfach viel deutlicher werden, was für ein (auch und gerade: fachliches!) Schnäppchen man mit Dir macht! Vor Leuten, die Dich ohne Deine Kinder in solch einer Funktion niemals bezahlen könnten, brauchst Du m. E. nicht als gefühltes Sorgenkind des Arbeitsmarktes aufzutreten. Hört sich das fies an? Ist nicht so gemeint!
TineTine hat geschrieben:Wenn Sie jemanden wie mich brauchen, der zwar nicht vom Fach aber dafür extrem motiviert ist und mit Begeisterung und Elan an neue Aufgaben heran geht, dann freue ich mich sehr über ein gegenseitiges Kennenlernen in einem persönlichen Gespräch.
Klassischer Doppelfehler im Abgang, TineTine: Erst einmal wieder das drastische "Verkaufen unter Wert" (natürlich bist Du von dem Fach, um das es geht!)... und dann wieder die "Wenn-Dann"-Frage mit geringer Bejahungswahrscheinlichkeit: Niemand auf der Welt wird jemanden "brauchen", der zwar nicht vom Fach, dafür aber motiviert ist! Gut, dass das nicht stimmt... ;-)

Aber nochmal: Du hast eine tolle Art, zu schreiben... und ich bin mehr als gespannt auf die nächste Runde... ;-)

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Re: Anschreiben Initiativbewerbung - brauche bitte eure Hilf

Beitrag von TineTine » 15.07.2010, 13:51

FRAGEN hat geschrieben:Das macht ja wieder mal Laune... wie eigentlich alles, was Du so von Dir gibst, TineTine... ;-)
Danke für die Blumen....8) gebe ich übrigens gerne zurück....


*grummel* der olle Mittelteil... Ich hatte ja schon geahnt, dass ich da mal wieder über das Ziel hinausgeschossen bin... OK, dann gehe ich nochmal in mich und arbeitet noch etwas daran.....

Ach, noch eine klitzekleine Anmerkung... Ich finde es spannend, dass Du alles was ich nach meinem "SpediteusenDasein" gemacht habe, als Abstieg siehst..... Ich sehe das nämlich gar nicht so..... Aber das liegt wahrscheinlich in der Natur der Dinge und meiner penetrant positiven Lebenseinstellung... Ich bin (abgesehen von kleinen Ausnahmen :oops:) mit unerschütterlichem Optimismus gesegnet, also eher "das Glas ist halbvoll" Fraktion.... und sowohl 400 EUR Job (der ja dann im Lebenslauf noch mehr beschrieben wird) als auch PD sehe ich eher als genutzte Chancen, den Anschluß an das Arbeitsleben wieder gefunden zu haben als Abstieg vom harten Speditions Dasein, das nämlich eigentlich gar nicht sooooo hart ist oder war, bin ja nun fast 7 Jahre wech da...

So, und nun ziehe ich mich wieder in mein "DenkKämmerlein" zurück....

Ganz lieben Gruss,
die TineTine

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Beitrag von TineTine » 15.07.2010, 14:37

OK... und nochmal.... aber dummerweise ist es immer noch so viel Text...
Aber trotzdem, hier der Mittelteil:

Nun, wer bin und was kann ich (Ihnen bieten, oder nach "ich" aufhören????)?
Alles, was ich bisher gemacht habe verbindet, was ich am allerbesten kann und am liebsten mache: Organisation und Kommunikation. Im Laufe der Jahre habe ich ein besonderes Geschick im Umgang mit Menschen entwickelt. Kompetenz, Freundlichkeit, Ruhe und Gelassenheit strahle ich aus, dabei spielt es keine Rolle, ob ich mit jemandem telefoniere oder persönlich spreche. Der Umgang mit dem PC ist ebenso eine alltägliche Selbstverständlichkeit wie das Bedienen einer Telefonanlage. In Firmenspezifische Begriffe und auch Software arbeite ich mich ohne Schwierigkeiten ein. Eine Email in Englisch verfasse ich mit Leichtigkeit und wenn von Nöten, dann beseitige ich auch den Papierstau im Kopierer.

Betriebsschließung, familienunfreundliche Arbeitszeiten, langwierige Anfahrt. Das alles waren und sind Argumente gegen eine Rückkehr in meinen alten, wenn auch sehr geliebten Beruf. Deshalb bietet sich Ihnen jetzt diese Gelegeheit. Sie bekommen mit mir eine Frau für alle Fälle, mit Herz und Verstand, und wenn es sein muss, auch mit Haaren auf den Zähnen.


Eigentlich würde ich ja gerne nochmal mehr auf Organisation und Kommunikation eigehen.. Aber dann wird es noch viiiiel länger... puh...*überdiestirnwisch*

Und der Schlußteil nochmal....:

Sie brauchen jemanden, der Sie bei Ihren Verwaltungsaufgaben unterstützt und mit Begeisterung und Elan an neue Aufgaben heran geht? Wunderbar! (ja, schon gut, kann ich auch weglassen... Finde es aber dort eigentlich ganz schön...*grins*) Dann freue ich mich sehr über ein gegenseitiges Kennenlernen in einem persönlichen Gespräch.

Habe ich jetzt eigentlich zuviel "TineTine" rausgenommen und zuviel "Nachdenken und versuchen professionell zu sein" reingenommen?!......

Und habe ich eigentlich schon mal irgendwann gesagt, wie anstrengend ich diese Bewerbungsschreiberei finde??.. Hoffentlich weiss mein neuer AG, wo immer er sein mag, D A S alles zu würdigen...*lach*

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 15.07.2010, 17:51

Du siehst mich wieder einmal begeistert, TineTine!

Ich finde es absolut erstaunlich, wie schnell und sauber Du die Prioritäten gerade gezogen hast... und dabei für meinen Eindruck nach wie vor uneingeschränkt die "Tine" bist. Und so ein Hauch von Professionalität macht doch das Herz erst effektiv... ;-)
TineTine hat geschrieben:(Ihnen bieten, oder nach "ich" aufhören????)?
Wenn das die Alternativen sind, würde ich nach dem "ich" aufhören... aber eigentlich würde ich den gesamten Satz schon weglassen... weil seine Aussage gewissermassen nur ein Teil der Aussage des Folgesatzes ist.
TineTine hat geschrieben:Eigentlich würde ich ja gerne nochmal mehr auf Organisation und Kommunikation eigehen.. Aber dann wird es noch viiiiel länger... puh...*überdiestirnwisch*
Die "Kommunikation" hast Du m. E. schon meisterhaft erledigt. Wenn mir etwas fehlen würde, dann wären das eine Andeutung der "technischen" Aspekte, die die Luftfrachtspediteurin in Teilzeit einer anderweitigen "Teilzeit-Mama" in gerade diesem Betrieb u. U. voraus haben könnte. Vom Umfang her genügt dafür vielleicht sogar schon der Platz, den Du mit dem Verzicht auf die rhetorische Frage im Abgang hättest... mal rein hypothetisch unterstellt, Du könntest trotz "Schönfinden" darauf verzichten. Vielleicht könntest Du dafür sogar eine halbe Messerspitze beim Unternehmensbezug abschneiden?!?
TineTine hat geschrieben:(ja, schon gut, kann ich auch weglassen... Finde es aber dort eigentlich ganz schön...*grins*)
So finde ich es auch nicht mehr störend: Die Frage ist rundheraus zu bejahen und klingt positiv. Aber wie gesagt: Wenn Du mit inhaltlich relevanteren Dingen Platzprobleme bekommst, stände dieser Schlenker ganz oben auf meiner Streichliste... ;-)
TineTine hat geschrieben:Hoffentlich weiss mein neuer AG, wo immer er sein mag, D A S alles zu würdigen...*lach*
Selbst wenn ihm Deine Bewerbungsmühe egal wäre... er wird die Eigenschaften würdigen, die hinter solch einem Ergebnis stecken! Schliesslich gibst Du ja hier ein Musterbeispiel Deiner Kommunikationsfähigkeit und Deiner Energie. Andere nennen diese Worte gerade mal pflichtschuldig in ihren Bewerbungen - Du zeigst deren Einsatz live und in Farbe!
TineTine hat geschrieben:Ich finde es spannend, dass Du alles was ich nach meinem "SpediteusenDasein" gemacht habe, als Abstieg siehst..... Ich sehe das nämlich gar nicht so
Ich persönlich auch nicht! Ich wollte mit diesem bösen Wort nur anschaulich machen, was für Gewichte Du Dir bei Deiner Argumentation (m. E. ohne jede Not) an die Beine gehängt hast! Mit Deinem Leben als solchen hat das gar nichts zu tun!

Noch ein paar Minuten in Deinem Denk-Kämmerlein, und Du bist durch... ;-)

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Beitrag von TineTine » 15.07.2010, 19:47

FRAGEN hat geschrieben:Du siehst mich wieder einmal begeistert, TineTine!
Dankeschön.......:oops:
FRAGEN hat geschrieben:Die "Kommunikation" hast Du m. E. schon meisterhaft erledigt. Wenn mir etwas fehlen würde, dann wären das eine Andeutung der "technischen" Aspekte, die die Luftfrachtspediteurin in Teilzeit einer anderweitigen "Teilzeit-Mama" in gerade diesem Betrieb u. U. voraus haben könnte. Vom Umfang her genügt dafür vielleicht sogar schon der Platz, den Du mit dem Verzicht auf die rhetorische Frage im Abgang hättest... mal rein hypothetisch unterstellt, Du könntest trotz "Schönfinden" darauf verzichten. Vielleicht könntest Du dafür sogar eine halbe Messerspitze beim Unternehmensbezug abschneiden?!?
Achherrjeeeehhh... das erfordert aber mal starkes Nachdenken... Ich ahne, worauf Du hinaus willst, aber ich habe keinen blassen Schimmer, wie ich das umsetzten soll....
Theoretisch könnte ich ein wenig auf meinem Sprachtalent rumreiten, was aber nicht ganz ungefährlich ist, denn ich habe nicht nur viele Sprachen gelernt, ich habe genausoviele auch wieder verlernt..(da nie genutzt, eben nur zum Spass gelernt...) Die haben z.B. Projekte mit Südamerika und Italien... Diese Sprachen konnte ich mal ganz hervorragend, vor 10 Jahren...... Also damit "anzugeben" wäre fatal.... Siehste mal, wie peinlich, ich muss echt nachdenken, warum ich besser bin als die Anderen......... (weil ich so ein Herzchen bin..*grins*. Wie meinte meine Ex Kollegin letztens so nett: "..irgendwann wird sich jemand finden, der erkennt was für eine Perle Du bist"...Aber wie verkaufe ich das???)
Upps, wieder mal laut gedacht..... 'tschuldigung.... Ich gehe wieder zurück ins Kämmerlein..... Und da der PC dann erst mal blockiert ist, komme ich auch erst morgen wieder.....

FRAGEN hat geschrieben:
TineTine hat geschrieben:Ich finde es spannend, dass Du alles was ich nach meinem "SpediteusenDasein" gemacht habe, als Abstieg siehst..... Ich sehe das nämlich gar nicht so
Ich persönlich auch nicht! Ich wollte mit diesem bösen Wort nur anschaulich machen, was für Gewichte Du Dir bei Deiner Argumentation (m. E. ohne jede Not) an die Beine gehängt hast! Mit Deinem Leben als solchen hat das gar nichts zu tun!

Noch ein paar Minuten in Deinem Denk-Kämmerlein, und Du bist durch... ;-)


OK, verstanden.... Dankeschön!!!! 8) 8) 8) 8)

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Beitrag von TineTine » 15.07.2010, 23:35

Soooodaleee... ich habe noch einmal ein bißchen gebastelt......
Ich kopier den Mittelteil nochmal im Ganzen rein....
Der letzte Satz (der mich von den anderen TeilZeitMuttis ausgesprochen unterscheidet...;-)), kann der wohl am Ende des Absatzes stehen bleiben?! Oder lieber in die Mitte bauen, damit der "Papierstau" am Ende steht?!... (na eben die Geschichte mit den Prioritäten...)

Alles, was ich bisher gemacht habe verbindet das, was ich am allerbesten kann und am liebsten mache: Organisation und Kommunikation. Im Laufe der Jahre habe ich ein besonderes Geschick im Umgang mit Menschen entwickelt. Kompetenz, Freundlichkeit, Ruhe und Gelassenheit strahle ich aus, dabei spielt es keine Rolle, ob ich mit jemandem telefoniere oder persönlich spreche. Der Umgang mit dem PC ist ebenso eine alltägliche Selbstverständlichkeit wie das Bedienen einer Telefonanlage. In firmenspezifische Begriffe und auch Software arbeite ich mich ohne Schwierigkeiten ein. Eine Email in Englisch verfasse ich mit Leichtigkeit und wenn von Nöten, dann beseitige ich auch den Papierstau im Kopierer. Durch meine jahrelange Erfahrung im internationalen Luftfrachtverkehr kann ich Ihnen ebenfalls Unterstützung bei der Bearbeitung von Export und Import bieten. Auch wenn Aus- und Einfuhrbestimmungen im Laufe der Zeit modifiziert wurden, meine Erfahrung bleibt und ist jederzeit um die Erneuerungen und Veränderungen erweiterbar.

Und, wie hört sich das an?!

Das "schöne" in der Einleitung versuche ich auch nochmal ein wenig anders zu formulieren...... Gucken, ob ich das jetzt noch hinbekomme.. wahrscheinlich muss ich erst mal drüber schlafen... hat ja die letzten Male auch geholfen...hihihihi

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 16.07.2010, 10:54

Hoffe, Du hast gut + kreativ geschlafen, TineTine... ;-)
TineTine hat geschrieben:Der letzte Satz (der mich von den anderen TeilZeitMuttis ausgesprochen unterscheidet...;-)), kann der wohl am Ende des Absatzes stehen bleiben?! Oder lieber in die Mitte bauen, damit der "Papierstau" am Ende steht?!... (na eben die Geschichte mit den Prioritäten...)
Ich finde es ja immer wieder klasse, wie weit Du über das Gesagte nachdenkst. Ich würde fast sagen: Ab diesem Punkt ist es Geschmackssache... bzw. eine Frage der Informationslage. Für die absolut perfekte Argumentationsfolge, Gewichtung und Formulierung des Mittelteils müsste man theoretisch eigentlich wissen, inwieweit das Import/Export-Thema für die Leute von Bedeutung ist. Deine Lösung wäre jetzt prima für eine Situation, wo dieses Thema zwar nicht die Hauptsache ist... aber defintiv auftauchen kann... und dann dem/der Armen, der/die sich damit herumschlagen muss, den Schweiss auf die Stirn treibt... ;-)

Wäre es bei einer Stelle dagegen relativ sicher, dass Anforderungen dieser Kategorie NIEMALS auftreten würden... kann man es m. E. auch mit dem Papierstau im Abgang belassen... ;-)

In Fällen dazwischen würde ich mich wohl auf den ersten Überblicks-Satz zum Thema beschränken...

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Beitrag von TineTine » 16.07.2010, 14:44

Geschlafen wie ein Stein..... nachdem ich mir dachte, es wäre ganz gut, mal wieder alte Kontakte zu pflegen und mich bei Xing anzumelden... Hatte den Tip von einer ehemaligen Freundin bekommen, dass sich dort mehrere "Ehemalige" tummeln..... Ich sag nur: 5x PC abgestürtzt beim Profil anlegen.. Hat eeeeeewig gedauert..... :twisted:

OK, zurück zum Thema...
ich habe viel nachgedacht (trotz rumgeXinge..) und mir überlegt, dass diese Geschichte mit dem Ex-/Import echt fatal nach hinten losgehen kann (nach dem Motto: "hamma nich, brauchen ma nich"..).. Also werde ich mein Hirn noch ein wenig anstrengen müssen, um eine bessere Lösung zu bekommen.. Ich habe da schon eine dunkele Vorahnung, muss aber noch ein wenig basteln.......

Muss mal ein wenig "brainstormen" über meine Talente, Vorzüge, Unterschiede zu den anderen (TeilzeitMuttis...hihihi)... und, und, und.... 8) 8) 8)

Mal sehen, was dabei rauskommt... kann aber dauern.... Wie gut, dass ich diese Bewerbung ganz ohne Zeitdruck bearbeiten kann... :D :D

.." ich komm wieder, keine Frage..." 8) 8) 8) 8)

PS: langsam fängt die Sache an, richtig Spass zu machen...

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 17.07.2010, 11:05

TineTine hat geschrieben:(nach dem Motto: "hamma nich, brauchen ma nich"..)
Definitiv möglich, TineTine! Und das war auch so in etwa das, was ich in Deinem anderen Thread bzgl. der Anpassung an die jeweiligen Stellen meinte: Du bist ja an sich immer dieselbe und kannst dieselben Sachen... aber die verschiedenen Arbeitgeber haben halt unterschiedliche Vorstellungen von dem, was sie brauchen und wollen in ihrem Büro: Das Detail, was für den Einen das Tüpfelchen auf dem "i" wäre, ist für den anderen völlig over the top... und umgekehrt genauso. Das ist wie beim Kochen: Alles mit winzigen Prisen von Diesem und Jenem immer neu abschmecken... ;-)

Aber Du machst das! Da habe ich keinerlei Sorge... maximal eine leise Neugier... ;-)
TineTine hat geschrieben:nachdem ich mir dachte, es wäre ganz gut, mal wieder alte Kontakte zu pflegen und mich bei Xing anzumelden... Hatte den Tip von einer ehemaligen Freundin bekommen, dass sich dort mehrere "Ehemalige" tummeln
Da wäre ich Deinem Fall niemals drauf gekommen... und frage mich im Nachhinein, warum! Ich glaube sogar, dass das hochinteressant für Dich werden kann... vor allem, wenn Du Dich neben der Pflege alter Kontakte in Deiner frisch-fröhlichen Art auch in .... ähmmm... speditative Diskussionen mit Unbekannten einbringst. Ohne Dir jetzt Mega-Flöhe in die Ohren setzen zu wollen: Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass jemand, der Dich da in voller Aktion verfolgt, auf einmal Lust bekommt, eine harte Teilzeit-Spediteuse einzustellen. Wenn man mal drüber nachdenkt, kommt man ja schon auf Fälle, wo das einen Sinn ergeben könnte...
TineTine hat geschrieben:langsam fängt die Sache an, richtig Spass zu machen...
Ich glaube, so geht es jedem, der aufgehört hat, das Thema als lästige Pflicht zu betrachten... stattdessen den Ausdruck seiner Persönlichkeit darin erkennt... und sich darüber im Klaren ist, dass dieser Ausdruck letztlich auch die Voraussetzung dafür ist, in einem Umfeld arbeiten zu können, wo er diese auch ausleben kann. Ich meine... nichts wäre ja blöder, als durch eine Tarnkappenbewerbung in einen völlig "falschen" Job unter völlig "falschen" Leuten zu geraten... und diese Tarnung dann entgegen dem eigenen Empfinden bis in alle Ewigkeit aufrecht erhalten zu müssen. Bei Dir wird das so sein: Wer Deine Bewerbung bekommt, hat einen realen Eindruck vor Dir und Deiner Art - und wenn er sich dafür entscheidet, dann will er auch tatsächlich Dich... so wie Du bist... ;-)

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Beitrag von TineTine » 20.07.2010, 23:52

Huhu... wollte nur mal kurz sagen, dass diese BW hier nun noch ein wenig warten muss... Habe vom AA (jaja, man höre und staune) eine ganz, ganz spannende Sache bekommen... Da arbeite ich grad dran.... Aber das hier geht auf alle Fälle auch noch weiter.... :-)

Nerve ich eigentlich sehr, wenn ich die andere BW auch noch einstelle??? :oops: :oops:
Man sollte ja meinen, dass ich's langsam kann... Aber FRAGEN, ohne Deine Hilfestellungen und Anregungen und Denkanstösse..... Ich weiss nicht, ob das klappt..... 8) 8) 8) 8) 8) (das ist die Geschichte mit dem Wald und den vielen, vielen Bäumen....*lol*)

Herzlichen Gruß vonder
TineTine

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 21.07.2010, 10:48

TineTine hat geschrieben:Nerve ich eigentlich sehr, wenn ich die andere BW auch noch einstelle??? :oops: :oops:
Und was hat sie sich geziert... ;-)

Neeneee, kannst Du schon machen. Das "Nerven" ist unabhängig von der Zahl der eröffneten Threads... entscheidend für den Spass beim Nachdenken darüber sind Vorbereitung, Mitarbeit und die ganze Art des Einstellers*. Die Leute, die nerven, tun das meist von der ersten Sekunde an... ;-)

TineTine
Bewerbungshelfer
Beiträge: 211
Registriert: 18.05.2010, 09:47

Beitrag von TineTine » 21.07.2010, 12:04

FRAGEN hat geschrieben: Und was hat sie sich geziert... ;-)

Neeneee, kannst Du schon machen. Das "Nerven" ist unabhängig von der Zahl der eröffneten Threads... entscheidend für den Spass beim Nachdenken darüber sind Vorbereitung, Mitarbeit und die ganze Art des Einstellers*. Die Leute, die nerven, tun das meist von der ersten Sekunde an... ;-)

OK.... dann arbeite ich mal fleissig weiter und komme dann mit dem Ergebnis wieder......Bild

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit, liebe ForumsGemeinde.....
BildBildBildBild
Herzlichst, die TineTine

Antworten