Anschreiben / Motivationsschreiben Praxissemester

Einzelne Bewerbungen können sehr umfangreich werden. In dieser Rubrik wird über fakultative Elemente der Bewerbungsunterlagen diskutiert.
Antworten
I985
Beiträge: 7
Registriert: 12.05.2014, 00:06

Anschreiben / Motivationsschreiben Praxissemester

Beitrag von I985 »

Hallo zusammen, ich habe heute mal einige Zeit investiert um ein Anschreiben bzw. Motivationsschreiben für ein Praxissemester vorbereitet. Ich würde mich freuen, wenn ihr da mal einen Blick drauf werfen könntet und mich mit kritischen Rückmeldungen versorgt um das Schreiben zu optimieren zu können.

Insbesondere den ersten Absatz finde ich sehr lang und durch die vielen Nebensätze evtl. schwer zu lesen. Haltet ihr das für ein Problem? Ich bin mir nicht sicher wie das beim Empfänger ankommt.

Soll ich noch mehr über meine persönlichen Skills schreiben? Was meine Arbeitsweise auszeichnet usw.?

Vielen Dank schon mal!



Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen des Unternehmenstages an der Fachhochschule Düsseldorf, an welcher ich zurzeit im sechsten Semster des Studiengangs Produktentwicklung und Produktion des Fachbereiches Maschinenbau und Verfahrenstechnik studiere, habe ich durch den Vortrag und ein anschließendes, persönliches Gespräch mit den Mitarbeitern ihres Recruiting Services erfahren, dass Sie es Studenten regelmäßig ermöglichen, das im Rahmen des Studiums vorgesehene Praxissemester in Ihrem Unternehmen zu absolvieren. Da das Werk in Düsseldorf, in welchem ich im Rahmen der „Langen Nacht der Industrie“ im Jahr 2012 an einer Besichtigung teilnehmen durfte, einen sehr interessanten Eindruck hinterlassen hat und ich auch bereits durch Mitarbeiter des Werks Düsseldorf, welche ich aus meinem privaten Umfeld kenne, durchweg positive und zufriedene Berichte erstattet bekommen habe, bewerbe ich mich in Ihrem Unternehmen initiativ um ein Praktikum in der Produktionsplanung des Werks in Düsseldorf.

Durch meine mehrjährigen Tätigkeiten in verschiedenen Bereichen der Firma XY in Düsseldorf sind mir Planungs- und Organisationsaufgaben ebenso bekannt wie die Vorbereitung und Durchführung von Projekten sowie die Erstellung und Optimierung von Prozessen, ohne dabei die Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Aspekte aus den Augen zu verlieren.

Während meines Studiums habe ich festgestellt, dass mich die Fächer Produktionsplanung sowie die Fertigungstechnik, Werkstofftechnik und Schweißtechnik besonders interessieren und ich daher mein bisher angeeignetes Wissen in diesen Disziplinen bei der Produktion des Produktes ZF durch praktische Anwendung vertiefen und mich innerhalb des Unternehmens einbringen möchte.

Da ich während meiner bisherigen Berufstätigkeit überwiegend an einem PC-Arbeitsplatz tätig war, bin ich selbstverständlich sicher im Umgang mit allen gängigen Microsoft Office Anwendungen. Zusätzlich habe ich während meines laufenden Studiums die Enterprise Resource Planning Software Infor ERP, die Fabrikplanungssimulationssoftware Witness und die CAD-Software Creo Elements kennengelernt, in welche ich mich gut einarbeiten konnte.

Gerne möchte ich die Möglichkeit nutzen, im Rahmen meines Praktikums einen Einblick in Ihr Unternehmen zu erhalten und die dortigen Strukturen und Abläufe kennenzulernen. Wünschenswert wäre eine Einsatzzeit von 6 Monaten beginnend mit einem Eintrittsdatum am 01.November 2014 oder 01.Dezember 2014.

Ich freue mich sehr über eine positive Antwort und stehe Ihnen für ein persönliches Gespräch jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12797
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Anschreiben / Motivationsschreiben Praxissemester

Beitrag von TheGuide »

I985 hat geschrieben:im Rahmen des Unternehmenstages an der Fachhochschule Düsseldorf, an welcher ich zurzeit im sechsten Semster des Studiengangs Produktentwicklung und Produktion des Fachbereiches Maschinenbau und Verfahrenstechnik studiere, habe ich durch den Vortrag und ein anschließendes, persönliches Gespräch mit den Mitarbeitern ihres Recruiting Services erfahren, dass Sie es Studenten regelmäßig ermöglichen, das im Rahmen des Studiums vorgesehene Praxissemester in Ihrem Unternehmen zu absolvieren. Da das Werk in Düsseldorf, in welchem ich im Rahmen der „Langen Nacht der Industrie“ im Jahr 2012 an einer Besichtigung teilnehmen durfte, einen sehr interessanten Eindruck hinterlassen hat und ich auch bereits durch Mitarbeiter des Werks Düsseldorf, welche ich aus meinem privaten Umfeld kenne, durchweg positive und zufriedene Berichte erstattet bekommen habe, bewerbe ich mich in Ihrem Unternehmen initiativ um ein Praktikum in der Produktionsplanung des Werks in Düsseldorf.
Dass dieser Absatz viel zu lang ist, hast du gut erkannt. Im Grunde genommen finde ich in dem Absatz NICHTS was mich überzeugen würde, dich zu einem Gespräch für das Praktikum einzuladen. Die Dinge sind entweder irrelevant (wen interessieren deine Bekannten?) oder aber so schwammig formuliert, dass sie alles und nichts heißen können.

Die zwei nächsten Absätze finde ich ganz gut, dann kommt aber dies hier:
Da ich während meiner bisherigen Berufstätigkeit überwiegend an einem PC-Arbeitsplatz tätig war, bin ich selbstverständlich sicher im Umgang mit allen gängigen Microsoft Office Anwendungen.

Abgesehen davon, dass ich MS Office so abkürzen würde und die Anwendungen streichen (wenn ich sie aber beibehalten würde jedenfalls mit einem Bindestrich verbinden) würde, halte ich diesen Satz, für die Information die er enthält, für zu lang und umständlich formuliert.
Wer benutzt das Wort "PC-Arbeitsplatz"? Bleib natürlich!
Zusätzlich habe ich während meines laufenden Studiums die Enterprise Resource Planning Software Infor ERP, die Fabrikplanungssimulationssoftware Witness und die CAD-Software Creo Elements kennengelernt, in welche ich mich gut einarbeiten konnte.
Streich kennenlernen. Dass du dich einarbeiten konntest, schließt die Kenntnis der Programme mit ein.
Bilde von der grammatischen Struktur her einfachere Sätze, der Personaler hat für deine Bewerbung zwei Minuten Zeit, für Anschreiben, LL, Zeugnisse: Zusätzlich konnte ich mich während des Studiums gut in A, B und C einarbeiten.
I985
Beiträge: 7
Registriert: 12.05.2014, 00:06

Beitrag von I985 »

Vielen Dank für das Feedback! Ich habe deine Anmerkungen in mein Anschreiben einfließen lassen. Zumindest bis auf "PC-Arbeitsplatz", was ich als Wort jederzeit auch im allgemeinen Sprachgebrauch verwenden würde.

Viele Dank und viele Grüße!
Antworten